The Motley Fool

Dividendenperle Royal Dutch Shell: Darauf müssen sich Investoren jetzt einstellen

Die Aktien von Royal Dutch Shell (WKN: A0ER6S) haben in den vergangenen Wochen durchaus aufregende Zeiten hinter sich gebracht. Seit der Ölpreis angefangen hat, deutlich zu wanken, ging es auch mit den Papieren ein wenig bergab.

Da sich die Ölpreise gegenwärtig jedoch ein bisschen erholt haben, wird es Zeit, sich mal wieder etwas detaillierte mit dem Papier auseinanderzusetzen. Daher werfen wir im Folgenden einen Blick auf zwei relevante Aspekte, auf die sich alle Investoren jetzt besser einstellen sollten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Dividende sollte (weiterhin) sicher sein

Ein erster Aspekt in diesem Sinne ist zunächst die Dividende. Und auch wenn es diesbezüglich in den vergangenen Wochen und Monaten eigentlich kaum einen ernstzunehmenden Grund zur Besorgnis gab, dürfen wir gegenwärtig wohl wieder feststellen, dass sich bei der üppigen Ausschüttung zumindest gegenwärtig vermehrt Zeichen der Entspannung zeigen.

Die Ölpreise konnten im neuen Jahr deutlich zulegen und die Sorten Brent und WTI notierten derzeit sogar wieder auf dem komfortablen Niveau von ca. 62 US-Dollar beziehungsweise knapp 54 US-Dollar, was mehr als ausreichend sein dürfte, damit der Öl- und Erdgasmulti Royal Dutch Shell seine üppigen Dividenden vom Gewinn decken kann.

Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2017 reichte nämlich bereits ein durchschnittlicher Ölpreis der Sorte Brent von knapp mehr als 52 US-Dollar aus, damit Royal Dutch Shell auf eine Ausschüttungsquote kommen konnte, die nicht höher als 100 % gewesen ist.

Für Einkommensinvestoren könnten daher wieder entspanntere und komfortablere Zeiten anstehen. Nichtsdestoweniger bleiben die gängigen Ölpreisnotierungen selbstverständlich auch weiterhin ein Kriterium, das jeder Dividendenjäger bei der Dividendenperle im Auge behalten sollte.

Die Q4-Zahlen könnten von den schwachen Ölpreisen belastet sein

Doch obwohl sich bei den Dividenden gegenwärtig wieder etwas mehr Entspannung abzeichnet, sollten Investoren besser nicht mit rekordverdächtigen Quartalszahlen für das vierte Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres 2018 rechnen. Denn hier könnte sich der niedrige Ölpreis der Vormonate durchaus noch einmal bemerkbar machen – wenn auch womöglich nicht ganz so stark, wie manch ein (pessimistischer) Investor vielleicht vermuten mag.

Vor allem der Monat Dezember mit einem durchschnittlichen Brentpreis von 56,41 US-Dollar sowie der November mit Durchschnittspreisen von 64,75 US-Dollar je Barrel dürften dem deutlich zweistelligen Wachstum des dritten Quartals zwar wieder etwas Wind aus den Segeln nehmen. Dennoch dürfte Royal Dutch Shell auch hier kein Quartal vorzuweisen haben, das auch nur annähernd zum Vergessen ist.

Vor allem der Monat Oktober mit einem durchschnittlichen Brentpreis von über 81 US-Dollar könnte hier die Wogen etwas geglättet haben. Auf Sicht des gesamten Quartals lag der Ölpreis durch diesen starken Monat nämlich weiterhin im Schnitt bei 67,38 US-Dollar je Barrel Brent, was durchaus für ein solides Ergebnis sorgen könnte.

Möglicherweise sogar ausreichend, um trotz der belastenden letzten zwei Monate des abgelaufenen Geschäftsjahres für eine kleine, positive Überraschung zu sorgen.

Royal Dutch Shell bleibt weiterhin interessant für Dividendenjäger

Wenn du mich fragst, bleibt Royal Dutch Shell daher auch weiterhin interessant für alle Dividendenjäger. Die derzeitige Ausschüttung von 0,47 US-Dollar, die beim aktuellen Kursniveau von 27,57 Euro je B-Aktie zu einer ansehnlichen Dividendenrendite von ca. 6 % führt, dürfte weiterhin sicher sein.

Und auch den operativen leichte Knick im Zahlenwerk für das abgelaufene vierte Quartal des Börsenjahres 2018 sollten Investoren besser nicht überbewerten.

Möglicherweise könnte sich das immer noch niedrigere Kursniveau für findige Einkommensinvestoren erneut eignen, um sich weitere Anteile mit einer Dividendenrendite von ca. 6 % zu sichern. Doch bleibt das, wie üblich, deine Entscheidung.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien von Royal Dutch Shell (B-Aktien). The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!