MENU

Die verzwickte Frage, ob jetzt ein guter Zeitpunkt zum Aktienkaufen ist oder nicht

Bei meinen alltäglichen Recherchen bin ich erst neulich wieder auf zwei sehr interessante und zugleich unterschiedliche Artikel gestoßen. So war die Quintessenz des ersten, dass es gegenwärtig durchaus ein smarter Schachzug sein könnte, Aktien zu erwerben, während der andere empfahl, die jüngste Erholung nicht überzubewerten, sondern stattdessen weiterhin vorsichtig zu sein. Tendenziell zwei widersprüchliche Sichtweisen, die nur sehr schwer unter einen Hut zu bringen sind.

Dennoch könnten beide Artikel durchaus ihre Berechtigung haben, was uns im Folgenden etwas näher beschäftigen soll. Auch auf die womöglich augenscheinliche Gefahr hin, dass das bei der Beantwortung der Frage, ob denn nun ein guter Zeitpunkt zum Investieren ist, vielleicht nicht sonderlich hilfreich erscheint.

Achte auf die jeweiligen Zeitfenster

Grundsätzlich könnte es sich jedoch insgesamt anbieten, die jeweiligen Betrachtungswinkel solcher Verfasser mit unterschiedlichen Meinungen etwas näher zu beleuchten. Und ein solcher Betrachtungswinkel hängt definitiv mit einer zeitlichen Komponente zusammen.

So könnte es beispielsweise sein, dass Autor A lediglich auf die kommenden vier Wochen oder Monate blickt, während Autor B die kommenden vier Jahre oder Jahrzehnte im Auge hat. Oder natürlich auch umgekehrt, das tut hier nichts zur Sache.

Dennoch ist es unter solchen unterschiedlichen Prämissen durchaus legitim, wenn man zu einer unterschiedlichen Einschätzung der gegenwärtigen Marktsituation kommt. Daher ist die zeitliche Komponente zunächst ein erster, wichtiger Punkt, den man überprüfen sollte, sofern man solche Berichte liest. Oder aber sich selbst Gedanken über die Aktienmärkte macht.

Achte auf die Bewertungskriterien

Ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen den Artikeln und den häufig weit auseinanderdriftenden Meinungen bezogen auf die gegenwärtige Marktsituation könnte ebenfalls mit den jeweiligen Bewertungskriterien zusammenhängen.

So könnte beispielsweise einer der Autoren aus unserem anfänglichen Beispiel mithilfe der Charttechnik, also bunten Voodoo-Linien und gleitenden Durchschnitten, die Situation bewertet haben, während ein anderer anhand von fundamentalen Kennzahlen eine Einschätzung zum derzeitigen Geschehen abgibt. Durchaus zwei sehr unterschiedliche Weichenstellungen.

Aber selbst innerhalb fundamentaler Bewertungskennzahlen können die Meinungen natürlich noch divergieren. Sofern beispielsweise ein Analyst die derzeitige Bewertung anhand des Buchwertes macht, kann seine Einschätzung ganz anders sein als bei jemand, der sich die voraussichtliche Gewinnentwicklung einer Aktie oder eines Marktes ansieht.

Auch bei den Bewertungskriterien heißt es daher: Augen auf! Und zwar in mehr als lediglich einer Hinsicht.

Achte auf den jeweiligen Fokus!

Zu guter Letzt könnte es ebenfalls sein, dass derartige Meinungen und Überschriften einen gänzlich unterschiedlichen Tonus haben, weil die jeweiligen Autoren oder Analysten einen unterschiedlichen Fokus einnehmen.

So können sich mehrere Autoren beispielsweise mit einzelnen Indizes wie dem DAX oder dem S&P 500 beschäftigen, bei denen die Aussichten bereits verschieden sein können. Oder aber einzelne Segmente wie beispielsweise den E-Commerce oder den Einzelhandel in der Vordergrund rücken, was ebenfalls zu vollkommen unterschiedlichen Sichtweisen führen kann. Oder aber sich ganz zugespitzt lediglich einzelne Unternehmen auswählen, die entweder eine gute oder schlechte Aussicht haben, was letztlich alleiniger Indikator für eine jeweilige Argumentation sein kann.

Daher sollte man auch hier stets überlegen, welchen Fokus derjenige hat, der eine Meinung veröffentlicht oder lediglich besitzt. Auch wenn dieser Aspekt manchmal natürlich nicht ganz so leicht herauszufinden ist.

Viele Wege führen zu unterschiedlichen Roms

Wie wir daher abschließend sehen können, kann es insgesamt ganz verschiedene Blickwinkel geben, die im Endeffekt sogar sehr häufig zu gänzlich unterschiedlichen Meinungen führen können. Das dürfte es dir natürlich unterm Strich erschweren, anhand gängiger Artikel herauszufinden, ob denn nun ein guter Zeitpunkt zum investieren ist oder eben nicht.

Und auch wenn ich dir diese Frage nicht final beantworten kann, weißt du nun zumindest, worauf du bei dieser durchaus interessanten Fragestellung achten solltest. Was langfristig womöglich sogar mehr wert sein dürfte, als wenn ich dir hier eine weitere, subjektive Einschätzung diesbezüglich abliefere.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!