The Motley Fool

3 Dinge, die Aurora Cannabis besser macht als andere Anbaubetriebe

Es gab keine heißere Branche als Marihuana, um das neue Jahr zu beginnen. Der Horizons Marijuana Life Sciences ETF, der rund vier Dutzend Pot-Aktien hält, ist nach der Legalisierung von Cannabis für Erwachsene im vergangenen Oktober in Kanada ein legitimes Anlageinstrument, das bis Ende Februar um 60 % gestiegen ist.

Natürlich ist dieser Ansatz gegenüber einer Reihe von Top-Performance-Einzelaktien wie Aurora Cannabis (WKN:A12GS7) in den Hintergrund getreten. Seitdem Aurora Cannabis im Oktober von der Freiverkehrsbörse an die New York Stock Exchange hochgestuft wurde, hat die Aktie eine ganze Reihe von Optimisten angezogen. Vor Kurzem hat das Unternehmen sogar Apple überholt und wurde die meistgehandelte Aktie auf der kostenlosen Onlinehandelsplattform Robinhood, die bei Millennial-Investoren äußerst beliebt ist.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Neugierig, was es mit Aurora Cannabis auf sich hat, dass die Aktie so beliebt wurde? Nun, es geht um drei Dinge, die das Unternehmen einfach besser kann als seine Konkurrenten im Cannabis-Anbau.

1. Aurora produziert mehr als jedes andere Unternehmen

Das mit Abstand größte Unterscheidungsmerkmal zwischen Aurora Cannabis und jedem anderen Cannabis-Unternehmen ist die Produktionskapazität. Laut neueren Pressemitteilungen von Aurora erwartet das Management konservativ „über 500.000 Kilogramm“ an Jahresproduktion, wenn es auf allen Zylindern läuft. Aber das ist wahrscheinlich nur ein erster Schritt auf dem Weg, die Kapazität um ein Vielfaches zu erhöhen.

Vor dem Kauf der südamerikanischen ICC Labs im vergangenen Jahr für rund 200 Mio. US-Dollar und nach der Übernahme von MedReleaf in Ontario ging das Unternehmen von einer Spitzenproduktion von rund 570.000 Kilogramm pro Jahr aus. Obwohl ICC Labs nicht viel sofortige Produktion in die Kalkulation einbringt, da das Unternehmen nur über funktionsfähige Gewächshäuser mit einer Fläche von 92.000 Quadratfuß verfügt, hatte es zum Zeitpunkt des Buyouts etwa 1,1 Mio. Quadratfuß im Bau. Da die meisten Anlagen von Aurora im Durchschnitt etwa bei 125 Gramm Produktion pro Quadratfuß liegen – etwa 25 % höher als der Branchendurchschnitt –, führt mich das zu einer Schätzung von bis zu 700.000 Kilogramm an Spitzenjahresertrag.

Wie viel Marihuana ist das auf dem kanadischen Markt? Obwohl die Produktionszahlen ständig im Fluss bleiben, da Health Canada weiterhin an der Erteilung von Anbau- und Verkaufslizenzen arbeitet, kommt Aurora sicher etwa auf 15 bis 20 % der gesamten jährlichen Cannabis-Produktion der kanadischen Anbauer.

Verglichen damit ist Canopy Growth (WKN:A140QA) der einzige auch nur entfernt daran heranreichende Wettbewerber von Aurora Cannabis und dazu die größte Pot-Aktie nach Marktkapitalisierung. Bei Canopy Growth ist man von Schätzungen der Spitzenproduktion abhängig, das Unternehmen verfügt aber über eine wachsende Kapazität von 5,6 Mio. Quadratfuß, von denen mehr als 4,3 Mio. Quadratfuß bereits lizenziert sind. Nimmt man an, dass das Unternehmen die durchschnittlichen Erträge der Branche liefert, könnte Canopy Growth irgendwo zwischen 500.000 und 550.000 Kilogramm jährlicher Spitzenproduktion liegen. Danach folgt eine große Lücke bis zu den Züchtern Nr. 3 und 4, Aphria und The Green Organic Dutchman, mit 255.000 und 195.000 Kilo geplanter Jahresproduktion.

