MENU

Ein KI-Unternehmen geht an die Börse

Künstliche Intelligenz erobert die Welt im Sturm.

Der Begriff wurde früher nur von Technikern und Gaming-Enthusiasten gebraucht, doch heute mischt die KI jede Branche auf dem Planeten auf. Das gilt für Automobile, Bildung und sogar für den Börsenhandel (wobei dieser Artikel von einem Menschen geschrieben wurde).

Eine der faszinierendsten Möglichkeiten der KI ist die Art und Weise, wie sie mit Menschen interagiert. Dieses neue Technologiefeld, das als Conversational AI, zu Deutsch Gesprächs-KI, bekannt ist, treibt Apples Siri, Amazons Alexa und viele andere kognitive Sprach-zu-Text-Verbrauchergeräte an, mit denen du wahrscheinlich bereits in Kontakt gekommen bist.

Auch die Gesprächs-KI-Technologie schreitet unglaublich schnell voran. Unternehmen wie Artificial Solutions entwickeln bereits unternehmenstaugliche Plattformen, die immer komplexere Aufgaben wie die Erstellung von Angeboten oder die Beantwortung von Kundenfragen übernehmen können. Die Feinheiten der natürlichen menschlichen Konversation machen das Training der KI viel schwieriger, als nur als Sprachbefehlszeile zu dienen; und die Anforderungen des Unternehmens sind weitaus höher als die der Verbraucher.

Gartner prognostiziert, dass die Menschen bis zum nächsten Jahr mehr Gespräche am Tag mit Chatbots führen werden als mit ihren Ehepartnern. In einem Bericht von Oracle wird prognostiziert, dass 80 % der großen Unternehmen bis dahin Chatbots vollständig implementiert haben werden.

Artificial Solutions wird nächsten Monat einen Schritt weiter gehen — es bereitet sich auf den Börsengang vor. Bald wird das Unternehmen an der Nasdaq First North Börse notiert sein und Investoren die Möglichkeit bieten, die Wachstumschancen der Gesprächs-KI zu nutzen.

Ich hatte kürzlich die Gelegenheit, mit Lawrence Flynn, dem CEO von Artificial Solutions, zu sprechen. Darin beschrieb er, wie sich der Markt für intelligente Assistenten für das Unternehmen anders verhält als für die Verbraucher, wie das Unternehmen seine Markteinführungsstrategie gestaltet, wie Datenschutzbestimmungen tatsächlich eine große Chance sein könnten und welchen „Wendepunkt“ einzelne Anleger im Zuge der technologischen Entwicklung beachten sollten.

Unser Gespräch findest du im folgenden Link auf Englisch, das Transkript findest du im Folgenden:
https://www.fool.com/investing/2019/02/25/a-conversational-ai-leader-is-going-public.aspx

Transkript

Motley Fool Explorer Lead Advisor Simon Erickson: Hallo zusammen. Ich bin Motley Fool Explorer Lead Advisor Simon Erickson, und heute Morgen ist ein ganz besonderer Gast bei mir. Lawrence Flynn ist CEO von Artificial Solutions, einem Unternehmen, das im Bereich der Gesprächs-KI führend ist, damit Unternehmen die Bedürfnisse ihrer Kunden besser verstehen. Lawrence ist aus Großbritannien. Guten Morgen für uns, aber guten Tag für dich, Lawrence. Vielen Dank, dass du hier bist!

Artificial Solutions CEO Lawrence Flynn: Guten Tag, Simon. Es ist toll, hier zu sein.

Simon Erickson: Lawrence, wir werden gleich ein wenig mehr über dein Unternehmen sprechen. Aber fangen wir mit den großen Neuigkeiten an. Wir haben gerade gestern von Artificial Solutions erfahren, dass dein Unternehmen bald an der Nasdaq First North Börse notiert und gehandelt wird. Kannst du uns ein wenig über dieses kommende Ereignis und die Transaktion erzählen?

Lawrence Flynn: Ja. Das sind großartige Neuigkeiten für uns, die offensichtlich Teil unserer langfristigen Reise und unseres Plans sind. Wir planen, ein börsennotiertes Unternehmen zu werden. Und wie du richtig sagst, haben wir gestern eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der wir alle darüber informieren, dass wir an die Börse gehen werden, wenn alles nach Plan verläuft. Wir erwarten, dass der erste Handelstag der 12. März dieses Jahres sein wird. Wie du sagst, ist es der Nasdaq First North Markt in Stockholm, wir sind ja ein Unternehmen mit Sitz in Schweden. Wir tun dies im Rahmen einer Rückübernahme eines bestehenden Unternehmens; das ist die Methode, die wir für den Börsengang gewählt haben, was für einige unserer internationalen Aktionäre eher steuerlich vorteilhaft ist.

Es sind also spannende Neuigkeiten von uns, auf die wir uns wirklich freuen. Es wird das zweite Mal sein, dass ich eine Aktiengesellschaft leite, und ich denke, es wird eine wirklich positive Entwicklung für uns, unsere Kunden und Aktionäre sowie für unsere Mitarbeiter. Also ja, wir sind sehr begeistert davon.

Simon Erickson: Das ist großartig. Du hast ja erwähnt, dass es sich um eine Rückübernahme handelt. In der Veröffentlichung heißt es, dass es sich um eine Rückübernahme von Indentive handeln wird, was bedeutet, dass es sich bereits um eine börsennotierte Gesellschaft [in Schweden] handelt. Ihr werdet den Namen in Artificial Solutions ändern. Warum habt ihr diesen Weg anstelle des traditionellen IPO (Initial Public Offering) gewählt?

Lawrence Flynn: Nun, in Wahrheit hatten wir beide Optionen vor uns, und in der Tat ist ein Großteil der Vorbereitungsarbeiten für einen Börsengang der gleiche wie für eine Rückübernahme. So kam es, dass wir Indentive als geeigneten Kandidaten für eine Rückübernahme ermittelt haben, und bei näherer Betrachtung war das für viele unserer größeren Investoren, die keine schwedischen Staatsangehörigen sind, eine bessere und steuerlich effizientere Option. Durch eine Rückübernahme erhalten sie Steuervorteile, die sie bei einem regulären Börsengang nicht hätten. Das ist also der Grund, warum wir diese Richtung gewählt haben.

Tatsächlich handelt es sich dabei um eine Rückübernahme von Indentive, aber es ist eine massive Rückübernahme. Wir werden am Ende 97,75 % der Aktien halten. Man kann sich die Transaktion also wirklich als eine Umkehrung in eine Hülle vorstellen, denn das Indentive-Geschäft wird auf deren eigene Aktionäre aufgeteilt, und sie werden ihr Geschäft anderswo, auf einem anderen Markt, fortsetzen.

Simon Erickson: Sicherlich. Und jetzt, Lawrence, sprechen wir ein wenig mehr über die Gesprächs-KI. Ich weiß, dass das ein heißes Thema ist, besonders für Leute, die sich gerne mit Technik auseinandersetzen. Nur um den Rahmen dafür zu setzen, wir haben einige Untersuchungen gesehen, die besagen, dass 85 % der Menschen beim Kontakt zu einem Unternehmen nicht wirklich mit einem Menschen sprechen werden, und dass 80 % der größeren Unternehmen planen, bis 2020 Chatbots oder digitale Assistenten einzuführen. Das ist doch schon nächstes Jahr, also geht das sehr schnell. Viele unserer Zuhörer sind wahrscheinlich bereits mit dem Amazon Echo und [Alphabets] Google Home und vielen dieser Assistenten vertraut, die es bereits da draußen gibt.

Und sie funktionieren nach einem ziemlich einfachen regelbasierten System; manchmal machen sie Fehler, manchmal denken wir sogar, dass es nicht so effektiv oder anspruchsvoll ist wie im Unternehmen. Deine Plattform, Teneo, ist zunächst nicht auf den Verbrauchermarkt ausgerichtet, sondern auf das Unternehmen. Inwiefern unterscheidet sich Teneo von diesen digitalen Assistenten, die wir bereits kennen?

Lawrence Flynn: Ja, du hast völlig Recht. Unser Produkt ist Teneo, und Teneo ist eine Plattform. Einer der Hauptunterschiede zwischen Alexa und Teneo zum Beispiel ist, dass Alexa eine Art Sache ist, es ist ein Artefakt, es ist etwas, mit dem man reden kann. Teneo ist eine Plattform, mit der man so etwas wie Alexa bauen kann, okay? Wenn du also ein Unternehmen bist, wenn du eine Bank oder Versicherung oder ein Gesundheitsdienstleister oder ein Telekommunikationsunternehmen bist, solltest du vielleicht eine automatisierte Schnittstelle einrichten. Anstatt beispielsweise ein großes Callcenter zu haben, das die Anfragen von Personen bearbeitet, kannst du das also durch einen Chatbot automatisieren. Möglicherweise wird das durch einen intelligenten Assistenten auf einer Website oder einer Mobiltelefon-App automatisiert.

Man müsste etwas aufbauen, das für den Anwendungsbereich sehr spezifisch ist, denn das eine Mobilfunkunternehmen behandelt seine Kunden anders als ein anderes, und sie alle haben unterschiedliche Tarife und unterschiedliche Dienste und unterschiedliche Regeln und Verträge und so weiter und so fort. Der intelligente Assistent muss in der Lage sein, die ganze Komplexität zu verstehen und sehr komplexe Fragen zu beantworten, denn sie sind nicht wie die Konsumgüter, die relativ einfach sind: Einzelaussagen, Einzelantworten. In der Unternehmenswelt führt man viel mehr einen Dialog.

Es handelt sich in der Regel nicht um eine einfache Frage, sondern um einen Austausch zwischen dem Unternehmen und dem Kunden, der zu einer Art Ergebnis führen — entweder ein Upgrade oder eine Stornierung oder eine Buchung eines Flugtickets, oder was auch immer der Service oder das Produkt sein mag. Im Grunde verkörpert man die Geschäftsprozesse in gewisser Weise durch einem intelligenten Assistenten. Und Teneo ist darauf ausgerichtet; es ermöglicht die Zusammenarbeit von Menschen — ob sie nun Entwickler oder Fachexperten sind, die die Geschäftsprozesse gut verstehen und verstehen, wie sie Dialoge aufbauen.

Sie können sehr bildhaft und grafisch zusammenarbeiten, um diese Geschäftsprozesse in dialogischer Form zum Leben zu erwecken. Und Teneo ermöglicht es ihnen, dies auf dem höchsten Niveau der kommerziell verfügbaren Intelligenz zu tun, und es ermöglicht ihnen, dies sehr schnell zu tun, es ermöglicht ihnen, es auf allen möglichen Kanälen zu tun: von Twitter und Facebook über Websites und Mobiltelefone bis hin zu Mobile Computing, sogar Google Home und so weiter und so fort. Es erlaubt ihnen, es in 35 Sprachen zu tun, falls nötig. Es handelt sich also um eine Komplettlösung für den CIO [Chief Information Officer] eines Unternehmens, der einen oder sehr viele verschiedene virtuelle Assistenten oder intelligente Assistenten oder Gesprächsschnittstellen für alle möglichen Abteilungen und Bereiche in seinem Unternehmen einsetzen möchte.

