MENU

5 Geldlektionen, die ich gerne gelernt hätte, als ich jünger war

Fehler zu machen ist ein Teil des Jungseins, leider können finanzielle Fehler einem jahrzehntelang folgen. Andererseits können die smarten Geldentscheidungen früh im Leben dich auf eine viel einfachere Zukunft vorbereiten.

Wie die meisten Leute habe ich einige Geldfehler gemacht, die ich bereue. Während ich es geschafft habe, mich in meinen reiferen Jahren durch finanzielle Sorgfalt von ihnen zu erholen, hier ist der Rat, den ich meinem jüngeren Selbst geben würde, wenn ich könnte. Ich hoffe, du wirst aus meinen Erfahrungen lernen.

1. Habe nicht zu viele Kreditkarten und behalten die ältesten

Als ich zuerst mit dem Studium am College begann, gab es auf dem Campus Ständer von Kreditkartenunternehmen, die Karten an jeden über 18 ausgaben, und jeder Laden fragte an der Kasse öffnen, ob man eine Kreditkarte haben wollte. Ich erkannte das mögliche Problem nicht und hatte eine Menge von Kreditkarten, darunter mehrere Kundenkarten, Citi-Karten, Visa-Karten und MasterCards.

In meinem Juniorjahr hatte ich ein paar tausend US-Dollar an Kreditkartenschulden. Ich wusste, dass die Dinge schnell außer Kontrolle geraten könnten, also arbeitete ich in diesem Sommer viel, um meine Schulden abzuzahlen. Leider habe ich meinen Fehler noch verschlimmert, indem ich Kreditkarten gekündigt habe, bei denen ich meine Schulden abbezahlt hatte. Das schadete meinem Kreditrating, indem mein durchschnittliches Kreditalter und meine verfügbare Kreditsumme reduziert wurden, und diese beiden Faktoren sind für Kreditinstitute sehr wichtig.

Da ich Entscheidungen über Kreditkarten traf, ohne zu verstehen, wie meine Kreditwürdigkeit funktionierte, war es schwieriger, eine starke Kreditwürdigkeit aufzubauen. Indem ich so viel Kredit zur Verfügung hatte, setze ich mich der Gefahr aus, Schulden zu machen, aus denen man unglaublich schwer herauskommt.

Wenn ich zurückblicke, hätte ich nur eine oder zwei Kreditkarten haben sollen, und ich hätte sie nie kündigen sollen. Heute hätte ich eine längere Kreditgeschichte, die auf meine College-Jahre zurückgeht, und ich hätte nicht so viel Geld für Zinsen verschwendet, sondern es gespart oder investiert.

2. Sei nicht sorglos bei Kreditkartenzahlungen

Da ich als Student mehrere Kreditkarten hatte, geschah das Unvermeidliche: Ich habe eine Zahlung verpasst. Ich habe aus Versehen vergessen, eine Kreditkartenzahlung vorzunehmen. Dies verfolgte mich jahrelang, bis es schließlich aus meinem Kreditbericht verschwand. Jedes Mal, als ich meinen Kredit überprüfte, wurde ich mit dieser Erinnerung an meinen Fehler aus meiner Jugendzeit konfrontiert.

Wenn du jung bist, kannst du möglicherweise nicht erkennen, dass eine einzige verspätete Zahlung dazu führen könnte, dass deine Kreditwürdigkeit um mehr als 100 Punkte fällt. Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich die Zahlungen auf allen meinen Kreditkarten automatisieren, sodass ein so sorgloser Fehler nie passieren könnte.

3. Automatisiere deine Sparbeträge, bevor du Geld ausgibst

Wenn du frühzeitig anfängst, Geld zu sparen, kannst du dich auf eine sichere Zukunft einstellen.

Ich hatte immer vor, Geld beiseite zu legen, aber ich kam nie dazu, weil ich das Geld immer gleich ausgegeben habe. Ich hatte vor, das, was am Ende des Monats noch übrig war, auf das Sparkonto zu überweisen. Das funktioniert nie, bei niemandem.

Ich hätte zuerst das Geld beiseitelegen sollen, bevor ich einen Cent ausgab. Indem du deine Sparbeträge automatisierst und dich zuerst bezahlst, bist du nicht ständig gezwungen, die Wahl zu treffen; es wird für dich gemacht. Das Geld kommt dorthin, wo es hin muss, und hilft dir, auf zukünftige Ziele hinzuarbeiten. Du kannst das, was übrig bleibt, ohne Sorgen ausgeben.

