The Motley Fool

Was ist ein ETF?

Börsengehandelte Fonds (ETFs) haben die Welt im Sturm erobert und die Investoren stürzten sich auf sie, um die Chancen, die sie bieten, zu nutzen. Insgesamt haben die Investoren laut Statistiken des Investment Company Institute bis Oktober 2018 etwa 3,5 Billionen US-Dollar in ETFs investiert, und Hunderte von verschiedenen ETFs sind zum Kauf verfügbar.

Die Beliebtheit von ETFs beruht auf ihren einzigartigen Eigenschaften und Merkmalen. Im Folgenden gehen wir detailliert darauf ein, was ETFs sind und warum sie Investoren nützen. Vor allem jedoch haben ETFs die Tür zu einer Vielzahl von Investitionen geöffnet, zu denen viele Anleger noch nie Zugang hatten. Mit ihrer Effizienz, Diversifikation, Einfachheit und breiten Ausrichtung bieten ETFs Vorteile, die kein anderes Anlageinstrument bieten kann.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was sind ETFs?

Börsengehandelte Fonds sind Körbe mit verschiedenen Anlagearten, zusammengefasst zu einer einzigen Einheit, die dann an die Anleger Anteile ausgibt, welche anschließend an großen Börsen gehandelt werden. Jeder Anteil eines ETFs gewährt seinem Eigentümer einen proportionalen Anteil am Gesamtvermögen des börsengehandelten Fonds.

ETFs verfolgen im Allgemeinen verschiedene Indexe, wobei jeder Fonds mit dem Ziel investiert, die Renditen des vom Fonds gewählten Indexes zu erreichen. Es gibt einige ETFs mit Portfoliomanagern, die aktiv ihre eigenen Anlagen auswählen. Aber aufgrund der Offenlegungsregeln, die von solchen Fonds verlangen, dass sie den Anlegern täglich berichten, in welche Aktien sie investieren, wählen die meisten Manager, die Geld mit aktiven Managementstrategien verwalten wollen, andere Organisationsformen als ETFs.

Die meisten ETFs gelten steuerlich als registrierte Investmentunternehmen. Das bedeutet, dass sie selten Körperschaftsteuern auf Fondsebene zahlen, aber alle steuerpflichtigen Einnahmen, die sie einbringen, an ihre Aktionäre weitergeben müssen. Daher haben beispielsweise ETF-Anleger mit Fonds, die in Dividendenaktien investieren, Anspruch auf ihren Anteil an den Dividenden, die der ETF aus seinem Anlageportfolio generiert. Fonds sammeln in der Regel Dividenden über kurze Zeiträume und verteilen die Summe in regelmäßigen Abständen, z. B. vierteljährlich oder jährlich.

Ein einzigartiger Aspekt von ETFs ist, wie seine Anteile erstellt und eingelöst werden. Anstatt direkt mit den Aktionären zusammenzuarbeiten, setzen die meisten ETFs spezielle Market Maker ein, um den Handel zu erleichtern. Diese Market Maker können neue ETF-Anteile schaffen, indem sie die vom Fonds gehaltenen Basiswerte oder andere Anlagen kaufen und an das ETF-Unternehmen liefern, das wiederum Anteile ausgibt, die der Market Maker verkaufen kann. Umgekehrt kann der Market Maker einen großen Teil der ETF-Aktien an das Fondsunternehmen liefern und die entsprechenden Anlagepapiere wieder zurückerhalten. Diese Struktur stellt sicher, dass der Markt für ETFs effizient bleibt, und sie trägt auch zu einigen der Steuervorteile bei, die wir dir im Folgenden näher erläutern werden.

Warum mögen so viele Anleger ETFs?

