The Motley Fool
Werbung

5 besorgniserregende in Aurora Cannabis Ausblick

Foto: Getty Images.

Du hast vielleicht bemerkt, dass es niemanden zu kümmern schien, als Aurora Cannabis (WKN:A12GS7) letzte Woche einen vorläufigen Ausblick zum zweiten Quartal des Geschäftsjahres ankündigte, der niedriger war als erwartet. Am 8. Januar 2019 erklärte der kanadische Marihuana-Produzent, dass er im zweiten Quartal einen Umsatz zwischen 50 und 55 Mio. in kanadischen US-Dollar erwartet. Die Schätzung des Analystenkonsenses lautete auf einen Umsatz von 67 Mio. kanadischen Dollar. Dennoch stieg der Kurs der Aurora-Aktie.

Die Investoren kümmert das schon nicht mehr und konzentrieren sich nun stärker auf die Übernahme des privat gehaltenen Unternehmens Whistler Medical Marijuana durch das Unternehmen. Aber es gibt fünf beunruhigende Worte in Auroras Stellungnahme, die Aufmerksamkeit verdienen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Ein Widerspruch?

Auroras Umsatzprognose zu Q4 war meiner Meinung nach nicht beunruhigend. Eigentlich vermute ich, dass die Analysten in ihren Prognosen einfach zu optimistisch waren. Die Realität ist, dass das letzte Quartal ohnehin kein großartiger Hinweis darauf ist, was auf Aurora Cannabis zukommt. Es spiegelte weniger als zwei Monate Legalisierung wider. Die erzielten Umsätze sind aufgrund der begrenzten Produktionskapazitäten deutlich niedriger, als sie in Zukunft sein werden.

Aber es gab einen scheinbaren Widerspruch in Auroras Prognose zum zweiten Quartal. Das Unternehmen gab an, dass das erwartete Umsatzwachstum von 327 % gegenüber dem Vorjahr zum Teil auf Lieferungen in seine „wachsenden internationalen Märkte“ zurückzuführen ist. Aurora sagte jedoch auch, dass es „relativ stabile, beschränkte Lieferungen“ in diese Märkte gebe.

Wachsende Märkte, aber relativ stabile Lieferungen? Ist das ein Widerspruch? Überhaupt nicht.

Aurora Cannabis hatte recht, dass die internationalen Märkte wachsen. Deutschland legalisierte 2017 medizinisches Cannabis. Obwohl das Land der größte Marihuana-Markt außerhalb Nordamerikas ist und der Umsatz bis 2022 voraussichtlich 1,6 Mrd. US-Dollar erreichen wird, ist es für den deutschen medizinischen Cannabis-Markt noch früh. Andere Länder, die medizinisches Marihuana legalisiert haben, wie Großbritannien, befinden sich in einem noch früheren Stadium.

Aurora hatte jedoch auch recht, dass seine Lieferungen in diese Länder grundsätzlich stabil sind und nur ein geringes bedeutendes Wachstum aufweisen. Das Unternehmen hat in seinem Ausblick dargelegt, warum das der Fall ist.

Ein Grund zur Sorge

Diese Stellungnahme ist zwar kein Widerspruch, aber sie gibt Anlass zur Sorge. Die These für die Aktie hängt von einem starken internationalen Wachstum ab.

Der Umsatz mit kanadischem Marihuana, einschließlich medizinischer und Freizeitprodukte, könnte in Zukunft bis zu 9 Mrd. US-Dollar erreichen. Aber der Umsatz liegt derzeit nicht annähernd auf diesem Niveau. Das kanadische Potenzial allein reicht nicht aus, um Aurora Cannabis zu einer attraktiven Aktie zu machen.

Führungskräfte der Cannabis-Industrie, darunter das Managementteam von Aurora, erwähnen oft eine globale Marktchance von insgesamt 150 Mrd. US-Dollar oder mehr. Was sie normalerweise nicht erwähnen, ist jedoch, dass mindestens drei Viertel dieser gesamten Chance in den USA liegen.

Aurora Cannabis kann natürlich derzeit nicht in den USA operieren und behält seine Börsennotierung an der New York Stock Exchange (NYSE) und der Toronto Stock Exchange (TSX). Da die USA tabu sind, werden andere internationale Wachstumschancen für Aurora immer wichtiger.

Wenn Aurora also sagt, dass seine Lieferungen auf den internationalen Märkten „relativ stabil“ sind, ist das keine gute Sache. Das Unternehmen braucht ein solides Wachstum in Märkten wie Deutschland, anderen europäischen Ländern und Lateinamerika, um seine Marktkapitalisierung von mehr als 6,5 Mrd. US-Dollar zu rechtfertigen.

Kein Grund zur Panik

Wenn sich Aurora Cannabis weiterhin darauf beschränkt, den größten Teil seines Wachstums in Kanada zu generieren, sollten die Anleger wahrscheinlich den Kauf anderer Aktien in Betracht ziehen. Allerdings gibt es zum jetzigen Zeitpunkt keinen Grund zur Panik über das schleppende internationale Wachstum.

Die Produktionskapazität wird erhöht, sodass Aurora Cannabis mehr Cannabis an den Freizeitmarkt in Kanada und internationale Märkte liefern kann. Aurora bestätigte in dem Ausblick, dass das Unternehmen bis Ende März 2019 mit einer jährlichen Produktionskapazität von mindestens 150.000 Kilogramm auf Kurs ist.

Auch die internationalen Märkte werden sich entwickeln. Die Nachfrage wird zweifellos in Europa, Lateinamerika und anderswo anziehen.

Schließlich scheinen die Chancen, dass Aurora Cannabis in den US-Markt eintreten kann, besser denn je zu sein. Die US-Legalisierung von Hanf stellt für das Unternehmen eine bedeutende Chance dar, in den USA Fuß zu fassen, ohne seine Notierungen an der NYSE und TSX zu verlieren.

Auch die Überarbeitung der Bundesgesetze, die es den einzelnen Staaten ermöglichen, ihre eigenen Marihuana-Gesetze durchzusetzen, ist im Gange. Wenn diese Initiativen erfolgreich sind, sollten sie den Weg für Aurora und seine Kollegen ebnen, um in den US-Marihuana-Markt einzusteigen.

Drei ermutigende Worte

Aurora Cannabis hat auch drei ermutigende Worte in seinen Ausblick aufgenommen: „anhaltend positives EBITDA“. Das Unternehmen gab an, dass es in einer guten Position ist, ab dem vierten Quartal des Geschäftsjahres, was dem zweiten Quartal des Kalenderjahres 2019 entspricht, ein nachhaltig positives EBITDA zu erreichen.

Wenn dieses positive EBITDA auch zu einem starken Nettoergebnis führt, könnte Aurora seine Abhängigkeit von der Ausgabe neuer Aktien zur Finanzierung des operativen Geschäfts und von Übernahmen verringern. Diese Praxis hat zu einer erheblichen Verwässerung des Wertes der bestehenden Aktien von Aurora geführt, sodass der Aktienkurs im vergangenen Jahr stark gefallen ist, obwohl die Marktkapitalisierung deutlich anstieg.

Im Moment ist die Verwässerung der Aurora-Aktien für die Anleger eine größere Sorge als das schwache internationale Wachstum.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Keith Speights auf Englisch verfasst und am 15.01.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!