The Motley Fool

Warum ist Facebook gestiegen und Twitter gefallen?

Foto: The Motley Fool.

Social-Media-Aktien standen in den letzten Jahren im Fadenkreuz, da die Anleger in Bezug auf Privatsphäre und Sicherheit die Risiken überdenken. Dennoch verzeichnen Social-Media-Aktien weiterhin ein solides Umsatzwachstum, das auf ihren Bemühungen basiert, den traditionellen Medien Werbegelder wegzunehmen. Diese beiden Gegenströmungen haben solche Aktien zu Schlachtfeldern unter den Anlegern gemacht.

In dieser Quartalssaison bewegen sich zwei Social-Media-Unternehmen – Facebook (WKN:A1JWVX) und Twitter (WKN:A1W6XZ) – in entgegengesetzte Richtungen. Facebooks Kurs stieg nach dem Bericht um über 10 %, während Twitter nach seinem eigenen Bericht um einen ähnlichen Betrag zurückging.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Warum geht die eine Aktie nach oben und die andere nach unten?

Es ist alles relativ

Ein Teil der Divergenz von Facebook und Twitter ist auf die Entwicklung im Jahr 2018 zurückzuführen. Wie die folgende Grafik zeigt, hatte Twitter tatsächlich ein tolles Jahr, wobei die Aktie um fast 20 % zulegte. Facebook allerdings hat im gleichen Zeitraum 25 % seines Wertes verloren:

FB 1 JAHR KURSRENDITEN (TÄGLICH) DATEN VON YCHARTS.

Woher kommt das? Ein Grund dafür ist, dass Facebook, viel mehr als Twitter, 2018 im Fadenkreuz der Medien stand. Anfang des Jahres hatten Meldungen im Zusammenhang mit dem Cambridge Analytica-Skandal und den Wahlen 2016 verheerende Auswirkungen auf die Facebook-Aktie. CEO Mark Zuckerberg und Chief Operating Officer Sheryl Sandberg wurden vor den Kongress geschleppt und in die Defensive gedrängt mit dem Vorwurf, Nutzerdaten an Dritte zu verkaufen, ohne dass die Nutzer davon Kenntnis hätten. Die Aktie wurde weiter nach unten gedrückt, nachdem Facebook im Juli letzten Jahres in einer Telefonkonferenz zum zweiten Quartal Pläne enthüllte, auch bei verlangsamtem Umsatzwachstum hohe Ausgaben für die Sicherheit von Nutzerdaten zu tätigen. Um das Ganze noch zu krönen, war das PR-Unternehmen Definers in einen peinlichen Versuch verwickelt, George Soros zu verleumden und viele zu verärgern.

Obwohl Twitter-CEO Jack Dorsey im vergangenen Jahr auch vor dem Kongress erscheinen musste, wurde Twitter nicht annähernd so genau untersucht wie Facebook. Die relativ zahme Medienbehandlung ermöglichte es Twitter, die Quartalsergebnisse für sich selbst sprechen zu lassen – und sie waren beeindruckend und übertrafen die Umsatzerwartungen der Analysten in jedem Quartal im Jahr 2018.

So scheint es, dass zumindest ein Teil der jüngsten Divergenz lediglich eine Rückkehr zum Mittelwert war, wobei sich beide in entgegengesetzte Richtungen bewegten.

MAU-Wachstum divergiert

Obwohl solche Gegenbewegungen sicher einen Teil der jüngsten Performance ausmachten, spielte wahrscheinlich auch die Zahl der aktiven Nutzer der einzelnen Unternehmen eine Rolle.

Trotz der Skandale von 2018 zeigte die Nutzerzahl von Facebook im vierten Quartal keine negativen Auswirkungen. Die täglichen aktiven Nutzer (DAUs) wuchsen im Jahresvergleich um 8,7 %, während die monatlichen aktiven Nutzer (MAUs) sogar um 9 % stiegen. Selbst die Segmente USA & Kanada und Europa, von denen viele befürchtet hatten, dass sie aufgrund von Datenschutz- und Sicherheitsbedenken zurückgehen könnten, wuchsen im Jahresvergleich. Europa war besonders ermutigend, da die Datenschutzbestimmungen des letzten Jahres keine nachhaltigen Auswirkungen auf die europäische Nutzerschaft von Facebook zu haben scheinen.

Auf die in der Telefonkonferenz gestellte Frage nach soliden Nutzerzahlen trotz des großen Medienrummels antwortete Facebook-Finanzvorstand David Wehner: „Was die Auswirkungen des … Pressezyklus angeht, würde ich die Zahlen wahrscheinlich einfach für sich selbst sprechen lassen.“

Das Nutzerwachstum von Twitter war dagegen etwas chaotischer. Die monatlich aktive Nutzerzahl sank gegenüber dem Vorjahr um 2,7 % und gegenüber dem Vorquartal um 1,5 %. Das mag zum Teil begründen, warum das Management angekündigt hat, die Zahl der monatlich aktiven Nutzer nicht mehr offen zu legen, sondern die Investoren vor allem auf seine monetarisierbare tägliche aktive Nutzerzahl (mDAU) hinzuweisen. Wie bei der Entscheidung von Apple, keine iPhone-Verkaufszahlen mehr offen zu legen, nahmen die Investoren es nicht allzu gut auf, dass das Unternehmen eine potenziell relevante Nutzerkennzahl versteckt.

Man muss sagen, dass die mDAU-Zahl von Twitter besser war und im Jahresvergleich um 9,6 % gewachsen ist. Chief Financial Officer Ned Segal sagte: „Wir wollen unsere externen Stakeholder auf eine Kennzahl hinweisen, die unser Ziel widerspiegelt, jeden Tag Wert für die Menschen auf Twitter zu schaffen und deren Nutzung zu monetarisieren.“

Dennoch könnte es für die Investoren einen guten Grund geben, dieses relativ solide mDAU-Wachstum zu ignorieren. Da die MAU-Zahl von Twitter weiter sinkt, während das Unternehmen seine Plattform in Bezug auf gefälschte Profile und bösartige Inhalte aufräumt, mögen sich einige fragen, wie groß das wirklich ansprechbare Publikum von Twitter wirklich ist. Darüber hinaus machte die mDAU-Zahl von Twitter im vierten Quartal nur 39,3 % der MAUs aus, während die DAUs von Facebook 66 % der MAUs ausmachten, was ein engagierteres Publikum für Facebook bedeutet.

Fahren in entgegengesetzte Richtungen

Obwohl die Befürchtungen über einen Rückgang der Nutzerzahlen Facebook im vergangenen Jahr plagten, zeigten die jüngsten Ergebnisse keine wesentlichen Auswirkungen auf die Nutzer und ebneten den Weg für die Erholung der Aktie. Inzwischen wurde der im vergangenen Jahr gestiegene Umsatz von Twitter infrage gestellt, da die gesamte ansprechbare Nutzerbasis nun unsicherer erscheint. Diese neuen Daten im Vergleich zu früheren Erwartungen sind es, die Facebook und Twitter in entgegengesetzte Richtungen treiben.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Randi Zuckerberg, ehemaliger Direktor für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Billy Duberstein auf Englisch verfasst und am 18.02.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt Aktien von Apple, Facebook und Twitter und empfiehlt diese. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!