MENU

Aurora Cannabis: War es klug MedReleaf zu kaufen?

Marihuana-Aktien sind 2019 positiv gestartet, und Investoren, die das Potenzial der Cannabisindustrie sehen, suchen nach dem besten Weg, in den Bereich zu investieren. Eine Strategie vieler Cannabis-Investoren ist die Suche nach vielversprechenden Unternehmen, die wahrscheinlich die Aufmerksamkeit größerer Akteure auf sich ziehen werden, sei es in Form wichtiger Partnerschaften mit Nicht-Marihuana-Unternehmen oder Übernahmen von etablierten Marihuana-Unternehmen, die ihren Anwendungsbereich erweitern wollen. Intelligente Deals können ein Unternehmen erfolgreicher machen, aber schlechte Deals können sich im aktuellen, extrem wettbewerbsintensiven Umfeld als kostspielig erweisen.

Eine der wichtigsten Transaktionen im Jahr 2018 war die Übernahme von MedReleaf durch Aurora Cannabis (WKN:A12GS7). Der 2,5 Milliarden US-Dollar schwere Deal wurde zum größten Buyout in der Geschichte der Branche und markiert den jüngsten in einer Reihe von Käufen, die Aurora getätigt hat, um seine Kapazität zu erweitern. Nachdem der Deal im Mai angekündigt worden war, schloss man die Übernahme im Juli ab. Sechs Monate danach ist es jetzt an der Zeit, über die Übernahme von MedReleaf nachzudenken, um zu sehen, welchen Unterschied sie für Aurora gemacht hat – und ob sie ein Modell für andere Cannabisunternehmen darstellt.

Warum Aurora MedReleaf für einen guten Kauf hielt

Im Rahmen der Transaktion erhielten die Aktionäre 3,575 Aktien von Aurora Cannabis für jede MedReleaf-Aktie, die sie besitzen. Das entspricht einer Prämie von 34 % über dem Durchschnittskurs der MedReleaf-Aktie an den 20 Börsentagen vor dem Angebot. Obwohl das ein beträchtlicher Aufschlag ist, war er weitaus geringer als das, was Aurora bei einigen seiner vorherigen Deals bezahlt hatte.

Dennoch hatten schon damals einige Bedenken in Bezug auf den Preis. Bei einer jährlichen Produktionskapazität von MedReleaf von rund 140.000 Kilogramm Cannabis zum Zeitpunkt der Transaktion betrug der Kaufpreis fast 18.000 US-Dollar pro Kilogramm Kapazität.

Darüber hinaus strukturierte Aurora den Kauf von MedReleaf als Aktien-Deal. Für Anleger, die sich an die kräftigen Kurssteigerungen der Cannabis-Aktien in der zweiten Jahreshälfte 2018 gewöhnt haben, mag das eine gute Strategie gewesen sein. Doch zum Zeitpunkt der Transaktion im Mai erlebte Aurora Cannabis einen Kurssturz, der innerhalb weniger Monate den Aktienwert fast halbiert hatte. Das hinderte Aurora nicht daran,

Marihuana-Aktien sind 2019 positiv gestartet, und Investoren, die das Potenzial der Cannabisindustrie sehen, suchen nach dem besten Weg, in den Bereich zu investieren. Eine Strategie vieler Cannabis-Investoren ist die Suche nach vielversprechenden Unternehmen, die wahrscheinlich die Aufmerksamkeit größerer Akteure auf sich ziehen werden, sei es in Form wichtiger Partnerschaften mit Nicht-Marihuana-Unternehmen oder Übernahmen von etablierten Marihuana-Unternehmen, die ihren Anwendungsbereich erweitern wollen. Intelligente Deals können ein Unternehmen erfolgreicher machen, aber schlechte Deals können sich im aktuellen, extrem wettbewerbsintensiven Umfeld als kostspielig erweisen.

Eine der wichtigsten Transaktionen im Jahr 2018 war die Übernahme von MedReleaf durch Aurora Cannabis. Der 2,5 Milliarden US-Dollar schwere Deal wurde zum größten Buyout in der Geschichte der Branche und markiert den jüngsten in einer Reihe von Käufen, die Aurora getätigt hat, um seine Kapazität zu erweitern. Nachdem der Deal im Mai angekündigt worden war, schloss man die Übernahme im Juli ab. Sechs Monate danach ist es jetzt an der Zeit, über die Übernahme von MedReleaf nachzudenken, um zu sehen, welchen Unterschied sie für Aurora gemacht hat – und ob sie ein Modell für andere Cannabisunternehmen darstellt.

