MENU

3 Dinge, die man als Investor von Albemarle im Jahr 2019 beachten sollte

Die Aktionäre beobachteten hilflos die Entwicklung der Aktien von Albemarle (WKN:890167), die sich von einem unaufhaltsamen Aufstieg bis Ende 2017 zu einem gestaffelten Ausverkauf im Laufe des Jahres entwickelte. Um genau zu sein: In der Spitze wurde das Unternehmen mit einer kräftigen Prämie gehandelt und sein Preis basierte teilweise auf den irrationalen Erwartungen an Lithiumaktien. Aber auch der Ausverkauf erscheint irrational, zumal angesichts des stetigen Wachstums und des steigenden operativen Ergebnisses des vergangenen Jahres.

Die Umsetzung strategischer Ziele hat dem Unternehmen nicht viel Sympathie vonseiten der Wall Street eingebracht, die der Lithiumindustrie vorerst weiter kritisch gegenübersteht. Das bedeutet jedoch nicht, dass einzelne Investoren mit den Analysten übereinstimmen müssen, denn es gibt mindestens drei Aspekte des Lithiumgeschäfts von Albemarle im Jahr 2019 zu beobachten, die das Potenzial haben, der Wall Street zu beweisen, dass sie sich irrt und die Aktien in naher Zukunft wieder an Boden gewinnen können.

1. Die Lithiumvertragsentwicklung

Im Februar 2018 veröffentlichten die Analysten von Morgan Stanley einen umstrittenen Bericht, der das zukünftige Wachstum des Lithiummarktes infrage stellte. Das erschreckte die Märkte und ließ die Aktien der bedeutendsten Lithiumproduzenten deutlich sinken – ein Rückgang, von dem sie sich noch nicht erholt haben. Dennoch könnte der Bericht letztendlich einen Nettogewinn für die Anleger bringen, da er Albemarle dazu veranlasst hat, die Kommunikation seiner internen Lithiumstrategie den Märkten gegenüber deutlich zu verbessern.

Das Unternehmen hat sich sehr bemüht, auf einfache Weise zu erklären, wie der Lithiummarkt funktioniert und warum der weltweite Lithiumbedarf von 2017 bis 2025 um 263 % steigen wird. Albemarle hat sich außerdem darum bemüht, die Bedenken, dass das Unternehmen zu schnell expandieren könnte, auszuräumen, indem es den Investoren gezeigt hat, dass der größte Teil der zukünftigen Produktion laut langfristigen Lieferverträgen schon verkauft ist.

Albemarle verfügte 2018 über eine Gesamtproduktionskapazität von 65.000 Tonnen (MT) Lithiumcarbonat-Äquivalent (LCE), erwartet aber bis 2021 einen Anstieg auf 165.000 Tonnen LCE. Obwohl das einen bedeutenden Produktionssprung bedeuten würde, verfügt das Unternehmen über fast 138.000 Tonnen LCE an erwarteter Produktionskapazität, die in langfristigen Lieferverträgen vereinbart wurde. Das sollte für das Unternehmen und die Investoren auch in Zukunft Sicherheit schaffen, zumal der Prozentsatz der erwarteten Produktion, die in Lieferverträgen vereinbart wurde, 2019 auf fast 100 % ansteigt.

2. Elektrofahrzeuge

Um es klarzustellen: Fast das gesamte weitere Wachstum von Albemarle auf dem Lithiummarkt wird vom Wachstum des Markts der Elektrofahrzeuge (EVs) abhängen. Eigene Prognosen sehen vor, dass der Lithiumbedarf von nur 50.000 MT LCE im Jahr 2017 auf 550.000 MT LCE im Jahr 2025 steigen wird. Der Aufstieg des plötzlich profitablen Tesla trägt sicherlich zu diesem Ausblick bei, ebenso wie die Tatsache, dass von etabliertedn Automobilherstellern erwartet wird, dass sie in naher Zukunft 300 Mrd. US-Dollar in Elektrofahrzeuge und die Batterieherstellung investieren werden.

