MENU

Das Betriebsergebnis von Berkshire Hathaway stieg im vierten Quartal um 71 % 

Im Jahr 2017 warnte Warren Buffett davor, dass Änderungen der Rechnungslegungsvorschriften Berkshire Hathaways (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) Quartalsberichte von Quartal zu Quartal unordentlicher machen würden. Die Ergebnisse des vierten Quartals zeigten, was er damit meinte.

Im vierten Quartal verzeichnete Berkshire Hathaway einen Nettoverlust von 25,4 Mrd. US-Dollar, der hauptsächlich auf Marktwertveränderungen im Wert des Anlageportfolios zurückzuführen ist, da die Aktienkurse zum Jahresende fielen. Aber wenn man sich die Ergebnisse von Berkshire anhand von Buffetts bevorzugter Messgröße – dem operativen Ergebnis – ansieht, hat sich sein Vermögen im vierten Quartal des Jahres verbessert, da das Unternehmen ein Betriebsergebnis von 5,72 Mrd. US-Dollar ausgewiesen hat, was einem Anstieg von 71 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht.

Hier findest du eine Aufschlüsselung von Berkshires Quartalsbericht nach Sparten.

Die Versicherungen haben 936 Mio. US-Dollar eingefahren

Berkshires Versicherungsgeschäft hatten ein mittelprächtiges viertes Quartal. Zusammengenommen erwirtschafteten die Versicherer einen leichten versicherungstechnischen Verlust von 225 Mio. US-Dollar, der durch 1,16 Mrd. US-Dollar an Kapitalerträgen aus ihren Portfolios ausgeglichen wurde.
Der vielleicht bemerkenswerteste Punkt war, dass die Versicherer 2018 mit einem versicherungstechnischen Gewinn für das gesamte Jahr abschnitten und sich von einem Verlust im Vorjahr erholten. Das operative Ergebnis aus dem Verkauf von Versicherungen betrug 2018 1,57 Mrd. US-Dollar gegenüber einem Verlust von 2,22 Mrd. US-Dollar im Jahr 2017, als allein drei große Hurrikans das Unternehmen rund 3 Mrd. US-Dollar vor Steuern kosteten.

GEICO wächst weiterhin rasant, wobei die verdienten Prämien 2018 gegenüber 2017 um 13,3 % gestiegen sind. Da die Prämien schneller als die Betriebskosten wachsen, wird GEICO noch effizienter. Im Jahr 2018 gab die Sparte 13,9 % der Prämien für den oerativen Betrieb aus, gegenüber 14,5 % im Jahr 2017 und 15,6 % im Jahr 2016.

Zusammen erzeugten Berkshires Versicherungsunternehmen etwa 122,7 Mrd. US-Dollar an Barmitteln – Geld, das Berkshire zu seinem eigenen Vorteil investieren kann.

Der Bereich Eisenbahn, Versorgungsunternehmen und Energie erwirtschaftete 1,74 Mrd. US-Dollar

Die kapitalintensivsten Unternehmen unter Berkshires Dach verzeichneten im vierten Quartal einen Anstieg des Betriebsergebnisses um 43 %, der vor allem auf eine niedrigere Steuerquote auf Unternehmensgewinne zurückzuführen ist. Für das Gesamtjahr verzeichnete BNSF Railway eine Steigerung des Vorsteuergewinns um 8,5 %, beim Nachsteuergewinn sogar um 31,8 %. Die Energiesparte verzeichnete einen Rückgang des Ergebnisses vor Steuern um 1,1 %, obwohl der Jahresüberschuss 2018 im Vergleich zu 2017 um 24,4 % stieg.

Diese beiden Unternehmen werden weiterhin überschüssige Barmittel, über die Berkshire verfügt, auffangen. Die Holding-Gesellschaft erwartet, dass sie 2019 10,5 Mrd. US-Dollar in Investitionsprojekte der beiden Unternehmen investieren wird, was einem Anstieg gegenüber den 9,4 Mrd. US-Dollar entspricht, die sie 2018 ausgegeben hat.

Die anderen operativen Unternehmensbereiche von Berkshire erwirtschafteten 2,34 Mrd. US-Dollar

Ein Sammelsurium von Unternehmen, das von hochwertigen Maschinenbauern bis hin zu Dairy Queen reicht, rundet die Liste von Berkshires Portfolio an 100-prozentigen Tochterunternehmen ab. Insgesamt liefen diese Geschäfte im vierten Quartal sehr gut, wobei das operative Ergebnis im vierten Quartal um 28 % über dem Vorjahr lag.

Die Industrieproduktunternehmen des Konzerns, zu denen unter anderem Precision Castparts, Lubrizol, Marmon Group und IMC gehören, hatten zusammen ein fantastisches Jahr 2018, mit einem Umsatzwachstum von 7,4 % für das Gesamtjahr und einem Gewinnwachstum vor Steuern von 14,9 % auf 5,8 Mrd. US-Dollar. Im Jahresbericht stellte Berkshire fest, dass der Umsatz von Precision Castparts dank der gestiegenen Nachfrage nach seinen Produkten für die Luft- und Raumfahrt um 7,2 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist.

Berkshire sitzt immer noch auf einem Geldberg

Berkshire beendete 2018 mit rund 112 Mrd. US-Dollar in liquiden Mitteln, was einem leichten Rückgang gegenüber 116 Mrd. US-Dollar Ende 2017 entspricht. Das Unternehmen investierte Geld in den Kauf von öffentlich gehandelten Wertpapieren, in Investitionen in seine eigenen Unternehmen und in kleine Übernahmen.

Im vierten Quartal kaufte Berkshire auch einen kleinen Teil seiner eigenen Aktien zurück, und zwar für rund 418 Mio. US-Dollar zu einem Kurs von rund 200,95 US-Dollar pro B-Aktie. Das Unternehmen zahlte im Oktober bis zu 207,18 US-Dollar pro B-Aktie und im Dezember bis zu 197,30 US-Dollar.

Mit Kursen, die bei der Marktöffnung am Montag bei 201,51 US-Dollar gehandelt werden, liegen Berkshire-Aktien in einem Bereich, in dem Buffett Rückkäufe als eine attraktive Nutzung der Barmittel seines Unternehmens ansehen kann.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Dieser Artikel wurde von Jordan Wathen auf Englisch verfasst und am 25.02.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Berkshire Hathaway (B-Aktien). 

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!