The Motley Fool

1 Batterieaktie, die vom Elektroauto-Boom profitiert

Was mit der Tesla (WKN: A1CX3T)-Aktie begann, setzte sich über die die gesamte Autobranche fort und macht auch vor anderen Bereichen wie beispielsweise Fahrrädern, Schiffen, Motorrädern, Flugzeugen, Bussen, Lkws oder Gabelstaplern nicht halt.

Die Rede ist von emissionsfreien Mobilitätslösungen mittels Strom. Zentrales Element ist dabei die Batterie. Sie muss besonders hohen Anforderungen standhalten, preiswert sein und für eine möglichst hohe Reichweite sorgen. Mit ihr steht und fällt am Ende die gesamte Elektroautoentwicklung.

Wie du dir vorstellen kannst, steigt deshalb der Bedarf an besonders leistungsfähigen Batterien, auch für die Speicherung von erneuerbaren Energien, stetig an. Ein Unternehmen, das in diesem Bereich gut positioniert ist und davon profitiert, ist die Samsung SDI (WKN: 923086)-Aktie. Was du alles zu der Firma wissen solltest, erfährst du hier.

Dies sind die Geschäftszweige des Unternehmens

Samsung SDI ist im Wesentlichen in vier Bereichen tätig. Es produziert kleine Lithium-Ionen-Batterien, wie sie in Laptops, Smartphones, Akkuschraubern oder E-Fahrrädern zum Einsatz kommen (in diesem Bereich ist es seit 2010 Weltmarktführer), Lithium-Ionen-Batterien für Elektro- und Hybridfahrzeuge, Energiespeicherlösungen für erneuerbare Energien und elektronische Materialien, wie sie für Fernseher, Smartphones, OLED-Displays, Halbleiter oder Akkus benötigt werden.

Neueste Entwicklungen

Samsung SDIs großer Vorteil liegt in der langjährigen Batterieentwicklungserfahrung. Darauf aufbauend kann das Unternehmen nun sehr effiziente Speicherlösungen für Elektro- und Hybridautos entwickeln.

So ermöglichen die neuesten Modelle (Solid-State-Batterien) eine Reichweite von bis zu 700 Kilometern, eine hohe Energiedichte und einen niedrigen Preis. Alle drei Kriterien sind für E-Autos entscheidend wichtig. Darüber hinaus sind sie bei Kälte und Hitze robuster, besitzen eine längere Lebensdauer und sind so sicherer als ihre Vorgängermodelle.

Batteriespezialisten sind gefragt

Die Autoindustrie ist auf Zulieferer angewiesen, denn allein kann sie die Kapazitäten, die Forschung und Entwicklung und die Produktion nicht gewährleisten. Auch in anderen Branchen ist eine zunehmende Spezialisierung und Konzentration auf das Kerngeschäft zu beobachten. Nur so ist heute noch eine Kostenführerschaft möglich. In der Folge produziert Samsung SDI für viele Autohersteller Batterien, wodurch die produzierten Stückzahlen höher sind als der Bedarf jeder einzelnen Autofirma.

Dennoch gibt es natürlich auch in dieser Branche einen harten Wettbewerb. Technologische Fortschritte sind schnell eingeholt und auch die Kapazitäten werden früher oder später ausreichend sein, sodass die Preise und die Gewinnmargen wieder sinken.

Samung SDIs Geschäftszahlen und die Aktie

Im letzten Jahr konnte Samsung SDI stärker zulegen. So sind der Umsatz um 44,3 % und der Gewinn um 15,8 % gestiegen. Das Batteriesegment allein konnte um 60,6 % zulegen. Auch die Bilanz ist mit einer Eigenkapitalquote von 63,2 % gut aufgestellt.

Auch für 2019 geht das Unternehmen bei seinen Batterien von einer starken Nachfrage aus, die je nach Produkt zwischen 17 und 58 % zulegen soll. Das Segment „elektronische Materialien“ spürt hingegen die aktuelle Wirtschaftsabkühlung und rechnet deshalb mit einer schwächeren Nachfrage.

In den letzten zehn Jahren (2009 bis 2018) stieg der Umsatz von 4.950 auf 9.158 Mrd. Koreanische Won und der Gewinn von 218 auf 745 Mrd. Koreanische Won. Allerdings gab es in den Jahren 2013 bis 2015 auch eine Phase mit schwächeren Ergebnissen, in der die Aktie entsprechend nachgab. Auch 2004 bis 2009 erlebte sie einen Einbruch.

Deshalb sollten Anleger trotz aller Wachstumsperspektiven nicht euphorisch werden, denn der Kurs wird wahrscheinlich auch zukünftig volatil bleiben. Gründe sind der schnelle technologische Wandel, die Preiskämpfe innerhalb der Branche und die Konjunkturabhängigkeit.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.