The Motley Fool

Wie man in Infrastrukturaktien investiert

Bild: Bosch/ads-tec GmbH

Wir nutzen die Infrastruktur jeden Tag, oft ohne es zu merken. Die Infrastruktur versorgt uns mit Wasser, Strom und Erdgas. Sie verbindet uns am Telefon und online. Sie hilft uns, von Ort zu Ort zu gelangen, auf Straßen, Schienen oder in der Luft. Ohne eine gut gepflegte Infrastruktur würde unsere moderne Wirtschaft nicht funktionieren.

Die Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit unserer bestehenden Infrastruktursysteme ist ein gewaltiges Unterfangen. Regierungen und Unternehmen auf der ganzen Welt müssen Billionen von Dollar in die Erhaltung bestehender Infrastrukturanlagen investieren, die sich bei starker Nutzung weiter verschlechtern. Darüber hinaus müssen weitere Billionen in den Aufbau zusätzlicher Infrastrukturen zur Unterstützung des Wirtschaftswachstums investiert werden. Diese Investitionen stellen eine großartige Chance für die Investoren in Infrastrukturaktien dar.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Bevor du als Investor jedoch in den Sektor einsteigen kannst, musst du nicht nur die Bedeutung der Infrastruktur, sondern auch die Rolle der Regierung bei der Entwicklung der Branche verstehen. Dieses Wissen wird dir helfen, bessere Investitionsentscheidungen zu treffen, was dich dazu veranlassen sollte, Infrastrukturaktien auszuwählen, die überdurchschnittliche Renditen generieren können.

Was ist Infrastruktur?

Das Wort Infrastruktur bedeutet wörtlich „unter (infra) etwas, das konstruiert ist (Struktur)“, weil wir den Begriff verwenden, um uns auf die physischen Strukturen und Systeme zu beziehen, die zur Unterstützung der Wirtschaft erforderlich sind.

Es gibt zwei grundlegende Arten von Infrastruktur:

  1. Harte Infrastruktur bezieht sich auf die physischen Strukturen und Netzwerke, die ein Unternehmen benötigt, um zu funktionieren, wie z. B. Verkehrsnetze (Straßen, Flughäfen, U-Bahnen), Energiesysteme (das Stromnetz und Pipelinesysteme), Telekommunikation (Mobilfunkmasten, Rechenzentren, Glasfaserkabel) sowie Wasser- und Kanalsysteme.
  2. Soft Infrastruktur bezieht sich auf die Rückgratinstitutionen einer Wirtschaft – Regierung und Strafverfolgung, Banken und Rettungsdienste.

Wer besitzt die Infrastruktur?

Aufgrund der hohen Vorlaufkosten für den Aufbau einer harten Infrastruktur und der Bedeutung für die Wirtschaft sind die Regierungen seit langem ein wichtiger Investor in der Infrastrukturbranche. Daher neigen Regierungen dazu, viele kritische Infrastrukturanlagen zu besitzen und zu betreiben. In den USA zum Beispiel kontrollieren Regierungsstellen die meisten Häfen, Mautstraßen und Flughäfen.

Aufgrund der hohen Kosten für die Instandhaltung und den Bau neuer Infrastrukturanlagen haben die Regierungen jedoch kontinuierlich Infrastrukturanlagen privatisiert und an die Investoren verkauft. Die Stromversorger gehörten zu den ersten Unternehmen der Infrastrukturbranche, die von öffentlichen Stellen (Regierung) zu privaten (Investoren) übergingen, obwohl auch viele andere Kategorien von Infrastrukturanlagen wie Mautstraßen und Häfen diesen Übergang langsam vollzogen haben.

Arten von Infrastrukturinvestitionen

Infrastrukturinvestitionen konzentrieren sich in der Regel auf harte Infrastrukturen. Obwohl wir in einige weiche Infrastruktursysteme – zum Beispiel Kreditkartennetze – investieren können, neigen die Investoren dazu, diese mit anderen Finanzwerten in einen Korb zu werfen. Ebenso würden die meisten Investoren Unternehmen, die Infrastruktur bauen, eher als Ingenieur- und Bauunternehmen einstufen. Wenn sich die Investoren daher auf „Infrastrukturaktien“ beziehen, sind damit die Unternehmen gemeint, die Eigentümer und Betreiber von harten Infrastrukturanlagen sind.

