The Motley Fool

Wird die Aktie von Tilray es schaffen aufzuholen?

In letzter Zeit ist in der Marihuana-Industrie viel passiert. Die Aufmerksamkeit, die die Investoren den Cannabis-Aktien bisher im Jahr 2019 geschenkt haben, war atemberaubend. Doch obwohl es der Aktie in diesem Jahr gelungen ist, sich nach oben zu bewegen, liegt der 11-prozentige Kursgewinn von Tilray (WKN:A2JQSC) weit hinter den meisten anderen großen Cannabis-Unternehmen in der Vergleichsgruppe zurück. Das lässt einige Investoren sich fragen, ob die Zukunft für Tilray genauso vielversprechend ist wie bei einigen anderen Aktien.

Tilray wird voraussichtlich innerhalb der nächsten Woche den Bericht zum vierten Quartal veröffentlichen. Die Aktionäre hoffen auf mehr Klarheit über die strategische Vision und den nächsten potenziellen Wachstumstreiber. Obwohl die Zahlen, die die meisten Investoren erwarten, möglicherweise nicht auf das gleiche Wachstum hinweisen wie bei anderen Cannabis-Unternehmen, könnte der Kommentar, den CEO Brendan Kennedy gab, entscheidend sein.

Daten von Tilray

Erwarteter Gewinn pro Aktie (0,14 USD)
Gewinn pro Aktie im letzten Quartal (0,20 USD)
Erwartete Umsätze 12,45 Millionen USD
Veränderung gegenüber dem Umsatz des Vorquartals 24 %

Datenquellen: Yahoo! Finance und S&P Global Market Intelligence. “Letztes Quartal” bezieht sich auf das dritte Quartal 2018.

Sorgen um Tilray

Die Investoren, die Tilray folgen, haben sich in den letzten Monaten etwas mehr Sorgen um das Ergebnis gemacht. Die Verlustschätzungen zum vierten Quartal 2018 und für das Gesamtjahr 2019 sind deutlich gestiegen und haben den erwarteten Gewinn auf frühestens 2020 verschoben. Wie viele Marihuana-Aktien hatte die Aktie in den letzten drei Monaten Probleme, und Tilrays Aktienkurs ist seit Mitte November um fast 30 % gefallen.

Tilrays Bericht zum dritten Quartal zeigte sowohl die Chancen als auch die Herausforderungen, denen sich das Cannabis-Unternehmen gegenübersieht. Der Umsatz stieg im Berichtszeitraum um 86 % gegenüber dem Vorjahr. Obwohl die umfangreichen Verluste das Unternehmen weiterhin belasteten, verzeichnete Tilray einen bereinigten Verlust pro Aktie, der kleiner als von der Mehrheit erwartet ausfiel. Tilrays Produktionsvolumen zeigte beeindruckende Zuwächse und lieferte das, was notwendig war, um die steigende Nachfrage nach der Legalisierung von Freizeit-Marihuana in Kanada zu decken. Eine Änderung des Umsatzmixes führte jedoch dazu, dass die Durchschnittspreise sanken, was das Gesamtumsatzwachstum beeinträchtigte.

Unterscheidet sich Tilray von anderen Cannabis-Aktien?

Einige der Probleme, mit denen Tilray konfrontiert ist, sind in der gesamten Marihuana-Industrie verbreitet. Die meisten Konkurrenten haben auch ihre Gewinnprognosen in letzter Zeit gesenkt, da die Investoren die Schwierigkeiten im Cannabis-Sektor erkennen. Die Unternehmen arbeiten hart daran, ihre Wachstumskapazitäten zu steigern. Die damit verbundenen Investitionen wirken sich jedoch unmittelbar auf ihr Ergebnis aus, ohne dass sie kurzfristig einen bedeutenden positiven Produktionsanstieg erleben können. Gleichzeitig sind die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Einhaltung der Vorschriften für die Herstellung und den Verkauf von Cannabis-Produkten kompliziert und haben hohe Eigenkosten, auch wenn Legalisierungsinitiativen an Fahrt gewinnen.

Doch Tilray hat auch seine einzigartigen Hindernisse. Im Gegensatz zu einigen anderen wichtigen Cannabis-Aktien war die Partnerschaft, die Tilray mit dem Biergiganten Anheuser Busch InBev (WKN:A2ASUV) eingegangen ist, weder mit einer größeren Investition in das Unternehmen noch mit einer großartigen Menge an Vorauszahlungen verbunden. Obwohl die potenzielle Erforschung von Cannabis-Getränken für beide Unternehmen zu einer explosiven Wachstumschance werden könnte, scheint A-B InBev nicht das gleiche Vertrauen zu haben wie die Konkurrenten für Konsumgüter, die viel engere Kooperationen mit Marihuana-produzierenden Partnern eingegangen sind.

Einige befürchten auch, dass die Tilray-Aktie auch nach der relativen Underperformance überbewertet bleibt. Andere Cannabis-Unternehmen haben Wege gefunden, operativ profitabel zu werden. Selbst mit Tilrays internationaler Ausrichtung und dem Schwerpunkt auf lukrativem medizinischem Cannabis könnte das Unternehmen hinter seinen Wettbewerbern zurückbleiben. Einige Anleger befürchten nach wie vor den Rückgang der Tilray-Aktie von ihrem Höchststand um 75 % – obwohl die Aktie immer noch weit über dem Doppelten gehandelt wird, mit dem sie kurz nach ihrem Börsengang im vergangenen Sommer gehandelt wurde.

Worauf man achten sollte

Die Investoren von Tilray sollten im Quartalsbericht zwei Kennzahlen im Auge behalten: Wie sehr das Unternehmen in der Lage ist, die Produktionskapazität zu steigern und wie sich die Ausgaben in weiteren Verlusten im Endergebnis niederschlagen. Wenn Tilray in der Lage ist, schrittweise Fortschritte in Richtung Gewinne und Umsatzwachstum zu machen, dann könnte die Aktie auch so steigen, wie andere Cannabis-Aktien im Jahr 2019 bisher gestiegen sind.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis -- Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst. Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat -- du als Anleger brauchst dringend verlässliche Infos.

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis -- Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Jetzt für kurze Zeit HIER kostenlos abrufen!

The Motley Fool empfiehlt Anheuser-Busch InBev NV.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 11.02.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.