The Motley Fool

Das sind die Hunde des Dow 2019

Für die meisten Anleger gilt: Je einfacher die Anlagestrategie, desto besser. Selbst die konservativsten Investoren können sich bei einer Investition in die Aktien des Dow Jones Industrial Average (WKN:969420) sicher fühlen. Daher ist in dieses Paket von 30 Aktien zu investieren auch für Anfänger kinderleicht.

Eine beliebte Strategie, die für ihre Einfachheit bekannt ist, ist die Investition in die besten Dividendenaktien des Dow-Index. Alle 30 Dow-Aktien zahlen zumindest eine kleine Dividende, doch die Beträge sind sehr unterschiedlich. Durch die Einschränkung auf die Top-Zahler führt diese einfache Strategie zu überdurchschnittlichen Dividendeneinnahmen und zu Investitionen, bei denen der Wert im Vordergrund steht — zwei Faktoren, die oft zu soliden Renditen geführt haben. Diese Strategie, die im Volksmund als die Hunde des Dow bekannt geworden ist, war in letzter Zeit recht erfolgreich. Im Folgenden erläutern wir die Dogs-of-the-Dow-Strategie, einschließlich der Liste der entsprechenden Aktien für 2019, und helfen dir bei der Entscheidung, ob die Strategie für dein eigenes Portfolio geeignet ist.

Was ist der Dow?

Um die Hunde-des-Dow-Strategie zu verstehen, muss man zuerst wissen, was “der Dow” überhaupt ist. Der Dow bezieht sich auf den Dow Jones Industrial Average, einen der Börsenrichtwerte, die Charles Dow Ende des 19. Jahrhunderts geschaffen hat. Die meisten Richtwerte, auch bekannt als Indizes, sind Gruppen von Wertpapieren, die mit der Absicht ausgewählt werden, einen bestimmten Markt, eine bestimmte Branche oder eine andere Untergruppe ähnlicher Aktien darzustellen. Obwohl einige andere bekannte Indizes wie der S&P 500, der 500 große US-Unternehmen abbildet, später aufkamen, war Dows Richtwert bemerkenswert, da er als erster weit verbreitet war. Obwohl Dow auch Indizes erstellte, die Aktien aus anderen Marktsegmenten umfassten, darunter den Dow Jones Transportation Average und den Dow Jones Utility Average, entwickelte sich der Richtwert mit Industrieaktien zum beliebtesten Maßstab für die Börsenperformance.

Im Laufe der Zeit wuchs der Dow und vergrößerte sich von seinen ursprünglichen 12 Aktien auf die aktuelle Gesamtzahl von 30. Der Dow hat auch seinen Anwendungsbereich erweitert, so dass man nun auch Unternehmen findet, die die meisten als nicht-industrielle Sektoren ansehen würden, einschließlich Finanz-, Technologie-, Konsumgüter-, Gesundheits-, Energie- und Rohstoffaktien. Die Zusammensetzung der 30 Aktien ändert sich von Zeit zu Zeit; das wird von einem Auswahlausschuss unter der Aufsicht von S&P Dow Jones Indizes festgelegt. Der Dow zählt jedoch zu den stabilsten Marktrichtwerten, verändert sich im Laufe der Zeit nur relativ wenig und bietet eine Momentaufnahme vieler der einflussreichsten Unternehmen der Welt. Aus diesen 30 Aktien zieht die Dogs-of-the-Dow-Strategie ihre endgültige Auswahl.

Was sind die Hunde des Dow und wie findet man sie?

Bei der Dogs-of-the-Dow-Strategie wählt man zu Beginn eines jeden Jahres 10 Aktien aus dem Dow Jones Industrial Average aus. Um festzustellen, welche der 30 Dow-Aktien die Hunde für das jeweilige Jahr sein werden, muss man zuerst die Dividendenrendite aller Aktien bestimmen — also den Geldbetrag, den das Unternehmen in regelmäßigen Zahlungen an die Aktionäre ausschüttet, bekannt als Dividende, geteilt durch den Aktienkurs. Dann ordnet man die Aktien, beginnend mit der höchsten Dividendenrendite zum letzten Tag des Vorjahres. Die Top 10 Aktien qualifizieren sich als Dogs of the Dow des Jahres.

