The Motley Fool

Die Ölpreise sind in diesem Jahr wieder gestiegen

Die letzte Hausse beim Öl endete im vergangenen Herbst abrupt, als der Ölpreis in etwa zwei Wochen die Gewinne eines ganzen Jahres verlor. Insgesamt sank der Ölpreis von seinem Höchststand Anfang Oktober um 40 %, sodass der US-Ölpreis-Richtwert (WTI) seinen Tiefpunkt kurz vor Weihnachten bei um die 45 US-Dollar erreichte.

In diesem Jahr ist der Ölpreis jedoch wieder gestiegen und hat sich von dieser Talsohle um mehr als 20 % erholt, was zu einer neuen Hausse beim Öl führte. Obwohl der Rohölpreis in der letzten Woche aufgrund erneuter Sorgen sowohl auf der Angebots- als auch auf der Nachfrageseite wieder etwas von seinen Höchstständen eingebüßt hat, liegt der WTI-Preis derzeit im mittleren Bereich zwischen 50 und 60 US-Dollar. Das sind ausgezeichnete Nachrichten für US-amerikanische Ölproduzenten, von denen die meisten mit einem Preis von etwa 50 US-Dollar pro Barrel geplant haben.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was treibt die Ölpreise dieses Jahr an?

Die Regierung Trump versetzte dem Ölpreis auf seinem Höhepunkt im vergangenen Herbst einen Hieb, indem sie erwartungsgemäß mehreren wichtigen Käufern von iranischem Rohöl die neu verhängten US-Sanktionen umgehen ließ. Das nahm dem Markt schnell die Sorgen, dass es nicht genug Öl geben könnte, nachdem die OPEC ihre Produktion in Erwartung stärkerer Sanktionen gegen den Iran erhöht hatte.

Die Verlagerung der US-Politik veranlasste die OPEC, in diesem Jahr ihren Kurs umzukehren, indem sie ihre Produktion reduzierte, um das Angebot besser mit der erwarteten Nachfrage in Einklang zu bringen. Die Maßnahmen der OPEC beginnen die Öllagerbestände zu verringern, die im vergangenen Herbst so viel Druck auf die Ölpreise ausgeübt hatten.

Investitionskürzungen ins Visier genommen

Der Ölpreissturz gegen Ende des vergangenen Jahres zwang viele US-amerikanische Ölproduzenten, ihre Pläne für 2019 zu überdenken. Mehrere reduzierten ihre Investitionsbudgets für dieses Jahr, um ihr Investitionsniveau besser an die erwarteten Cashflows anzupassen, wobei die meisten darauf abzielten, so zu agieren, dass sie bei 50 US-Dollar pro Barrel produzieren können. Aus diesem Grund sind viele US-Ölproduzenten gut aufgestellt, um Geld zu verdienen, jetzt, da die Ölpreise wieder im Bereich von 50 US-Dollar liegen.

Marathon Oil (WKN:852789) stützte seine Pläne für 2019 auf einen durchschnittlichen Ölpreis von 50 US-Dollar pro Barrel. Aktuell kann das Unternehmen seinen Investitionsplan in Höhe von 2,6 Mrd. US-Dollar finanzieren – und hat genug Geld, um seine US-Ölproduktion in diesem Jahr um 12 % zu steigern. Auch die Dividende hat Spielraum. Marathon hat sogar so viel Spielraum, dass das Unternehmen sein Budget für 2019 sowie seine Dividende auch mit einem Ölpreis von 45 US-Dollar finanzieren kann, was bedeutet, dass Marathon auf dem richtigen Weg ist, einen hohen freien Cashflow zu produzieren, solange der Preis in den 50ern liegt. Marathon plant derzeit, den Großteil dieses Geldes durch weitere Aktienrückkäufe an die Aktionäre zurückzugeben, was die Anleger in die Lage versetzt, in diesem Jahr möglicherweise eine hohe Gesamtrendite zu erzielen, wenn der Ölpreis weiter steigt.

Anadarko Petroleum (WKN:871766) verwendete ebenfalls 50 US-Dollar Öl als Grundlage für seinen Haushalt 2019. Zu diesem Zeitpunkt geht Anadarko Petroleum davon aus, genügend Barmittel generieren zu können, um zwischen 4,3 und 4,7 Mrd. US-Dollar an Investitionsausgaben zu finanzieren – ausreichend, um seine Ölproduktion im Jahresvergleich um 10 % zu steigern –, ebenso wie seine Dividende, die es im vergangenen Jahr um 500 % erhöht hat. Anadarko plant auch, das Geld, das das Unternehmen aus Anlagenverkäufen eingenommen hat, zu verwenden, um Schulden zu reduzieren und bis Mitte nächsten Jahres Aktien im Wert von 1,5 Mrd. US-Dollar zurückzukaufen. Anadarko ist bei einem Ölpreis im mittleren 50-Dollar-Bereich auf dem besten Weg, mehr Geld als erwartet in diesem Jahr einzunehmen, was es dem Ölriesen ermöglichen könnte, seinen Rückkauf noch weiter anzukurbeln.

Auch der US-Ölriese ConocoPhillips (WKN:575302) verwendete einen Ölpreis von 50 US-Dollar als grobe Grundlage für seine Kapitalpläne 2019. ConocoPhillips erwartet aktuell,  dieses Jahrn6,1 Mrd. US-Dollar in Investitionsprojekte zu stecken – genügend Geld, um die Produktion um 8 % zu steigern. Dies sollte bei einem Ölpreis von nur 40 US-Dollar aus dem Cashflow finanziert werden. Fügt man eine Dividende hinzu, die das Unternehmen im vergangenen Jahr zweimal im Rahmen des Rückkaufprogramms in Höhe von 3 Mrd. US-Dollar erhöht hat, und ConocoPhillips ist auf dem besten Weg, 50 % der Barmittel, die das Unternehmen bei einem Ölpreis von 50 US-Dollar generiert, an die Investoren in diesem Jahr zurückzugeben, wobei ein Teil dieses Geldes aus seiner starken Bilanz stammen wird. Solange der Ölpreis in einem Bereich zwischen 50 und 60 US-Dollar liegt, ist ConocoPhillips jedoch auf dem besten Weg, in diesem Jahr noch mehr Geld zu produzieren als erwartet, was dazu führen könnte, dass das Unternehmen noch mehr Aktien zurückkauft als geplant, da es daran arbeitet, einen Cash-Bestand abzubauen, der Ende 2018 bei 6,4 Mrd. US-Dollar lag.

Zahltag bei Mitte 50

Da diese Ölunternehmen so niedrige Produktionskosten haben, können sie wachstumsorientierte Budgets auch für Cashflows festlegen, die sie zu Ölpreisen von unter 50 US-Dollar produzieren. Infolgedessen sind sie nicht nur gut auf einen weiteren Ölpreiscrash vorbereitet, sondern auch in der Lage, eine Menge Geld zu verdienen, nachdem der Ölpreis wieder auf etwa 55 US-Dollar gestiegen ist. Wenn er dort bleibt, wo er ist, werden alle drei in diesem Jahr mehr freien Cashflow produzieren als erwartet, den sie wahrscheinlich durch zusätzliche Aktienrückkäufe an die Investoren zurückgeben werden, was zu großartigen Gewinnen bei den Aktienkursen im Jahr 2019 führen könnte.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Matt DiLallo auf Englisch verfasst und am 09.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in den oben genannten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!