The Motley Fool

Airbnb: Alles, was die Investoren vor dem Börsengang wissen müssen

Foto: The Motley Fool

Wie so viele Silicon-Valley-Start-ups hat auch Airbnb eine Ursprungsgeschichte, die inzwischen zur Legende geworden ist.

Zwei Mitbewohner aus San Francisco suchten nach einer Möglichkeit, die Monatsmiete aufzubessern, und sahen, dass die Hotels in der Gegend wegen einer Konferenz in der Stadt ausgebucht waren. Sie nutzten dieses Potenzial und warben für die Verfügbarkeit einer Luftmatratze und eines Frühstücks in ihrem Wohnzimmer, fanden ein paar Kunden, und das Airbnb-Konzept war geboren.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Das 2008 offiziell gegründete Unternehmen hat die frühen Herausforderungen überlebt und ist inzwischen ein Home-Sharing-Gigant im Wert von 31 Mrd. US-Dollar geworden, der bei seinem Börsengang in der zweiten Jahreshälfte für Furore sorgen wird. Die einstigen Mitbewohner, Brian Chesky und Joe Gebbia, sind nun CEO und Chief Product Officer und Airbnb beherbergt heute mehr als 2 Mio. Menschen pro Nacht und hat in seiner Geschichte 400 Mio. Menschen empfangen.

Bestandsaufnahme der Sharing Economy

Zusammen mit Uber, Lyft und Unternehmen wie TaskRabbit ist Airbnb ein Pionier der Sharing Economy, einer Branche, die durch die Nutzung leistungsfähiger mobiler Technologien entstanden ist, um den Wert nicht ausgelasteter Vermögenswerte zu erschließen. Im Falle von Airbnb ist es das Geschäft, Reisende mit Gastgebern zu verbinden, die in der Regel kurzfristig Flächen in ihren Häusern vermieten wollen.

Obwohl Airbnb als direkter Konkurrent zu Hotels angesehen wird, ist das Erlebnis, das es bietet, oft ganz anders. Airbnb-Gäste haben eine immense Auswahl an Möglichkeiten und können wählen, ob sie ein Gemeinschafts- oder Privatzimmer in einem Haus mit anderen Bewohnern oder eine ganze Wohnung oder ein ganzes Haus mieten möchten. Um sich von der traditionellen Hotellerie zu unterscheiden, bietet Airbnb ausgefallene Optionen wie Schlösser, Baumhäuser, Bootshäuser und Jurten an. Die Plattform bietet Reisenden auch Zugang zu Häusern in Stadtteilen oder Gebieten, in denen Hotels sonst schwer zu finden sind.

Das Unternehmen fungiert als Vermittler zwischen Gastgebern und Gästen und bietet eine Onlineplattform für Listungen und Nachrichtenaustausch, Inkasso und Überweisung von Zahlungen sowie Vermittlung bei Unstimmigkeiten und Konflikten. Die Plattform von Airbnb ermutigt Gastgeber und Gäste auch, Bewertungen übereinander abzugeben, den Gästen bessere Beschreibungen der Unterkünfte zu liefern und Informationen über das Verhalten einzelner Gäste zu erhalten.

Wie andere Onlinemarktplatzmodelle hat sich auch der von Airbnb als hoch skalierbar und profitabel erwiesen. Das Unternehmen verdient Geld, indem es den Gästen eine Provision zwischen 0 und 20 % für ihren Aufenthalt und den Gastgebern eine Gebühr von 3 bis 5 % berechnet.

Das Modell war in den letzten Jahren ein überwältigender Erfolg. Das Unternehmen teilte mit, dass es im dritten Quartal 2018 „deutlich mehr“ als 1 Mrd. US-Dollar Umsatz machte und auf Kurs sei, 2018 sein zweites Jahr mit einem positiven EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) zu melden. Obwohl es einige Anzeichen dafür gibt, dass sich das Wachstum in den entwickelten Märkten verlangsamt, meldete Airbnb in einem Memo, dass die Gastaufenthalte weiterhin boomten, zum Beispiel in Städten wie Peking, plus 91 % im dritten Quartal, Mexiko-Stadt, plus 79 %, und sogar Birmingham, England, wo die Zahl der Aufenthalte um 70 % gestiegen ist.

