The Motley Fool

Diese Kennzahlen aus dem Quartalsbericht von Amazon-Amazon sollte man nicht übersehen

Der Bericht von Amazon (WKN:906866) zum vierten Quartal beeindruckte die Anleger größtenteils. Das Umsatzwachstum war stark und der Gewinn pro Aktie stieg. Die Prognose für ein langsameres Umsatzwachstum im ersten Quartal und hohe Investitionen für das Gesamtjahr gefielen den Anlegern allerdings weniger.

Wenn du dir die Ergebnisse von Amazon für das wichtige Weihnachtsquartal ansiehst, solltest du über die wichtigsten Kennzahlen hinaus blicken. Angesichts der weitreichenden Bedeutung des E-Commerce- und Cloud-Computing-Geschäfts gibt es viele Informationen aus dem Quartalsbericht, die Investoren berücksichtigen sollten.

Unsere Top Aktie für das Jahr 2020! Es ist für uns DIE Top Investition für das Jahr 2020! The Motley Fool Analysten geben starkes Kaufsignal! Deshalb haben wir jetzt einen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.

Diese vier Kennzahlen sind wichtig, könnten aber leicht übersehen werden:

1. Freier Cashflow

Manchmal ist es gut, sich von den Details eines Quartalsberichts zu lösen und einen Blick aus der Vogelperspektive auf eine der wichtigsten Kennzahlen eines Unternehmens zu werfen: den freien Cashflow. Definiert als operativer Cashflow abzüglich der Investitionen erfasst der freie Cashflow die kalten, harten Cashflows, die die Grundlage für die Bewertung eines Unternehmens bilden.

Amazon generiert nicht nur einen hohen freien Cashflow, sondern er wächst auch schnell. Dank des starken vierten Quartals betrug der freie Cashflow von Amazon im Jahr 2018 19,4 Mrd. US-Dollar, 134 % mehr als im Vorjahr, gegenüber 8,3 Mrd. US-Dollar im Jahr 2017.

2. Einnahmen aus Onlineshops

Der Umsatz der Onlineshops von Amazon oder der Umsatz, der hauptsächlich aus E-Commerce-Verkäufen (ohne die Umsätze aus Online-Abonnement-Services) generiert wurde, stieg währungsbereinigt um 14 % gegenüber dem Vorjahr. Das ist zwar langsamer als Amazons konsolidiertes Umsatzwachstum von 20 % im Vergleich zum Vorjahr, markiert aber eine deutliche Beschleunigung gegenüber dem 10-prozentigen währungsbereinigten Wachstum im Vergleich zum Vorjahr im dritten Quartal.

3. AWS operative Marge

Das Cloud-Computing-Geschäft von Amazon, Amazon Web Services (AWS), ist nach wie vor die Cash Cow des Unternehmens. Das operative Ergebnis des Segments stieg von 1,4 Mrd. US-Dollar im vierten Quartal 2017 auf 2,2 Mrd. US-Dollar im vierten Quartal 2018. Obwohl das Umsatzwachstum von AWS von 45 % gegenüber dem Vorjahr zu diesem starken Anstieg des operativen Ergebnisses des Segments beitrug, trug auch die wachsende operative Marge des Segments wesentlich dazu bei. Die operative Marge von AWS stieg von 26,5 % im vierten Quartal 2017 auf 29,3 % im vierten Quartal 2018.

4. Einnahmen aus Abonnements

Schließlich stiegen die Abonnementumsätze von Amazon oder Umsätze aus Jahres- und Monatsgebühren im Zusammenhang mit der Amazon-Prime-Mitgliedschaft und seinen Hörbuch-, Video-, E-Book-, Musik- und anderen Nicht-AWS-Diensten gegenüber dem Vorjahr um 25 % währungsbereinigt.

Obwohl das im Vergleich zum konsolidierten Umsatzwachstum stark ist, ist es eine deutliche Verlangsamung gegenüber dem 52-prozentigen Wachstum, das das Segment im dritten Quartal 2018 verzeichnet hatte. Bereinigt um eine Bilanzierungsänderung, die den Umsatz des Segments im Laufe des Quartals beeinträchtigte, stiegen die Abonnementumsätze jedoch um 34 % gegenüber dem Vorjahr.

Das Wachstum in den in diesem Artikel behandelten Segmenten trug, zusammen mit der starken Leistung von Amazons Drittanbieterdienstleistungen und den „anderen Umsätzen“ dazu bei, dass der Gesamtumsatz im vierten Quartal um 20 % gegenüber dem Vorjahr auf 72,4 Mrd. US-Dollar anstieg. Der Gewinn pro Aktie für den Berichtszeitraum betrug 6,04 US-Dollar gegenüber 3,75 US-Dollar im vierten Quartal 2017.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um in Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier ab.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einem Amazon-Tochterunternehmen, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 05.02.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon.