MENU

3 Argumente für und gegen den Kauf von Aurora Cannabis

Nach vielen Jahren der Verbote hat sich die noch junge Branche rund um legales Cannabis gut entwickelt. Im Oktober war Kanada das erste Industrieland und das zweitgrößte Land hinter Uruguay, das Marihuana für den Freizeitgebrauch legalisierte. Es folgten kurz darauf eine Handvoll US-Bundesstaaten, die den Zugang zu Cannabis bei den US-Zwischenwahlen im November legalisierten oder erweiterten, und Präsident Trump unterzeichnete im Dezember ein neues Agrargesetz, das Hanf und Hanfprodukten grünes Licht gab.

Wie groß könnte die legale Cannabisindustrie sein? Obwohl die Schätzungen kein einheitliches Bild ergeben, bietet das Investment-Unternehmen Cowen Group die solideste Prognose von 75 Milliarden US-Dollar an weltweiten Umsätzen bis 2030. In einem gemeinsam verfassten Bericht von Arcview Market Research und BDS Analytics werden bis 2022 weltweit 31,3 Milliarden US-Dollar Umsatz erwartet, gegenüber 12,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018.

Zahlen wie diese haben Aurora Cannabis (WKN:A12GS7) zur beliebtesten Aktie unter den Millenials auf der App Robinhood gemacht. Es gibt aber wahrscheinlich auch keine Aktie, die für die Investoren insgesamt polarisierender ist als Aurora Cannabis. Die einen halten sie für den Knüller schlechthin, die anderen für völlig überbewertet, wobei nur wenige Investoren eine moderate Position einnehmen, wenn überhaupt.

Drei sehr gute Gründe, warum Aurora Cannabis dich reich machen könnte

In diesem Sinne findest du im Folgenden drei Argumente für den Kauf. Danach werde ich drei Argumente gegen den Kauf von Aurora Cannabis anführen.

Wenn es einen klaren Hauptgrund gibt, sich in die Wachstumsphase von Aurora Cannabis einzukaufen, dann ist es das hohe Produktionspotenzial. Da das Managementteam von Aurora alle Hebel umgelegt hat, um auf „über 500.000 Kilogramm“ pro Jahr zu kommen, kann man schon erwarten, dass diese Zahl konservativ ist. Vielmehr hatte das Management vor dem Kauf von ICC Labs in Südamerika für 264 Millionen kanadische Dollar Ende letzten Jahres 570.000 Kilo ausgegeben. Mit einer bestehenden Produktion von 92.000 Quadratfuß und einer Gewächshauskapazität von 1,1 Millionen Quadratfuß sollten die ICC Labs dazu beitragen, dass Aurora fast 700.000 Kilogramm pro Jahr erreichen kann.

Auch wenn die Produktion nicht alles ist, sollte die schiere Menge zu langfristigen Lieferverträgen mit einheimischen Provinzen und Überseeländern führen, in denen medizinisches Cannabis legal ist. Außerdem profitiert die Cannabisindustrie tendenziell von Größenvorteilen. Das deutet darauf hin, dass mit steigender Produktion die Kosten von Aurora pro Gramm sinken dürften.

Außerdem hat Aurora vielleicht die beeindruckendste Übersee-Präsenz unter den Marihuana-Anbauern. Nach der Veröffentlichung der Quartalsergebnisse ist Aurora nun in 23 Ländern auf fünf Kontinenten vertreten. Die Möglichkeit, Cannabis in Überseemärkte zu exportieren, wird bis Anfang des nächsten Jahrzehnts unglaublich wichtig werden, wenn die Anbaubetriebe voll einsatzfähig und lizenziert sind und die Inlandsproduktion die kanadische Nachfrage übertrifft. Um einen gravierenden Rückgang der Preise für getrocknete Blüten pro Gramm zu vermeiden, benötigen die Anbaubetriebe ausländische Absatzmöglichkeiten, um ihr Produkt zu verkaufen. Aurora hat bemerkenswerte Arbeit geleistet, um diese zu finden, was dazu beitragen sollte, es vor einem Rückgang der Preise für getrocknete Cannabisblüten zu schützen.

