The Motley Fool
Werbung

Schulen versäumen es, etwas über Finanzen zu lehren, sagen Millennials

Foto: Getty Images

An Schulen lehrt man keine Algebra und Geometrie, weil man glaubt, dass die meisten Schüler in mathematisch orientierten Bereichen landen werden. Vielmehr stehen diese Themen auf dem Lehrplan, weil sie den Jugendlichen unterschiedliche Denkweisen vermitteln und ihnen helfen, ihre Problemlösungsfähigkeiten zu entwickeln und zu verfeinern.

Ähnliche Argumente können für Chemie oder andere naturwissenschaftliche Fächer angeführt werden. Doch nur ein kleiner Teil der jungen Menschen wird in MINT-Berufen landen — sie machen etwa 13 % der heutigen Arbeitsplätze aus — und es kann schwierig sein, die Inhalte dieser Fächer in den Alltag zu integrieren. Doch im Grunde genommen helfen die Naturwissenschaftsfächer den Schülern, ein Verständnis dafür zu entwickeln, wie die reale Welt funktioniert.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Doch die jungen Menschen haben das Gefühl, dass sie zu wenige praktische Fähigkeiten mit auf den Weg bekommen.

In einer Umfrage unter 1.000 Millennials, die öffentliche Schulen besuchten, haben sich Algebra (25,2 %), Geometrie (24,9 %) und Chemie (24,8 %) am wenigsten in ihrem persönlichen Leben und der Karriere bewährt. Doch entsprechend dem Bericht von Nitro befürwortete die überwältigender Mehrheit, dass persönliche Finanzen in der Schule unterrichtet werden sollten.

Millennials wollen Fächer über persönliche Finanzen

Die Inhalte, die die Schulen für wertvoll halten, werden den Schülern helfen, in gute Colleges zu kommen, was ihnen wiederum (hoffentlich) helfen wird, gute Jobs zu finden. Danach könnten die jungen Erwachsenen jedoch in Schwierigkeiten geraten, weil ihnen nie beigebracht wurde, wie sie mit ihren persönlichen Finanzen umgehen sollen. Sie könnten ihr Erwachsenendasein mit einem Nachteil beginnen — wegen der hohen Studentendarlehen, die sie aufnehmen, ohne wirklich zu verstehen, welche Auswirkungen die Schulden auf ihre Zeit nach dem College haben werden.

Sie sind sich zumindest dessen bewusst, was sie nicht gelernt haben: 84 % der Befragten stimmten zu, dass die Schule sie nicht darauf vorbereitet, mit ihren persönlichen Finanzen umzugehen. Etwa drei Viertel gaben an, dass sie glauben, dass persönliche Finanzen ein Pflichtfach sein sollte, wobei 68,5 % die gleiche Ansicht über „Börsengrundlagen“ haben. 57,7 % wollen das Fach „Steuern einreichen“ auf dem Lehrplan. Themen wie Bankwesen, Handhabung von Studentenkrediten und Krediten wurden ebenfalls von mindestens der Hälfte der Befragten verlangt.

Was kann man tun?

Viele junge Erwachsene blicken zurück und erkennen, dass ihre formale Bildung einige ernsthafte Lücken aufweist, doch das bedeutet nicht, dass diese Lücken nicht gefüllt werden können. Die Eltern können sicherlich behilflich sein, entweder indem sie ihren Kindern etwas über Finanzen zu Hause oder in einem außerschulischen Kurs näher bringen.

Natürlich können sich auch Erwachsene für Veränderungen im Bildungssystem einsetzen. Das mag kein schneller Prozess sein, aber nur weil viele Schulsysteme keine Fächer zu Finanzthemen vorgeschrieben haben, bedeutet das nicht, dass sie nicht überzeugt werden können, sie in den Lehrplan aufzunehmen.

In der Zwischenzeit sollten Erwachsene frühzeitig damit beginnen, ihre Kinder über persönliche Finanzthemen aufzuklären. Das kann so einfach sein wie dem Kind die Folgen des Geldausgebens näher zu bringen — wenn sie etwas mit der Bewilligung der Eltern kaufen, kann es bedeuten, dass sie nicht genug Geld für etwas anderes haben werden. Erkläre die Grundlagen, wie die Familienfinanzen funktionieren — zeige ihnen die Unterschiede zwischen einem Autokredit und einer Hypothek, oder veranschauliche, was passiert, wenn man dem Kreditkartenunternehmen etwas schuldet.

Schulen mögen in diesem Punkt viele junge Menschen im Stich lassen, aber das Klassenzimmer ist nicht der einzige Ort, an dem wir uns bilden können. Geeignete Finanzkurse sind leicht zu finden. Wenn du also diese Wissenslücken spürst oder sie in der Schullaufbahn deine Kinder siehst, fange jetzt an, sie zu füllen — denn das Leben stellt dir garantiert immer wieder neue Fragen zu deinem Geld.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Daniel B. Kline auf Englisch verfasst und am 21.02.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!