Die Vorteile von ETFs haben zu ihrer nahezu allgegenwärtigen Nutzung an den Finanzmärkten beigetragen. Der größte Vorteil für die Anleger von ETFs ist, dass sie nicht viel Geld haben müssen, um in börsengehandelte Fondsanteile zu investieren, und jede Aktie ihnen Zugang zu einem gut diversifizierten Portfolio von Anlagen gibt. Die meisten ETF-Aktien werden für 100 US-Dollar oder weniger gehandelt, aber schon eine Aktie gibt dir einen kleinen Bruchteil an Dutzenden oder gar Hunderten von verschiedenen Unternehmen.

Wenn jemand nur über begrenzte Geldmittel verfügt und diese investieren will, muss er sich sonst im Gegensatz dazu entscheiden, Aktien von nur einem oder zwei einzelnen Unternehmen zu kaufen, und riskiert so, alles zu verlieren, wenn diesen Unternehmen etwas passiert. Natürlich hat so jemand auch die Möglichkeit, dramatische Renditen zu erzielen, wenn diese einzelnen Unternehmen besonders gut abschneiden, was bei einem gut diversifizierten ETF weniger wahrscheinlich ist. Dennoch sind die meisten Anleger mit dem stetigen Gewinnpotenzial der börsengehandelten Fonds zufriedener.

Neben der einfachen Zugänglichkeit findest du ETFs, die fast die gesamte Bandbreite der an den Finanzmärkten verfügbaren Anlagewerte abdecken. Aktien-ETFs sind bei Weitem am häufigsten, aber du kannst auch Fonds finden, die auf andere Anlageklassen abzielen. Anleihen-ETFs, Rohstoff-ETFs, Devisen-ETFs und hybride ETFs, die mehrere Arten von Vermögenswerten mischen und abgleichen, sind jederzeit verfügbar.

Darüber hinaus unterscheidet sich die Art und Weise, wie ETFs mit diesen Anlageklassen umgehen. Einige ETFs zielen darauf ab, dir die größtmögliche Abdeckung in einer bestimmten Anlageklasse zu bieten und einen ganzen Markt in einem einzigen Fonds abzubilden. Andere ETFs decken bestimmte Teilsektoren einer Anlageklasse ab, sodass man von Trends profitieren kann, die eine Branche betreffen. Angesichts der Tatsache, dass es so viele ETFs auf dem Markt gibt, sind die Chancen, einen zu finden, der deinen speziellen Wünschen entspricht, besser, als man denkt.

Für budgetsensible Anleger bieten ETFs auch eine relativ kostengünstige Anlagemöglichkeit. Die meisten ETFs erheben keine hohen Verwaltungsgebühren, da sich die Verantwortlichkeiten des Fondsmanagers darauf beschränken, alles Notwendige zu tun, um die Performance des Index zu verfolgen, den der ETF als Referenz gewählt hat. Das erspart den ETFs die Kosten für die Bezahlung von Anlageexperten, die bestimmte Anlagen gegenüber anderen auswählen, in der Hoffnung, den Markt zu übertreffen. Wenn du die typischen Gebühren, die ETFs erheben, mit denen ähnlicher Optionen für ein diversifiziertes Engagement in einer bestimmten Anlageklasse vergleichst, wirst du oft feststellen, dass der ETF die kostengünstigste Option bietet, die verfügbar ist.

Das Einzige, was du bei diesem letzten Punkt beachten solltest, ist, dass es einige Kosten gibt, die nur ETFs verursachen. Da ETF-Aktien an Börsen gehandelt werden, musst du in der Regel eine Provision an dein Brokerunternehmen zahlen, um Käufe und Verkäufe von bestimmten ETFs tätigen zu können. Viele ETF-Anbieter, die auch über angeschlossene Brokerunternehmen verfügen, erlauben es ihren eigenen Brokerage-Kunden, ETF-Aktien ohne Provision zu kaufen und zu verkaufen. Das verschafft sowohl den ETFs als auch der Brokerage-Abteilung einen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren Mitbewerbern. Doch selbst wenn du am Ende eine Provision zahlst, hat der Anstieg der Zahl von Discount-Brokern es viel weniger schmerzhaft gemacht, diese Kosten zu tragen, als es noch vor einigen Jahren der Fall war.

