MENU

Tesla: Der Ausblick auf 2019 weckt kein Vertrauen

Die Investoren von Tesla (WKN:A1CX3T) reagierten verhalten auf den Quartalsbericht des Elektroautopioniers letzte Woche. Der Umsatz hat sich im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt und Tesla erzielte im zweiten Quartal in Folge einen soliden Gewinn und einen starken freien Cashflow. Andererseits blieb der bereinigte Gewinn pro Aktie von 1,93 US-Dollar unter der durchschnittlichen Analystenschätzung von 2,19 US-Dollar.

Noch beunruhigender war jedoch die Prognose für 2019. Das Unternehmen erwartet, dass sich die jüngsten Renditeverbesserungen in diesem Jahr fortsetzen – mit Ausnahme des ersten Quartals –, aber diese Prognose kann auch auf Wunschdenken beruhen.

Was Tesla im kommenden Jahr erwartet

Trotz des schnellen Umsatzwachstums hat Tesla in letzter Zeit damit begonnen, Arbeitsplätze abzubauen, um effizienter zu arbeiten. Man ist dabei, die Zahl der Vollzeitbeschäftigten um 7 % zu reduzieren, was die Kosten um rund 400 Mio. US-Dollar pro Jahr senken dürfte.

Tesla sagt, dass diese Kostensenkungen und andere Effizienzsteigerungen es dem Unternehmen ermöglichen werden, die Bruttomarge für die älteren Produktlinien Model S und Model X im Jahr 2019 stabil zu halten und gleichzeitig die Bruttomarge des Model 3 auf rund 25 % im Laufe dieses Jahres zu verbessern. Das wiederum würde zu einer starken Gewinnspanne und einem freien Cashflow in den letzten drei Quartalen des Jahres 2019 führen. (Tesla hofft auch, im ersten Quartal einen Gewinn zu erzielen, sieht sich aber mit einem vorübergehenden Problem im Zusammenhang mit der Aufnahme von Model-3-Lieferungen in Europa und China konfrontiert.)

Der Weg zur Verbesserung der Bruttomarge beim Model 3 ist schwierig

Im letzten Quartal lieferte Tesla 61.394 Model 3 aus, was einem Anstieg von etwa 13 % gegenüber dem Vorquartal entspricht. Unterdessen sanken die Arbeitsstunden pro Fahrzeug um 20 % im Vergleich zum dritten Quartal, während Tesla lernte, wie man das Model 3 effizienter baut. Dennoch blieb die Bruttomarge mit etwas mehr als 20 % gegenüber dem Vorquartal unverändert, da Tesla im Laufe des Quartals ein etwas billigeres Modell der mittleren Klasse einführte.

Der Druck auf die Rohertragsmarge des Model 3 wird sich 2019 verstärken. Zuerst kürzte Tesla alle seine US-Fahrzeugpreise um 2.000 US-Dollar zu Beginn dieses Jahres, um die verringerte Bundessteuergutschrift teilweise auszugleichen, die für Elektroautos gewährt wird..

Zweitens hat Tesla bisher selektiv die margenstärksten Model-3-Aufträge erfüllt – vor allem, indem es die Produktion des lange versprochenen Basismodells von 35.000 US-Dollar nicht aufgenommen hat. Diese Strategie ist nicht auf unbestimmte Zeit tragfähig. Die jüngsten Preisänderungen bei Tesla, die überraschende Einführung eines Modells der mittleren Preisklasse und die Entscheidung im vergangenen Sommer, Kunden, die bereit sind, für eine Premiumversion zu bezahlen, die Möglichkeit zu geben, ihr Auto sofort zu kaufen (und dadurch eine größere Steuergutschrift zu erhalten), deuten darauf hin, dass die Produktion die Nachfrage nach den teuersten Versionen des Model 3 übertrifft.

Tesla beginnt jetzt mit Lieferungen nach Europa und China, was es dem Unternehmen ermöglichen wird, in der ersten Jahreshälfte 2019 neue Nachfrage für die teuersten Ausführungen des Model 3 zu erschließen. Das sollte die Bruttomarge vorübergehend stützen und die Preissenkungen von Tesla in den USA ausgleichen. Das Unternehmen schätzt jedoch derzeit, dass es in vier bis sechs Monaten mit der Auslieferung der preiswertesten Versionen des Model 3 beginnen wird.