Die Investoren können die Infrastrukturbranche in drei Kategorien unterteilen:

  • Verkehrsinfrastruktur, die materiellen Vermögenswerte, die benötigt werden, um Personen und Güter von einem Ort zum anderen zu befördern (z. B. Flughäfen, Eisenbahnen, Straßen und Häfen).
  • Rohstoffinfrastruktur, die physischen Vermögenswerte und Systeme, die für die Produktion und den Transport von Gütern erforderlich sind, die von der Wirtschaft genutzt werden, wie Wasser, Öl, Erdgas und Elektrizität (d. h. das Stromnetz und das Fernleitungsnetz).
  • Dateninfrastruktur, die physischen Netzwerke und Komponenten, die von modernen Unternehmen zur Kommunikation sowie zum Bewegen und Speichern von Daten (z. B. Kommunikationstürme und Rechenzentren) benötigt werden.

Verkehrsinfrastruktur

Flughäfen: Während staatliche Stellen die meisten Verkehrsflughäfen in den USA besitzen und betreiben, betreiben mehrere öffentliche Unternehmen die Flughafeninfrastruktur in anderen Ländern. In Mexiko betreiben beispielsweise drei börsennotierte Unternehmen – Grupo Aeroportuario del Sureste, Grupo Aeroportuario del Pacifico und Grupo Aeroportuario Centro Norte – Flughäfen in diesem Land sowie andere in Lateinamerika. Daher betreibt die Groupo Aeroportuario del Sureste neun Flughäfen im Südosten Mexikos, sechs in Kolumbien und einen in Puerto Rico. Diese Unternehmen verfügen über Konzessionen mit der Regierung für den Betrieb dieser Flughäfen und zahlen eine Gebühr im Austausch für das Recht, die von diesen Einrichtungen erwirtschafteten Einnahmen zu erzielen.

Mautstraßen: Obwohl Privatpersonen viele der ersten Mautstraßen Amerikas bauten, übernahmen die staatlichen Autobahnsysteme die meisten von ihnen bis zur Wende des 20. Jahrhunderts und kontrollieren noch heute den großen Teil von ihnen. Einige, wie der Dulles Greenway in Virginia, sind jedoch in privater Hand (in diesem Fall Atlas Arteria, das an der australischen Börse handelt und auch Mautstraßen in Ostfrankreich und einen Tunnel in Deutschland betreibt).

Eisenbahnen: Die US-Bundesregierung besitzt Amtrak, das Personenzugdienste im ganzen Land anbietet, während private Unternehmen die meisten Güterstrecken betreiben. Es gibt sieben Güterbahnen der Klasse I (definiert als solche, die ab 2017 mehr als 447,6 Mio. US-Dollar Umsatz generieren), die in den USA tätig sind – BNSF Railway (im Besitz von Berkshire Hathaway), Canadian National Railway, Canadian Pacific Railway, CSX Transportation, Kansas City Southern, Norfolk Southern und Union Pacific – die Investoren können diese ebenso besitzen wie mehrere kleinere Regionalbahnen.

Häfen: Es gibt zwei Arten von Häfen: operative und Vermieter. Staatliche oder lokale Hafenbehörden betreiben operative Häfen, besitzen die Hafeninfrastruktur und überwachen alle Abläufe. Zu den wichtigsten Betriebshäfen gehören Houston, Savannah und Charleston. Unterdessen besitzen Regierungsbehörden wie eine Hafenbehörde das Land und die Basisinfrastruktur der Vermieterhäfen. Sie verpachten die Liegenschaft jedoch an private Unternehmen, die Teile oder den gesamten Hafen betreiben. Beispiele für Vermieterhäfen sind die in Los Angeles und Oakland, wo Brookfield Infrastructure Partners (WKN:A0M74Z) beispielsweise Containerterminals betreibt, als Teil der 37 Hafenanlagen, die das Unternehmen weltweit besitzt.