Es klingt einfach, weil es auch einfach ist. Aber der Gedanke hinter den Dogs of the Dow ergibt aus Sicht des Portfoliomanagements Sinn. Für Anleger, die Aktien möchten, die Dividenden — d. h. regelmäßige Einnahmenszahlungen vieler Unternehmen — zahlen, stellt die Auswahl der dividendenstärksten Aktien aus dem Dow Jones Industrial Average sicher, dass die Erträge, die die Hunde des Dow generieren, prozentual höher sind als die des Dow insgesamt.

Da die Aktien des Dow im Allgemeinen zu den erfolgreichsten Unternehmen in den USA gehören und nicht sehr oft zu großen finanziellen Schieflagen neigen, bleiben die Dividendenzahlungen in der Regel stabil oder steigen im Laufe der Zeit allmählich an. Wenn also eine Dividendenrendite steigt, liegt das oft daran, dass der Aktienkurs einen vorübergehenden Einbruch erlitten hat, der die Rendite über die seiner Gegenstücke im Dow gedrückt hat. Das spricht jene Investoren an, die gerne Aktien zu günstigen Preisen kaufen.

Der Ursprung der Strategie hilft, den Namen zu erklären. Anfang der 90er Jahre erklärte der Autor Michael B. O’Higgins im Buch Beating the Dow, dass man mit der Wahl der 10 renditestärksten Aktien des Dow in der überwiegenden Mehrheit der vergangenen Jahre die Gesamtrenditen des Dow übertroffen hätte. Er bezeichnete diese Aktien als “Hundeaktien”, weil die Unternehmen, die bei der Strategie ausgewählt wurden, oft mit vorübergehenden Herausforderungen für ihr Unternehmen konfrontiert waren.

Dazu nimmst du den Geldbetrag, den du investieren willst, und teilst ihn dann in 10 gleiche Teile. Mit jedem Teil kaufst du Aktien von jeder der 10 Dow-Aktien. Halte diese Aktien das ganze Jahr. Du musst die Dividendenrendite nicht kontinuierlich beobachten, um festzustellen, ob eine bestehende Hundeaktie aus den Top 10 ausgeschieden ist oder ob eine neue den Platz eingenommen hat. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass ein Hund aus dem Dow entfernt wird — was 2018 passiert ist — unternimm weiterhin nichts: Lass die Aktie für den Rest des Jahres einfach in deinem Depot.

Am Ende des Jahres schau dir die 30 Dow-Aktien noch einmal an und ordne sie nach der Dividendenrendite von der höchsten bis zur niedrigsten zu diesem späteren Zeitpunkt. Unvermeidlich bewegen sich einige der Aktien in oder aus den Top 10. Wenn du dich dazu entschließt, die Strategie für ein weiteres Jahr anzuwenden, musst du die aus dem Vorjahr stammenden Hunde verkaufen und die neuen kaufen, wobei du darauf achten musst, dass du zu Beginn des neuen Jahres die gleichen Beträge von jedem der 10 Hunde besitzt.

Wie haben sich die Hunde des Dow in der Vergangenheit entwickelt?

Historisch gesehen haben die Dogs of the Dow im Laufe der Zeit eine gemischte Leistung erbracht. In den letzten zehn Jahren haben sie eine ungewöhnlich positive Phase gehabt und die Performance des gesamten Dow Jones Industrial Average in acht der letzten zehn Jahre übertroffen.

