The Motley Fool

Warum die Aktie von NVIDIA im Jahr 2018 um 31 % gefallen ist

Die meisten Menschen denken bei NVIDIA (WKN:918422) zunächst an die hochmodernen Grafik-Prozessoren (GPUs) des Unternehmens. Aber dank der ständig steigenden Rechenleistung und Effizienz dieser GPUs sowie der Affinität von NVIDIA zu hochmodernen Lösungen für künstliche Intelligenz (KI) erstreckt sich die Reichweite des Technologieriesen natürlich auf die Vielzahl von Anwendungen, die seine Vorzeigeprodukte ermöglichen.

Zu diesem Zweck hat NVIDIA kürzlich sein neues KI Robotics Research Lab in Seattle eröffnet. Sein erklärtes Ziel: “bahnbrechende Robotikforschung vorantreiben, um die nächste Generation von Robotern, die komplexe Manipulationsaufgaben erfüllen, in die Lage zu versetzen, sicher mit Menschen zusammenzuarbeiten und Industrien wie Fertigung, Logistik, Gesundheitsbereich und mehr zu verändern”.

In jeder dieser Branchen gibt es bereits Roboter. Doch bisher sind sie weitgehend auf sich wiederholende Aufgaben in streng kontrollierten Umgebungen beschränkt – und das ist es, was NVIDIA hoffentlich ändern wird.

Alles beginnt in der Küche

Das neue Labor verfügt derzeit über rund ein Dutzend Forschungsprojekte. Aber laut NVIDIAs Senior Director of Robotics Research Dieter Fox dreht sich seine Arbeit vor allem darum, Roboter zu entwickeln, die “zusammen mit Menschen Aufgaben erfüllen können”.

Sein wohl überzeugendstes Projekt zu diesem Zweck ist ein “Küchenmanipulator”, der – genau wie es klingt – KI und Deep Learning verwendet, um Objekte in der Küche zu finden, zu verfolgen und zu manipulieren.

Die Möglichkeiten des NVIDIA-Küchenroboters scheinen noch recht begrenzt zu sein. Bisher hat das Unternehmen meist vermeintlich einfache Aufgaben wie das Öffnen und Schließen von Schubladen und das Verfolgen und Platzieren von Gegenständen auf der Theke gezeigt. Aber die Küche ist ein perfekter Ausgangspunkt, um Komplikationen hinzuzufügen.

“Fox sieht die Küche als ideale Testplattform”, schrieb NVIDIA in einem Blogartikel. “obwohl es sich um eine strukturierte Umgebung handelt, ist es einfach, den Roboter mit neuen Variablen in Form von komplexeren Aufgaben zu konfrontieren, wie z. B. dem Umgang mit unbekannten Objekten oder der Unterstützung einer Person, die eine Mahlzeit kocht.”

Das Endziel, so Fox, sei es, “intelligente Manipulatoren zu bauen, die auch in offenen Umgebungen eingesetzt werden können, in denen nicht alles speziell für sie entwickelt wurde”.

NVIDIA ist nicht allein

NVIDIA ist nicht das einzige Unternehmen, das an der Lösung dieser Art von Problemen arbeitet. Nehmen wir zum Beispiel iRobot (WKN:A0F5CC), das bereits Dutzende von Millionen seiner beliebten Roomba-Robotersauger verkauft hat. Die neuesten Roombas sind in der Lage, mehrere Stockwerke in jedem Haus zu kartieren und können sogar ihre eigenen Abfallbehälter wochenlang ohne menschliches Zutun leeren.

Und obwohl die Roombas von iRobot offensichtlich keine Arme haben, hat iRobot zuvor deutlich gemacht, dass ein Teil der jährlichen Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen der Weiterentwicklung von wichtigen Technologien wie Objektmanipulation und Navigation für zukünftige Heimroboter dient. Zuletzt ist das Unternehmen im vergangenen Oktober sogar eine neue Partnerschaft mit Alphabets Google eingegangen, die sich auf die Integration von Robotik und Smart-Home-Technologie konzentriert.

Was die Investoren von NVIDIA erwarten sollten (und was nicht)

NVIDIA plant nicht, seine Küchenroboter in naher Zukunft zu verkaufen.

In diesem Video über das Projekt erklärt der NVIDIA-Forscher Nathan Ratliff bei etwa 2 Minuten Laufzeit: “Wir entwickeln dieses System als Modell, das andere Entwicklergruppen nutzen können. Wir beabsichtigen, es mit der breiteren Forschungsgemeinschaft zu teilen, damit ihre eigene Forschung darauf aufbauen kann.”

Mit anderen Worten ist eher anzunehmen, dass NVIDIA seine Forschung nutzen wird, um die breitere Robotikindustrie zu fördern und damit den Absatz der GPUs zu steigern, die diese Innovationen überhaupt erst ermöglichen.

Aber so wie es seine DRIVE-Plattform Hunderten von Partnern im Bereich selbstfahrende Autos anbietet, könnte NVIDIA schließlich eine ähnliche Robotikplattform entwickeln und an Partner in der Robotikindustrie verkaufen.

In dieser frühen Phase ist jedoch unklar, wann das passieren könnte oder welche Art von inkrementellem Potenzial das darstellen könnte.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Steve Symington auf Englisch verfasst und am 24.01.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), iRobot und Nvidia und empfiehlt diese.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!