The Motley Fool

Was die Investoren über die Messaging-Pläne von Facebook wissen müssen

Facebook (WKN:A1JWVX) sagt, dass über 2,6 Milliarden Menschen mindestens eine seiner Apps nutzen. Aber selbst seine größte, Facebook selbst, hat nur 2,3 Milliarden aktive Nutzer im Monat. Die anderen Apps – Instagram, WhatsApp und Messenger – zählen Facebooks neuestem Quartalsbericht zufolge 1 bis 1,5 Milliarden aktive Nutzer.

Eine Menge Mehrwert ließe sich freisetzen, wenn Facebook seine Nutzer über alle Plattformen hinweg verbinden könnte. Zumindest glaubt das CEO Mark Zuckerberg. Laut New York Times plant er die Integration der Messaging-Dienste von Instagram, WhatsApp und Messenger, damit die Nutzer plattformübergreifend kommunizieren können.

Der Schritt erfordert den Einsatz von Tausenden Ingenieuren, die Apps neu konfigurieren, damit sie harmonisch funktionieren und eine End-to-End-Verschlüsselung aller Nachrichten gewährleisten. (End-to-End-Verschlüsselung bedeutet, dass nur Sender und Empfänger den Inhalt einer Nachricht sehen können.) Facebook hofft, das Projekt bis Ende 2019 oder Anfang 2020 abzuschließen.

Zuckerberg hat plattformübergreifendes Messaging zu einer Priorität für 2019 gemacht. Hier ist der Grund, warum die Investoren sich dafür interessieren sollten.

Neue Möglichkeiten schaffen

Facebook hat lange Zeit behauptet, dass seine Apps im Allgemeinen für verschiedene Zwecke verwendet werden. Facebook ist dafür da, um mit alten Freunden in Kontakt zu bleiben und sich mit neuen zu verbinden. Der Messenger ist fürs Chatten mit diesen Freunden gedacht. WhatsApp wird für den Chat mit engen Freunden außerhalb Nordamerikas verwendet, wird aber oft für Nachrichten an Bekannte und Unternehmen verwendet. Instagram basiert mehr auf individuellen Interessen als Facebook und konzentriert sich vollständig auf Fotos und Videos.

Aber es gibt immer mehr Überschneidungen zwischen den Apps. Facebook und Instagram dringen immer mehr in den Handel vor. Das Unternehmen sagt, dass über 800 Millionen Menschen den Facebook Marketplace nutzen, und es entwickelt eine spezielle Shopping-App für Instagram, da Shopping dort sehr beliebt ist. Die plattformübergreifende Integration von Messaging würde es Händlern in den Apps von Facebook ermöglichen, eine einzige Social App für die Beantwortung von Kundenfragen und den Kundenservice zu nutzen.

Facebook hat im vergangenen Jahr die WhatsApp Business App eingeführt. Später kam ein Service hinzu, der es Unternehmen ermöglicht, gegen eine geringe Gebühr automatisierte Nachrichten an Kunden zu senden, wie z. B. Updates oder Marketingbotschaften. Unternehmen könnten mit diesen Tools ein noch breiteres Publikum erreichen, wenn Facebook das Messaging in alle seine Anwendungen integriert. So würde es auch einfacher für Facebook, einen Kundenstamm aufzubauen und das Produkt schneller zu verbessern, anstatt neue Tools für Unternehmen zu entwickeln, die sie für jede App neu lernen müssen.

Es gibt wahrscheinlich noch weitere Möglichkeiten, die Facebook nutzen könnte, indem es sein gesamtes Publikum von 2,6 Milliarden Nutzern miteinander und mit Unternehmen verbindet.

Steigendes Engagement

Es besteht auch eine Chance für Facebook, die Aktivität auf allen seinen Plattformen zu erhöhen, indem die Kommunikationsfunktionen verbessert werden. Wenn es möglich wird, Inhalte von Instagram oder Facebook nahtlos mit Freunden auf dem Messenger oder WhatsApp zu teilen, könnte dies mehr Nutzer anlocken. Diese könnten in der einen App eine Konversation starten und sie je nach Kontext in einer anderen wiederaufnehmen.

Allerdings hat ein WhatsApp-Mitarbeiter Berichten zufolge eine Analyse durchgeführt, wie viele neue Nutzer die Integration mit WhatsApp in den USA bringen würde. Die Analyse ergab laut New York Times eine “relativ geringe” Anzahl neuer Nutzer.

Dennoch hat sich Facebook auf die Fahnen geschrieben, die Welt näher zusammenzubringen. Es ist schwer zu leugnen, dass eine Ausweitung der Reichweite seiner Kommunikationsanwendungen dies tun würde.

Was gibt es zu verlieren?

Auch wenn die Vorteile der Integration von Messaging in seine Apps nicht zum Tragen kommen, ist der Nachteil für Facebook und seine Investoren relativ gering. Sicherlich sind einige Mitarbeiter mit der Initiative nicht zufrieden; die Gründer von WhatsApp und Instagram haben das Unternehmen verlassen, da Facebook versucht, alle seine Apps stärker zu integrieren. Einige WhatsApp-Mitarbeiter sind wegen der Pläne gegangen oder planen zu gehen.

Das Unternehmen wird außerdem Tausende von Stunden Entwicklerarbeit investieren, um die Messaging-Dienste zusammenzuführen.

Doch diese Investition verblasst im Vergleich zu den verstärkten Sicherheitsinvestitionen von Facebook. Das Unternehmen verdoppelte sein Sicherheitsteam im Jahr 2018 auf 20.000 Mitarbeiter. Die Auswirkungen der Aktivierung von plattformübergreifendem Messaging und End-to-End-Verschlüsselung auf allen seinen Apps auf die Betriebskosten sollten deutlich geringer sein, aber weitaus größeren Nutzen bringen, wenn alles klappt.

Der Plan ist nicht ohne Risiko, doch der potentielle Gewinn scheint es wert zu sein.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 25.01.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Facebook.