  • Im Jahr 2018 konnten die Hunde Einbußen nicht ganz vermeiden, aber der Verlust von 4 % war geringer als der gesamte Rückgang des Dow von 6 %.
  • 2017 war ein schlechtes Jahr für die Hunde, die die Rendite des Dow von 25 % mit 19 % unterboten.
  • Im Jahr 2016 verbuchten die Dogs einen Erfolg, mit einem Anstieg von 20 % gegenüber den 17 % des Dow.
  • 2015 war ein leicht positives Jahr für die Hunde, die einen Anstieg von fast 3 % verzeichneten, verglichen mit einem ausgeglichenen Ergebnis für den Dow.
  • Die Hunde erzielten 2014 mit 11 % eine um einen einzigen Prozentpunkt höhere Rendite als der Dow.
  • 2013 war ein relativ gutes Jahr für die Hunde. Ihre Rendite von 35 % übertraf den 30%igen Anstieg des Dows.
  • Im Jahr 2012 schlug der Dow Jones Industrials die Dogs um nur einen Bruchteil eines Prozentpunktes. Beide Strategien generierten eine Rendite von etwa 10 %.
  • 2011 war ein starkes Jahr für die Hunde, die einen Erfolg von 11 Prozentpunkten über dem Dow erzielten.
  • Den Dogs gelang es auch 2010, den Dow mit einer starken Marge von 16 % gegenüber 9 % zu schlagen.

Wenn man jedoch genauer hinschaut, waren die Hunde des Dow nicht annähernd so erfolgreich, wie es ihr letzter Lauf vermuten lässt. Sie erlitten in drei aufeinander folgenden Jahren von 2007 bis 2009 eine Niederlage, und im letzten Vierteljahrhundert haben die Hunde den Dow gleich oft geschlagen wie der Dow sie.

Dennoch behält die Strategie eine solide Fangemeinde, da es einfacher ist, als alle 30 Dow-Aktien zu kaufen. Hier sind also die Dogs des Dow für das Jahr 2019.

Die Hunde des Dow 2019

Aktie Dividendenrendite Gesamtrendite im Jahr 2018
IBM (WKN:851399) 5,52 % (23 %)
ExxonMobil (WKN:852549) 4,81 % (15 %)
Verizon (WKN:868402) 4,29 % 11 %
Chevron (WKN:852552) 4,12 % (10 %)
Pfizer (WKN:852009) 3,30 % 25 %
Coca Cola (WKN:850663) 3,29 % 7 %
JPMorgan Chase (WKN:850628) 3,28 % (7 %)
Procter & Gamble (WKN:852062) 3,12 % 4 %
Cisco Systems (WKN:878841) 3,05 % 17 %
Merck (WKN:A0YD8Q) 2,88 % 40 %

DATENQUELLE: YAHOO! FINANCE.

2019 gab es nicht viele Änderungen  im Vergleich zur Liste von 2018, wobei der Neuling JPMorgan Chase dieses Jahr General Electric ersetzt hat. Es gab jedoch noch einige interessante Auf- und Abbewegungen in der Liste. Das ist zwar nicht wichtig, um festzustellen, welche Aktien die Hunde des Dow sind, aber es ist nützlich, um deren Aussichten für 2019 zu bewerten. Werfen wir einen Blick auf jede der Hunde-Aktien.

IBM

IBM hatte es in der letzten Zeit schwer und konnte seine Probleme nicht bewältigen. Die Aktie war die drittschlechteste im Dow auf Gesamt-Rendite-Basis. Doch obwohl das Unternehmen einige Lebenszeichen von sich gab, war es nicht in der Lage, das Steuer herumzureißen. Die Verluste sorgten allerdings dafür, dass IBM die höchste Dividendenrendite erhielt.

Um sich vollständig zu erholen, muss IBM wieder innovativ werden. Das als “Big Blue” bekannte Unternehmen hat es geschafft, sich über seinen Fokus auf Hardware hinaus zu entwickeln, um nicht durch Margenverluste in diesem Geschäft in die Enge getrieben zu werden. Aber das Unternehmen hat diesmal nur schleppend Wege gefunden, um in den am stärksten wachsenden Bereichen der Technologie maximal am Ball zu bleiben. IBM versucht, das durch den Kauf des in Raleigh ansässigen Software-Unternehmens Red Hat anzugehen, und die Anhänger der Dogs of the Dow müssen hoffen, dass das nicht nur eine Verzweiflungstat ist, die zu spät kommt, um einen echten Unterschied zu machen. Zumindest werden die Aktionäre eine hohe Dividendenrendite genießen, da sie von IBM erwarten, dass es keine weitere Kursverluste geben wird.