Warum Aurora MedReleaf für einen guten Kauf hielt

Im Rahmen der Transaktion erhielten die Aktionäre 3,575 Aktien von Aurora Cannabis für jede MedReleaf-Aktie, die sie besitzen. Das entspricht einer Prämie von 34 % über dem Durchschnittskurs der MedReleaf-Aktie an den 20 Börsentagen vor dem Angebot. Obwohl das ein beträchtlicher Aufschlag ist, war er weitaus geringer als das, was Aurora bei einigen seiner vorherigen Deals bezahlt hatte.

Dennoch hatten schon damals einige Bedenken, wie viel Aurora für MedReleaf bezahlte. Bei einer jährlichen Produktionskapazität von MedReleaf von rund 140.000 Kilogramm Cannabis zum Zeitpunkt der Transaktion betrug der Kaufpreis fast 18.000 US-Dollar pro Kilogramm Kapazität.

Darüber hinaus strukturierte Aurora den Kauf von MedReleaf als Aktien-Deal. Für Anleger, die sich an die kräftigen Kurssteigerungen der Cannabis-Aktien in der zweiten Jahreshälfte 2018 gewöhnt haben, mag das eine gute Strategie gewesen sein. Doch zum Zeitpunkt der Transaktion im Mai erlebte Aurora Cannabis einen Kurssturz, der innerhalb weniger Monate den Aktienwert fast halbiert hatte. Das hinderte Aurora nicht daran, die große Anzahl neuer Aktien auszugeben, die nötig waren, um den Deal zum Abschluss zu bringen.

Was der Deal gebracht hat

Bisher scheint Aurora mit dem Verlauf der Übernahme zufrieden zu sein. In der letzten vierteljährlichen Telefonkonferenz von Aurora verwies CEO Cam Battley auf mehrere Erfolge rund um MedReleaf:

  • Die Marke San Rafael von MedReleaf war die beliebteste Cannabissorte für den Freizeitgebrauch in Ontario und half Aurora, 30 % Marktanteil in der Provinz zu erreichen. Die Marken von MedReleaf haben ähnliche Erfolge gezeigt.
  • Mit der Erweiterung um die Produktionsanlagen von MedReleaf konnte Aurora seine Produktion in nur drei Monaten mehr als verdoppeln.
  • Aurora konnte die Betriebsmethoden und datengesteuerten Anbaumethoden von MedReleaf nutzen, um die Produktion im gesamten Netzwerk zu steigern.
  • Die Beteiligung von MedReleaf an einem kolumbianischen Unternehmen hat Aurora geholfen,  in Südamerika zu expandieren, das ein wichtiger Markt für das Marihuana-Unternehmen werden könnte.

Natürlich war nicht alles an dem Deal sofort vorteilhaft. Aufgrund der Art und Weise, wie MedReleaf seine Extraktprodukte bewertet, sanken die durchschnittlichen Gesamtumsatzspreise für Aurora nach Abschluss der Integration. Dennoch erhielt MedReleaf für medizinische Produkte höhere Preise, was sich positiv auf Aurora auswirkte.

Langfristig hofft Aurora, dass die erfolgreiche Integration von MedReleaf zu innovativen neuen Produkten, Fortschritten in der Produktionskapazität und Effizienzsteigerungen führen wird, von denen die Aktionäre profitieren werden. Dank seiner Produktionsstätte in Markham, die zum allgemeinen Boom der Gesamtkapazität von Aurora beiträgt, könnte sich MedReleaf als entscheidender Kauf für den aufstrebenden Marihuana-Riesen erweisen.

Der Vertrieb muss nachlegen

Jetzt geht es um die Frage, ob die Nachfrage des Cannabisgeschäfts mit dem Angebot von Aurora Schritt halten wird. Letzte Woche erklärte Aurora, dass die Umsätze im zweiten Quartal zwischen 50 und 55 Millionen kanadischen Dollar (CAD) liegen würden, und obwohl das ein großer Anstieg gegenüber den Vorquartalen ist, ist es nicht ganz so viel, wie viele es sich nach der Legalisierung erhofft hatten.

Mit Blick auf die Zukunft wird Aurora eine weitere Legalisierung von Marihuana in wichtigen Märkten benötigen, insbesondere in einer größeren Anzahl von US-Bundesstaaten. Wenn sich diese Märkte jedoch öffnen, will Aurora bereit sein, sie zu bedienen – und Übernahmen wie der Kauf von MedReleaf sind im Wesentlichen Wetten darauf, dass sich die Cannabismärkte schnell genug öffnen werden.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst – und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 14.01.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!