The Motley Fool

Wie viel Dividendeneinnahmen wird Warren Buffetts Berkshire Hathaway im Jahr 2019 generieren?

Foto: The Motley Fool

Die Wall Street ist übersät mit großen Investmentbanken, Vermögensverwaltern, Investmentfonds und Hedgefonds. Aber am Ende kann niemand den simplen, aber effektiven Value-Investing-Stil in den Schatten stellen, den Warren Buffett in den letzten 60 Jahren eingeführt hat.

In etwas mehr als sechs Jahrzehnten hat Warren Buffett  aus rund 10.000 US-Dollar 8,1 Milliarden US-Dollar gemacht. Das ist eine durchschnittliche jährliche Rendite von rund 28 % seit Mitte der 1950er Jahre, während die Börse langfristig durchschnittlich 7 % pro Jahr erzielt hat, einschließlich der Reinvestition der Dividende und unter Berücksichtigung der Inflation.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Wie viel wird Buffetts Unternehmen in diesem Jahr an Dividenden einbringen?

Man könnte meinen, das Orakel von Omaha hätte einen magischen Trick, um Wohlstand für sich und sein Unternehmen Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) zu schaffen. Doch es ist keine Magie. Buffetts Buy-and-Hold-Ethos und seine Fähigkeit, preiswerte Unternehmen mit langfristigem Durchhaltevermögen zu identifizieren, haben zum Erfolg geführt und Berkshires Investitionsportfolio zum 13. Januar 2019 auf einen Wert von 186,5 Milliarden US-Dollar gebracht.

Natürlich interessiert sich Buffett nicht nur für die Aktienbewertung. Auch die Dividenden hat er im Blick.

Unternehmen, die eine Dividende zahlen, haben in der Vergangenheit Unternehmen übertroffen, die langfristig keine regelmäßige Ausschüttung anbieten. Denn Dividendenzahler haben oft bewährte Geschäftsmodelle, und sie würden einen Teil ihres Gewinns nicht mit ihren Aktionären teilen, wenn sie nicht weiteres Wachstum und Rendite erwarten würden. Im Jahr 2019 wird Berkshire Hathaway eine hübsche Summe an Dividenden einnehmen.

Wie viel, fragst du? Schauen wir es uns genauer an.

Die Nicht-Dividendenzahler im Portfolio von Berkshire

Laut Berkshire Hathaways 13-F-Einreichung bei der SEC Commission am 14. November 2018 – eine Einreichung, die von allen Unternehmen mit mehr als 100 Millionen US-Dollar an verwalteten Vermögenswerten verlangt wird – hielt das Unternehmen 47 verschiedene Aktien, von denen einige mehrere Stimmrechtsklassen haben. Zuerst müssen wir herausfinden, welche dieser 47 Wertpapiere 2019 keine reguläre Dividende zahlen. Diese Investitionen sind:

  • Axalta Coating Systems
  • Charter Communications
  • DaVita
  • Liberty Global Class A
  • Liberty Global Class C
  • Liberty Latin America Class A
  • Liberty Latin America Class C
  • Liberty SiriusXM Group Series A
  • Liberty SiriusXM Group Series C
  • StoneCo
  • Teva Pharmaceutical Industries
  • United Continental Holdings
  • USG Corp.
  • Verisign

Diese 14 Unternehmen stellen Buffett keine Dividendeneinnahmen zur Verfügung. Aber das bedeutet auch, dass 33 seiner Aktien Dividenden zahlen.

Buffett nimmt mit diesen Dividendenwerten viel Geld ein.

Im Lauf eines Jahres kann sich viel ändern. Es ist unwahrscheinlich, dass die Aktien von Berkshire statisch bleiben. Die 33 Unternehmen könnten auch ihre Auszahlungen erhöhen oder, in selteneren Fällen, verringern. Aber wenn die Dinge so bleiben sollten, wie sie seit der 13-F-Einreichung am 14. November sind, wären Berkshire Hathaways Dividendeneinnahmen aus jeder seiner Aktien wie folgt.

