The Motley Fool

Das könnten die 4 heißesten IPOs des Jahres 2019 werden

Jedes Jahr hat seinen Anteil an Initial Public Offerings (IPOs). Aber einige haben eine Reihe von Unternehmen auf den Weg gebracht, die die Fantasie der Öffentlichkeit anregen, und 2019 wird voraussichtlich ein solches Jahr werden. Nicht nur sind viele dieser Unternehmen den Anlegern allgemein bekannt, auch die jüngsten Veränderungen im Prozess haben mehrere von ihnen davon überzeugt, einen unkonventionellen Weg an die Börse zu gehen.

Lass uns einen Blick auf die neuesten Entwicklungen für vier der renommiertesten Unternehmen werfen, die sich auf die öffentliche Bühne vorbereiten.

1. Uber

Uber ist unbestritten das führende Unternehmen im aufstrebenden Mitfahrmarkt und hat Ende letzten Jahres, innerhalb weniger Tage nach dem Wettbewerber Lyft, eine vertrauliche Anmeldung bei der SEC Commission (SEC) eingereicht. Nach seiner letzten Infusion von Barmitteln wurde Uber auf etwa 72 Mrd. US-Dollar geschätzt, obwohl das Unternehmen hofft, dass die Wall Street die Bewertung auf etwa 120 Mrd. US-Dollar erhöht, wenn es an die Börse geht.

Die Ergebnisse des vierten Quartals 2018 vermitteln den Investoren einen Vorgeschmack auf das, was kommen wird. Die Bruttobuchungen – das, was Uber einsammelt, bevor die Fahrer bezahlt werden – wuchsen auf 14,2 Mrd. US-Dollar, 37 % mehr als im Vorjahr. Der Umsatz stieg auf 3 Mrd. US-Dollar, ein Plus von 24 % gegenüber dem Vorjahresquartal, obwohl er auf 21,3 % des Bruttoaufkommens sank, was einem Rückgang um 190 Basispunkte entspricht. Uber erwirtschaftete einen Nettoverlust von 865 Mio. US-Dollar, einschließlich eines einmaligen Steuervorteils; andernfalls hätten die Verluste 1,2 Mrd. US-Dollar betragen. Diese Art von hohen Verlusten wird sich wahrscheinlich fortsetzen, da das Unternehmen international weiter expandiert.

Uber kontrolliert rund zwei Drittel des Mitfahrmarktes. Das Unternehmen wird zusätzliche Details in seinem Ausblick geben, wenn sein öffentliches Debüt näher rückt.

2. Lyft

Lyft hat kürzlich die finanziellen Details im Vorfeld des lang erwarteten Börsengangs bekannt gegeben und es scheint nun, dass das Unternehmen vor seinem Hauptkonkurrenten Uber an die Börse gehen wird. Lyft sagte in seiner Anmeldung, dass das Unternehmen im vierten Quartal etwa 39 % des US-amerikanischen Fahrgemeinschaftsmarktes kontrollierte, gegenüber 22 % im Dezember 2016. Das Unternehmen wird mit dem Ticker LYFT an der Nasdaq notieren.

Die vom Unternehmen zur Verfügung gestellten Finanzdaten entsprachen in etwa den Erwartungen an ein Start-up, das stark investiert, um Marktanteile zu gewinnen. Lyft erzielte 2018 einen Umsatz von 2,2 Mrd. US-Dollar, ein Plus von 103 % gegenüber dem Vorjahr, während ein Nettoverlust von 911 Mio. US-Dollar entstand. Das ist deutlich schlechter als der Verlust von 69 Mio. US-Dollar im Jahr 2017.

Die von Lyft gemeldeten Fahrerzahlen haben sich verbessert. Die Zahl der aktiven Mitfahrer stieg im vierten Quartal auf 18,6 Mio., 48 % mehr als im Vorjahr, während der Umsatz pro aktivem Mitfahrer auf 36,04 US-Dollar stieg, 32 % mehr als im Vorjahresquartal. Darüber hinaus stieg die Zahl der Fahrten auf 178 Mio., ein Plus von 53 % gegenüber dem Vorjahr.

3. Slack

Das Unternehmen hinter dem beliebten Arbeitsplatz-Chatdienst und Kommunikationstool hat seine Pläne nicht öffentlich bestätigt, aber es gibt mehrere Berichte, die darauf hindeuten, dass Slack in der ersten Jahreshälfte 2019 an die Börse gehen will. Berichten zufolge soll man sich für das unkonventionelle und weitaus weniger bekannte Direct Public Offering (DPO) entschieden haben, womit das Unternehmen in die Fußstapfen des Musikstreamingdienstes Spotify tritt, der diesen Ansatz im vergangenen Jahr verfolgt hat.

Diese Methode ermöglicht es dem Kotierungsunternehmen, Geld direkt von der Öffentlichkeit einzusammeln und die Millionen zu sparen, die üblicherweise von Investmentbanken verlangt werden. Unternehmen, die sich für den DPO-Weg entscheiden, verkaufen keine neuen Aktien, sondern ermöglichen es bestehenden Investoren und Mitarbeitern, von der frühen Investition zu profitieren. Diese Methode kann besonders attraktiv für ein Unternehmen sein, das profitabel ist und keine großen Mengen an Kapital aufnehmen muss.

Slack sammelte seit 2013 in verschiedenen Finanzierungsrunden mehr als 1 Mrd. US-Dollar und wurde im August letzten Jahres auf 7,1 Mrd. US-Dollar geschätzt. Interessanterweise stellte das Unternehmen das gleiche Trio von Beratern ein – Goldman Sachs, Morgan Stanley und Allen & Company –, das Spotify zu seinem Börsendebut führte.

4. Airbnb

Airbnb, die größte Wohnungs-Sharing-App weltweit, übernimmt für Häuser und Wohnungen das, was Uber und Lyft für Autos tun. Hausbesitzer bieten Reisenden, die neben den traditionellen Hoteloptionen eine Unterkunft suchen, Zimmer oder ganze Häuser an. Airbnb soll für sein öffentliches Debüt bereit sein und könnte ebenfalls das unkonventionelle DPO im Auge haben. Mitte 2018 sagte CEO Brian Chesky, das Unternehmen werde „bereit für den Börsengang im nächsten Jahr sein, aber ich weiß nicht, ob wir den Schritt gehen werden“. Das Amt des Finanzvorstands wurde Ende letzten Jahres besetzt, ein notwendiger Schritt vor einem Börsengang.

Airbnb enthüllte letzten Monat, dass es in zwei aufeinanderfolgenden Jahren einen EBITDA-Gewinn (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) erzielt hat. Die beliebte Plattform ist inzwischen in mehr als 1.000 Städten verfügbar und das Unternehmen geht davon aus, dass es bis zum Ende des ersten Quartals insgesamt über 500 Mio. Gäste bedient haben wird. Zuvor meldete Airbnb, dass das dritte Quartal 2018 das „stärkste Quartal aller Zeiten“ war, dass das Unternehmen in diesem Zeitraum „deutlich mehr als 1 Mrd. US-Dollar Umsatz“ erwirtschaftet hatte und seit der Gründung mehr als 400 Mio. Gäste erreicht worden seien. Das zeigt ein beschleunigtes Wachstum, wobei das Unternehmen erwartet, in etwa sechs Monaten fast 100 Mio. Gäste zu empfangen.

In seiner letzten Finanzierungsrunde wurde Airbnb auf rund 30 Mrd. US-Dollar geschätzt.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht – nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 04.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. . Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.  The Motley Fool empfiehlt Nasdaq.