Die Investoren werden auch auf weitere Produktneuheiten und Markteinführungen durch die Automobilhersteller im Jahr 2019 achten, um zu sehen, ob das Unternehmen richtig liegt. Albemarle hat tatsächlich einen guten Einblick in die Marktentwicklung, zumal es 84 % seiner erwarteten Produktionskapazität im Jahr 2021 bereits vertraglich festgeschrieben hat. Aber da das allein nicht geholfen hat, die Analysten dazu zu bringen, dem Kurs einen Bullen-Schub zu geben, wird es vielleicht nur ein paar weitere korrelierte Daten brauchen.

3. Wachstumsprojekte bleiben auf Kurs

Es gibt nur drei Vermögenswerte und fünf Projektphasen bei den Expansionsbemühungen von Albemarle und die Investoren werden sie im Auge behalten wollen, um sicherzustellen, dass sie im Zeitplan bleiben. Das Unternehmen nennt diese Projekte die „Expansion der Welle 1“, die die jährliche Produktionskapazität bis 2021 um 100.000 Tonnen LCE erhöhen wird. Hier erfährst du, was dich erwartet:

Projekt Produktionskapazität Primärprodukt voraussichtlicher Start
Xinyu II (China) 20.000 MT LCE Lithiumhydroxid 2019
La Negra III / IV (Chile) 40.000 MT LCE Lithiumcarbonat 2020
Kemerton I / II (Australien) 40.000 MT LCE Lithiumhydroxid 2021

QUELLE: INVESTORENPRÄSENTATION.

Wichtig ist, dass die Erweiterung der „Welle 1“ 75 % der erwarteten Lithiumhydroxidproduktion von Albemarle im Jahr 2021 umfasst. Lithiumhydroxid wird aufgrund seiner Reinheit und der schnellen Umwandlung in Produkte zum Einstiegsmaterial für Hersteller von Lithium-Ionen-Batterien. (Alle Erweiterungsprojekte der „Welle 2“ betreffen Lithiumhydroxid.) Der erfolgreiche Start der anstehenden Projekte und deren Ausbau auf ihre volle Kapazität in den folgenden Monaten wird ein wesentlicher Test für das Unternehmen sein.

Das gilt umso mehr, als für jedes Projekt maßgeschneiderte Materialaufbereitungsanlagen erforderlich sind, da sich Rohlithium-Ressourcen von Bergwerk zu Bergwerk stark unterscheiden. Wenn Albemarle das Vertrauen der Kunden gewinnen will, muss das Unternehmen beweisen, dass seine Separationstechnologie nahezu einwandfrei funktioniert.

Ein entscheidendes Jahr liegt vor dem Unternehmen

Die Inbetriebnahme des Xinyu-II-Projekts im Jahr 2019 wird einen wichtigen Schritt nach vorne für Albemarles Lithiumgeschäft bedeuten. Es wird der erste Schritt zu einer ehrgeizigen Expansionsstrategie sein, die bei Erfolg die jährliche Produktionskapazität von 65.000 MT LCE im Jahr 2018 auf 165.000 MT LCE im Jahr 2021 und auf bis zu 325.000 MT LCE im Jahr 2025 erhöhen wird. Wenn das Unternehmen dies durchzieht, dann wird die Wall Street gezwungen sein, ihm eine Marktkapitalisierung von weit über 8,1 Mrd. US-Dollar zuzubilligen. All das ohne Rücksicht auf die „anderen“ Geschäftssparten, die auch nicht gerade zu verachten sind. Einfach ausgedrückt gibt es im kommenden Jahr für geduldige und langfristig orientierte Investoren viel zu erwarten.

Wie du den kommenden Bärenmarkt überstehst

In unserem brandneuen Bericht erfährst du, was du jetzt tun musst, bevor der nächste Einbruch kommt. Und warum ein Einbruch für dich eine historische Chance auf Wohlstand bedeuten kann, und wie du diese am besten nutzt! Für ein Gratis Exemplar dieses neuen Gratis Bericht Bereit für den nächsten Bärenmarkt klicke einfach hier.

Dieser Artikel wurde von Maxx Chatsko auf Englisch verfasst und am 22.01.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!