Rohstoffinfrastruktur

Strom- und Gasversorger: die Investoren haben mehrere Möglichkeiten, wenn es um Investitionen in die Strom- und Erdgasinfrastruktur geht, da es Dutzende von börsennotierten Unternehmen gibt, die wichtige Vermögenswerte besitzen. Einige Unternehmen konzentrieren sich auf den Besitz und Betrieb von Stromerzeugungsanlagen wie Wasserkraftwerken oder Windparks. Andere besitzen nicht nur diese Vermögenswerte, sondern auch die Übertragungsinfrastruktur, die benötigt wird, um den Strom von den Anlagen zu den Häusern und Unternehmen zu bringen. In der Zwischenzeit konzentrieren sich einige Energieversorger auf den Besitz von Erdgas-Vertriebssysteme, während andere über das gesamte Spektrum hinweg tätig sind. Dominion Energy (WKN:932798) ist eines der größten Strom- und Gasversorgungsunternehmen des Landes und belieferte 2018 fast 7,5 Mio. Kunden in 18 Staaten.

Wasser- und Abwasserwirtschaft: Mehrere börsennotierte Versorgungsunternehmen besitzen und betreiben Wasser- und Abwasserinfrastrukturen wie Pipelines, Kläranlagen und Entsalzungsanlagen. American Water Works (WKN:A0NJ38) ist der größte Wasserversorger in den USA und erbringt Wasser, Abwasser und andere Dienstleistungen für mehr als 14 Mio. Menschen in 45 Staaten sowie in Ontario, Kanada.

Midstream-Infrastruktur für Öl und Gas: Die USA verfügen mit mehr als 2,4 Mio. Meilen über das größte Energieleitungsnetz der Welt. Darüber hinaus benötigt die Energiewirtschaft weitere unternehmenskritische Midstream-Infrastrukturanlagen, um Öl, Erdgas und Mineralölprodukte zu transportieren, zu verarbeiten und zu speichern. Kanadas Enbridge (WKN:885427) ist das größte Energieinfrastrukturunternehmen in Nordamerika. Es betreibt das längste Rohöl- und Flüssigkeitstransportsystem der Welt und ist zudem das führende nordamerikanische Unternehmen bei der Beförderung, Verarbeitung und Speicherung von Erdgas.

Daten- und Kommunikationsinfrastruktur

Rechenzentren: Rechenzentren sind das Rückgrat des Internets, da diese zentralen Einrichtungen die Server und andere Systeme beherbergen, die zur Speicherung, Verwaltung und Übertragung von Daten erforderlich sind. Obwohl viele Technologieunternehmen ihre eigenen Rechenzentren besitzen und betreiben, konzentrieren sich mehrere Unternehmen auf den Besitz dieser zentralisierten Hubs. Equinix (WKN:A14M21) ist der weltweit größte Rechenzentrumsbetreiber mit 200 Immobilien an wichtigen Standorten wie dem Silicon Valley, die an fast 10.000 Kunden vermietet werden.

Telekommunikationstürme: Antennen sind eine wichtige Infrastruktur für die Rundfunk- und Drahtlosindustrie, da sie es Unternehmen und Personen ermöglichen, Sprache, Daten und Videos zu übertragen. Eines der größten Unternehmen im Bereich der Turminfrastruktur ist American Tower (WKN:A1JRLA), das mehr als 170.000 Standorte weltweit betreibt. Das Unternehmen arbeitet auch hart daran, seine „einzigartige Position in der Branche zu nutzen, um den Weg in eine 5G-Zukunft zu weisen“, so der CEO. Daher könnte das Unternehmen beispielsweise eine drahtlose Netzwerkinfrastruktur innerhalb von Gebäuden und Stadien aufbauen.

Was treibt die Infrastrukturbranche voran?

Drei wesentliche Faktoren treiben den Bedarf an neuer Infrastruktur voran. Erstens haben die Regierungen im Laufe der Jahre zu wenig in ihre Infrastruktur investiert, was dazu geführt hat, dass sich bestehende Anlagen verschlechtern und veraltet sind. Infolgedessen müssen die Regierungen eine beträchtliche Menge an Infrastruktur ersetzen, damit sie die Weltwirtschaft weiterhin unterstützen können.

Der zweite Faktor, der die Infrastrukturindustrie vorbeeinflusst, ist eine wachsende Weltwirtschaft. Da das Bruttoinlandsprodukt (BIP) – das ein Maß für das Wirtschaftswachstum ist – wächst, fördert es den Bedarf an zusätzlicher Infrastruktur, um den zunehmenden Verkehr von Menschen, Rohstoffen und Gütern zu unterstützen. Daher verbraucht beispielsweise eine wachsende Wirtschaft mehr Energie, was den Bedarf an neuen Ölpipelines, Stromerzeugungsanlagen und anderen energiebezogenen Infrastrukturen erhöht. Sie fördert auch die Nachfrage nach mehr Verkehrsinfrastrukturkapazitäten wie größere Flughäfen, breitere Straßen und zusätzliche Hafenkapazitäten.