ETFs vs. Investmentfonds: Wo ist der Unterschied?

Viele Anleger, die sich gerade erst mit ETFs vertraut machen, haben bereits Erfahrungen mit Investmentfonds. Das ist logisch, denn der Investmentfondsmarkt ist älter und etwas größer als der ETF-Markt. Trotz der Popularität der ETFs ist das Fondsvermögen von mehr als 18,4 Billionen US-Dollar deutlich größer (Stand Oktober 2018). Der Investmentfondsmarkt ist jedoch im vergangenen Jahr um weniger als 1 % gewachsen, verglichen mit einem Wachstum von fast 7 % bei den ETF-Vermögen, sodass ETFs die Lücke irgendwann schließen könnten.

Investmentfonds haben viel Ähnlichkeit mit ETFs. Es handelt sich um Pools von Investitionen, die einem bestimmten Anlageziel entsprechen, und die Investoren können Aktien von Investmentfonds zu kleinen Beträgen kaufen, um Zugang zu einem diversifizierten Portfolio von Investments zu erhalten. Indexfonds verfolgen spezifische Richtwerte wie die meisten ETFs, aber es gibt mehr aktiv verwaltete Investmentfonds als aktiv verwaltete ETFs. Investmentfonds werden bei der Bestimmung der Einkommensteuerpflicht ebenso als regulierte Investmentunternehmen behandelt. Es gibt eine große Auswahl an Investmentfonds, die Anlageklassen wie Aktien und Anleihen sowie bestimmte andere Arten von Anlagen abdecken.

Wie ETFs leiten Investmentfonds die Kosten an ihre Investoren weiter. Die Ausgaben für Indexfonds sind ziemlich ähnlich wie die, die ein ETF-Investor zahlen würde. Doch dort enden die Gemeinsamkeiten, denn aktiv verwaltete Investmentfonds befinden sich in einer ganz anderen Liga in Bezug auf die Kosten. Typische aktiv verwaltete Investmentfonds berechnen jedes Jahr etwa 1 % des Anlagevermögens als Gebühren. Im Vergleich dazu beträgt dieser Satz bei einem breiten Spektrum von ETFs und Indexfonds weniger als ein Zehntel davon. Der Verlust an Anlagerendite, den Gebühren für das aktive Management darstellen, ist einer der größten Faktoren für das relative Wachstum der ETF-Branche im Vergleich zu Investmentfonds.

Ein wichtiger Unterschied zwischen Investmentfonds und ETFs ist, wann du Aktien handeln kannst. Bei Investmentfonds kannst du Fondsanteile nur am Ende des regulären Handels an Werktagen kaufen und verkaufen. Auch wenn du morgens als Erstes eine Order eingibst, passiert bis zum Ende des Handelstages nichts. Das kann zu bedeutenden Verzögerungen führen, die wiederum zur Folge haben können, dass du einen ganz anderen Preis für deine Investmentfondsanteile bekommst, als du es ursprünglich zum Zeitpunkt deiner Kauf- oder Verkaufsorder erwartet hast. Im Gegensatz dazu kannst du bei ETFs jederzeit handeln, wenn der Markt geöffnet ist, und schnell auf Nachrichten reagieren. Manchmal kann das bedeuten, dass man eine Gelegenheit nutzt, die bis zum Ende des Tages bereits wieder verschwunden sein könnte.

