The Motley Fool

2 Gründe, warum sich die Investoren keine Sorgen machen sollten, dass sich bei Amazon das Umsatzwachstum verlangsamt

Obwohl Amazon (WKN:906866) eine der besten Aktien aller Zeiten ist, befindet sich der Aktienkurs in letzter Zeit in einer Flaute. Da das Unternehmen bereits eines der größten der Welt ist, scheinen sich die Investoren Sorgen zu machen, wie lange seine Wachstumsstrategie noch liefern kann.

Diese Bedenken sind nicht völlig unangebracht. Im letzten Quartal stieg der Umsatz von Amazon um solide 20 % – herausragend für ein Unternehmen seiner Größe, aber eine Verlangsamung gegenüber dem Wachstum von 38,2 % (36 % währungsbereinigt), das es im Vorjahresquartal erzielte. Für das laufende Quartal ging das Management von einem Umsatzwachstum im Bereich von 10 % bis 18 % aus, erwartet aber, dass sich die Wechselkursschwankungen in Höhe von etwa 210 Basispunkten auf diese Kennzahl auswirken werden. Ein Ergebnis am unteren Ende dieser Spanne würde jedoch eine recht deutliche Abschwächung gegenüber den über 30%igen Wachstumsraten der letzten zwei Jahre bedeuten.

Es gibt jedoch zwei wichtige Gründe, warum sich Amazon-Aktionäre nicht so sehr um eine große Verlangsamung sorgen sollten.

1. Die wachstumsstärksten Segmente sind kleiner, gewinnen aber an Bedeutung

Amazon bewirtschaftet natürlich mehrere verschiedene Geschäftsfelder. Das Unternehmen legt auch die Leistung seiner verschiedenen Segmente offen, sowohl in Bezug auf die geografische Lage als auch auf die Produktlinien. Die Produktsegmente sind:

  • Online-Shops: Das “Kerngeschäft” von Amazon ist der Direktvertrieb über die Website.
  • Physikalische Geschäfte: Hauptsächlich Vollwertkost (nur im Laden erhältlich), Buchhandlung, Amazon four-star, Amazon-Go-Geschäfte.
  • Drittanbieter: Online-Verkauf, bei dem Amazon eine Verkaufsprovision für Abwicklung und Logistik erhält, aber nicht den Artikel besitzt.
  • Abonnement-Services: Meistens Amazon Prime, zusammen mit Hörbuch-Abos, Amazon Music und anderen Abonnement-Services.
  • Amazon Web Services: Die Plattform für Cloud Computing und Services.
  • Andere: Hauptsächlich digitale Werbeverkäufe.

Sieht man sich die Aufteilung der Produktsegmente an, so wird deutlich, wie sich die einzelnen Amazon-Geschäftsbereiche entwickeln.

Segment Q4 2017 Q4 2018
Online Store 35,38 USD 39,82 USD
Online Store Wachstum gegenüber dem Vorjahr 17 % 13 %
Physische Geschäfte 4,52 USD 4,40 USD
Physische Geschäfte im Jahresvergleich keine Angabe (3 %)
Drittanbieter 10,52  USD 13,38 USD
Drittanbieterwachstum gegenüber dem Vorjahr 38 % 27 %
Abo-Services 3,18  USD 4,00 USD
Abonnementwachstum im Jahresvergleich 47 % 25%
AWS 5,11  USD 7,43 USD
AWS-Wachstum im Jahresvergleich 44 % 45 %
Andere 1,74  USD 3,39 USD
Andere Wachstum im Jahresvergleich 60 % 95 %
Gesamt 60,45 USD 72,38 USD
Wachstum insgesamt 38,2 % 19,7 %

DATENQUELLE: AMAZON Q4 2018 UND Q4 2017 QUARTALSBERICHTE. ALLE ZAHLEN IN MILLIARDEN USD. CHART:AUTOR.

Wenn man sich die obige Tabelle ansieht, fallen ein paar Dinge auf.

Erstens erwarb Amazon im dritten Quartal 2017 Whole Foods, was das Wachstum im vierten Quartal um rund 4,5 Milliarden US-Dollar beschleunigte und über 10 Prozentpunkte des 38,2%igen Wachstums dieses Quartals ausmachte. Whole Foods war nur ein einstelliges Wachstumsgeschäft, als Amazon es kaufte, und sein Segment – physical business shops – verzeichnete im vierten Quartal 2018 ein negatives (3 %) Wachstum – allerdings 6 % Wachstum unter Berücksichtigung der Online-Verkäufe.

So war die Übernahme von Whole Foods nicht nur eine Gewinn für das Wachstum 2017, sondern auch ein entsprechendes Problem für Q4 2018, da es deutlich langsamer wächst als die anderen Segmente von Amazon.

Darüber hinaus machen die spannendsten, wachstumsstärksten Segmente – Drittanbieterverkäufe, Abonnements, AWS und Sonstiges – derzeit einen geringeren Anteil am Gesamtumsatz aus, wachsen aber am schnellsten. Bezogen auf ihren Anteil am Gesamtumsatz von Amazon gewinnen diese vier Kategorien an Bedeutung:

Segment% vom Umsatz Q4 2017 Q4 2018
Online Store 58,5 % 55 %
Physische Geschäfte 7,5 % 6,1 %
Drittanbieter 17,4 % 18,5 %
Abonnements 5,3 % 5,5 %
AWS 8,5 % 10,3 %
Andere 2,9 % 4,7 %
Gesamt 100 % 100 %

DATENQUELLE: PRESSEMITTEILUNG ZUM ERGEBNIS VON AMAZON Q4. CHART: AUTOR.

Da diese vier wachstumsstärkeren Kategorien expandieren und einen größeren Teil des Geschäfts ausmachen, sollte sich die aktuelle Wachstumsrate von Amazon in den nächsten Jahren halten. Wenn nicht, sollte zumindest die Verlangsamung nicht mehr so bedeutend sein wie in diesem Quartal.

2. Die wachstumsstärksten Segmente sind auch die profitabelsten

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass diese stärker wachsenden Segmente des Amazon-Geschäfts auch die besten Gewinnmargen aufweisen.

Dabei verrät Amazon nur die operativen Margen für AWS: Sie erreichten im vergangenen Quartal solide 29,3 %, eine erfreuliche Verbesserung gegenüber dem Vorjahreswert von 26,5 %.

Aber auch die anderen Geschäfte von Amazon außerhalb von AWS scheinen bei der Gewinnspanne zu wachsen, obwohl Amazon die operative Marge nicht nach Segmenten angibt, sondern nach Regionen. In den letzten 12 Monaten stieg die operative Marge in Nordamerika (ex-AWS) von 2,7 % auf 5,1 %. Die Verluste der internationalen operativen Marge verringerten sich von (5,6 %) auf (3,1 %). Diese Verschiebungen sind wahrscheinlich auf das Wachstum von Drittanbietern, die Mitte 2018 erfolgte Preiserhöhung für Amazon-Prime-Abonnements und das boomende Online-Werbegeschäft von Amazon zurückzuführen.

Atmet durch, Amazon-Investoren

Obwohl dieses Unternehmen üblicherweise nur zu einer Kennzahl einen Ausblick gibt, sollten die Investoren daran denken, dass es viele bewegliche Teile hat. Glücklicherweise werden die wachstumsstärksten und profitabelsten Segmente zu immer größeren Teilen des Gesamtbildes, und das ist eine ziemlich vielversprechende Situation.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um in Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier ab.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einem Amazon-Tochterunternehmen, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Billy Duberstein auf Englisch verfasst und am 16.02.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!