The Motley Fool
Werbung

Das große Problem der Pot-Aktien, über das die Analysten  nicht sprechen wollen

Foto: Getty Images

Die Analysten und Wissenschaftler von Investmentbanken haben vieles gemeinsam. Beide haben schwierige Jobs, die fast völlig ignoriert werden, aber sie werden von ihren jeweiligen Arbeitgebern dazu gebracht, etwas zu veröffentlichen, das die Massen begeistert.

Der einfachste Weg für einen Investment Banking Analysten, in letzter Zeit Aufmerksamkeit zu erregen, war ein bullischer Kommentar über Marihuana-Aktien, die an den wichtigsten US-Märkten gehandelt werden. Leider werden Analystenmeinungen vor der Veröffentlichung keinerlei Prüfung unterzogen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Unternehmen, die nicht konkurrenzfähig sind, neigen dazu, Geld zu verlieren, und kanadische Cannabisproduzenten wie Canopy Growth (WKN:A140QA) und Aurora Cannabis (WKN:A12GS7) haben keine Lösungen, um einen illegalen Markt zu schlagen, der ungestraft funktioniert. Hier erfährst du, was du über ein Problem wissen musst, über das du in keiner Nachricht eines Analysten einer Investmentbank lesen wirst.

Was ist mit dem illegalen Markt?

Die Cowen Group war die erste Investmentbank, die die Berichterstattung des wachsenden Marihuana-Aktienuniversums initiierte. Cowens Top-Pot-Analystin Vivien Azer war extrem optimistisch in Bezug auf das legale Marihuana-Umsatzwachstum und sie ist ein perfektes Beispiel für eine erfolgreiche Analystin, die nicht über die größten Probleme sprechen will, mit denen deine Aktienempfehlung konfrontiert ist.

Dabei hält Azer den illegalen Markt nicht einmal für ein zu überwindendes Problem. In ihren Augen ist ein riesiger illegaler Markt nur ein Indikator dafür, wie hoch der legale Markt steigen kann. Eine Woche vor Beginn des Verkaufs an Erwachsene in Kanada äußerte Azer ihre Freude, weil ein illegaler Markt von 7 Mrd. US-Dollar nun in den legalen Markt kommen würde.

Es ist viel schlimmer, als du denkst

Kanadas legaler Markt für medizinisches Cannabis ist seit 2001 geöffnet, und die Zahl der registrierten Patienten erreichte bis 2016 nicht einmal 100.000. Im Vergleich dazu hat Floridas neues medizinisches Marihuana-Programm in den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 60.000 Patienten akquiriert. Wenn du Amerikaner bist, der noch nie mit kanadischen Cannabiskonsumenten über ihre Kaufgewohnheiten gesprochen hat, bist du dafür entschuldigt, dass du die regionalen Unterschiede nicht verstanden hast.

Die Umsätze im Zusammenhang mit Kanadas Cannabis-Programm werden wahrscheinlich vor 2020 flach sein, denn eine schnelle Suche nach „Mail Order Marijuana Canada“ bringt Dutzende von Online-Shops hervor, die Paypal akzeptieren und über die kanadische Post liefern. Kanadische Versandhändler berechnen im Allgemeinen Preise mit rund 30 % weniger Gewicht als lizenzierte Einzelhändler, und das ist nicht der einzige Grund, warum kanadische Verbraucher sie bevorzugen.

Die erfolgreichsten Versandhändler erhalten die besten Bewertungen von den Verbrauchern, was die Qualität zu einem Thema macht, das ihnen wichtig ist. Kanadas lizenzierte Einzelhandelsunternehmen sind staatlich geführt und anscheinend nicht in der Lage, die Qualität des Produkts zu bewerten, bevor es vertrieben wird. Mit anderen Worten, wenn du dem Ontario Cannabis Store 50 US-Dollar schickst, bekommst du vielleicht etwas, wofür du nur 35 US-Dollar bei einem Versandhändler bezahlen würdest, aber nur, wenn du Glück hast.

