The Motley Fool

Die Ironie hinter den Multimilliarden-Dollar-Übernahmen von Intel

Foto: Getty Images

Unter dem früheren CEO Brian Krzanich war Intel (WKN:855681) ziemlich übernahmefreudig. Das Unternehmen gab während seiner Amtszeit satte 16,7 Mrd. US-Dollar für den Chip-Spezialisten Altera und weitere 15,3 Mrd. US-Dollar für den Selbstfahrenden-Auto-Chipspezialisten Mobileye aus.

Diese beiden Übernahmen sollten den gesamten ansprechbaren Markt (total addressable market = TAM) des Chipgiganten erweitern, und das taten sie auch. Aber ich würde behaupten, dass die aggressive Einführung der Kerntechnologien in neue Märkte zu mehr TAM-Expansion führte als diese Übernahmen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Wie stark haben die Übernahmen den TAM erweitert?

Zuerst sehen wir uns an, wie die Altera-Übernahme den TAM von Intel erweitert hat. In der Welt der feldprogrammierbaren Gate-Arrays (FPGAs) gibt es zwei Hauptakteure: Intels programmierbare Lösungsgruppe (programmable solutions group = PSG) — so heißt Altera jetzt — und den Konkurrenten Xilinx (WKN:880135). Im Jahr 2018 erzielte die PSG einen Umsatz von 2,12 Mrd. US-Dollar und ein operatives Ergebnis von 466 Mio. US-Dollar. In den letzten vier Quartalen hat Xilinx etwas mehr als 2,9 Mrd. US-Dollar erwirtschaftet. Das bedeutet, dass der TAM, hinter dem Intel her ist, im vergangenen Jahr etwas mehr als 5 Mrd. US-Dollar wert war, und er scheint zu wachsen.

Als Intel Altera erwarb, vermittelte man den Investoren, dass der Einsatz der Technologie von Altera im eigenen Haus dazu beitragen könnte, das Geschäft der Rechenzentrumsgruppe zu stärken, indem man nun Prozessoren mit integrierten FPGAs bauen konnte. Berichten zufolge hat das Unternehmen ein spezielles Teil für das Xeon-Rechenzentrum eingeführt, das einen Xeon-Prozessor mit einem FPGA im gleichen Gehäuse kombiniert. Das Unternehmen hat jedoch bisher nichts über weitere Integrationsebenen gesagt.

Es ist schwieriger, sich ein klares Bild von dem TAM zu machen, der Mobileye darstellt. In seiner Ankündigung zur Übernahme sagte Intel: „[…] wir schätzen, dass das autonome Fahren bis 2030 bis zu einem 70 Mrd. US-Dollar schweren TAM führen könnte, wenn man die Fahrzeugsysteme, Daten und Dienstleistungen berücksichtigt.“

Realistisch gesehen ist diese Zahl jedoch überhöht. In der Übernahmemeldung stellte Intel fest, dass die Konsensumsatzschätzungen von Mobileye für 2020 weniger als 2 Mrd. US-Dollar betrugen, verglichen mit einem erwarteten „Fahrzeugsysteme und -dienstleistungen“-TAM von etwas über 20 Mrd. US-Dollar.

Es scheint, dass die Aufnahme von Mobileye in Intels Portfolio den kurzfristigen TAM um höchstens ein paar Milliarden US-Dollar erweitert haben könnte. Die längerfristigen Prognosen, die den Zeitrahmen bis 2030 betreffen, sagen aber nicht viel aus, da es fast unmöglich ist, so weit im Voraus zuverlässige Vorhersagen zu treffen.

Vergleich mit organischem Wachstum

Sehen wir uns nun einige der Möglichkeiten an, wie Intel seinen TAM organisch erweitert. Das Unternehmen signalisierte Ende 2017 seine Absicht, in den Markt für eigenständige Grafikprozessoren (GPUs) einzusteigen, die sowohl auf PC-Gaming als auch auf das Rechenzentrum ausgerichtet sind. Während diese Bemühungen zusätzliche Investitionen erfordern, erweitert das Unternehmen grundsätzlich die Grafiktechnologie, die es bereits baut, anstatt sich in einen neuen Markt auszubreiten.

Aus heutiger Sicht erwirtschaftete der Grafikspezialist NVIDIA (WKN:918422), der den Löwenanteil des  GPU-Marktes ausmacht, mit diesen GPUs im Geschäftsjahr 2018 8,14 Mrd. US-Dollar und fast 8,2 Mrd. US-Dollar in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2019. Obwohl diese Zahl durch den Verkauf von GPUs an Krypto-Miner erhöht wurde und das Geschäft im Grunde genommen vorbei ist, ist der Punkt, dass der eigenständige GPU-TAM, dem Intel mit organischen Maßnahmen nachgeht, groß ist.

Das ist aber noch nicht alles, denn Intel hat auch seine Bemühungen verdoppelt, Speicherprodukte auf Basis der 3D-NAND- und 3D-XPoint-Technologie zu entwickeln. Der Speichermarkt ist derzeit in ziemlich schlechter Verfassung, da Intels nichtflüchtige Speicherlösungsgruppe (NSG) aufgrund eines „schwächeren NAND-Preisumfelds“ hinter den Erwartungen zurückbleibt und 2018 einen Betriebsverlust von 5 Mio. US-Dollar erlitten hat. Der TAM, den das Unternehmen hier anstrebt, ist aber immer noch bedeutend. Intel musste sich auch nicht in den Speichermarkt einkaufen.

In diesem Zusammenhang nutzt Intel auch die 3D-XPoint-Speichertechnologie NSG, die entwickelt wurde, um dynamische DRAM-Substitute (Dynamic Random Access Memory), bekannt als Optane DC Persistent Memory, zu bauen, um einen Teil des DRAM-TAMs zu erfassen und gleichzeitig einen Wettbewerbsvorteil mit seinen Xeon-Rechenzentrum-Prozessorplattformen aufzubauen. Das bedeutet, wenn die Kunden Vorteile von Optane DC Persistent Memory nutzen wollen, müssen sie zu den neuesten Xeon-Prozessoren von Intel greifen.

Nicht alle Übernahmen sind schlecht

Ich möchte nicht behaupten, dass Intel keine Technologien und Unternehmen erwirbt, die dem Unternehmen helfen zu wachsen. Es ist nur so, dass Intel 32 Mrd. US-Dollar ausgegeben hat, um zwei Unternehmen in die Finger zu bekommen, die bisher nicht gerade einen Unterschied gemacht haben. Vielleicht werden sich diese Übernahmen im Laufe der Zeit als wertvoller erweisen, aber ich kann nicht umhin zu denken, dass das Unternehmen viel Geld für eine ziemlich moderate TAM-Erweiterung ausgegeben hat.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von NVIDIA.

Dieser Artikel wurde von Ashraf Eassa auf Englisch verfasst und am 28.01.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!