Weil unsere Kunden in der Regel zu den größten der Welt gehören. Es handelt sich meist um große B2C-Unternehmen, denn je mehr Kunden man hat, desto mehr lohnt sich diese Automatisierung. Für sie ist es daher sinnvoll, wegweisende Investitionen in diesem Bereich zu tätigen und die Lösungen zum Leben zu erwecken. Teneo ist also eine Sprachspezialistenplattform, eine Gesprächs-KI-Plattform, die in allen möglichen Anwendungsfällen funktioniert, aber sie konzentriert sich tendenziell auf das Unternehmen, weil sie viel besser in der Lage ist, anspruchsvolle, menschenähnliche, intelligente Dialoge zu führen.

Es wird sich mit der Unterbrechung und Wiederaufnahme von Dialogen befassen, es wird mehrstufige Gespräche führen und es wird die Launen von uns Menschen behandeln. Die Unternehmen sehen dies als eine sinnvolle und umsichtige Investition in die Zukunft. Sie können wieder mit ihren Kunden in Kontakt kommen, da viele die Nähe zu ihren Kunden verloren haben, da sie Dinge wie Mobile Computing und das Internet nutzen, um die Prozesse mit ihnen zu automatisieren. Und sie schließen Filialen und Banken, und so weiter und so fort, nur um 15, 20 Jahre später herauszufinden, dass sie eigentlich keine Möglichkeit haben, mit ihren Kunden in Dialog zu treten. Eine Schnittstelle, eine automatisierte Konversationsschnittstelle, gibt ihnen dabei nicht nur die Möglichkeit, wieder mit ihnen in Kontakt zu treten, sondern auch aus jedem einzelnen Gespräch zu lernen.

Was für sie einzigartig und neu ist, …. sie können bei jedem Supportanruf, bei einem Kundendienstanruf zuhören. Es ist die Fähigkeit, in jedes Verkaufsgespräch hineinzuhören und zu erfahren, was die Kunden mögen, was sie nicht mögen, was funktioniert, was nicht funktioniert und so weiter. Indem man diese Daten hernimmt, um seine Produkte und Dienstleistungen zu verbessern, hofft man, nicht nur die Kosten zu senken und seine Kunden glücklich zu machen, sondern auch längere Beziehungen zu ihnen aufrechtzuerhalten, weniger Abwanderung der Kundenbasis zu haben, den Wert pro Kunde zu erhöhen. Und all diese Kennzahlen, die für Großunternehmen sehr, sehr wichtig sind.

Wir denken also, dass es sich um einen großen und wichtigen Markt handelt, und wir sind sehr froh, mittendrin zu sein.

Simon Erickson: Auf jeden Fall. Lawrence, wir haben vor ein paar Monaten mit dem Chief Marketing and Strategy Officer Andy Peart gesprochen, und er sagte, dass sich die Bedürfnisse eines Unternehmen, wie du gerade erwähnt hast, von denen des Verbrauchermarktes sehr stark unterscheiden. Es gibt Verträge aus Online-Verkaufsangeboten. Es geht um Verbindlichkeiten; das Unternehmen ist in vielerlei Hinsicht sehr anspruchsvoll.

Was ich fragen wollte: Wie sieht das Geschäftsmodell eines Unternehmens aus? Bietet ihr es zu einer Lizenzgebühr pro Benutzer an, wobei der Kundenservice des Unternehmens mit euch zusammenarbeiten kann? Und dann noch ein Vetrieb? Wie bringt man das auf den Markt und wie gestaltet ihr das Geschäft?

Lawrence Flynn: Wir bringen es als Plattformangebot auf den Markt, so dass man im Wesentlichen eine von zwei Möglichkeiten kaufen kann. Du kannst eine so genannte Anwendungslizenz kaufen, wenn du also etwas bestimmtes brachst, z. B. einen Kundendienst-Chatbot, kannst du den Chatbot einfach lizenzieren. Oder du kannst das gesamte Unternehmen lizenzieren und so viele verschiedene Chatbots oder so viele verschiedene Geschäftseinheiten und Sprachen bauen, wie du willst. Dabei gibt es eine Laufzeitlizenz für die Plattform, und dann berechnen wir eine Nutzungsgebühr, die sich nach der Anzahl der Dialoge richtet. Die Logik dahinter ist, dass jeder Dialog einen Mehrwert für unsere Kunden generiert, und wir nehmen uns ein kleines Stück von diesem Wert, so dass es für alle ein Gewinn ist.