ExxonMobil

Für ExxonMobil erwiesen sich die wilden Schwankungen der Energiepreise im Jahr 2018 als schwierig. Der Einbruch des Ölpreises in den letzten zwei Monaten des Jahres verursachte allerlei Probleme, und selbst die Ölriesen spürten den Einbruch. Es ist lange her, dass die Dividendenrendite von Exxon höher war als die von Verizon, doch das solide Wachstum der Dividende im Laufe der Zeit reichte aus, um das Ölunternehmen zusammen mit seinem zweistelligen Aktienkursrückgang auf der Liste nach oben zu bewegen.

Nur wenige erwarten, dass der Ölpreis auf lange Sicht so niedrig bleiben wird, und das Verschwinden schwächerer Akteure im Energiesektor könnte für ExxonMobil durchaus vorteilhaft sein. In den vergangenen Zyklen hat die Erholung der Ölpreise die Aktien der gesamten Branche angehoben. Da ExxonMobil sein Bestes tut, um langfristig intelligente strategische Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Produktionskapazität zu ergreifen, sind die Investoren optimistisch, dass es an einer Erholung der Branche mitwirken wird.

Verizon

Verizon ist seit vielen Jahren ein Hund des Dow, und dank seiner hohen Dividende an der Spitze der Liste. 2019 wird ein interessantes Jahr für Verizon, nachdem man gerade einen brutalen Preiskampf hinter sich hat. Trotz der Tatsache, dass viele Wettbewerber ihre Dienstleistungen mit starken Rabatten angeboten haben, hat Verizon seine Strategie, sich auf Qualität zu konzentrieren, dennoch weiterverfolgt und verbessert.

Der Markteinführung des 5G-Service ist der Höhepunkt dieser Bemühungen und die ersten Auswirkungen sind positiv. Zudem hat das Unternehmen seinen großen Vorsprung bei den Abonnenten gehalten, die nach der Nutzung der Dienste bezahlen. Obwohl es nicht in der Lage war, seinen Kundenstamm so stark wie kleinere Unternehmen zu erweitern, hat es seinen Vorsprung gegenüber AT&T (WKN:A0HL9Z) ausgebaut. Dank der günstigen Steuersätze hofft Verizon, die Dynamik im Jahr 2019 fortzusetzen.

Chevron

Wie ExxonMobil steht auch Chevron durch den sinkenden Ölpreis unter Druck. Dennoch bleiben viele optimistisch. Das Unternehmen verdient weiterhin sehr gut und setzt das Geld in ausgewogener Weise ein, indem es etwas davon für Aktienrückkäufe ausgibt und einen großen Teil in den Ausbau seiner Produktionskapazitäten reinvestiert. Selbst bei niedrigen Ölpreisen generiert der Produktmix von Chevron mehr Cashflow als viele seiner Konkurrenten.

Chevron ist nicht ohne Risiko, aber die Strategie des Unternehmens ist weder gefährlich aggressiv noch übermäßig vorsichtig. Das ist die Einstellung, die man von einem branchenführenden Unternehmen erwarten würde, und Chevron hat in der Ölindustrie genügend Zyklen durchlaufen, um zu wissen, wie man Höhen und Tiefen übersteht.

Pfizer

Healthcare-Aktien entwickelten sich 2018 gut, und die Rendite von Pfizer von 25 % war bemerkenswert. Die Investoren waren von der Art und Weise beeindruckt, wie Pfizer seine Pipeline aufgebaut hat. Die Eliquis-Behandlung wird voraussichtlich zu den fünf besten Verkaufsschlagern der Welt gehören, und auch die Krebsbehandlung Ibrance hat sich als Gewinner etabliert.

