MENU

3 Dinge, die der CEO von Coca-Cola den Investoren mitteilen möchte

Coca Cola (WKN:850663) meldete starke Zahlen zum vierten Quartal, aber die Aktie wurde durch seine vorsichtige Prognose für 2019 nach unten gezogen. Insbesondere erzielte das Unternehmen im vierten Quartal einen Gewinn pro Aktie (EPS) von 0,18 US-Dollar gegenüber einem Verlust von 0,66 US-Dollar pro Aktie im Vorjahreszeitraum.

Das solide Quartal wurde jedoch stark von der Tatsache überschattet, dass das Unternehmen eine Verlangsamung des organischen Umsatzwachstums für das Gesamtjahr von 5 % im Jahr 2018 auf 4 % erwartet. Darüber hinaus geht Coca-Cola davon aus, dass der Gewinn pro Aktie für das Gesamtjahr unverändert bleiben wird und bei den gleichen 2,08 US-Dollar liegen wird, die im vergangenen Jahr geliefert wurden.

Keine dieser Zahlen scheint schockierend, doch nachdem das Unternehmen sie am Morgen gemeldet hatte, sanken die Aktien des Getränkeherstellers von 49,79 US-Dollar zum Marktschluss am 13. Februar auf 45,59 US-Dollar zum Marktschluss am 14. Februar. Sie fielen weiter am 15. Februar auf 45,24 US-Dollar, ein Rückgang von 9 % in zwei Tagen.

Der etwas schwache Ausblick bedeutet nicht, dass Coca-Cola langfristig ins Stocken geraten wird. CEO James Quincey zeigte sich während der Telefonkonferenz zum vierten Quartal optimistisch, als er einige der Änderungen darlegte, die das Unternehmen vorgenommen hat, die es in Zukunft stärken sollen.

Die intelligentere Limo

Die Verbraucher haben weniger Limonade getrunken. Das sind keine guten Nachrichten für ein Unternehmen, das nach einer Limo benannt ist, aber Coca-Cola hat daran gearbeitet, sein Portfolio zu diversifizieren.

„Wir haben unser Portfolio an sprudelnden Erfrischungsgetränken gestärkt, indem wir Markenvorteile und Innovationen genutzt haben, um Konsumrituale aufzubauen, indem wir den Menschen das bieten, was sie wollen, wann und wo sie es wollen“, erklärte Quincey.

Der verstärkte Einstieg in kohlensäurehaltige Getränke bedeutet nicht, dass der Hersteller seine Kernmarken ignoriert hat. Stattdessen hat er neue Varianten seines charakteristischen Getränks angeboten, um die aktuellen Trends zu nutzen.

„Die Marke Coke steigerte das Volumen um 2 %, getragen von einer soliden Performance bei Marken-Coke und unterstützt durch Innovationen wie Coca-Cola Plus Coffee und Coke Origins sowie einem starken Wachstum unserer zuckerfreien Varianten“, sagte der CEO. „Coca-Cola Zero Sugar lieferte ein weiteres Jahr mit zweistelligem Mengenwachstum weltweit. In Nordamerika haben wir Diet Coke wiederbelebt, eine Marke, die nach mehreren Jahren des Rückgangs um 3 % an Wert gewinnt.“

Marken aufbauen

Im Jahr 2018 trennte sich Coke von mehr als 700 „Zombie-SKUs“ in den Worten Quinceys, d.h. Produkten, die noch im System waren, aber nicht verkauft wurden. Dies geschah, um die Lieferkette zu vereinfachen und die Ressourcen richtig einzusetzen. So konnte sich das Unternehmen auf Übernahmen konzentrieren und seine Kräfte nutzen, um Produkte mit hohem Volumen voranzutreiben.

„Wir haben durch M&A und strategische Investitionen unser Portfolio erweitert“, erklärte Quincey. „Dazu gehörten kleinere Investitionen wie BODYARMOR, eine der am schnellsten wachsenden Getränkemarken in den USA. Natürlich war unsere größte Ankündigung die Übernahme von Costa, die wir am 3. Januar dieses Jahres abgeschlossen haben. Die Costa-Plattform wird uns die Möglichkeit geben, uns innerhalb der globalen Kategorie der Heißgetränke von 500 Milliarden US-Dollar zu bewegen und ein Kaffeegeschäft der Weltklasse zu schaffen.“

Führungswechsel

Manchmal bemerken die Investoren nicht, wie sich ein Unternehmen hinter den Kulissen auf einen längerfristigen Erfolg vorbereitet. Quincey hob gegen Ende seiner Ausführungen einige solche Maßnahmen hervor.

„Wir haben zwei neue Vorsitzende mit umfangreicher Erfahrung akquiriert. Wir haben eine neue Gruppe gegründet, Global Ventures, um sicherzustellen, dass wir wichtige Übernahmen, Investitionen und Partnerschaften wie Costa Coffee, Innocent und Monster verbinden und global skalieren“, sagte er. „Die Änderungen, die wir vorgenommen haben, sind bedeutsam und helfen uns, uns auf mehr Erfolg in den kommenden Jahren in unseren Regionen einzustellen.“

Langfristiger Blick

Coke hat vielleicht eine enttäuschende Prognose für 2019 abgegeben, aber Quincey baut das Unternehmen nicht für ein einziges Jahr auf. Er überarbeitet das Portfolio, das Marketing und den Vertrieb für einen viel längeren Zeitraum. Der Costa-Deal allein sollte es dem Unternehmen ermöglichen, seinen Vertrieb in einer Kategorie zu verbessern, in der es bisher kein Akteur war, und das Unternehmen hat seine Produktpalette vernünftig umgestaltet, um die sich ständig weiterentwickelnden Kunden besser zu bedienen.

Früh in den Ruhestand - Finanziell unabhängig!

Bis Mitte 60 arbeiten? Oder lieber finanziell unabhängig werden und dann frühzeitig aus dem Berufsleben auszuscheiden? In unserem brandneuen, kostenlosen Sonderbericht sagen wir wie’s geht. Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Daniel B. Kline auf Englisch verfasst und am 19.02.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!