The Motley Fool

Warum die Aktie von Facebook im Januar um 27,2 % gestiegen ist

Was passiert ist

Die Aktie von Facebook (WKN:A1JWVX) stieg im Januar um 27,2 %, laut S&P Global Market Intelligence. Die Aktie stieg nach der Veröffentlichung der Ergebnisse für das vierte Quartal, das eine Umsatz- und Ergebnisentwicklung lieferte, die deutlich über den Erwartungen des Marktes lag.

FB Chart

Daten von YCharts.

Facebook veröffentlichte die Ergebnisse nach Börsenschluss am 30. Januar. Der Umsatz stieg im Berichtszeitraum um 30 % gegenüber dem Vorjahr auf 16,9 Milliarden US-Dollar und der Gewinn pro Aktie um 65 % auf 2,38 US-Dollar – auch dank einer deutlich niedrigeren Steuerquote und der Aktienrückkäufe. Nach einer Reihe von gemischten Quartalsberichten und Kontroversen war das genau die Art von Blockbuster-Performance, nach der die Investoren suchten. Daher stieg die Aktie stieg nach der Veröffentlichung des Quartalsberichts.

Was nun?

Die Investoren waren weniger optimistisch in Bezug auf den Ausblick nach einer Verlangsamung des Wachstums und einer Reihe von Datenschutz- und Data-Mining-Skandalen. Die starken Ergebnisse des vierten Quartals haben jedoch viel dazu beigetragen, die Begeisterung für das Unternehmen wiederherzustellen. Sowohl die Anzahl der monatlich aktiven Nutzer als auch die Anzahl der täglich aktiven Nutzer stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9 %. Der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer stieg ebenso, was dazu beitrug, die Sorgen darüber auszuräumen, ob die Nutzer auf der Social-Media-Seite das Interesse an der Plattform verlieren würden.

Wie geht es weiter?

Das Unternehmen schätzt, dass rund 2,7 Milliarden Menschen monatlich Facebook, Instagram, Messenger und WhatsApp nutzen und mehr als 2 Milliarden Menschen mindestens einen der Dienste täglich nutzen. Das Werbegeschäft wandert zu Instagram, aber dieser Übergang scheint reibungslos zu verlaufen. Das Unternehmen erkundet weiterhin Möglichkeiten im Bereich Messaging und Zahlungsdienste außerhalb seiner Kernplattformen. Der starke Vorstoß in Richtung Video und die Leistung der IGTV- und Watch-Apps lohnen es auch, ein Auge darauf zu werfen – und könnten dem Unternehmen neue Wege für die Generierung von Online-Werbeeinnahmen eröffnen sowie helfen, Probleme mit der Sättigung der Werbung zu reduzieren und das gesamte soziale Ökosystem zu stärken.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Dieser Artikel wurde von Keith Noonan auf Englisch verfasst und am 11.02.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Facebook.