Der dritte Grund, warum Aurora Cannabis den Kauf lohnen könnte, ist der Fokus auf das medizinische Marihuana. Während ein großer Teil der Umsätze von Canopy Growth im letzten Quartal vom Freizeitcannabis stammt, verzeichnete Aurora im letzten Quartal immer noch größere Umsätze mit medizinischem Gras (26 Millionen CAD) als vom Freizeitmarkt (21,6 Millionen CAD). Obwohl der Verbraucherpool für medizinisches Marihuana kleiner ist, sind die Produktmargen in der Regel deutlich höher. Das liegt daran, dass Patienten, die medizinisches Cannabis nutzen, eher bereit sind, margenstärkere alternative Konsumoptionen wie Softgelkapseln, Ölprodukte und mit Cannabis angereicherte Getränke und/oder Lebensmittel zu kaufen. Indem man diese Patienten zur Priorität macht, scheint sich Aurora auf überlegene operative Margen einzustellen.

Drei Argumente, warum Aurora seine Investoren ins Armenhaus schicken wird

Natürlich hat jedes Argument zwei Seiten. Schauen wir uns genauer an, warum Aurora Cannabis vielleicht doch nicht so ein heißer Kauf ist.

Zuerst ist es ein Unternehmen, das aufgrund von einmaligen Vorteilen mit ein paar Quartalen Rendite gesegnet wurde, aber operativ immer noch unprofitabel arbeitet. Als aktiver Unternehmenskäufer und als Unternehmen, das eine Expansion nach Übersee anstrebt, sind die Ausgaben von Aurora für den Bau und die Nachrüstung von Gewächshäusern und den Aufbau von Vertriebskanälen im Ausland immens. Allerdings beinhaltet das noch nicht die steigenden Kosten für Vertrieb und Marketing, die Aufnahme neuer Mitarbeiter und die kontinuierliche Fokussierung auf Branding und Innovation. Mit anderen Worten, es könnte einige Zeit dauern, bis Aurora Cannabis einen bedeutenden Gewinn pro Aktie und einen Betriebsgewinn ohne die Hilfe von Einmalleistungen erzielt.

Zweitens bleibt Aurora Cannabis bei den Partnerschaften hinter seinen Bewerbern zurück. Während Canopy Growth eine Kapitalbeteiligung von 4 Milliarden US-Dollar von Constellation Brands erhielt, die Cronos Group eine Beteiligung von 1,8 Milliarden US-Dollar von Altria erhalten und HEXO ein Joint Venture mit Molson Coors Brewing gegründet hat, steht der größte Produzent nach Spitzenleistung immer noch allein in der Ecke. Es gab Berichte, dass Coca-Cola im vergangenen September an einer Partnerschaft oder einer Beteiligung an Aurora interessiert war, doch es kam nie zu einer Einigung. Ohne einen Markenpartner mit ausgeprägtem Marketing-Knowhow könnte Aurora es schwer haben, die gleiche Legitimität wie seine Mitbewerber zu erlangen.

Drittens und letztens – du hast es sicher schon kommen sehen – ist da die anhaltende Verwässerung des Aktienkapitals. Bis vor kurzem hatten Cannabis-Aktien nur minimalen oder gar keinen Zugang zu nichtverwässernden Finanzierungsformen wie Kreditlinien oder Bankkrediten. Stattdessen haben sie sich allzu oft für Kaufangebote entschieden, bei denen es darum ging, Stammaktien, Wandelschuldverschreibungen, Optionen und/oder Optionsscheine zu verkaufen, um Kapital für ihre Expansionsstrategie aufzubringen. Diese Angebote sind zwar erfolgreich, erhöhen aber auch die ausstehende Aktienanzahl eines Unternehmens, was bestehende Investoren belastet und das Ergebnis pro Aktie profitabler Unternehmen drückt. Die ausstehende Aktienzahl von Aurora ist nur noch einen Katzensprung von einer Milliarde entfernt, obwohl sie weniger als vor fünf Jahren bei 16 Millionen lag.

Die einzige Frage, die noch zu stellen ist: Auf welcher Seite stehst du?

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis -- Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst. Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat -- du als Anleger brauchst dringend verlässliche Infos.

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis -- Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Jetzt für kurze Zeit HIER kostenlos abrufen!

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 21.02.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt Aktien von Molson Coors Brewing. The Motley Fool empfiehlt Constellation Brands und HEXO.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!