Schließlich erhöht die Verschiebung demografischer Trends wie Bevölkerungswachstum, die expandierende Mittelschicht, die zunehmende Urbanisierung und die Überalterung bestimmter Bevölkerungsgruppen wie Babyboomer in den USA den Bedarf an neuer Infrastruktur, um diese Veränderungen zu unterstützen. Zum Beispiel hat eine expandierende Mittelschicht mehr verfügbares Einnahmen, das sie für Dinge wie Reisen ausgeben kann – was den Bedarf an zusätzlicher Verkehrsinfrastruktur erhöht – und Unterhaltung, die ein Mehr an Kommunikationsinfrastruktur erfordert.

Warum in die Infrastruktur investieren?

Die Regierungen haben begrenzte Budgets, die sie für die Instandhaltung und den Ausbau der Infrastruktur ausgeben dürfen. Mit dem steigenden Bedarf an Infrastruktur wächst jedoch die Kluft zwischen den Ausgaben und den Investitionen, die erforderlich sind, um den Infrastrukturbedarf der Weltwirtschaft angemessen zu decken. Nach einer Schätzung aus dem Jahr 2018 liegt die Finanzierungslücke für die Infrastruktur allein in den USA bei atemberaubenden 3,6 Billionen US-Dollar. In der Zwischenzeit bestehen nach wie vor erhebliche Lücken in anderen entwickelten Ländern wie Kanada, Australien und ganz Europa.

Aus diesem Grund suchen die Regierungen zunehmend Hilfe aus dem Privatsektor, um diese Lücke in zweierlei Hinsicht zu schließen. Erstens privatisieren sie Infrastrukturanlagen, indem sie sie entweder direkt an die Investoren verkaufen oder im Rahmen von Betriebskonzessionen vermieten, was es Unternehmen ermöglicht, Einnahmen aus dem Betrieb von Infrastrukturanlagen gegen Zahlung einer Gebühr an den Staat zu erzielen. Diese Optionen bringen Geld ein, so dass die Regierungen andere kritische Projekte finanzieren können. Zweitens schmieden sie öffentlich-private Partnerschaften (PPPs), um privates Kapital für Investitionen in staatlich betriebene Infrastrukturprojekte zu gewinnen.

Länder wie Brasilien und Australien haben im Laufe der Jahre aktiv Infrastrukturen an den privaten Sektor verkauft, um bei der Finanzierung neuer Projekte zu helfen. Brasilien beispielsweise verkaufte Konzessionen für mehrere Mautstraßen an Brookfield Infrastructure Partners, die nicht nur Kapital in den Erhalt, sondern auch in den Ausbau dieser Straßen investieren werden. Australien hat inzwischen Vermögenswerte privatisiert, um den Bau neuer Anlagen zu finanzieren. Es schloss mit einem Unternehmen einen 99-jährigen Mietvertrag über den Betrieb eines staatlichen Stromnetzes ab und bezahlte mit dem Erlös den Ausbau der Metro in Sydney.

Die USA hoffen, den PPP-Ansatz (public private partnerships) zu verfolgen, um den Mangel an Infrastrukturausgaben zu beheben. Die Regierung Trump stellte 2018 einen 1,5 Billionen US-Dollar teuren Infrastrukturplan vor, der darauf abzielt, die alternde Infrastruktur des Landes zu reparieren und zu modernisieren. Der Vorschlag sieht vor, dass die Bundesregierung nur 200 Mrd. US-Dollar dieses Betrags ausgibt, wobei der Rest von staatlichen und lokalen Regierungen sowie privaten Investoren kommt, als Gegenleistung für eine Beteiligung an den Einnahmen, die sie generieren. Angesichts des erheblichen Bedarfs an Infrastrukturausgaben auf der ganzen Welt, werden Regierungen wahrscheinlich weiterhin nach Möglichkeiten suchen öffentlich-private Partnerschaften zu integrieren, um die Lücke bei den Infrastrukturausgaben zu schließen.