Investmentfonds haben auch einige negative steuerliche Eigenschaften, die die meisten ETFs vermeiden können. Insbesondere bei aktiv verwalteten Investmentfonds muss der Fonds, wenn er Anteile seiner Beteiligungen mit Gewinn verkauft, die daraus resultierende Kapitalertragssteuerpflicht an seine Aktionäre weiterreichen. Diese Berechnungen erfolgen in der Regel am Jahresende und wenn du deine Investmentfondsanteile in einem regulären steuerpflichtigen Konto hältst, dann kann es sein, dass du am Ende erhebliche Beträge an Kapitalertragssteuer zahlen musst. Das gilt auch dann, wenn du Ausschüttungen automatisch in zusätzliche Fondsanteile reinvestierst. Der Fiskus wird nicht zögern, diesen Kapitalzuwachs als Ergebnis des Investmentfonds zu besteuern – selbst wenn du das Geld nie anfasst. Wie du unten sehen wirst, können ETFs einige dieser Steuerfallen vermeiden und es den Anlegern ermöglichen, mehr von ihrem hart verdienten Geld zu behalten.

Worin besteht der Unterschied zwischen einem ETF und einem geschlossenen Fonds?

Weniger bekannt als Investmentfonds oder ETFs sind geschlossene Fonds. Dieser relativ kleine 270-Mrd.-Dollar-Markt mischt einige Attribute von Investmentfonds und ETFs. Geschlossene Fonds ähneln strukturell Investmentfonds und es gibt sie schon viel länger als ETFs. Geschlossene Fondsanteile werden jedoch an Börsen gehandelt, was ihnen die gleichen Vorteile eines sofortigen Handelszugangs bietet, wie sie ETFs haben.

Der wesentliche Unterschied zwischen ETFs und geschlossenen Fonds besteht in der Anzahl der insgesamt ausstehenden Aktien. Börsengehandelte Fonds verfügen über Mechanismen, mit denen bestimmte Marktteilnehmer die Möglichkeit haben, große Blöcke von ETF-Aktien bei dem Finanzinstitut, das den ETF verwaltet, zu kaufen und an Einzelanleger weiter zu verkaufen.

Im Gegensatz dazu steht bei geschlossenen Fonds immer nur eine feste Anzahl von Fondsanteilen zur Verfügung. Das Unternehmen, das den geschlossenen Fonds verwaltet, hat nicht die Möglichkeit, neue Aktien nach Belieben auszugeben. Stattdessen sind alle nachfolgenden Angebote von Aktien so zu handhaben, wie wenn ein börsennotiertes Unternehmen neue Aktien im Rahmen von Nebenangeboten mit Registrierungs- und regulatorischen Anforderungen ausstellt.

Da geschlossene Fondsunternehmen das selten tun, spielen Angebots- und Nachfrageüberlegungen bei den Anlegern, die einen Fonds suchen, eine wichtige Rolle für den Kurs geschlossener Fonds. Wenn jeder an einem bestimmten Fonds interessiert ist, dann könnten diese Aktien durchaus mit einer Prämie gehandelt werden, die über dem liegt, was der proportionale Wert der zugrunde liegenden Vermögenswerte des Fonds vermuten lässt. Wenn ein bestimmter Fonds in Ungnade fällt, dann können die Aktien jedoch auch viel billiger handeln, als es dem Wert der im Fonds gehaltenen Vermögenswerte entspricht. Da Fondsanleger nicht verlangen können, dass der Fonds die zugrunde liegenden Anlagen zu Geld macht, können diese Bewertungen jahrelang bestehen bleiben.

Geschlossene Fonds sind häufig in Ungnade gefallen, weil sie tendenziell aktiv verwaltet werden und noch höhere Gebühren haben als traditionelle Investmentfonds, geschweige denn typische ETFs. Dennoch gibt es Bereiche an den Finanzmärkten, in denen geschlossene Fonds weiterhin prosperieren. ETF-Anleger können in der Regel ein besseres Geschäft machen, indem sie börsengehandelte Fonds mit ähnlichen Anlagezielen nutzen.

Wie funktionieren Steuern bei ETFs?

Wie bereits erwähnt, unterliegen ETFs üblicherweise der Besteuerung. Wenn ein ETF Aktien hält, deren Dividenden steuerlich begünstigt sind, erhalten auch die Aktionäre die Vorteile dieser Behandlung. Ebenso müssen Inhaber von ETFs, die in steuerfreie Anleihen investieren, in den USA keine Ertragssteuern auf die Zinszahlungen zahlen, die sie von ihrem ETF erhalten.

ETFs haben einige wichtige Steuervorteile gegenüber Investmentfonds. ETFs und Investmentfonds sind beide verpflichtet, die jährliche Steuerpflicht an ihre Aktionäre weiterzugeben, aber Investmentfonds neigen dazu, in ihren Anlageportfolios häufiger zu handeln als ETFs. Das führt zu einer höheren Kapitalertragssteuerpflicht, die im Jahresvergleich an die Aktionäre der Investmentfonds weitergegeben wird. Umgekehrt können ETF-Anleger es weitgehend vermeiden, Steuern auf Kapitalgewinne während dieses Zeitraums zahlen zu müssen, solange sie ihre ETF-Anteile behalten.

Welche Arten von ETFs gibt es?

ETFs werden in verschiedene Kategorien unterteilt:

  • Aktien-ETFs konzentrieren sich auf den Besitz einzelner Aktien.
  • Anleihen-ETFs besitzen in erster Linie Anleihen.
  • Rohstoff-ETFs investieren ihr Geld in verschiedene rohstoffgebundene Anlagen.

Der weitaus größte Teil des Vermögens in ETFs ist in Aktien investiert, weniger als 20 % in Anleihen, Rohstoffe und hybride ETFs.

In diesen Kategorien gibt es weitere Unterteilungen. Bei Aktienfonds wird fast dreimal so viel Geld in US-amerikanische Aktien-ETFs investiert wie in internationale oder globale Aktien-ETFs. Von den fast 2,1 Billionen US-Dollar an Geld, die für US-Aktienfonds ausgegeben werden, befinden sich etwa 1,7 Billionen US-Dollar in breit aufgestellten ETFs, die versuchen, weite Teile des gesamten Aktienmarktes abzudecken. Im Vergleich dazu werden nur etwa 375 Mrd. US-Dollar in fokussiertere ETFs investiert, die auf bestimmte Sektoren oder Branchengruppen innerhalb des Marktes eingehen.

Die meisten Aktien-ETFs gewichten ihre Aktien nach der Marktkapitalisierung der von ihnen gehaltenen Unternehmen, sodass die Position eines Fonds in einer Aktie mit einer Marktkapitalisierung von 10 Mrd. US-Dollar doppelt so hoch wäre wie die einer anderen Aktie mit einer Marktkapitalisierung von 5 Mrd. US-Dollar. Es gibt jedoch bemerkenswerte Ausnahmen von dieser Regel, wobei einige gleichgewichtete Strategien anwenden, während andere unterschiedliche grundlegende Unternehmenskennzahlen wie Gewinn oder Dividende verwenden, um zu entscheiden, wie viel sie von jeder Aktie besitzen wollen.

Zusätzlich zu diesen Kategorien gibt es noch einige andere Arten von ETFs, mit denen du vertraut sein solltest:

  • Leveraged ETFs bieten Renditen, die ein Vielfaches der Rendite des zugrunde liegenden Index betragen. Dabei wird beispielsweise ein beliebter Leveraged ETF aufgelegt, um tägliche Renditen zu generieren, die dem Doppelten der Rendite des S&P-500-Index entsprechen. Wenn der S&P an einem Tag um 1 % steigt, dann sollte der ETF um 2 % steigen. Wenn der Index um 1 % fällt, verliert der ETF 2 %.
  • Inverse ETFs werden so eingerichtet, dass sie sich in die entgegengesetzte Richtung des zugrunde liegenden Index bewegen. Daher würde beispielsweise ein inverser S&P-500-Fonds um 1 % steigen, wenn der S&P an diesem Tag um 1 % fallen würde, aber der ETF würde 1 % verlieren, wenn der S&P um 1 % steigen würde. Inverse ETFs können auch mit Hebel genutzt werden, um ein Vielfaches der Umkehrung der täglichen Rendite des Index zu erzeugen.

Es gibt auch einige börsengehandelte Produkte, die überhaupt keine Fonds sind. Einige Finanzunternehmen strukturieren Produkte als Fremdkapital, wobei börsengehandelte Schuldverschreibungen wie ETFs an wichtigen Börsen erhältlich sind. Diese sogenannten ETNs haben viel gemeinsam mit ETFs, aber ein wichtiger Unterschied ist, dass ETNs Schuldenverpflichtungen darstellen. Es besteht daher ein Kreditrisiko und im Gegensatz zu den meisten ETFs muss ein ETN keine Vermögenswerte halten, die sich auf den Index beziehen, den er verfolgt.

Vier einfache Tipps, um den richtigen ETF für dich zu finden

Mit Hunderten verschiedener Angebote zur Auswahl gibt es keinen perfekten Satz von ETFs, der für jeden geeignet ist. Um jedoch eine maßgeschneiderte Liste von ETFs zu erstellen, die zu deiner individuellen Anlagestrategie passen, solltest du diesen vierteiligen Plan in Betracht ziehen:

  • Entscheide zunächst, wie viel von deinem Geld du sehr breit über alle Anlageklassen verteilen möchtest. Anleger, die einen ausgewogenen Investmentansatz mit einer leichten Ausrichtung auf schnelleres Wachstum anstreben, könnten sich beispielsweise dafür entscheiden, 60 % ihres Geldes in Aktien-ETFs und 40 % in Anleihen-ETFs zu investieren. Konservativere Anleger würden wahrscheinlich weniger Geld in Aktien investieren, während diejenigen, die ein aggressiveres Wachstum anstreben, ihre ETF-Zuweisungen für Anleihen reduzieren könnten.
  • Zweitens: Finde heraus, ob du dich mit einem breiten Engagement am gesamten Aktien- oder Anleihenmarkt wohlfühlst oder ob du es vorziehen würdest, einen anspruchsvolleren Ansatz zu verfolgen. Es ist einfach, breite Diversifizierung bei ETFs zu finden, die einige der beliebtesten Aktien- und Anleihenmarktindizes am Markt abbilden, wie den S&P 500 oder den Dow Jones Industrial Average. Die Auswahl einzelner Branchen oder Industriegruppen wird viel individueller, aber in der Regel findest du ETFs, die auch das anbieten.
  • Drittens: Wenn es keinen zwingenden Grund dagegen gibt, eliminiere jeden ETF, der mehr als 0,10 % an Gebühren berechnet. Es mag übermäßig geizig erscheinen, auf diesem Schritt zu bestehen, aber sobald man genug angelegt hat, summieren sich selbst kleine Prozentsätze, die in die Gebühren fließen, zu einer Menge Geld. 1 Mio. US-Dollar in einen ETF zu investieren, kann dir einen Haufen Geld sparen, verglichen mit den 10.000 US-Dollar pro Jahr, die ein Investmentfonds mit einer Kostenquote von 1 % berechnen würde – aber sogar 0,10 % Gebühren bedeuten, dass du jedes Jahr 1.000 US-Dollar in die Taschen deines ETF-Anbieters steckst. Wie du unten sehen wirst, gibt es einige Umstände, unter denen es unmöglich ist, einen guten ETF mit einer so niedrigen Kostenquote zu finden, der den spezifischen Bereich abdeckt, für den du dich interessierst. Aber selbst dann ist es eine lohnende Aufgabe, den kostengünstigsten verfügbaren Anbieter zu finden.
  • Sobald du schließlich günstige ETFs identifiziert hast, die mit den Anlagezielen übereinstimmen, von denen du denkst, dass sie langfristig am besten für dich funktionieren, schaue, ob du irgendwelche Deals abschließen kannst, die deine Gebühren noch weiter senken werden. Wenn du ETFs aus einer bestimmten Fondsfamilie magst, schaue nach, ob es eine Möglichkeit gibt, Zugang zu diesen Fonds zu erhalten, ohne Provisionen zu zahlen. Insbesondere wenn du regelmäßig dein Investmentkonto aufstocken möchtest, kann die Suche nach einer provisionsfreien Option dir im Laufe deines Lebens eine Menge Geld sparen.

