The Motley Fool
Werbung

Hat der ETF-Markt seinen Höhepunkt erreicht?

Foto: Getty Images

Die Industrie der börsengehandelten Fonds (ETFs) ist im vergangenen Quartal des vergangenen Jahrhunderts explosionsartig gewachsen. Seit seinen bescheidenen Anfängen in den frühen 90er-Jahren ist der SPDR S&P 500 ETF (WKN:A0AET0) von 0 auf 250 Mrd. US-Dollar an verwaltetem Vermögen gestiegen und bringt Millionen von Anlegern die Vorteile von Indexinvestitionen. Jetzt stehen Tausende von ETFs zur Verfügung, mit denen die Anleger Zugang zu nahezu jedem Finanzmarkt auf der ganzen Welt, jedem Nischensektor, jeder Branche und jeder Art von Vermögenswerten erhalten. Heute werden weltweit mehr als 5 Billionen US-Dollar über ETFs investiert und die Zahl steigt weiter.

Es gibt jedoch Anzeichen einer gewissen Müdigkeit in der ETF-Industrie. Auch wenn leistungsstarke ETFs weiterhin Vermögenswerte anziehen, wird es für neue Fonds immer schwieriger, sich in den Kampf zu stürzen. Bei so viel Wettbewerb stehen neue ETFs vor finanziellen Herausforderungen, die nur wenige bewältigen können. Zunehmend ziehen ETF-Manager schneller den Stecker bei ihren neuen Fonds und wollen längere Verluste bei gescheiterten Konzepten vermeiden. Für einige ist das ein Signal, dass der ETF-Markt letztendlich seinen Höhepunkt erreicht haben könnte.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Mehr Schließungen, weniger neue ETFs

Eine Möglichkeit, den Gesundheitszustand der ETF-Branche zu messen, besteht darin, sich die Anzahl der neu eröffneten und der schließenden Fonds anzusehen. Wenn wir uns die Fondseröffnungen ansehen, gibt es seit 2015 einen moderaten Abwärtstrend, wobei den 285 ETFs, die in diesem Jahr eröffnet wurden, 268 ETFs im Jahr 2018 gegenüberstehen, so die von FactSet Research erstellte Statistik.

Noch alarmierender ist die steigende Zahl von Fondsschließungen. Im Jahr 2018 schlossen 155 ETFs ihre Türen, gegenüber 135 im Vorjahr und nur 33 im Jahr 2011. Angesichts des allgemein scheinbar noch intakten Potenzials von ETFs, Vermögenswerte anzuziehen, ist es überraschend, dass so viele einzelne Fonds sich dafür entscheiden, dichtzumachen, anstatt zu versuchen, effektiver zu konkurrieren.

Die Ökonomie von ETFs

Die Gründe hängen von der Ökonomie ab. Um profitabel zu sein, müssen neue ETFs eine Basisschwelle an verwalteten Vermögen erreichen, denn gerade diese Vermögenswerte produzieren die Gebühreneinnahmen, die die Betriebskosten eines ETFs tragen. Mit Gebühren für viele typische kleine ETFs im Bereich von 0,5 bis 1 % benötigt man 100 bis 200 Mio. US-Dollar an Vermögenswerten, um nur 1 Mio. US-Dollar an Gebühreneinnahmen zur Finanzierung des Fondsunternehmens zu erzielen. Im Gegensatz dazu kann ein Fonds der Größe eines SPDR S&P 500 selbst bei Kostenquoten von unter 0,1 % Hunderte Millionen US-Dollar an Managementeinnahmen einbringen.

Leider kommen viele neue ETFs nicht annähernd an ein nachhaltiges Niveau heran. Mehr als 80 % der im Jahr 2018 eröffneten ETFs konnten bis zum Jahresende nicht die 50-Mio.-US-Dollar-Marke erreichen, wobei nur 1 von 50 Anlagen die Schwelle von 1 Mrd. US-Dollar überstieg.

Man könnte meinen, dass das erste Betriebsjahr kein angemessener Indikator für die langfristige Performance ist, aber die Zahlen lügen nicht. Fast drei Viertel der zwischen 2007 und 2016 aufgelegten ETFs, die im ersten Betriebsjahr weniger als 50 Mio. US-Dollar einbrachten, liegen auch heute noch unter der 50-Mio.-US-Dollar-Marke. Nur 5 % schafften es, über 500 Mio. US-Dollar an Vermögenswerten anzusammeln.

Netzwerkeffekte als Eintrittsbarriere

Diese Trends deuten darauf hin, dass der ETF-Markt aus Anlegersicht einen Sättigungspunkt erreicht hat. Bei so vielen verfügbaren ETFs, die fast jede potenzielle Anlagenische abdecken, die man sich wünschen kann, haben nur wenige Anleger das Bedürfnis, sich ernsthaft mit neuen Fonds zu befassen. Selbst ETFs mit innovativen Ideen wie der quantitativen Analyse haben Schwierigkeiten gehabt, Fahrt aufzunehmen – vor allem in einem langen Bullenmarkt, in dem selbst die einfachsten Index-ETFs für ihre Anleger im Allgemeinen gut abgeschnitten haben.

Große Fondsfamilien haben auch Netzwerkeffekte aufgebaut, die potenziellen Wettbewerbern den Markteintritt erschweren. Fondskolosse wie iShares, Vanguard und SPDR halten zusammen einen großen Teil des gesamten ETF-Marktes, und Vereinbarungen, nach denen die Anleger bei bestimmten Brokerunternehmen ETF-Anteile provisionsfrei kaufen und verkaufen können, haben es diesen ETF-Giganten noch einfacher gemacht, die gesamte Branche im Würgegriff zu halten.

Um erfolgreich zu sein, müssen neue ETFs eine Nische finden, die gut funktioniert. Zum Beispiel hat ETFMG Alternative Harvest (WKN:A2DGUJ) die Popularität der Marihuana-Aktien voll ausgenutzt mit einem Portfolio von Anbaubetrieben. Das hat dazu beigetragen, dass das verwaltete Vermögen in etwas mehr als einem Jahr über die 1-Mrd.-US-Dollar-Marke gestiegen ist, nachdem das Unternehmen sein ursprüngliches Investitionsziel, sich auf Cannabis-Unternehmen zu konzentrieren, geändert hatte. Es gibt jedoch nicht so viele solcher Nischen, die für potenzielle neue ETF-Einsteiger zur Verfügung stehen.

Die Großen werden größer

Trotz gelegentlicher Ausnahmen wird der größte Teil des Wachstums im ETF-Markt von bestehenden führenden Unternehmen kommen, die bereits jetzt Milliarden von US-Dollar verwalten. Das wird den Anstieg des Gesamtvermögens nicht aufhalten, aber es wird den Bestrebungen vieler Fondsanbieter ein Ende setzen, problemlos ein Menü von ETFs zusammenzustellen, das profitabel sein wird.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 09.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!