Im Ausblick für 2019 gibt Tesla zu, dass das Unternehmen sich auf ein „sorgfältiges Management des Mixes“ verlässt, um für das Model 3 eine Bruttomarge von 25 % zu erreichen. Doch seine Praxis, zuerst die teuersten Modelle zu bauen, wird dies einschränken. Bis Ende 2019 könnten Varianten, die weniger als 40.000 US-Dollar kosten, den überwiegenden Teil der Model-3-Produktion ausmachen. Daher wird Tesla kräftige Kostensenkungen benötigen, nur um die Bruttomarge des Model 3 bei etwa 20 % konstant zu halten.

Die Produktion von Model S und Model X könnte zurückgehen

Ein weiteres mögliches Problem ist, dass Tesla in diesem Jahr weniger hochmargige Fahrzeuge der Modelle S und X produzieren könnte. Tesla stoppte kürzlich die Nachtproduktion von Model S und Model X, so CNBC, obwohl einige Analysten glauben, das liege daran, dass das Unternehmen während der Tagesschichten schneller Autos produziert und die Änderung keine wirkliche Produktionskürzung darstellt.

Was wir wissen, ist, dass Tesla in diesem Quartal einen leichten Rückgang der kombinierten Lieferungen des Model S und Model X gegenüber dem Vorjahr erwartet. Darüber hinaus sagte Tesla, dass man erwartet, im Jahr 2019 zwischen 360.000 und 400.000 Fahrzeuge zu liefern.

Das untere Ende dieser Spanne würde sogar leicht unter dem hochgerechneten Jahresergebnis des vierten Quartals liegen. Darüber hinaus plant Tesla, die Produktion des Model 3 im Jahr 2019 kontinuierlich zu steigern und bis zum Jahresende eine Produktionsrate von 7.000 pro Woche im Werk Fremont zu erreichen. Zusammengenommen deuten diese Schätzungen nachdrücklich darauf hin, dass die kombinierten Lieferungen des Model S und des Model X einen bedeutenden Rückschritt gegenüber der Zahl von 99.394 im Vorjahr machen könnten.

Die Risiken sind groß

Tesla bleibt ein spannendes, wachstumsstarkes Unternehmen, dessen Umsatz 2019 voraussichtlich um mehr als 30 % steigen wird. Die Eröffnung des ersten chinesischen Werkes Ende 2019 (oder vielleicht Anfang 2020) wird es ermöglichen, die Produktionskapazität zu erweitern und die Preise für das Model 3 in China drastisch zu senken, was den Umsatz steigern dürfte. Mit Blick auf die Zukunft hofft Tesla, bis Ende 2020 mit der Serienproduktion des Klein-SUV Model Y beginnen zu können, was neue Wachstumsmöglichkeiten darstellt.

Dennoch ist Tesla aufgrund seiner hohen Bewertung und der ungewissen Aussichten auf eine Ausweitung der Bruttomarge ein sehr riskanter Titel. Da die Subventionen des Bundes in den USA schnell auf null schrumpfen könnten, könnte Tesla mehr Probleme beim Verkauf seiner teuren Fahrzeuge haben als derzeit erwartet. Die Anleger sollten andere Wachstumswerte in Betracht ziehen, die einen besseren Kompromiss zwischen Risiko und Ertrag bieten können.

3 Trends, die Investoren kennen müssen

Die Welt ändert sich und du könntest dabei als Investor das Nachsehen haben. Möchtest du nicht lieber auf der Welle großer Trends mitsurfen? In unserem neuen Sonderberich erklären dir die Top-Analysten von Motley Fool 3 aktuell wichtige Trends und wie du als Investor davon profitieren kannst. Klick hier und hol dir den kostenlosen Bericht.

Dieser Artikel wurde von Adam Levine-Weinberg auf Englisch verfasst und am 04.02.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!