MENU

9 wichtige Neuerungen aus Warren Buffetts Jahresbrief an die Aktionäre von Berkshire Hathaway

Warren Buffett gab seinen jährlichen Brief an die Aktionäre von Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) gerade erst heraus und wie üblich ist er Seite für Seite mit wertvollen Informationen gefüllt, die die Investoren sich nun zu Herzen nehmen können. Hier sind einige der Highlights aus Buffetts letztem Brief und wir gehen darauf ein, was sie für die Investoren bedeuten.

Berkshire verdiente 2018 4 Mrd. US-Dollar, aber die Geschichte hat noch mehr zu bieten

Das Erste, was Buffett in dem Brief erwähnte, ist Berkshires 4 Mrd. US-Dollar hoher Betriebsgewinn. Der wurde jedoch nach den allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen oder GAAP ermittelt und es gibt eine jüngste Änderung dieser Methode, die die tatsächlichen Erträge von Berkshire verzerrt.

Insbesondere ist Berkshire verpflichtet, die Gewinne oder Verluste aus seinem Aktienportfolio in seine Gewinnberechnungen einzubeziehen, selbst die aus Aktien, die das Unternehmen besitzt. Dies ist eine Methode, von der Buffett vorhergesagt hat, dass sie „wilde und launische Schwankungen in unserem Ergebnis verursachen“ würde. Wie die meisten Investoren wissen, war 2018 nicht gerade ein tolles Jahr für Aktien und einige großartige Berkshire-Holdings waren besonders hart betroffen.

Hier kommen wir zum Punkt: Diese 4 Mrd. US-Dollar beinhalten 20,6 Mrd. US-Dollar an nicht realisierten Verlusten aus dem Aktienportfolio. Daher betrug Berkshires Betriebsgewinn tatsächlich etwa 25 Mrd. US-Dollar für das Jahr – er sieht nur einfach nicht so aus.

Es ist Zeit, den Buchwert außen vor zu lassen

Es gab in diesem Jahr eine bedeutende Änderung im Format von Buffetts Brief. Üblicherweise beginnt Buffett mit einem Bericht darüber, wie sich der Buchwert von Berkshire pro Aktie verändert hat.

„Es ist jetzt an der Zeit, diese Praxis aufzugeben“, schrieb Buffett. Laut Buffett ist der Buchwert einfach nicht mehr so relevant wie früher. Insbesondere liegt der größte Teil des Wertes von Berkshire in seinen vielen operativen Geschäften, die sich im Laufe der Zeit weniger genau im Buchwert widerspiegeln, da die Buchführungsregeln verlangen, dass sie in den Buchwert zu einem niedrigeren Wert als dem tatsächlichen einbezogen werden.

Darüber hinaus wird es das kürzlich überarbeitete Rückkaufprogramm von Berkshire dem Unternehmen ermöglichen, weitere Aktien zurückzukaufen. Da diese Rückkäufe mit ziemlicher Sicherheit zu einem höheren Buchwert vonstatten gehen werden, wird diese Praxis die Buchwertkennzahl im Laufe der Zeit weiter verzerren.

Berkshire kaufte im vierten Quartal Aktien im Wert von 417,5 Mio. US-Dollar zurück

Das vierte Quartal war für Berkshire Hathaway in Bezug auf Aktienrückkäufe nicht besonders aktiv, da das Unternehmen 417,5 Mio. US-Dollar (etwa 0,1 % der ausstehenden Aktien) für diese Rückkäufe ausgab. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Berkshire den Einbruch an den Aktienmärkten im Dezember genutzt hat. Die Mehrheit der Rückkäufe fand zwischen dem 13. und 24. Dezember zu einem Durchschnittspreis von 295.954 US-Dollar pro Aktie der Klasse A statt; diese Aktien werden derzeit mit 302.000 US-Dollar gehandelt.

Der Kauf ganzer Unternehmen war nicht der richtige Weg

Berkshire bevorzugt den Kauf eines ganzen Unternehmens. Schließlich hat Berkshire eine Marktkapitalisierung von fast einer halben Billion US-Dollar, sodass erst durch eine ziemlich bedeutende Investition überhaupt erst Wert geschaffen werden kann. In letzter Zeit waren hohe Bewertungen jedoch ein großes Hindernis für Übernahmen, sodass Buffett und sein Team ihre bevorzugte Alternative genutzt haben – den Kauf von Aktien.

„Viele Aktien haben weit mehr für unser Geld geboten, als wir durch den Kauf von Unternehmen als Ganzes erhalten konnten“, schrieb Buffett. Berkshire war 2018 ein Nettokäufer von Aktien, mit 43 Mrd. US-Dollar an Käufen und 19 Mrd. US-Dollar an Verkäufen. Buffett ist zuversichtlich, dass der Einsatz dieses Kapitals auf dem Markt der beste Weg war. „Charlie (Munger) und ich glauben, dass die Unternehmen, in die wir investiert haben, einen ausgezeichneten Wert bieten und weit über dem liegen, was bei Übernahmetransaktionen möglich ist.“

Was die Investoren im Jahr 2019 erwarten können

Ende 2018 verfügte Berkshire Hathaway über fast 112 Mrd. US-Dollar an liquiden Mitteln in seiner Bilanz, die offiziell aus 30,4 Mrd. US-Dollar in bar und 81,5 Mrd. US-Dollar in kurzfristigen Schatzbriefen bestehen.

Buffett zieht es vor, jederzeit mindestens 20 Mrd. US-Dollar an Barmitteln und Äquivalenten zu halten, aber dann hätte er immer noch eine massive Kriegskasse von 92 Mrd. US-Dollar. Die Suche nach Wegen, wie Berkshires Geld eingesetzt werden kann, war in den letzten Jahren ein wesentliches Problem für das Unternehmen. Wie bereits erwähnt, waren die Bewertungen ein bedeutendes Hindernis für eine größere Übernahme, aber das bedeutet nicht, dass Buffett und Munger aufgeben. Buffett schrieb:

„Wir hoffen jedoch weiterhin auf eine Übernahme in Elefantengröße. Sogar in unserem Alter von 88 und 95 Jahren – ich bin der Junge – ist es diese Aussicht, die mein Herz und Charlies schneller schlagen lässt. (Allein das Schreiben über die Möglichkeit eines riesigen Kaufs hat meinen Puls durch die Decke gehen lassen.)“

Buffett wies jedoch darauf hin, dass Berkshires wahrscheinlichste Investitionen für 2019 aus weiteren Aktienkäufen bestehen werden. Buffett möchte, dass die Investoren verstehen, dass er nicht sagt, dass Aktien in diesem Jahr besonders attraktiv sein werden – nur dass Übernahmen weiterhin unattraktiv bleiben.

Berkshire funktioniert, weil es so komplex ist

Berkshire Hathaway besteht aus mehr als 60 Tochterunternehmen, darunter ein massives Versicherungsgeschäft, teilweise eigene Unternehmen und eine Vielzahl von hundertprozentigen Beteiligungen. Darüber hinaus verfügt die Holding über ein Aktienportfolio im Wert von rund 200 Mrd. US-Dollar.

Buffett wies im Brief darauf hin, dass Berkshire so gut als Unternehmen funktioniert, weil sich die verschiedenen Teile so gut ergänzen. Diese Struktur erlaube Berkshire „eine nahtlose und objektive Zuteilung bedeutender Kapitalbeträge, die Beseitigung von Unternehmensrisiken, die Vermeidung von Isolationsrisiken, die Anlage von Fondsvermögen zu außergewöhnlich niedrigen Kosten, die gelegentliche Nutzung von Steuereffizienzen und die Minimierung von Gemeinkosten“.

„Bei Berkshire ist das Ganze größer – wesentlich größer – als die Summe der Teile“, schrieb Buffett.

Die Gefahren von Anlagegebühren

Buffett liebt es, in einen Teil seines Briefes wertvolle Anlagelektionen aufzunehmen, und ein wiederkehrendes Thema ist, wie gefährlich Anlagegebühren sein können.

Buffett machte seine erste Investition im März 1942. In der Zwischenzeit hat sich der Wert des S&P 500 um das 5.288-Fache erhöht, einschließlich der reinvestierten Dividenden. Eine Investition von 1 Mio. US-Dollar wäre also auf 5,3 Mrd. US-Dollar angewachsen.

Wenn jedoch die genau gleiche Investition mit den genau gleichen Renditen von jemandem verwaltet würde, der eine jährliche Managementgebühr von 1 % erhält, wäre der Gewinn halbiert worden. Mit anderen Worten, die Zahlung einer scheinbar geringen Gebühr von 1 % hätte diesen Investor atemberaubende 2,65 Mrd. US-Dollar gekostet.

Nun sind die Anlagegebühren nicht immer überhöht oder unnötig. Aber sie sollten definitiv eine wichtige Überlegung sein.

Warum Gold keine großartige langfristige Investition ist

Buffett besprach auch kurz, wie viele Leute darauf hinweisen, dass Amerikas Staatsverschuldung seit 1942 um 40.000 % gestiegen ist und dass der Dollar am Ende aufgrund von unkontrollierbaren Defiziten zusammenbrechen könnte. Diese Art von Menschen raten oft zum Kauf von Gold.

Buffett schrieb, dass, wenn jemand sein Geld bereits 1942 in Gold investiert hätte, seine Gesamtrendite weniger als 1 % dessen betragen hätte, was er durch eine einfache Investition in den S&P 500 erreicht hätte.

Amerikas Wirtschaft wird gut funktionieren, egal wer das Sagen hat

Abschließend sprach Buffett darüber, dass die amerikanische Wirtschaft nach wie vor ein starker langfristiger Wachstumsmotor ist. Er unterstrich, dass, seit er seine erste Investition getätigt hat, Amerika sieben Republikaner und sieben Demokraten im Weißen Haus gehabt hat und einige kritische ökonomische Zeiten in diesen Jahren überstehen musste, einschließlich einer Periode hoher Inflation, Kriege, einstürzender Hochhäuser und mehr.

Was er damit sagen will? Wir haben es durch jede einzelne Krise geschafft.

Buffett glaubt, dass Amerika die größte Kraft sein wird, die in Zukunft zugunsten der Investoren arbeitet: „In den nächsten 77 Jahren wird die Hauptquelle unserer Gewinne mit ziemlicher Sicherheit der amerikanische Rückenwind sein. Wir haben Glück – herrliches Glück –, diese Kraft im Rücken zu haben.“

Sieh dir Buffetts Brief hier selbst an (englisch).

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel auf Englisch verfasst und am 23.02.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt diese.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!