Das Unternehmen hat sein Geschäft erweitert, um „Erlebnisse“ bei einzelnen Gastgebern anzubieten, wie z. B. Touren, Kurse, Wanderungen oder Verkostungen. Gerüchteweise hört man sogar, dass das Unternehmen in die Flugbuchung einsteigen wolle. Die Erweiterung von Airbnb um solche „Erlebnisse“ zeigt die Ambitionen des Unternehmens, ein breiter aufgestellter Reiseanbieter zu werden, dessen Interesse über die reine Unterbringung hinausgeht.

Airbnb verfügt über mehr als 6 Mio. Angebote auf der ganzen Welt und bietet den Nutzern der Plattform damit mehr Übernachtungsmöglichkeiten als die fünf besten Hotelketten der Welt zusammen. Obwohl Airbnb eine unbestreitbare Erfolgsgeschichte ist, hat das schnelle Wachstum auf dem Weg dorthin Kontroversen und Herausforderungen ausgelöst.

Regulierungsfragen

Mit zunehmendem Wachstum ist Airbnb in Städte auf der ganzen Welt eingedrungen, ohne die lokalen Vorschriften für Unterkünfte oder kurzfristige Mietangebote zu beachten. Viele Städte verbieten die Art der Vermietung, die das Kerngeschäft ausmacht, was bedeutet, dass das Unternehmen seit Langem in einer rechtlichen Grauzone tätig ist.

Kritiker sagen, dass Airbnb-Mieten der Schaffung erschwinglichen Wohnraums abträglich sind und in einzelnen Städten wurden Gesetze auf den Weg gebracht, um zu verhindern oder zu begrenzen, dass viele Tageswohnungen als Aufenthaltsort auf der Plattform aufgeführt werden. Mit einem Flickenteppich verschiedener Vorschriften in den USA und auf der ganzen Welt sind viele Gastgeber und Gäste oft verwirrt, wo die Grenzen von Airbnb liegen.

Das Unternehmen argumentiert, dass seine Präsenz eine Wohltat für die Städte sei, indem es Touristen und deren Geld an weniger frequentierte Orte bringe und Hausbesitzern und Mietern ein zusätzliches Einkommen biete. Es hat jedoch zu Protesten von Bewohnern vieler der beliebtesten Reiseziele der Welt geführt, darunter Paris, Barcelona, New York und New Orleans; die Demonstranten sagen, dass der Home-Sharing-Service zu steigenden Wohnkosten beitrage, laute, widerspenstige Gäste in Wohngegenden bringe, die sich nicht an Gebäude- oder Stadtregeln halten, und sogar den lokalen Charakter von Stadtteilen zerstöre, indem sie Wohngebiete mit Touristen überlaste. Airbnb-Gastgeber wurden bereits in einer Reihe von Städten mit Geldstrafen belegt und das Unternehmen wurde mehrfach verklagt.

Auch lokale Politiker haben Airbnb kritisiert und das Unternehmen für steigende Mieten oder einen Mangel an bezahlbarem Wohnraum verantwortlich gemacht. Beim Verabschieden eines Gesetzes, um gegen Airbnb-Mieten vorzugehen, sagte Corey Johnson, Sprecherin des New York City Council: „Wir befinden uns in einer Krise des Mietwohnungsmarktes. Und wir befinden uns in einer Obdachlosenkrise.“ Im Jahr 2015 schwor Barcelonas Bürgermeisterin Ada Colau, die Zahl der Touristen, die zum Teil aufgrund des Zustroms von Airbnb in die Stadt kommen, zu begrenzen.

Der Börsengang von Airbnb wird solche Themen wahrscheinlich stärker in den Mittelpunkt rücken, da das Unternehmen Einzelheiten über die Auswirkungen auf den Tourismus und die lokalen Gemeinschaften sowie über sein Wachstum preisgibt. Wenn Städten nicht gefällt, was sie sehen, könnte Airbnb mehr Klagen, Vorschriften oder Steuern ausgesetzt sein.

