The Motley Fool

Mit diesen drei Aktien kann man indirekt vom E-Commerce-Boom profitieren

Foto: Getty Images

Der E-Commerce kennt seit Jahren nur eine Richtung. Jahr für Jahr wächst der Umsatz. Allein in deutschen Haushalten wurde im Jahr 2018 ein Umsatz von fast 54 Mrd. Euro generiert! Doch welche Unternehmen arbeiten den großen E-Commerce-Unternehmen wie z. B. Amazon (WKN:906866), Zalando (WKN:ZAL111) und Co. zu?

Ich habe dazu die drei Unternehmen Deutsche Post (WKM:555200), Jungheinrich (WKN:621993) und Mayr-Melnhof (WKN:890447) analysiert. Denn diese Firmen könnten durch den Onlinehandel extrem profitieren.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Deutsche Post

Der Versandriese Deutsche Post ist einer der Spezialisten für Logistikdienstleistungen. Um für den wachsenden Markt gewappnet zu sein, hat das Unternehmen vier Sparten.

Sparte Marktanteil
Post und Paket
Branche (in Deutschland)
Anteil vom Markt (2017)
Briefe Geschäftskunden 61,7 %
Werbemarkt 8,2 %
Briefe und Waren international 16,4 %
Pakete (E-Commerce) 45,4 %
Expresslieferung
Land Anteil vom Markt Top vier (2016)
EU 44 %
Amerika 20 %
Asien/Pazifik 49 %
Internationaler Versand via Luft- und Seefracht
Branche Anteil vom Markt Top vier (2016)
Luftfracht 37,94 %
Seefracht 28,84 %
Branche Anteil vom europäischen Markt Top fünf (2016)
Straßentransport 2,2 %
Outsourcing von Supply Chains (kundenorientierte Lieferketten) 6,2 % (im Jahr 2016 weltweit)
Anmerkung:
TNT Express ist ein Unternehmen von FedEX

Expresslieferung:
Top vier: FedEX (WKN:912029), TNT Express, UPS (WKN:929198), DHL
Internationaler Versand via Luft- und Seefracht:
Top vier = Panalpina (WKN:A0F57E), DB Schenker, Kühne+Nagel (WKN:A0JLZL), DHL
Top fünf = Kühne+Nagel, DSV (WKN:A0MRDY), Dachser, DHL, DB Schenker

Quelle: Alle Angaben und Zahlen stammen aus dem Geschäftsbericht 2017 der Deutsche Post AG.

Doch damit nicht genug. Die Deutsche Post ist seit 2014 Hersteller von Nutzfahrzeugen, mit einer eigenen Produktion. Das Tochterunternehmen namens Streetscooter GmbH baut sowohl für die Post als auch für Kunden Nutzfahrzeuge. Dabei setzt das Unternehmen rein auf den zukunftsweisenden Elektroantrieb.

Derzeit befinden sich 8.000 E-Transporter und 3.200 E-Bikes und/oder E-Trikes im Einsatz der Deutschen Post.

Zukunftschancen

Die Deutsche Post steht derzeit auf einem soliden Fundament und ist breit aufgestellt. Dabei lässt sich erkennen, dass die Sparte Outsourcing die schwächste ist. Dies wird meiner Meinung nach auch so bleiben, da zu viele kleine Wettbewerber in diesem Segment arbeiten. Denn im Gegensatz zu einem internationalen Versand benötigt man hier geringere Investitionen.

Anknüpfend daran sehe ich starke Chancen auf dem heimischen Markt und dem internationalen Straßentransport. Denn durch den Erwerb der Streetscooter GmbH entstehen viele Vorteile für die Post. Da das Geschäft mit den Lieferungen planbar ist, können Elektrofahrzeuge sinnvoll eingesetzt werden. Ich bin mir auch sicher, dass das Sortiment der Streetscooter langfristig auch auf E-Trucks erweitert wird. Die ersten Versuche laufen bereits.

2. Jungheinrich

Das Nischenunternehmen ist nach eigenen Angaben für die Entwicklung, Produktion und den Verkauf von Flurförderfahrzeugen, Logistik-Systemgeschäft und den Versandhandel, die Vermietung von neuen und gebrauchten Geräten, die Aufarbeitung und den Verkauf von Gebrauchtfahrzeugen sowie das Wartungs-, Reparatur- und Ersatzteilgeschäft zuständig.