Wir gehen typischerweise in Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern auf den Markt, die große Unternehmen bedienen, ich spreche also von Deloitte und Accenture und KPMG und Cognizant und solchen, Sapient, die Implementierungen für große Unternehmen anbieten; das ist deren Tagesgeschäft. Da wir Teneo zu einem hochgrafischen und kollaborativen Werkzeug gemacht haben, können wir die Leute schulen, unsere Produkte zu nutzen, um Projekte im Auftrag ihrer Kunden zu realisieren. Viele unserer Kunden haben in erster Linie Beziehungen zu unseren Partnern, und unsere Partner nutzen unsere Technologie, um die Lösungen im Namen ihrer Kunden zu liefern.

So machen wir es also und bei der Lizenzierung basiert das ganze auf der Nutzung, was am fairsten halten, denn jeder zieht einen Mehrwert daraus.

Simon Erickson: Sicherlich. Lawrence, [ich] möchte ein wenig über den Datenschutz sprechen. Vor einigen Monaten war hier die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) ein großes Thema, das natürlich wesentlich strengere Vorschriften zum Schutz der Verbraucherdaten enthält. Ursprünglich hätte ich gedacht, dass das eine Hürde für ein Unternehmen sein könnte, das eine dialogorientierte KI einsetzt, aber je mehr ich darüber nachdenke, könnte dies tatsächlich eine Chance für euch alle sein. Kannst du ein wenig über die Bedeutung der Vorschriften sprechen und wie das funktioniert — ich schätze, das wird eine Rolle in der Zukunft deiner Unternehmen spielen, wenn ihr größer werdet.

Lawrence Flynn: Ja, du hast Recht. Die DSGVO ist seit vielen Jahren eine große Sache in Europa, und wir haben es — es ist Teil unserer DNA. Wie du richtig bemerkt hast, müssen wir uns in Bereichen bewegen, in denen die DSGVO ein großes Anliegen ist und in denen andere Dinge ein großes Anliegen sind. Wie etwa regulierte Umgebungen wie Banken und Finanzen, in denen nicht nur die Daten, sondern auch die Prozesse wichtig sind. Und was die Daten betrifft, so gibt es viele Regeln und Vorschriften, die unsere Kunden natürlich einhalten müssen; sie alle haben ihre eigenen Richtlinien, und sie alle müssen regeln und kontrollieren und überwachen, welche Daten sie von bestimmten Kunden speichern, und so weiter und so fort.

Teneo bietet ein Archiv für den dialogorientierten Bestandteil dieser Daten. Um jedoch die DSGVO-Vorschriften, wie sie von unseren Kunden in verschiedenen Regionen und in verschiedenen Anwendungsfällen ausgelegt werden, einzuhalten, ist es möglich, innerhalb der Teneo-Plattform genau einzustellen, welche Daten man verwendet und wo man sie aufbewahrt. So kannst du beispielsweise nur anonymisierte Daten über deine Kunden speichern, so dass es dir nicht möglich ist, etwas über eine Person zu erfahren und du keine personenbezogenen Daten speicherst. Das ist eine der Optionen, die du hinsichtlich Teneo hast. Das bedeutet wörtlich, dass wir niemals, niemals persönliche, nicht anonymisierte Daten speichern, so dass nie das Risiko einer Haftung nach der DSGVO-Gesetzgebung oder etwas Ähnliches besteht.