Eine so beeindruckende Jahresproduktion sollte Aurora helfen, langfristige Lieferverträge abzuschließen, und das Unternehmen zu einem logischen Ziel für Unternehmen der Getränke-, Lebensmittel-, Tabak- oder Pharmaindustrie machen, die einen Partner im Marihuana-Bereich suchen.

2. Auroras internationale Reichweite ist beispiellos

Letzte Woche gab Aurora Cannabis bekannt, dass das Unternehmen sich mit Gaia Pharm in Portugal geeinigt hat, eine 51-prozentige Beteiligung daran zu erwerben. Diese Übernahme ist die Folge davon, dass Gaia (bald umbenannt in Aurora Portugal) am 21. Februar 2019 die Genehmigung der EU zum Bau einer Cannabis-Kulturanlage erhalten hat. Obwohl die Anlage mit 4.000 Kilogramm Output pro Jahr relativ klein sein wird, macht sie Portugal dennoch zum 24. Land, in dem Aurora Cannabis eine Wachstums- oder Vertriebspräsenz hat.

Im Vergleich zu anderen Anbietern kommt kein anderer der Top-Anbaubetriebe auch nur in die Nähe von Aurora in Bezug auf die internationale Reichweite. Canopy Growth ist in etwas mehr als einem Dutzend Ländern tätig, während Aphria etwa in einem Dutzend aktiv ist, und die Cronos Group hat weit weniger als ein Dutzend Märkte in Übersee, wohin sie Wachstums- oder Vertriebsbeziehungen unterhält.

Was ist das Besondere an den internationalen Märkten? Wenn man sich Colorado, Washington und Oregon in den USA als Beispiele ansieht, tendieren die Märkte dazu, im Laufe der Zeit übermäßig mit getrocknetem Cannabis beliefert zu werden, sodass sich ein hoher Preisdruck entwickelt. Da die Produktion in ganz Kanada ansteigt, wäre es nicht verwunderlich, wenn das Angebot bereits 2021 die Nachfrage übersteigt. Um das inländische Überangebot zu verkaufen, werden kanadische Anbaubetriebe wie Aurora auf Märkte in Übersee setzen, wo der medizinische Einsatz von Cannabis legal ist, die aber noch im Entstehen begriffen sind. Mit einer Präsenz in zwei Dutzend Ländern hat Aurora die Wahrscheinlichkeit, dass ein Überangebot im Inland seine Margen belasten wird, erheblich reduziert. Das Gleiche kann man von der Cronos Group und einer Reihe anderer Hersteller nicht sagen.

3. Aurora generiert mehr Nebeneinnahmen als andere reine Anbauer

Eine dritte und letzte Sache, die Aurora besser kann als andere Anbaubetriebe, ist die Generierung von Einnahmen aus zusätzlichen Quellen.

Jetzt weiß ich, was du wahrscheinlich denkst, und du hast natürlich auch recht: Es gibt auch andere Marihuana-Aktien, die jede Menge Nebeneinnahmen generieren. Ein Beispiel wäre Village Farms International, das in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018 111,2 Mio. US-Dollar Umsatz aus der Gemüseproduktion eingenommen hat. Aber Village Farms International und andere infrage kommende Pot-Aktien sind keine reinen Züchter wie Aurora Cannabis. Wenn wir uns an den Vergleich von Äpfeln mit Äpfeln halten wollen, erzeugt Aurora Cannabis mehr als alle seine Kollegen.

Im zweiten Quartal verzeichnete Aurora einen Nettoumsatz von fast 47,6 Mio. kanadischen Dollar, wobei weitere 6,6 Mio. kanadische Dollar aus den Nebengeschäften stammen. Dazu gehören Larssen, ein Ingenieur- und Bauunternehmen für Gewächshäuser, das im November 2017 von Aurora übernommen wurde, Patientenberatungsdienste, analytische Prüfdienstleistungen und seine horizontal integrierten Geschäftsbereiche. Nach Abzug der Verbrauchssteuereinnahmen machten die Nebenverkäufe im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 12,2 % des Umsatzes aus.

Obwohl diese sekundären Umsatzkanäle im Laufe der Zeit (gemessen am Gesamtumsatz) minimiert werden, da der Verkauf von medizinischem und Freizeit-Marihuana nach oben schießt, bieten sie Aurora mehr Auftrieb als jedem anderen Cannabis-Züchter.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 04.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!