MENU

3 Wege, wie ich meinem Erstklässler das Thema Geld beibringe

Man hört oft, dass man das kindliche Gehirn mit einem Schwamm vergleicht – sie nehmen einfach alles auf. Deshalb bemühe ich mich, meinem Erstklässler das Thema Geld beizubringen. Zugegeben, er ist ein wenig jung, um komplexe Konzepte wie den Zinseszinseffekt zu verstehen, aber er versteht den Gedanken, Geld für wichtige Dinge zu sparen, anstatt es einfach auszugeben. Er weiß auch sehr gut, dass Geld nicht auf Bäumen wächst, sondern durch harte Arbeit verdient wird. Hier sind ein paar konkrete Wege, wie ich diese und andere wichtige Lektionen vermitteln kann.

1. Ich gebe meinem Sohn Taschengeld

Mein Sohn erhält 2 US-Dollar pro Woche, vorausgesetzt, er hilft im Haushalt, macht seine Hausaufgaben, ohne sich zu beschweren, und benimmt sich im Allgemeinen. Jetzt könntest du argumentieren, dass ich ihm dadurch, dass ich ihm Taschengeld gebe, beibringe, dass Geld etwas ist, worauf er ein Anrecht hat. In Wirklichkeit ist ihm bewusst, dass seine wöchentlichen 2 US-Dollar das Ergebnis einer Leistung seinerseits sind. Mein Sohn weiß auch, dass er zu jung ist, um einen richtigen Job zu bekommen, und so ist dies im Moment seine einzige Möglichkeit, selbst Geld zu verdienen.

Gleichzeitig bedeutet es, ihm seine wöchentlichen 2 US-Dollar zu geben, dass er weiß, dass er mich nicht um Geld bitten muss, das er selbst hat. Die Kinder an der Schule meines Sohnes haben beispielsweise die Möglichkeit, in der Cafeteria Snacks zu kaufen. Wenn mein Sohn einen will, kann er sein Taschengeld nehmen. Wenn er sich weigert, sein Geld für etwas so Sinnloses wie ein Eis in Form eines Bärs auszugeben, tut er es nicht und spart dieses Geld für etwas Wichtigeres. Mit anderen Worten, es ist eine gute Übung in der Selbstbeherrschung, die keine schlechte Lektion ist, die man in jungen Jahren lernen kann.

2. Ich bringe das Geld meines Sohnes zur Bank und lasse ihn Schecks ausstellen, um Auszahlungen vorzunehmen

Ich stehe nicht so sehr darauf, Bargeld zu sammeln, da es immer möglich ist, es zu verlieren. Das gilt insbesondere, wenn man es mit einem Erstklässler zu tun hat, der dazu neigt, seine US-Dollarscheine aus Spaß zu stapeln und dann das Geld in seine Spardose zurückzustecken, ohne zu schauen, ob vielleicht ein paar Dollar doch irgendwo auf dem Boden, unter seinem Bett oder hinter seinem Bücherregal geblieben sind.

Deshalb nehme ich immer 50 US-Dollar vom Geld meines Sohnes. Ich bewahre es aber nicht für mich selbst auf; ich habe es auf ein Bankkonto eingezahlt, damit es für ihn da ist. Gleichzeitig hat mein Sohn ein altes Scheckbuch, mit dem er Auszahlungen von diesem Konto vornehmen kann. Im Grunde genommen schreibt er einen Scheck über den Betrag, den er will und wofür er ihn will, und ich besorge ihm das Geld. Ich zerreiße dann den Scheck. Auf diese Weise versteht er, wie Bankkonten funktionieren, und dass sein Geld immer noch seins ist, auch wenn er es physisch nicht sehen oder zählen kann.

3. Ich bin sparsam mit zusätzlichem Geld

Ab und zu bekommt mein Sohn einen kleinen Bonus zusätzlich zu seinem Taschengeld. Normalerweise ist es Geld, das ich ihm gebe, weil er super toll war (wie damals, als er das Zimmer seiner Schwester sauber gemacht hat, um mir zu helfen, wenn es eindeutig nicht seine Aufgabe war), oder Geld bei wichtigen Meilensteinen, wie der Verlust eines Zahnes.

Wenn ich jedoch ganz ehrlich bin, bin ich nicht besonders großzügig, wenn es um diese zusätzlichen Zahlungen geht. Dabei geht es meistens um einen US-Dollar oder vielleicht 5 US-Dollar extra, wenn mein Sohn einen Zahn verliert. (Als ich irgendwann gehört habe, dass manche Leute ihren Kindern 10 bis 20 US-Dollar geben, wenn ihre Kinder einen Zahn verlieren, denke ich, habe ich nach Luft geschnappt). Der Grund? Ich möchte nicht, dass mein Sohn einen Geldregen erwartet und sich darauf verlässt, denn im Leben bekommt man nicht immer große Geldmengen einfach so. Vielmehr möchte ich mich lieber darauf konzentrieren, meinem Sohn die Möglichkeit zu geben, zusätzliches Geld zu verdienen, damit er es mehr schätzt. (Außerdem glaubt er sowieso nicht an die Zahnfee.)

Vielleicht denkst du, dass ich verrückt bin, meinem Erstklässler das Thema Geld beizubringen, zu einer Zeit, in der er erst lernt, wie man addiert und subtrahiert. In Wirklichkeit hoffe ich, dass er, indem er bestimmte Lektionen lernt, wenn er jung ist, lernen wird, mit dem Geld verantwortungsbewusst umzugehen und seinen Wert zu schätzen. Das macht die Zeit, die ich investiere, mehr als wert.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht – nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

Dieser Artikel wurde von Maurie Backman auf Englisch verfasst und am 03.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!