Wie der Staat die Infrastruktur beeinflusst

Staatliche Stellen spielen eine entscheidende Rolle in der Infrastrukturbranche. Sie investieren nicht nur stark in den Sektor, sie beaufsichtigen ihn auch. Als solche legen sie die Tarife fest oder regeln, wie viel die Infrastrukturunternehmen für die Nutzung der Vermögenswerte verlangen können. In den USA beispielsweise regelt die Federal Energy Regulatory Commission, FERC, den Transport und Verkauf von Strom und Erdgas, indem sie bei der Festlegung von Tarifen und Gebühren hilft. Die FERC prüft auch Vorschläge für den Bau neuer Flüssiggasterminals, zwischenstaatlicher Erdgasleitungen und Wasserkraftprojekte.

Diese Aufsicht schränkt den Wettbewerb ein, so dass Infrastrukturunternehmen eine Rendite aus ihren Investitionen in neue Projekte erzielen können. Es hindert sie aber auch daran, höhere als marktübliche Gebühren zu erheben. Regierungen können auch verhindern, dass Infrastrukturprojekte vorankommen oder sie verzögern, indem sie zusätzliche Überprüfungen durchführen, um sicherzustellen, dass sie tatsächlich benötigt werden. Aufgrund dieses Einflusses müssen die Investoren verstehen, dass Regierungen Infrastrukturwachstumsprojekte hemmen und vorantreiben können.

Die besten Infrastrukturaktien

Da die Regierungen die Infrastrukturanforderungen der Weltwirtschaft nicht allein erfüllen können, werden sie sich wohl zunehmend auf private Investitionen verlassen müssen. Infolgedessen werden die Anleger in den kommenden Jahren wahrscheinlich viele Chancen haben, da sich immer mehr Unternehmen auf dieses Potenzial konzentrieren. Inzwischen haben die Investoren bereits mehrere überzeugende Optionen, die es wert sind, in Betracht gezogen zu werden.

Hier sind die 10 größten globalen Infrastrukturunternehmen, die durch den S&P Global Infrastructure Index erfasst werden:

Aktie (WKN)
Sektor Herkunftsland Was es macht
Transurban Group (WKN:917177)
Industrie Australien Mautstraßen
Aena  (WKN:A12D3A) Industrie Spanien Flughäfen
Enbridge (WKN:885427)
Energie Kanada Erdöl- und Erdgaspipelines und Erdgas-Energie-Versorger
NextEra Energy (WKN:A1CZ4H)
Versorger USA Strom- und Erdgasversorger, Wind- und Solarenergieerzeugung
Atlantia (WKN:913220)
Industrie Italien Mautstraßen und Flughäfen
Duke Energy (WKN:A1J0EV)
Versorger USA Strom- und Erdgas- Versorgungsunternehmen
TransCanada (WKN:675305)
Energie Kanada Öl- und Erdgasleitungen
Kinder Morgan (WKN:A1H6GK)
Energie USA Öl- und Erdgasleitungen
Iberdrola (WKN:A0M46B)
Versorgungsunternehmen Spanien Strom- und Erdgasversorgungsunternehmen
Getlink (WKN:A0M6L1)
Industrie Frankreich Schienennetz

DATENQUELLE: S&P GLOBAL.

Als nächstes werden wir etwas tiefer in einen dieser Infrastruktur-Giganten einsteigen und dann einen genaueren Blick auf eine andere verlockende Option werfen.

Enbridge: Der König der nordamerikanischen Energieinfrastruktur

Enbridge ist das größte Midstream-Infrastrukturunternehmen für Öl und Gas in Nordamerika. Anfang 2019 transportierte das kanadische Unternehmen 25 % des in Nordamerika produzierten Öls und 16 % des in den USA verbrauchten Gases und war das größte Erdgasvertriebsunternehmen Kanadas. Enbridge erhält eine Gebühr, wenn Öl und Gas durch seine verschiedenen Pipelinesysteme fließt, was es dem Unternehmen ermöglicht, einen stetigen Cashflow zu generieren, mit dem es eine lukrative Dividende zahlt und seine Infrastruktur ausbaut.

