The Motley Fool

Aktien-Duell: Tesla versus Volkswagen

Tesla (WKN:A1CX3T) ist ein geldvernichtender elektrischer Aufsteiger mit einem spannenden Geschäft und riesigen Wachstumsaussichten. Volkswagen (WKN:766403) auf der anderen Seite ist ein etablierter Automobilriese, der sich in letzter Zeit relativ gut entwickelt hat. Welcher ist heute der bessere Kauf? Die Antwort ist nicht einfach, und wie sich herausstellt, haben beide ihre Herausforderungen.

Probleme in Elektroland

Tesla wurde 2010 an die Börse gebracht und hat bisher noch keinen Jahresgewinn erzielen können. Das ist aber durchaus logisch, wenn man bedenkt, dass das Unternehmen noch am Aufbau seines Geschäfts arbeitet. Der Cash-Burn des Unternehmens war jedoch heftig, wobei der freie Cashflow in den letzten Jahren tief im negativen Bereich lag, als der Elektroauto-Hersteller alles daran setzte, seine Modell-3-Produktion zu steigern. Tesla musste sich bei der Finanzierung seines Geschäfts auf die Kapitalmärkte verlassen, wobei die langfristigen Schulden in den letzten fünf Jahren von rund 580 Mio. US-Dollar auf 9,4 Mrd. US-Dollar gestiegen sind.

Die Märkte in Panik – lies das, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Corona-Krise: Beginn einer Rezession oder grandiose Kaufgelegenheit? So stellst du dein Depot jetzt optimal auf und nutzt die aktuellen Turbulenzen – und was du auf keinen Fall tun solltest. Klick hier, um den Bärenmarkt Überlebensguide jetzt herunterzuladen.

Obwohl die Kapitalmärkte bereit waren, einzuspringen und die bisherige Liquiditätslücke von Tesla zu schließen, gibt es keine Garantie dafür, dass dies auch weiterhin der Fall sein wird. Das wird besonders deutlich, wenn man sich das Modell 3 ansieht, das ein Massenmarktfahrzeug mit einem Preis von 35.000 Dollar sein soll. Im Moment produziert und verkauft Tesla jedoch höherpreisige Versionen des Modells 3, um die Rentabilität zu sichern.

Das ist ein sehr großes Problem für Tesla.
Adam Levine-Weinberg von Motley Fool schätzte kürzlich, dass Tesla bis zu 12.000 US-Dollar pro Modell 3 für die hochpreisigsten Versionen des Fahrzeugs verdienen kann. Aber es gibt nur eine begrenzte Nachfrage nach dieser speziellen Konfiguration, da die meisten Kunden kostengünstigere Versionen oder sogar nur das Basismodell zu 35.000 US-Dollar kaufen möchten. Levine-Weinberg glaubt nicht, dass Tesla zum jetzigen Zeitpunkt am Tiefstpreis etwas verdienen kann. Tatsächlich glaubt er, dass dies ein größeres Problem ist als die laufenden Verluste des Unternehmens, da es darauf hindeutet, dass regelmäßige positive Ergebnisse möglicherweise nicht in der Nähe sind.

Tesla hat Investoren versprochen, dass sie in der zweiten Jahreshälfte 2018 eine nachhaltige Rentabilität erreichen können. Ein Unterschreiten dieses Ziels, verbunden mit der hohen Verschuldung, könnte dazu führen, dass der Kapitalmarktzugang von Tesla austrocknet und zu einer schweren Liquiditätskrise führt. Basierend auf der vergangenen Ertragsbilanz des Unternehmens ist das ein sehr großes Risiko, das sich für konservative Investoren einfach nicht lohnt. Tatsächlich ließen die Cashflow-Probleme des Unternehmens einige seiner Lieferanten befürchten, dass sie nicht bezahlt werden.

Zu diesen operativen Bedenken kommen noch Dinge wie die Tweet-Aktion von CEO Elon Musk über die Privatisierung von Tesla hinzu, die zu einer SEC-Untersuchung geführt hatte. Außer den aggressivsten Investoren sollten hier aus meiner Sicht alle an der Seitenlinie bleiben.

Guter Betrieb, aber der Gegenwind bleibt bestehen.

