The Motley Fool

Wirecard-Aktie: China ist der Jackpot

Letztens spielte sich folgende Szene im Supermarkt meines Vertrauens ab: „Mit Smartphone?“ – „Ja, gerne.“

Darauf hatte ich gewartet! Endlich habe ich das bargeldlose Bezahlen in freier Wildbahn in Deutschland beobachten können.

Vielleicht geht es in anderen Teilen Deutschlands bereits um vieles bargeldloser zu als in meiner bescheidenen Wahlheimat. Trotzdem habe ich jetzt den ersten stichhaltigen Beweis: Smartphones werden tatsächlich zum Bezahlen genutzt.

Ist das jetzt ein Kaufsignal für die Aktie von Zahlungsdienstleister Wirecard (WKN:747206)? Nun, vielleicht wenn das bargeldlose Bezahlen in Deutschland bereits so verbreitet wäre wie in China.

Doch ausgerechnet dort ziehen sich derzeit offenbar die Zulassungen für die Wirecard-Partner Mastercard (WKN:A0F602) und Visa (WKN:A0NC7B) auf mysteriöse Weise in die Länge. Was könnte das für die Wirecard-Aktie bedeuten?

Das Land der unbegrenzten (digitalen) Möglichkeiten

Der Bettler hält dir einen QR-Code hin? 80 % aller Transaktionen am Kiosk um die Ecke werden bargeldlos abgewickelt? Dann bist du höchstwahrscheinlich in China.

Hier scheint das bargeldlose Bezahlen mit dem Smartphone in vielen Bereichen längst die „lästigen“ Münzen und Scheine verdrängt zu haben.

Wenn ich Smartphone sage, dann meine ich natürlich Apps wie WePay, das Anhängsel der beliebten App WeChat aus dem Hause Tencent (WKN:A1138D). Was bedeutet beliebt? Das bedeutet: etwa eine Milliarde aktive Nutzerkonten. Wow!

Von solchen Verhältnissen kann man hierzulande nur träumen. In Deutschland wird an der Ladenkasse immer noch in drei von vier Fällen mit Münzen oder Scheinen bezahlt.

In einem derart schläfrigen Umfeld dürfte jede Finanzinnovation verhungern. Sei die Umsetzung auch noch so gut gelungen.

China wäre daher in meinen Augen ein weitaus geeigneterer Spielplatz für Wirecard. In Deutschland können die Münchner nur auf ausreichend chinesische Touristen hoffen. Denn die können, dank Wirecard, bereits per WePay in Europa bezahlen.

Der Fuß muss jetzt in die Tür

Ein gigantischer Markt (Einwohnerzahl: etwa 1.37 Milliarden), kombiniert mit einer offenbar widerstandslosen Akzeptanz bargeldloser Bezahlformen.

Diese Zutaten dürften für Wirecard so wirken wie ein unerschlossenes Ölfeld für ExxonMobil (WKN:852549).

Auch für andere innovative Branchen scheint der chinesische Markt höchst interessant zu sein. Die Bemühungen von Tesla (WKN:A1CX3T) um den chinesischen E-Auto-Markt sind meines Erachtens kein Zufall. Der ist nämlich gut drei Mal so groß wie der in den USA.

Mit freundlicher Unterstützung der Kooperationspartner Visa und Mastercard könnte Wirecard geschmeidig auf den chinesischen Markt rutschen. Doch bisher konnte sich die chinesische Zentralbank scheinbar nicht für eine Zulassung der beiden US-Unternehmen begeistern.

Vielleicht wünschen sich die Chinesen einen Deal ähnlich dem, der vor Kurzem US-Kreditkartenanbieter American Express (WKN:850226) den Weg auf den chinesischen Markt ebnete. Voraussetzung war die Gründung eines Joint Venture mit einem chinesischen Partner, an dem beide Unternehmen zu je 50 % beteiligt sind.

Noch eine Zentralbank, die ich im Auge behalten muss

Aus meiner Sicht ist der chinesische Markt derzeit enorm attraktiv. Eine lückenlose Öffnung des chinesischen Marktes für Zahlungsdienstleistungen würde ich daher aller Voraussicht nach als hundertprozentiges Kaufsignal für Wirecard werten.

Schwer zu sagen, ob es wirklich dazu kommen wird. Vor ein paar Tagen erst wurde der deutsche Finanzminister in Peking gesichtet. Ob hier das Kaufsignal für Wirecard politisch vorbereitet wird?

Die schlechte Nachricht: Schon wieder muss ich eine Zentralbank im Auge behalten. Erst war es die Federal Reserve (Zinssenkung oder nicht?), dann die EZB (Zinssenkung oder nicht?) und jetzt auch noch die People’s Bank of China (Zulassung oder nicht?).

Die gute Nachricht: Münzgeld gibt es in China seit etwa 2500 Jahren. Wenn die Chinesen gut ohne diese antike Bezahlform zurechtkommen, dann sehe ich sehr gute Chancen für einen globalen Trend zum bargeldlosen Bezahlen und somit auch enorme Chancen für die Wirecard-Aktie.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

Stefan Naerger besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Mastercard, Tencent Holdings und Tesla. The Motley Fool besitzt Aktien von Visa.