Enbridge ist zwar bereits das größte Midstream-Infrastrukturunternehmen Nordamerikas, aber das ist nicht alles. Das Unternehmen investiert jährlich Milliarden von Dollar, um seine Vermögensbasis zu erweitern. Dieses Wachstum dürfte noch viele Jahre anhalten, da die USA und Kanada bis 2035 800 Mrd. US-Dollar in den Aufbau neuer energiebezogener Infrastrukturen investieren müssen, um das Produktionswachstum in beiden Ländern zu unterstützen. Das lässt Enbridge annehmen, dass es in den kommenden Jahren 5 bis 6 Mrd. kanadische Dollar (CAD) oder 3,8 bis 4,5 Mrd. US-Dollar pro Jahr in Expansionen investieren kann. Wenn diese Projekte online gehen, werden sie Enbridge mit einem wachsenden Cashflow versorgen und dem Unternehmen den nötigen Treibstoff geben, um seine Dividende mit einer gesunden jährlichen Rate weiter zu erhöhen, wie es seit 1997 der Fall ist.

Aufgrund seiner enormen Größe bietet Enbridge den Investoren die Möglichkeit, vom Wachstum des gesamten nordamerikanischen Energieinfrastruktursegments zu profitieren, da es sowohl Öl- und Gaspipelines in den USA und Kanada als auch ein bedeutendes Versorgungsunternehmen betreibt. Diese Diversifizierung macht es für die Investoren zu einem risikoarmen Weg, in ihren Portfolios ein gewisses Engagement im schnell wachsenden Segment der Energieinfrastruktur aufzubauen.

Brookfield Infrastruktur-Partner: Die zentrale Anlaufstelle für Investitionen in die Infrastruktur

Brookfield Infrastructure Partners ist einer der größten Eigentümer und Betreiber von Infrastrukturanlagen weltweit. Das Unternehmen war Ende 2018 an 32 Infrastrukturunternehmen beteiligt, die sich über Nord- und Südamerika, Europa und den asiatisch-pazifischen Bereich verteilen und sich auf Versorgungsunternehmen, Transport, Energie und Dateninfrastruktur konzentrieren.

Die Infrastrukturanlagen sind entscheidend für die Unterstützung des Transports von Energie, Daten, Wasser, Gütern und Personen. Das Kohleterminal des Unternehmens in Australien wickelt 20 % der weltweit seegestützten metallurgischen Kohleexporte aus Australien ab und ist damit ein wichtiger Akteur bei der Versorgung der Stahlindustrie. Das Schienennetz in Westaustralien ist das einzige Frachtsystem, das Rohstoffe wie Eisenerz von den Minen auf die Weltmärkte transportiert. Das Unternehmen betreibt außerdem ein wichtiges Kommunikationsnetz in Frankreich, ein bedeutendes Erdgasleitungssystem in Brasilien und kritische Mautstraßen in Brasilien, Chile, Peru und Indien.

Brookfield verdient den größten Teil seines Geldes, indem es seinen Kunden erlaubt, seine Vermögenswerte gegen eine Gebühr zu nutzen. Daher zahlen die Autofahrer beispielsweise eine Mautgebühr, um ihre Mautstraßen zu nutzen. Energieunternehmen zahlen Tarife, um die Kapazität der Pipeline-Anlagen zu nutzen. Telekommunikationsunternehmen hingegen mieten auf ihren Kommunikationstürmen Platz für ihre Geräte. Diese Vermögenswerte sind für Kunden und den globalen Handel wichtig, und so neigt Brookfield dazu, einen stetigen Gebührenstrom einzufordern, wenn Kunden Brookfields Infrastruktur nutzen, was es dem Unternehmen ermöglicht, stabile Einnahmen zu generieren.

Wenn die Wirtschaft wächst, füllt sie die Kapazität der Vermögenswerte von Brookfield aus, was dem Unternehmen die Möglichkeit bietet, diese sowohl zu erweitern als auch neue Werte zu erzeugen. Brookfield Infrastructure will jedes Jahr mehrere hundert Millionen investieren, um mehr Menschen, Energie, Daten und Güter zu bewegen. Diese Investitionen unterstützen Brookfields langfristiges Ziel, den Cashflow seines Infrastrukturportfolios mit einer jährlichen Rate von 5 % bis 9 % zu steigern, was es dem Unternehmen ermöglichen sollte, seine Dividende mit einer ähnlichen Geschwindigkeit zu erhöhen.

Brookfield Infrastructure will die Vorteile der globalen Finanzierungslücke nutzen, indem es Geld investiert, um entweder Vermögenswerte aufzubauen, die einen Bedarf in der Wirtschaft decken, oder sie von denen zu kaufen, die Kapital für den Bau neuer Infrastrukturen benötigen. Dieser Ansatz dürfte es dem Unternehmen ermöglichen, bei steigender Nachfrage nach Infrastrukturinvestitionen lukrative Renditen zu erzielen. Das macht es zu einem idealen Weg für die Investoren, um ein breiteres Engagement auf dem globalen Infrastrukturmarkt zu erreichen.