Kanada ist auch übersät mit Marihuana-Apotheken, die technisch illegal sind, aber trotzdem im freien Markt operieren, weil die lokalen Behörden nichts zu gewinnen hätten, wenn sie sie schließen. Deshalb gehen Erwachsene in unlizenzierte Apotheken, die eine größere Auswahl zu einem viel niedrigeren Preis anbieten und die Möglichkeit haben, die Preise für Produkte zu senken, wenn sie nicht mehr ganz frisch sind.

Es gibt keine Versorgungsengpässe

Die Analysten der Pot-Aktien geben der Angebotsknappheit die Schuld an den schwachen Verkäufen, obwohl die Lagerbestände bei lizenzierten Produzenten steigen. Laut Health Canada hielt die Lieferkette fünfmal mehr verkaufsfertiges Cannabisöl bereit, als Einzelhändler im Dezember verkaufen konnten, und dreimal so viel Trockenblumen wie sie im Laufe des Monats verkauften. Während der letzten Telefonkonferenz von Aurora Cannabis erklärte der CFO , dass sie ihren vertraglichen Verpflichtungen zur Versorgung der Provinzen nachkommen werden, während sie ihren Lagerbestand erhöhen werden, in der Hoffnung, dass sie ihn auf den europäischen medizinischen Marihuana-Märkten zu höheren Preisen verkaufen können.

Verschiedene Sorten haben aufgrund der einzigartigen Kombination von Cannabinoiden und Terpenen unterschiedliche Wirkungen, aber diese Substanzen sind nicht immer in der selben Menge in der Pflanze vertreten und das macht einen bedeutenden Unterschied im Endergebnis aus. Aurora und Canopy versuchen so viele Variaten wie möglich, aber eine wirklich konstante Qualität ist einfach nicht möglich.

Wachstum zu erreichen, das der früheren Expansionsrate entspricht, ist nicht die einzige Herausforderung, vor der die Produzenten stehen. Unter idealen Bedingungen kann Cannabis einige Jahre lang frisch bleiben, aber sobald verpackte Produkte das Lager eines Produzenten verlassen, ist nicht mehr zu erkennen, auf welche Hitze- und Feuchtigkeitswerte sie stoßen, bevor sie den Verbraucher erreichen. Die Hälfte der Rezensionen, die ich von Verbrauchern gelesen habe, die versuchten, bei lizenzierten Verkaufsstellen einzukaufen, beschweren sich über die hohen Preise für abgelaufene Produkte, die man nicht ein mal in einen kostenlosen Joint rollen würde.

Was die Zahlen sagen

Die Zahlen, die die Analysten am wenigsten beachten, kommen wahrscheinlich von Statistics Canada, was der Grund dafür sein könnte, dass sie nicht erkannt haben, in wie welchen Schwierigkeiten ihre Unternehmen stecken.

Die Gesamtausgaben für Cannabis erreichten im vierten Quartal geschätzte 2,2 Mrd. US-Dollar, von denen 770 Mio. US-Dollar aus legalen Verkäufen stammten. Es ist schwer zu erkennen, wie sich das von der Regierung betriebene Programm zur Nutzung von Erwachsenen verbessern wird. Der Durchschnittspreis für illegales Cannabis lag im vierten Quartal bei 4,85 US-Dollar pro Gramm, während legales Cannabis durchschnittlich 7,23 US-Dollar pro Gramm kostete.

Laut einer anonymen Umfrage sind Qualität und Preis die beiden wichtigsten Anliegen der kanadischen Marihuanakäufer, in dieser Reihenfolge, obwohl die Rechtmäßigkeit nicht einmal eine Frage war. Solange der illegale Markt den legalen an beiden Fronten schlägt, scheint es eine schreckliche Idee zu sein, Aktien der beliebtesten Cannabisproduzenten der Wall Street zu kaufen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Cory Renauer auf Englisch verfasst und am 11.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von PayPal Holdings und empfiehlt diese.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!