The Motley Fool

3 Immobilien-ETFs, die für Dividendenfans besonders interessant sind

Wer Dividenden liebt, der setzt meist auf Branchen, die hohe Ausschüttungen ermöglichen. Klassischerweise bieten sich hier zum Beispiel Versicherungsaktien wie die Allianz (WKN:840400)-Aktie an. Oder Nahrungsmittelhersteller, zu denen die Nestlé (WKN:A0Q4DC)-Aktie zählt.

Möglicherweise hat der eine oder andere auch eine Immobiliengesellschaft im Depot – vielleicht die Vonovia (WKN:A1ML7J)-Aktie, vielleicht die der Deutschen Wohnen (WKN:A0HN5C).

Breit gestreut in Immobilien investieren allerdings nur die wenigsten – obwohl das mit ETFs einfach ist wie nie! Aber sind Immobilien-ETFs wirklich ein vielversprechendes Investment?

Warum ich Immobilien-ETFs für eine sinnvolle Investition halte

Im März 2018 veröffentlichte die Schweizer Großbank Credit Suisse eine Analyse, die die Renditen von Immobilien, Aktien und Anleihen seit dem Jahr 1900 miteinander vergleicht.

Aktien 5,2 %
Immobilien 4,8 %
Anleihen 2,0 %

Quelle: focus.de, jährliche Rendite seit 1900 bei weltweiter Streuung

An der Spitze dieser Auswertung steht – und das überrascht mich als waschechten Fool natürlich überhaupt nicht – unser liebstes Investment: die Aktie!

Doch in den letzten 120 Jahren waren Immobilien beinahe genauso lukrativ wie Aktien! Wer sein Portfolio also etwas diversifizieren möchte, der kann sich durchaus auch einmal mit Immobilien beschäftigen. Doch bevor jetzt der eine oder andere Eigenheimbesitzer seine Arme jubelnd gen Himmel streckt, bedenke bitte Folgendes:

Die jährlichen Renditen aus der oben genannten Tabelle beziehen sich sowohl bei Aktien als auch bei Immobilien auf das Szenario einer weltweiten Streuung – ein Kriterium, das das Eigenheim in Plattling oder Wanne-Eickel alleine sicher nicht erfüllt.

Genau deshalb können Immobilien-ETFs eine sinnvolle Investition sein – sie sind, wenn man sie richtig zusammenstellt, weltweit diversifiziert und lassen dich so am Wachstum des weltweiten Immobilienmarktes teilhaben.

Immobilien-ETF 1: Der iShares Developed Markets Property Yield

Der iShares Developed Markets Property Field dürfte mit einem Anlagevermögen in Höhe von circa 2,5 Mrd. US-Dollar einer der größten Immobilien-ETFs überhaupt sein.

Über die Hälfte dieses Vermögens ist in US-Immobilien (54,7 %) investiert, danach folgen Hongkong (8,6 %) und Japan (7,7 %, alle Angaben Stand: 07.01.2019). In den Top-Holdings tauchen mit einer Ausnahme – der Vonovia SE – nur steuerbegünstigte US-Reits auf – vermutlich gibt es in den USA auch nicht viele Immobiliengesellschaften, die nicht als Reit geführt werden.

Name iShares Developed Markets Property Yield
Fondsvolumen 2.512 Mio. US-Dollar
Physisch oder Swap physisch
Gesamtkostenquote p. a. 0,59 %
Dividendenrendite 3,7 %

Quelle: justetf.com, Stand: 15.01.2019

Mein Fazit: Der iShares Developed Markets Property Field hat seinen Anlageschwerpunkt zwar in den USA – trotzdem bringt er wie erwähnt eine gewisse Streuung mit und ist daher zur Abbildung des weltweiten Immobilienmarktes durchaus geeignet.

Wem der US-Anteil trotzdem zu hoch ist, für den habe ich zur Ergänzung zwei weitere Vorschläge parat.