Top-Infrastruktur-ETFs

Zusätzlich zu diesen beiden Infrastrukturwerten haben die Investoren auch die Möglichkeit, einen infrastrukturbezogenen, börsengehandelten Fonds zu wählen, ein Investment, das einen Korb von Aktien vieler verschiedener Unternehmen hält. Der SPDR S&P Global Infrastructure ETF und der iShares Global Infrastructure ETF zum Beispiel besitzen beide mehr als 75 globale Infrastrukturaktien. Zu den größten Beteiligungen gehören die nordamerikanischen Pipeline-Unternehmen Enbridge, TransCanada und Kinder Morgan, die US-Versorger Duke Energy und NextEra Energy, die australische Mautstraßengruppe Transurban, der spanische Flughafenbetreiber Aena und der italienische Autobahn- und Flughafeninfrastrukturbetreiber Atlantia. Beide ETFs bieten den Investoren somit ein breites Engagement im globalen Infrastruktursektor.

Eine weitere Option ist der Alerian Energy Infrastructure ETF, der sich auf Energieinfrastrukturunternehmen in Nordamerika konzentriert. Dieser ETF umfasst rund 40 Unternehmen, angeführt von Enbridge. Der Invesco S&P Global Water ETF konzentriert sich auf den Besitz von wasserbezogenen Infrastrukturunternehmen. Er hält mehr als 50 solcher Unternehmen, darunter American Water Works.

Risiken bei Investitionen in die Infrastruktur

Wie alle Marktsegmente sollten die Anleger das Risiko im Auge behalten, bevor sie in Infrastrukturaktien investieren. In diesem Bereich zeichnen sich vor allem drei Risikofaktoren aus:

  1. Beteiligung der Regierung
  2. Kostenüberschreitungen bei Projekten
  3. Zugang zu Kapital zur Finanzierung von Infrastrukturprojekten

So ist die Regierung beispielsweise nicht nur befugt, Projekte und Genehmigungen für den Ausbau der Infrastruktur zu genehmigen, sondern sie kann sie auch zurückhalten, wenn sie mehr Informationen über die möglichen Auswirkungen des Baus benötigt.

Zusätzlich ist die Infrastruktur kostspielig im Bau und Unterhalt, was bedeutet, dass Unternehmen Zugang zu Finanzmitteln für den Bau neuer Projekte haben müssen, während sie gleichzeitig ihr Budget im Auge behalten müssen. Daher könnte beispielsweise eine enorme Kostenüberschreitung bei einem Großprojekt die Investitionsrendite erheblich beeinflussen und die Bilanz eines Unternehmens beeinträchtigen.

Eine Möglichkeit, wie die Investoren die Risiken von Investitionen in den Sektor reduzieren können, besteht darin, sich auf Unternehmen mit einem erstklassigen Finanzprofil und einer Vorgeschichte der rechtzeitigen Fertigstellung von Projekten zu konzentrieren, da es dadurch weniger wahrscheinlich ist, dass eine regierungsbedingte Verzögerung ihre Unternehmenstätigkeit erheblich beeinträchtigen wird.

Die Vorteile von Infrastrukturinvestitionen

Die Welt braucht mehr Infrastruktur, um das Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum zu unterstützen. Da die öffentlichen Haushalte jedoch begrenzt sind, wird der Privatsektor wahrscheinlich eine wichtige Rolle beim Aufbau der Infrastruktur spielen, die zur Unterstützung des globalen Wachstums erforderlich ist. Das sollte den Investoren viele Gewinnmöglichkeiten eröffnen, da infrastrukturbezogene Unternehmen ihr Geschäft ausweiten, was ihre Erträge und Dividenden und den Wert der Aktien steigern und damit die Anleger wahrscheinlich bereichern sollte.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von American Tower, Berkshire Hathaway (B-Aktien), Canadian National Railway, Equinix, Grupo Aeroportuario del Sureste und Kinder Morgan. The Motley Fool empfiehlt Brookfield Infrastructure Partners, Enbridge, Grupo Aeroportuario del Pacifico und Union Pacific.

Dieser Artikel wurde von Matt DiLallo auf Englisch verfasst und am 13.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!