Das Unternehmen verfügt bereits über eine beeindruckende Öffentlichkeitsarbeit unter der Leitung von Chris Lehane, der in verschiedenen Funktionen im Weißen Haus unter Bill Clinton tätig war, aber es könnte gezwungen sein, mehr auszugeben, um den Bemühungen, seine Expansion zu begrenzen, entgegenzutreten. Airbnb reagiert auf Kritik und Regulierungsvorschläge häufig mit eigenen Medienauftritten und Werbeoffensiven, inklusive Testimonials und Protesten von Befürwortern einschließlich Gastgebern. Diese zählen auf den Service, um Mieteinnahmen zu generieren, damit sie ihre Häuser behalten können.

Der Wettbewerb reagiert

Die Home-Sharing-Site hat viele Wettbewerber, darunter Marken wie VRBO (Vacation Rentals by Owner) und Homeaway, eine Website von Expedia, die sich auf Ferienunterkünfte spezialisiert haben. Auch Onlinereisebüros wie Booking Holdings, Expedia, Tripping.com und Trivago haben versucht, der Bedrohung durch Airbnb entgegenzuwirken, indem sie Angebote machen, die zeigen, dass die Reisebranche sich durch die Störungen von Airbnb nicht in die Enge drängen lässt und auf die Wünsche der Verbraucher reagiert. Einige Hotelketten haben sich inzwischen bemüht, Airbnb-ähnliche Erlebnisse zu bieten, indem sie den Zimmern Küchen hinzufügen oder einzigartige Akzente verleihen, damit sie sich weniger steril und standardisiert anfühlen.

Laut dem Webanalysedienst SimilarWeb dominiert Airbnb die Home-Sharing-Branche mit 522 Mio. US-Webbesuchen im Jahr 2018, verglichen mit 181,8 Mio. bei VRBO und 66,7 Mio. bei Homeaway. Weltweit ist der Vorsprung von Airbnb noch größer.

Obwohl Airbnb die Gesamtzahl seiner Bruttobuchungen nicht preisgibt, könnte diese Zahl höher sein als der Umsatz von Marriott (WKN:913070), der weltweit größten Hotelkette nach Umsatz, die im vergangenen Jahr 20,8 Mrd. US-Dollar Umsatz erzielte. Airbnb behauptet, dass mehr als 2 Mio. Menschen jede Nacht bei seinen Gastgebern unterkommen, während bei Marriott im vergangenen Jahr jede Nacht durchschnittlich 1 Mio. seiner 1,3 Mio. Zimmer ausgelastet waren. Diese Zahlen veranschaulichen, inwieweit Airbnb die gesamte Hotellerie beeinflusst, da das Unternehmen weiterhin traditionellen Hotels Marktanteile streitig macht.

Airbnb hat sogar direkt in Hotels Fuß gefasst und bewirbt einzigartige Unterkünfte wie Boutique-Hotels, um sie auf seiner Plattform zu listen, und hat jetzt mehr als 15.000 solcher Angebote auf seiner Website. Laut Second Measure, einem Datenanalyseunternehmen, hatte Airbnb einen Anteil von etwa 19 % am gesamten US-Haustausch- und Hotelunterbringungsmarkt, gegenüber nur 3 % im Jahr 2013.

Das Unternehmen hat seine Ergebnisse bisher diskret behandelt, aber wir werden mehr darüber erfahren, wenn es sich auf den Börsengang vorbereitet, der in der zweiten Hälfte 2019 erwartet wird. Mit dem einzigartigen und profitablen Modell von Airbnb, dem schnellen Wachstum und einem dominanten Marktanteil beim Home Sharing dürfte die Aktie sehr gefragt sein, wenn sie endlich an die Börse kommt.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und am 06.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Booking Holdings. The Motley Fool empfiehlt Marriott International und Trivago.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!