Dabei bedient der Intralogistik-Spezialist nachfolgende Branchen:

Branche betrifft E-Commerce Leistungen
Einzel- und Großhandel ja Warehouse-Management-Systeme, Logistiklösungen, Palettenhubwagen, Gabelstapler
Lebensmittel und Getränke ja Warehouse-Management-Systeme, automatische Kleinteilelager, automatische Hochregalsysteme, Hubwagen und Flurförderfahrzeuge
Logistik ja maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen, Automatisierung, Reduzierung von Personaleinsatz, fahrerlose Transportsysteme bis hin zu Logistik 4.0, Palettenhubwagen, Gabelstapler
Industrie ja Logistik 4.0, Optimierung von Lagerprozessen, Palettenhubwagen, Gabelstapler
Automotive nein Routenzugsystem für Just-in-Time-Intralogistik, Logistik 4.0, Palettenhubwagen, Gabelstapler
Chemie und Pharma nein Flurförderzeuge mit Explosionsschutz, fahrerlose Transportsysteme, Warehouse-Management-Systeme mit Gefahrstoffanweisung, Gefahrstoffbehälter, Palettenhubwagen, Gabelstapler

Spannend finde ich zum einen, dass Jungheinrich neben dem Verkauf seiner Produkte und Dienstleistungen auch noch die Finanzierung für die Kunden anbietet. Dadurch erwirtschaftete das Unternehmen allein im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatzerlös von rund 840 Mio. Euro. Doch auch mit der Vermietung und dem Verkauf von gebrauchtem Logistikequipment lässt sich Geld verdienen, in diesem Geschäftszweig war der Umsatzerlös rund 570 Mio. Euro.

Zukunftschancen

Der absolute Wachstumstreiber von Jungheinrich in den nächsten Jahren dürfte wohl die Automatisierung sein, da die Implementierung von Industrie 4.0 auf lange Sicht viele Vorteile für den Kunden bringt. Denn durch den rasant wachsenden Versandhandel müssen zwangsläufig Prozesse automatisiert werden.

Durch die eigene aufeinander aufbauende Vernetzung von Hard- und Software baut sich Jungheinrich einen eigenen Burggraben, da die Kunden bei Folgeinvestitionen an das Unternehmen gebunden sind.

3. Mayr-Melnhof

Das österreichische Unternehmen ist für mich ein Hidden Champion. Denn das auf Kartonagen spezialisierte Unternehmen ist einer der weltgrößten Recyclingkartonhersteller. Und auch im Geschäftszweig Konsumgüterverpackungen ist das Unternehmen führend in Europa. Damit ist die Firmengruppe Mayr-Melnhof ein gefragter Geschäftspartner für den E-Commerce.

Firmenzweig MM-Karton MM-Packaging
Produkt gestrichener Recyclingkarton
(gestrichener Faltschachtelkarton)
Konsumgüterverpackungen (Faltschachtel)
Absatzmarkt
Westeuropa 61,8 %
Osteuropa 20,9 %
Asien und Mittlerer Osten 11,9 %
Lateinamerika 2,5 %
Sonstige 2,9 %
Westeuropa 57,9 %
Osteuropa 29,8 %
Asien und Mittlerer Osten 4,9 %
Lateinamerika 7,1 %
Sonstige 0,3 %
Umsatzerlös rund 1.049 Mio. Euro rund 1.393 Mio. Euro
führende europäische Produzenten
Unternehmen Kapazität in tausend t
Mayr-Melnhof Karton 340 (Recyclingkarton)

1.345 (Frischfaserkarton)

Metsä Board (WKN:906688) rund 1.300  (Frischfaserkarton)
Stora Enso (WKN:871004) rund 1.200  (Frischfaserkarton)
Cascades (WKN:910859) & Careo rund 800 (Recyclingkarton)

rund 200  (Frischfaserkarton)

Holmen Group (WKN:A2JK8T) rund 550 (Frischfaserkarton)
Unternehmen Verarbeitete Tonnage in tausend t
Mayr-Melnhof Karton 767
Graphic Packaging International (WKN:A0NGSQ) rund 300
A&R Carton rund 235
Van Genechten Packaging rund 200
Amcor (WKN:854559) rund 200
Anmerkung:
Careo & Cascades sind in Reno de Medici S.p.A (WKN:852188) eingegliedert.

Quelle: Alle Angaben und Zahlen stammen aus dem Geschäftsbericht 2017 von Mayr-Melnhof.

Dass sich die Führerschaft im Branchensegment lohnt, zeigt auch der Jahresüberschuss im Geschäftsjahr 2017 des Konzerns von 155 Mio. Euro. Interessant finde ich in diesem Zusammenhang auch die wirklich gute Umsatzrentabilität von 6,6 %. Denn es stehen  bedingt durch die komplexen Anlagen  hohe Sachanlagen von rund 859 Mio. Euro in der Bilanz.

Zukunftschancen

Auch wenn die Herstellung von Kartonagen wohl nicht sonderlich spannend ist, ist sie dennoch derzeit ein fast schon krisensicheres Geschäft. Solange es noch keine marktreifen Mehrweglösungen für Einzel- und Versandhandel gibt, wird dies auch so bleiben.

Die größten Chancen sehe ich für das Unternehmen im Ausbau des Osteuropageschäfts. Denn, um realistisch zu bleiben, der Wettbewerb im asiatischen Markt wird langfristig tendenziell zunehmen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Sven Rothermel besitzt keine der erwähnten Aktien. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Vorstand von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon und FedEx. The Motley Fool empfiehlt Zalando.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!