The Motley Fool

Apple und Facebook stehen kurz davor, sich richtig miteinander anzulegen

“Ich glaube, dass sich die Zukunft der Kommunikation zunehmend auf private, verschlüsselte Dienste verlagern wird, bei denen die Menschen darauf vertrauen können, dass das, was sie zueinander sagen, sicher bleibt und ihre Nachrichten und Inhalte nicht für immer gespeichert bleiben”, schrieb Facebook (WKN:A1JWVX) CEO Mark Zuckerberg letzte Woche in einem ausführlichen Blogbeitrag, in dem er detailliert darlegte, wo er die “datenschutzorientierte” Zukunft des Social-Networking-Giganten sieht.

Das Schreiben kam nach einer Phase, in der Facebook mit unzähligen Skandalen um Privatsphäre und Datennutzung zu kämpfen hatte, und stellt für das Unternehmen eine massive Richtungsänderung dar.

Es bedeutet auch, dass Facebook wie nie zuvor mit Apple (WKN:865985) konkurrieren wird.

iMessage ist Facebooks „mit Abstand größter Wettbewerber“

Da sich das Wachstum von Facebook in den letzten Quartalen verlangsamt hat, wendet sich das Unternehmen dem Messaging als nächstem Schritt zu. „Schon heute sehen wir, dass Private Messaging, ephemere Themen und kleine Gruppen die mit Abstand am schnellsten wachsenden Bereiche der Onlinekommunikation sind“, schrieb Zuckerberg. Facebook hatte bereits mit der Übernahme von WhatsApp im Jahr 2014, seiner bisher größten, eine massive Wette auf Messaging abgeschlossen. Aber Facebook hatte Mühe, die WhatsApp-Monetarisierung voranzutreiben, was nötig ist, um die exorbitante Prämie zu rechtfertigen, die für die Übernahme bezahlt wurde.

Gleichzeitig plant Facebook, alle seine verschiedenen Messaging-Dienste – Messenger, WhatsApp, Instagram Direct – zu vereinheitlichen, ein Schritt, von dem Zuckerberg im Januar bestätigte, dass er diskutiert wird. Die Integration all dieser Messaging-Dienste „wird ein langfristiges Projekt“ sein, das voraussichtlich 2020 oder später umgesetzt wird.

Es sei auch daran erinnert, dass Zuckerberg im Oktober erklärte, dass „unser mit Abstand größter Wettbewerber iMessage ist“. In Märkten, in denen das iPhone einen starken Anteil auf dem Smartphonemarkt hat – vor allem in den USA –, steht Facebook vor einem harten Kampf, die Verbraucher auf einen seiner Messaging-Dienste aufmerksam zu machen, da iMessage als Standard-SMS-App genutzt wird. „In Ländern, in denen es wie in weiten Teilen Europas mehr Wettbewerb zwischen iOS und Android gibt, bevorzugen die Menschen unsere Dienstleistungen“, fügte Zuckerberg hinzu.

Das spricht für iMessage auf Android

Zuckerberg hat im Grunde genommen ein starkes Argument dafür geliefert, dass Apple iMessage zu Android bringt. Die Alphabet-Tochter Google hatte noch nie eine kohärente Messaging-Strategie, die eine Chance für Unternehmen wie Facebook bot.

In den letzten Jahren ist Apple zunehmend offen für plattformübergreifenden Support geworden, um sein Servicesegment auszubauen. Der Mac-Macher hat sich hauptsächlich darauf konzentriert, Apple Music auf andere Plattformen zu bringen. Dieses Angebot ist seit Langem auf Android verfügbar und hat gerade im Dezember auch eine Integration mit Amazons Alexa umgesetzt.

Obwohl Messaging-Dienste bekanntlich schwer zu monetarisieren sind, hat Apple aus Erfahrungen gelernt, die in China bei Tencent und seiner WeChat-Plattform gemacht wurden. iMessage umfasst jetzt auch den Business Chat und verbindet Verbraucher gegen eine Gebühr mit Unternehmen, was eine Möglichkeit ist, wie auch Facebook Messaging zu monetarisieren hofft. Es gibt Peer-to-Peer-Zahlungen (P2P), die keinen Umsatz für Apple generieren, sondern die Akzeptanz von Apple Pay und die Markenbekanntheit fördern. iMessage ist sogar zu einer Erweiterung des App Store geworden; die Nutzer können Messaging-Sticker und andere personalisierte Artikel kaufen.

Apple dürfte iMessage für Android verfügbar machen, was dazu beitragen würde, sein Servicegeschäft auszubauen und potenzielle Nutzer dazu zu bringen, auf iOS umzusteigen, während es gleichzeitig dem neu entdeckten Fokus von Facebook auf den Datenschutz etwas entgegensetzt.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einem Amazon-Tochterunternehmen, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von dessen CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Evan Niu auf Englisch verfasst und am 11.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Alphabet, Amazon, Apple, Facebook und Tencent und empfiehlt diese. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.