Aber wenn die Daten anonymisiert sind, kannst du als Unternehmen zumindest aus der Masse der Dialoge lernen, das — vielleicht nicht, was eine namentliche Person denkt, aber du kannst über die gesamte Demografie deiner Kundenbasis hinweg lernen, was sie denken, was sie mögen, was sie nicht mögen, wo sie Probleme haben, wo man erfolgreich ist, und so weiter und so fort. Daher ist die Datenanalyse eine massive Gelegenheit für unsere Kunden, wirklich Nähe zu ihren Kunden zu gewinnen, zu lernen, was sie mögen, bessere Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, anstatt durch Rätselraten und Zielgruppen — weil sie an die eigenständige Stimme des Kunden kommen, und sie können direkt daraus lernen. Gleichzeitig können sie völlig datenschutzkonform bleiben, da es in hohem Maße konfigurierbar ist, wie man das aufsetzt und was man speichert. Du musst überhaupt nichts Persönliches innerhalb der Plattform speichern. Du kannst ganz genau einstellen, welche Daten gespeichert werden.

Simon Erickson: Nun, ich sehe sicherlich den Vorteil, mehr Kontrolle über die Daten zu haben, insbesondere aus regulatorischer Sicht. Lawrence, meine letzte Frage an dich ist: Die Gesprächs-KI entwickelt sich im Moment sehr schnell. In den Medien lesen wir viele verschiedene Schlagzeilen darüber und die Leute sehen das nicht auf dieselbe Art und Weise. Aber als jemand, der diese Branche jeden Tag lebt und atmet, [der] CEO eines Unternehmens, das eng mit der Gesprächs-KI verbunden ist, möchte ich dich fragen: Unser Publikum besteht aus Einzelinvestoren, die sich sehr für diesen Bereich interessieren — was würdest du empfehlen, worauf wir achten sollten, wenn sich die Gesprächs-KI entwickelt?

Lawrence Flynn: Nun, ich denke, dass die Branche einen Wendepunkt erreichen wird. Es ist sehr schwierig, genau vorherzusagen, wann das passieren wird, aber es wird definitiv einen Wendepunkt in nicht allzu ferner Zukunft geben, wo … als Pionier oder früher Anwender einer solchen Technologie ist es notwendig, eine dialogorientierte KI-Plattform für jedes Unternehmen und jeden CIO zu haben; die Software wird für jedes große B2C-Unternehmen obligatorisch werden. Ich bin mir nicht ganz sicher, wann das passieren wird, aber du wirst sehen, dass Unternehmen die Gesprächs-KI als ein wesentliches Werkzeug zur Interaktion über alle möglichen Kanäle hinweg sehen. Daher wird es allgegenwärtig sein, von Callcentern bis hin zu Social Media, von sprachfähigen mobilen Geräten bis hin zu traditionellen Websites. Es wird in Zukunft ein fester Bestandteil der Benutzeroberfläche jedes Unternehmens sein.

Natürlich gibt es immer wieder technologische Fortschritte, und wir sind hierbei an der Spitze. Wir sind stolz darauf, immer schlauere, immer intelligentere und leistungsfähigere Lösungen entwickeln zu können, die buchstäblich so weit eingesetzt werden, dass wir sie vollständig automatisieren und bereitstellen können. Wir haben Lösungen entwickelt, die statistisch gesehen besser sind als Menschen, denn sie sind … sie langweilen sich nie, sie interpretieren die beiden Äußerungen nie falsch, die beiden Sätze [als] verschieden, wenn sie gleich sind. Es gibt keine Abweichungen, die durch das Gespräch mit der einen oder anderen Person im Callcenter entstehen; es ist 100 % konsistent. Wir befinden und also sicherlich in dem Bereich, in dem wir die traditionellen Callcenter-Märkte übertreffen können, wo die Personalfluktuation hoch ist, wo die Ausbildung von Mitarbeitern ein großes Problem darstellt und sie mit Informationen auf dem Laufenden gehalten werden müssen.