Pfizer hat für 2019 ehrgeizige Pläne. Der neue CEO Albert Bourla sagte, er beabsichtige, die Dividende weiter zu erhöhen und Aktienrückkäufe zu tätigen, aber er suche auch nach intelligenten Deals, um die allgemeine strategische Vision von Pfizer voranzutreiben. Aber anstatt Übernahmen um ihrer selbst willen zu tätigen, wird der Medikamentenriese nur nach Möglichkeiten suchen, die Pipeline von Medikamenten im Spätstadium zu vervollständigen — in der Hoffnung, das Umsatzwachstum auf unbestimmte Zeit zu halten.

Coca-Cola

Coca-Cola beschäftigt sich mit den sich verändernden Vorlieben der Verbraucher. Das hat das Unternehmen gezwungen, sich auf neue Produkte zu konzentrieren. Zuckerhaltige Limonaden sind einfach nicht mehr so beliebt wie früher, und Coca-Cola war gezwungen, mit einer großen Auswahl an verschiedenen Produkten wie prickelndem und stillem Mineralwasser, Saft, Tee und Energy Drinks zu reagieren, um einem breiteren Publikum und der sich entwickelnden Nachfrage nach gesünderen Produkten gerecht zu werden.

Aus Unternehmenssicht zielt der jüngste Schritt von Coca-Cola zur Wiedereingliederung der Abfüllbetriebe darauf ab, die Margen zu erhöhen und ein kapitalschonenderes Geschäftsmodell zu schaffen. Das hat den Umsatz unter Druck gesetzt, aber das Ergebnis ist solide, und der Getränkekonzern konnte seine stetige Dividendenerhöhung fortsetzen. Als solide defensive Aktie spricht die Coca-Cola-Aktie diejenigen an, die einen weiteren Abschwung an der Börse befürchten.

JPMorgan Chase

Finanzaktien haben in letzter Zeit große Höhen und Tiefen erlebt. Letztes Jahr hat sich die Aktie nach oben bewegt, da sich die Bedingungen in der Branche verbesserten. Steigende Zinsen schienen dem Bankenriesen zu helfen, seine Zinseinnahmen zu steigern. Doch bis zum Jahresende bremsten die Befürchtungen einer wirtschaftlichen Rezession das Wachstum der Großbank, und die Aktie verlor für das Gesamtjahr 2018 an Boden.

Trotz dieser Herausforderungen bot JPMorgan Chase jedoch eine massive Erhöhung der Dividende. Die Bank hat hart daran gearbeitet, ihre Dividende wieder auf ein Niveau zu bringen, das sie vor der Finanzkrise in den späten 2000er Jahren gezahlt hat. Eine Erhöhung der vierteljährlichen Auszahlung um 43 % im Jahr 2018 hat die Rendite hoch genug gehalten, um sich für die Dogs im Jahr 2019 zu qualifizieren. Das will JPMorgan auch weiterhin und ist begeistert von den Aussichten, weitere Aktienrückkäufe zu tätigen.

Procter & Gamble

Procter & Gamble ist eine defensive Aktie, hat aber einige Schwierigkeiten gehabt. Der Konsumgüterriese hatte in den letzten Jahren Mühe, den organischen Umsatz weiter zu steigern, da der zunehmende Wettbewerb und die steigenden Rohstoffkosten die Gewinne unter Druck setzten.

Doch 2019 sieht besser aus. P&G hat sich bemüht, Marktanteile von seinen Konkurrenten zurückzugewinnen, und erste Anzeichen aus den letzten Quartalen deuten darauf hin, dass die Strategie aufgeht. Darüber hinaus haben sich niedrigere Steuersätze und Bemühungen zur Kostensenkung im Ausland ausgezahlt. Aufgrund der frühen Prognosen für das laufende Geschäftsjahr, die ein beschleunigtes Wachstum von Umsatz und Jahresüberschuss beinhalten, ist Procter & Gamble zuversichtlich, zu seiner Rolle als führendes Unternehmen in der globalen Konsumgüterindustrie zurückzukehren.

