The Motley Fool

BASF-Aktie nach durchwachsenen Zahlen: Das müssen Investoren jetzt wissen!

Es ist weiterhin Berichtssaison! Und auch bei der Aktie von BASF (WKN: BASF11) können wir inzwischen auf ein neues Zahlenwerk bezogen auf das vierte Quartal des vergangenen Geschäftsjahres sowie auf das gesamte Geschäftsjahr 2018 blicken.

Wie die erste Reaktion der Marktteilnehmer offenbart, scheinen viele Investoren gegenwärtig gar nicht mal so unzufrieden mit diesen Ergebnissen zu sein. Oder zumindest nicht noch enttäuschter, nachdem die BASF bereits zum Ende des vergangenen Jahres ein ums andere Mal die eigene Prognose revidiert hat.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Lass uns an dieser Stelle daher mal einen näheren Foolishen Blick auf das werfen, was der Ludwigshafener Chemiekonzern zu berichten hat.

Zahlen, Daten, Fakten

Wie der Chemieriese nun verkündete, war zumindest aus Sicht der Umsätze eigentlich alles im Lot. So konnten die Ludwigshafener ihre Erlöse im gesamten Geschäftsjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um moderate 2 % auf 62,7 Mrd. Euro steigern, was zumindest auf den ersten Blick eine Fortführung des bisherigen moderaten Wachstumskurses bedeuten könnte.

Bei den Ergebnissen patzte der Chemiekonzern im Jahresvergleich allerdings erheblich. So sank allein das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in den vergangenen zwölf Monaten von zuvor 7,587 Mrd. Euro auf nun lediglich noch 6,033 Mrd. Euro. Das entspricht unterm Strich einem Einbruch von mehr als 20 %.

Auf Sicht der einzelnen Aktie entsprechen diese Werte übrigens einem Ergebnis in Höhe von 5,12 Euro, nach 6,62 Euro im Vorjahr, was unterm Strich sogar noch etwas weniger ist als das, womit ich relativ kurz nach der angekündigten Prognosesenkung im vergangenen Herbst bereits gerechnet habe.

Vor allem die Sparte Chemicals kam im vergangenen Jahr deutlich unter die Räder und war allein für rund zwei Drittel dieses Ergebniseinbruchs verantwortlich. Insgesamt also ein durchwachsenes und bewegtes Geschäftsjahr für den Ludwigshafener Chemiekonzern.

Weitere Aussichten und Neuigkeiten rund um die Dividende

Und auch für das neue Geschäftsjahr 2019 scheint das BASF-Management nicht mit wesentlichen Verbesserungen zu rechnen. Zumindest spricht der Konzern davon, dass er die Herausforderung nun annehme und das Jahr 2019 als Übergangsjahr nutzen wolle, um gestärkt aus dieser heraufordernden Zeit hervorzugehen. Eine konkrete Aussicht auf Verbesserung im kommenden Börsenjahr klingt dann doch definitiv anders.

Zumindest aus Sicht der Dividende können alle Einkommensinvestoren weiterhin mit Beständigkeit rechnen. Gemäß der hauseigenen Dividendenpolitik wird der Chemiekonzern trotz der schwächeren Geschäftszahlen erneut eine um 10 Cent höhere Dividende von inzwischen 3,20 Euro je Anteilsschein ausschütten, wodurch sich die Dividendenrendite bei einem aktuellen Kursniveau von aktuell ca. 67,20 Euro (Eröffnungskurs 26.02.2018, maßgeblich für alle Kurse) gegenwärtig auf rund 4,75 % beläuft. Ein durchaus interessantes Schmerzensgeld angesichts der nachlassenden und womöglich weiterhin nachlassenden Zahlen, wenn du mich fragst.

BASF momentan eher im Abschwung

Wie die aktuellen Quartalszahlen daher insgesamt unterstreichen dürften, befindet sich der Chemiekonzern derzeit eher in einer Phase des Abschwungs. Allerdings hatte sich das ja bereits im vergangenen Jahr bei den nicht unerheblichen Prognosesenkungen für das Geschäftsjahr 2018 abgezeichnet.

Auch die weiteren Aussichten scheinen zumindest für das aktuelle Geschäftsjahr von Herausforderungen geprägt zu sein. Was das nun in konkreten Zahlen bedeuten dürfte, werden mit Sicherheit die Zahlen der kommenden Wochen und Quartale zeigen.

Mit einer aktuellen Dividendenrendite von fast 5 % und einem gegenwärtigen Kurs-Gewinn-Verhältnis von rund 13 könnte die BASF-Aktie jedoch inzwischen durchaus fundamental preiswert bewertet sein. Zumindest sofern man als langfristig orientierter Investor weiterhin davon überzeugt ist, dass die BASF-Aktie über kurz oder lang wieder in die Wachstumsspur zurückfinden kann.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien der BASF. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!