Unternehmen Aktien jährliche Dividende geschätzte Einnahmen
American Airlines Group 43.700.000 0,40 USD 17.480.000 USD
Apple 252.478.779 2,92  USD 737.238.035 USD
American Express 151.610.700 1,56  USD 236.512.692 USD
Bank of America (WKN:858388) 877.248.600 0,60  USD 526.349.160 USD
Bank of NY Mellon 77.849.476 1,12  USD 87.191.413 USD
Costco Wholesale 4.333.363 2,28 USD 9.880.068 USD
Delta Air Lines 65.535.000 1,40 USD 91.749.000 USD
General Motors 52.461.411 1,52 USD 79.741.345 USD
Goldman Sachs 18.353.635 3,20 USD 58.731.632 USD
JPMorgan Chase 35.664.767 3,20 USD 114.127.254 USD
Johnson & Johnson 327.100 3,60 USD 1.177.560 USD
Kraft Heinz 325.634.818 2,50 USD 814.087.045 USD
Coca-Cola 400.000.000 1,56 USD 624.000.000 USD
Southwest Airlines 56.047.339 0,64 USD 35.870.297 USD
Mastercard 4.934.756 1,32 USD 6.513.878 USD
Moody’s Corp. 24.669.778 1,76 USD 43.418.809 USD
Mondelez International 578.000 1,04 USD 601.120 USD
M&T Bank 5.382.040 4,00 USD 21.528.160 USD
Oracle 41.404.791 0,76 USD 31.467.641 USD
Procter & Gamble 315.400 2,87 USD 905.198 USD
PNC Financial Services 6.087.319 3,80 USD 23.131.812 USD
Phillips 66 15.433.024 3,20 USD 49.385.677 USD
Restaurant Brands Int’l 8.438.225 1,80 USD 15.188.805 USD
Sirius XM Holdings 137.915.729 0,05 USD 6.895.786 USD
Store Capital 18.621.674 1,32 USD 24.580.610 USD
Synchrony Financial 20.803.000 0,84 USD 17.474.520 USD
Torchmark 6.353.727 0,64 USD 4.066.385 USD
Travelers Cos. 3.543.688 3,08 USD 10.914.559 USD
United Parcel Service 59.400 3,64 USD 216.216 USD
U.S. Bancorp 124.923.092 1,48 USD 184.886.176 USD
Visa 10.562.460 1,00 USD 10.562.460 USD
Verizon 928 2,41 USD 2.236 USD
Wells Fargo 442.361.700 1,72 USD 760.862.124 USD

TABELLE UND EINNAHMEN NACH BERECHNUNGEN  DES AUTORS. DATENQUELLE: BERKSHIRE HATHAWAY 13-F, YAHOO! FINANCE.

Addiert man diese 33 Werte, erzielt Berkshire Hathaway 4.646.737.673 US-Dollar an Dividendenzahlungen im Jahr 2019.

Wohlgemerkt, die meisten dieser Unternehmen erhöhen ihre vierteljährliche Auszahlung jedes Jahr, was bedeutet, dass Berkshire bis etwa 2020 5 Milliarden US-Dollar an jährlichen Dividendeneinnahmen  haben könnte.

Was können wir daraus lernen?

Abgesehen davon, dass Berkshire einfach langweilige Unternehmen liebt, die Geld verdienen, stechen ein paar Dinge aus den obigen Daten heraus.

Zunächst einmal wird es dich vielleicht überraschen, dass Apple, obwohl es nach Marktwert die größte Beteiligung von Buffett ist, nicht Berkshires Top-Einkommensaktie ist. Tatsächlich liegt sie auf Platz drei, hinter den fast 761 Millionen US-Dollar, die Wells Fargo einbringt, und den 814 Millionen US-Dollar von Kraft Heinz. Kraft Heinz, das Unternehmen hinter Kraft foods und Heinz condiments, ist eine kluge Investition in praktisch jedem wirtschaftlichen Umfeld. Die Kaufgewohnheiten der Verbraucher sind in der Regel relativ vorhersehbar, und Markenunternehmen wie Kraft Heinz haben oft einen treuen Kundenstamm, der bereit ist, bei Bedarf höhere Preise zu akzeptieren. Das ist eine Formel für einen konstanten Cashflow und ein wichtiger Grund, warum Kraft Heinz eine so solide Auszahlung bietet.

Du wirst wahrscheinlich auch bemerken, dass Buffett eine Liebesaffäre mit großen Banken hat — zumindest in der Dividendenabteilung. Wells Fargo, Bank of America, U.S. Bancorp, JPMorgan Chase, American Express und Goldman Sachs (und unter Vernachlässigung seiner kleineren Bankbeteiligungen) werden Buffetts Unternehmen 2019 fast 1,9 Milliarden US-Dollar an Dividenden einbringen. Das setzt voraus, dass die Auszahlungen nicht noch weiter steigen. Ein Umfeld steigender Zinsen ist für Banken in der Regel eine gute Sache, da variabel verzinste Kredite höhere Kreditkartenzinsen und ein verbessertes Zinsergebnis ermöglichen. Bank of America reagiert besonders empfindlich auf Zinserhöhungen und verzeichnete ein schnelleres Wachstum des Zinsüberschusses als alle anderen Institute, als die Zinsen in den letzten drei Jahren gestiegen sind.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn Dividenden ein wichtiger Faktor für den Erfolg von Warren Buffett waren, können sie es auch für dich sein.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 16.01.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien), Mastercard und Southwest Airlines. The Motley Fool besitzt Aktien von Delta Air Lines, Johnson & Johnson, Moody's, Oracle und Visa und hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple, Short Januar 2019 $140 Calls auf Johnson & Johnson, und Long Januar 2020 $30 Calls auf Oracle. The Motley Fool empfiehlt Costco Wholesale und Verizon Communications.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!