Cisco Systems

Cisco Systems verzeichnete im vergangenen Jahr solide Zuwächse, was auf die anhaltende Nachfrage nach Netzwerklösungen zurückzuführen ist, die die Vorteile von Innovationen wie Cloud Computing und Datenanalyse nutzen. Mit so viel Wert, den es zu ernten gilt, wenn man Informationen gut verwaltet, konnte Cisco seine Expertise in diesem Bereich nutzen, um nützliche Lösungen für seine Kunden zu entwickeln. Selbst bei viel Konkurrenz gab es genug Aufträge für jeden, und Cisco hat seinen Teil dazu beigetragen.

Aber das Unternehmen begnügt sich nicht mit dem aktuellen Stand. Es prüft strategische Schritte, um seine Position in der Branche zu stärken und investiert 660 Mio. US-Dollar in den Kauf des Silizium-Photonik-Spezialisten Luxtera. Die Silizium-Photonik-Technologie hilft Luxtera beim Aufbau einer optischen Technologie, mit der Cisco hofft, sein Rechenzentrumsgeschäft zu verbessern, um es für Unternehmenskunden wertvoller zu machen. Cisco hat aber noch viel zu tun, um den bevorstehenden 400-Gigabit-Upgrade-Zyklus zu nutzen, aber die Bullen sind hinsichtlich der Aussichten optimistisch.

Merck

Merck war 2018 der große Gewinner bei den Dogs und stieg um 40 %. Das Unternehmen konnte den Rückenwind für den Pharmasektor voll ausnutzen, und damit die potenziell verheerenden regulatorischen Beschränkungen vermeiden, von denen einige befürchtet hatten, dass sie der Gesetzgeber dem Arzneimittelriesen auferlegen könnte. Doch selbst mit dem enormen Gewinn war die Dividendenrendite von Merck bis ins Jahr 2018 hoch genug, um auch in diesem Jahr auf der Dog-Liste zu bleiben.

Die hohen Gewinne in jüngster Zeit sind auf die Krebsbehandlung Keytruda zurückzuführen, die die Überlebenschancen von Chemotherapie-Patienten verbessert. Keytruda hat das Potenzial, ein echtes Blockbuster-Medikament zu werden, und viele denken, dass es sich als branchenführend etablieren kann, auch wenn Konkurrenten nach ähnlichen Behandlungen forschen. Zusammen mit einer stabilen Anzahl anderer solider Umsatzträger hat Merck die Möglichkeit, die Dogs of the Dow in diesem Jahr in die Höhe zu treiben.

Behalte die Hunde des Dow im Auge

Die größten Vorteile der Hunde des Dow als Investitionstrategie sind die einfache Handhabung und die hochwertigen Aktien. Durch die Erschließung der besten Dividendenaktien des Dow sind die Dogs bereits darauf vorbereitet, nur die Riesen der jeweiligen Branchen zu berücksichtigen. Durch ein einfaches renditebasiertes Auswahlsystem ist bei den Hunden kein Rätselraten erforderlich.

Unabhängig davon, ob die Dogs of the Dow 2019 den Dow Jones Industrials übertreffen, werden jene Investoren, die die Strategie verfolgen, von soliden Dividendenerträgen und guten Wachstumsaussichten profitieren. Das ist alles, was ein Aktieninvestor verlangen kann, und es wird interessant sein zu sehen, wie gut die Hunde 2019 nach der guten Leistung im letzten Jahr abschneiden werden.

So findest du die Top Performer von morgen!

Mit Hilfe von nur 15 Bilanzkennzahlen kannst du die Aktien aufspüren, die dir die größten Chancen auf Börsengewinne bieten – und mögliche Depotminen entlarven! Im brandneuen Bericht 15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Investor machen zeigen wir dir, auf welche Kennzahlen du besonders achten musst, und wie du sie leicht interpretieren kannst. Klicke hier und fordere ein Gratis Exemplar dieses neuen Berichts jetzt an!

The Motley Fool empfiehlt Verizon Communications.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 13.01.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.