Immobilien-ETF 2: BNP Paribas Easy FTSE EPRA/NAREIT Developed Europe

Zum einen wäre da der BNP Paribas Easy FTSE EPRA/NAREIT Developed Europe – wie du bereits wahrscheinlich ahnst, investiert dieser ETF ausschließlich in europäische Immobiliengesellschaften und Reits.

Die geografischen Schwerpunkte sind Großbritannien (25,7 %), Deutschland (25,0 %) und Frankreich (20,1 %) – trotz aller politischen Querelen: ein in meinen Augen solides Fundament (Stand: 30.11.2018). Besonders wenn man bedenkt, dass über 30 % des Immobilienbestands Wohnimmobilien sind – denn gewohnt wird schließlich immer – Brexit hin, Brexit her.

Name BNP Paribas Easy FTSE EPRA/NAREIT Developed Europe
Fondsvolumen 212 Mio. Euro
Physisch oder Swap physisch
Gesamtkosten p. a. 0,50 %
Dividendenrendite 3,2 %

Quelle: justetf.com, Stand: 15.01.2019

Mein Fazit: Deutsche Immobiliengesellschaften, die Wohnimmobilien im Portfolio haben, dürfen nicht als Reit firmieren – der Gesetzgeber verbietet dies. Damit entgeht ihnen im Gegensatz zu ihren US-Kollegen der oben bereits erwähnte Steuervorteil auf Unternehmensebene.

Das spürt auch der BNP Paribas Easy FTSE EPRA/NAREIT Developed Europe: Die um 0,5 % niedrigere Dividendenrendite im Vergleich zum erstgenannten iShares-ETF könnte eine Folge dieses Steuereffektes sein.

Trotzdem: Wer europäische Immobilien unkompliziert und günstig in seinem Portfolio abbilden will, der kann hier durchaus mal genauer hinschauen.

Immobilien-ETF 3: iShares Asia Property Yield

Der iShares Asia Property Field UCITS ETF verspricht in meinen Augen mehr, als tatsächlich drinsteckt. Denn unter „Asien“ stelle ich mir definitiv etwas anderes als Hongkong (35,8 %), Japan (32,2 %) und Singapur (10,0 %) vor – dieser ETF investiert in Wirklichkeit nur in einen extrem kleinen Teil des asiatischen Immobilienmarktes (Stand: 07.01.2019).

Name iShares Asia Property Yield UCITS ETF
Fondsgröße 331 Mio. US-Dollar
Physisch oder Swap physisch
Gesamtkosten p. a. 0,59 %
Dividendenrendite 3,1 %

Quelle: justetf.com, Stand: 16.01.2019

Mein Fazit: Wer den weltweiten Immobilienmarkt abbilden will, der kann den iShares Asia Property Field UCITS ETF allenfalls als kleine Beimischung nutzen – die beiden Erstgenannten gefallen mir aufgrund ihrer deutlich breiteren Streuung besser.

Mein Fazit zu Immobilien-ETFs

Wer weder einzeln in Immobiliengesellschaften, Reits oder Mietshäuser investieren möchte, für den sind Immobilien-ETFs in meinen Augen ein äußerst interessantes Werkzeug, um vom – zumindest in der Vergangenheit – äußerst lukrativen Immobilienmarkt zu profitieren.

Und wenn die ETF-Zusammensetzung passt, dann muss man sich auch um die Diversifikation keine Sorgen machen!

Früher Ruhestand - Finanziell Unabhängig: der komplette Guide

Erfahre in dem Report „Früh in den Ruhestand - Finanziell unabhängig – der komplette Guide“ worauf es ankommt, um dir in Zukunft den Lebensstandard leisten zu können, von dem du träumst, ohne unbedingt hart dafür arbeiten zu müssen. Außerdem: Wie du finanzielle Unabhängigkeit erreichen kannst. Und: Techniken, die „Frührentner“ für sich entdeckt haben, um das Sparbudget effektiv zu erhöhen … ohne dabei zu verzichten. Jetzt für kurze Zeit HIER kostenlos abrufen!

Thomas Brantl besitzt Aktien von Nestlé. The Motley Fool empfiehlt Nestlé.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.