Wir müssen dafür immer nur einen Roboter ausbilden, und er nimmt nie einen Tag frei, und er funktioniert 24/7, etc. etc. Ich denke also, dass es als Investor wichtig ist zu erkennen, dass der Markt voraussichtlich wachsen wird, und sicherlich nehmen wir wahr, dass der Markt weiter wachsen wird. Wir nehmen auch wahr, dass, obwohl alle Boote bei Flut steigen können, wir denken, dass die Teneo-Plattform ein sehr starkes, einzigartiges Angebot für die Unternehmen ist. Es ist die einzige Gesprächs-KI-Plattform, die speziell für Unternehmen entwickelt wurde. Wir glauben, dass es immer mehr Beispiele für den Einsatz von superintelligenten Robotern geben wird, die wir und unsere Geschäftspartner im Auftrag unserer Kunden liefern werden.

Ich denke also, dass die Investoren im Grunde genommen eine Verbreitung der Technologie erleben werden. Wenn in fünf Jahren ein Unternehmen keine Art von Konversationsschnittstelle hat, werden wir denken, dass es altmodisch ist. In der gleichen Weise wie meine Kinder auf einen Bildschirm zugehen und wenn sie ihn berühren und sich nichts tut, denken sie, er ist kaputt. Ich bin mit einem Schwarz-Weiß-Fernseher aufgewachsen … die Welt bewegt sich weiter und die Erwartungen ändern sich, und ich denke, genau das wird mit der Gesprächs-KI passieren.

Simon Erickson: Sicherlich. Im Moment hast du die größeren, regulierten Unternehmen, die sozusagen die ersten Anwender dieser Technologie sind. Du erwartest in ein paar Jahren, oder wo auch immer dieser Wendepunkt sein mag, dass kleinere Unternehmen und der größere Markt auch auf den Zug aufspringen werden. Es ist ein Wettrüsten und jeder muss mit jedem Schritt halten, richtig?

Lawrence Flynn: Ja, ich denke, es ist gewissermaßen ein Wettrüsten. Du hast Recht, denn der Aufbau intelligenter Gesprächsschnittstellen ist … es ist wie ein Schaufenster; es ist Teil deiner Marke. Das zu zeigen und sicherzustellen, dass es sich um hervorragende Leistungen handelt, ist also wirklich, wirklich markenbildend. Also, ja, es ist ein Wettrüsten, und die Menschen werden mitmachen, und wenn sie es tun, erhalten sie konkrete Vorteile. Natürlich reduzieren sie die Kosten für den Umgang mit ihren Kunden, was großartig ist, aber sie lernen mehr über ihre Kunden, was bedeutet, dass sie bessere Dinge für sie bauen und ihnen einen besseren Service bieten können. Es ist also eine Win-Win-Situation sowohl für den Verbraucher als auch für das Unternehmen. Es ist eine Technologie, die in dieser Hinsicht allen zugute kommt.

Simon Erickson: Auf jeden Fall. Nun, Lawrence Flynn ist der Chief Executive Officer von Artificial Solutions. Auf Artificial-Solutions.com erfährt man mehr über das Unternehmen, und man sollte darauf achten, dass es am 12. März 2019 an der NASDAQ First North-Börse gehandelt wird. Lawrence, vielen Dank für die Zeit heute Nachmittag mit mir.

Lawrence Flynn: Danke, Simon, es war mir ein Vergnügen.

Simon Erickson: Vielen Dank an alle, die eingeschaltet haben. Fool On!

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um in Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier ab.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, eine ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt Aktien von GOOGL, GOOG, Amazon, Apple, CTSH, FB und TWTR und empfiehlt diese. The Motley Fool besitzt Aktien von ORCL und hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple und Long Januar 2020 $30 Calls auf ORCL. The Motley Fool empfiehlt ACN und IT.

Dieser Artikel wurde von Simon Erickson auf Englisch verfasst und am 25.02.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!