Volkswagen hat sich in jüngster Zeit sehr gut geschlagen, das operative Ergebnis des europäischen Automobilherstellers stieg im zweiten Quartal um rund 7 %, inklusive einer einmaligen Belastung (mehr dazu gleich). Abgesehen von dieser Belastung stieg das Betriebsergebnis jedoch um beachtliche 23 %. Das ist eine sehr starke Leistung für den Autohersteller, und wahrscheinlich genug, um einen genaueren Blick zu rechtfertigen.

Tatsächlich hat John Rosevear von Motley Fool vor wenigen Monaten dargelegt, wie stark die Ergebnisse von Volkswagen im zweiten Quartal waren: Die ausgelieferten Fahrzeuge, der Umsatz, die Margen und die Gewinne stiegen. Aber was ist mit dieser lästigen Einmalbelastung? Es war eine massive Geldstrafe von 1,6 Milliarden Euro im Zusammenhang mit dem Emissionsskandal, der vor einigen Jahren für Schlagzeilen sorgte. Es diente als wichtige Erinnerung daran, dass das Unternehmen noch nicht an einem Thema vorbeigekommen ist, das es seit etwa drei Jahren begleitet.

Und diese Geldstrafe ist wahrscheinlich nicht das Ende der schlechten Nachrichten.
Obwohl Volkswagen bereits Geldbußen in Höhe von rund 32 Milliarden Dollar gezahlt hat, hat der Skandal auch in Europa zu verschärften Emissionsregeln geführt, die erst jetzt ihre volle Wirkung entfalten. Das Unternehmen wird wahrscheinlich Geld ausgeben, um die neuen Standards einzuhalten, und der Umsatz kann aufgrund der Regeln sinken. Infolgedessen dürften die Ergebnisse des Automobilherstellers in der zweiten Jahreshälfte schwächer ausfallen als in der ersten Jahreshälfte. Die jüngste Performance könnte also sehr wohl die Hochwassermarke für den Moment sein, was den Anlegern wahrscheinlich nicht gefallen wird.

Langfristig wird Volkswagen den Skandal wahrscheinlich überleben, sich an den Markt anpassen (dazu gehört auch die Arbeit an Elektrofahrzeugen) und ein hochprofitables Unternehmen bleiben (vgl. Szenario 2028 von Ralf Anders). Die Aktie sieht seit einiger Zeit sogar relativ billig aus, wobei der Preis für den Umsatz, der Preis für das Ergebnis und der Preis für den Buchwert unter ihrem Fünfjahresdurchschnitt liegen. Der Gegenwind ist jedoch noch nicht vorbei, und konservative Anleger tun wahrscheinlich gut daran, die Aktie zu vermeiden, bis dieser Sturm vollständig vorbei ist.

Keine der beiden Aktien sieht nach einem starken Kauf aus

Wenn man alle Faktoren berücksichtigt, dann stellt weder Tesla noch Volkswagen heute eine besonders attraktive Investition dar. Das Elektroauto-Potenzial für Tesla bleibt riesig, aber in der Umsetzung und dem Verschuldungsgrad stecken große Probleme, die die Unsicherheit erheblich erhöhen.

Volkswagen ist ein solid profitabler Autohersteller, der sich an die Zeit anpasst, aber immer noch mit den Folgen eines Emissionsskandals zu kämpfen hat, der den Automobilmarkt vor rund drei Jahren erschüttert hat. Da diese dunkle Wolke immer noch über dem europäischen Unternehmen schwebt, ist es schwer, sich für seine relativ niedrige Bewertung zu begeistern. Konservative Investoren sollten Tesla und Volkswagen zunächst weiterhin eher meiden.

Börsencrash 2020: Deine Chance, Millionen zu verdienen?

Diese Aktien sind unserer Meinung nach perfekt im jetzigen Markt positioniert. Mit starken Bilanzen, stabilen Geschäftsmodellen und der Chance auf Kursverdopplung.

Wenn du jemals bereut hast, im letzten Marktabschwung nicht investiert zu haben, dann ist dies jetzt deine Chance! Unser Analysten-Team hält diese 6 Aktien jetzt für großartige Einstiegs-Chancen.

Dazu bieten wir Stock Advisor Deutschland jetzt für kurze Zeit für 50 % vom regulären Preis. Und das bei voller Geld-zurück-Garantie in den ersten 30 Tagen.

Klick einfach hier, um mehr zu erfahren.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla.Reuben Gregg Brewer hat keine Position in einer der genannten Aktien.

Dieser Artikel erschien am 02.09.2018 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschsprachigen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!