Wo du am Ende stehen wirst, wird sich natürlich stark von dem unterscheiden, wo ein anderer Investor landet. Aber keiner von euch hat unrecht. Solange du dich wohlfühlst und du gut mit dem Risiko leben kannst, sollte dir das Befolgen des einfachen vierstufigen Prozesses oben eine gute Auswahl an die Hand geben.

Um dir einen Eindruck davon zu vermitteln, welche ETFs am ehesten zu diesen Kriterien passen, stehen dir in der folgenden Tabelle vier solide Optionen zur Verfügung.

ETF Verwaltetes Vermögen Kostenquote 5-Jahres-Gesamtrendite
SPDR S & P 500 (WKN:A0AET0) 240 Mrd. USD 0,09 % 52 %
Vanguard FTSE Emerging Markets (WKN:A1JX51) 56,1 Mrd. USD 0,14 % 12 %
iShares Core MSCI EAFE (WKN:A1W1BK) 52,8 USD Mrd. 0,08 % 8 %
Vanguard Total Bond Market (WKN:A0NDKC) 36,6 Mrd. USD 0,05 % 13 %

DATENQUELLE: FONDS

Jeder dieser ETFs deckt einen anderen Teil des Anlageuniversums ab. Der SPDR S&P 500 war der erste große börsengehandelte Fonds, der Investoren zur Verfügung stand. Er zielt darauf ab, die Rendite des S&P-500-Index zu erreichen, indem er alle 500 US-Unternehmen besitzt.

Im Gegensatz dazu konzentrieren sich die oben aufgeführten ETFs von Vanguard und iShares auf internationale Aktien, wobei der Vanguard-Fonds auf Schwellenländer fokussiert ist, während der iShares-Fonds Aktien von Unternehmen mit Sitz in etablierten Industrieländern besitzt. Beachte, dass der ETF der Schwellenländer eine Kostenquote über der bereits erwähnten Schwelle von 0,10 % hat – das liegt daran, dass Investitionen in diese kleinen internationalen Märkte teurer sind als ähnliche Investitionen in den USA –, aber sei versichert, dass die Ausgaben des ETFs von Vanguard zu den niedrigsten in dieser Kategorie von ETFs gehören.

Schließlich verfügt der Vanguard Bond ETF über einen diversifizierten Anteil an festverzinslichen Wertpapieren. Dazu gehören Schatzanweisungen, Schuldtitel verschiedener Regierungsstellen und Unternehmensanleihen.

Lass dich von ihren Renditen nicht täuschen: Obwohl es eine schwierige Zeit für internationale Aktien und den Anleihenmarkt war, haben sich diese Fonds im Vergleich zu ihren Konkurrenten gut behauptet.

Wirf einen genaueren Blick auf ETFs

ETFs sind eine großartige Möglichkeit, langfristig zu investieren, und ihre Kombination aus langfristigem Wachstum und niedrigen Kosten kann sie zu einem wertvollen Instrument in der Anlagestrategie eines jeden Investoren machen. Das Universum der ETFs zu durchqueren kann wie eine gewaltige Aufgabe erscheinen, aber in Wirklichkeit gibt es Dutzende von großartigen ETFs, die dir alle helfen können, deine finanziellen Ziele zu erreichen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 09.01.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!