Heute habe ich automatische Überweisungen auf Spar- und Investmentkonten eingerichtet, jedes Mal, wenn ich einen Zahlungseingang habe. Hätte ich diese Praxis vor 10 Jahren begonnen, hätte ich deutlich mehr Geld auf meinen Konten als jetzt.

4. Investiere nur, wenn du einen Plan hast

Als ich anfing zu investieren, verstand ich die wichtigen Investitionsgrundlagen nicht, wie z. B. das Finden von Investitionen mit niedrigen Gebühren und einem angemessenen Risiko. Ich verstand auch nicht, wie ich mein Portfolio diversifizieren sollte.

Ich kaufte nach dem Zufallsprinzip Aktien von Unternehmen, weil das Unternehmen ein gutes Geschäftsmodell zu haben schien, ohne die Grundlagen wirklich zu verstehen. Ich kaufte auch Investmentfonds mit hohen Gebühren, weil ich ein Buch von Dave Ramsey gelesen hatte, in dem stand, dass Investmentfonds eine Rendite von 12 % erzielen würden.

Am Ende war mein Portfolio eine Katastrophe; es beinhaltete sogar einige Unternehmen, die in Konkurs gingen. Bis ich letztes Jahr die Broker wechselte, musste ich mir diese 0-US-Dollar-Aktien auf meinem Konto ansehen, weil es unmöglich war, sie zu verkaufen, und ich musste eine Gebühr zahlen, um sie zu entfernen.

Nachdem ich mein hart verdientes Geld verloren hatte, das ich investiert hatte, setzte ich mich endlich hin und tat, was ich von Anfang an hätte tun sollen. Ich habe gelernt, wie man eine Aktie auswählt, indem man ihre Fundamentaldaten auswertet, und ich habe gelernt, wie man in kostengünstige ETFs investiert, die eine breite Mischung von Vermögenswerten bieten. Ich wünschte, mein jüngeres Selbst hätte sich die Zeit genommen, diese Investitionsgrundlagen zu verstehen.

5. Nimm nicht mehr Darlehen für das Studium auf, als du wirklich brauchst

Als ich mein Jurastudium beendete, hatte ich mehr als 100.000 US-Dollar an Studiendarlehen abzuzahlen – obwohl meine Eltern für meinen Bachelor-Abschluss bezahlt und mich sogar finanziell während des Studiums unterstützt haben. Sicher, das Studium war teuer, aber ich lebte in einer wirklich schönen Wohnung und habe auch ein Auto mit meinem Studienkredit gekauft.

Als ich anfing, das zurückzuzahlen, was ich schuldete, bedauerte ich meine früheren Entscheidungen. Ich hätte mir das absolute Minimum leihen sollen, um die Rückzahlung meiner Schulden viel einfacher zu machen. Ich hasste es, jeden Monat Darlehenszahlungen zu tätigen und ein Vermögen an Zinsen zu zahlen. Deshalb habe ich in meinen ersten Jahren nach dem Studium viel geopfert, um diese Darlehen so schnell wie möglich abzuzahlen. Ich lebte sogar ein paar Jahre bei meinen Eltern und gab kaum Geld aus.

Ich hatte das große Glück, meine Studentendarlehen schnell zurückzuzahlen. Andernfalls hätte eine so hohe Schuldenlast Probleme verursacht, wenn ich eine Hypothek beantragt hätte, und ich hätte am Ende Zehntausende von Dollar als Zinsen für etwas gezahlt, was ich nie mit dem Studienkredit hätte kaufen sollen.

Mache nicht meine Fehler

Hätte ich früh mehr Geld gespart, weniger geliehen und mehr Verantwortung für meinen Kredit und meine Studienkredite übernommen, hätte ich nicht so hart arbeiten müssen, um in eine gute finanzielle Position zu gelangen. Das Gute daran ist, ich habe aus meinen Fehlern gelernt. Hoffentlich kann ich anderen helfen, die gleichen Fehler zu vermeiden, die ich gemacht habe.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Mastercard. The Motley Fool besitzt Visa.

Dieser Artikel wurde von Christy Bieber auf Englisch verfasst und am 28.02.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!