The Motley Fool

Deutsche Post-Aktie im Gefühlschaos: Was Anleger hiervon mitnehmen sollten

Ei, was war das für ein verrückter Handelstag für die Aktie der Deutschen Post (WKN: 555200). Am Dienstag dieser Woche gehörte das Papier mit einem kleinen Kursfeuerwerk zu den größten Gewinnern im heimischen DAX. Gegen Mittag verschlechterte sich die Aktie allerdings erheblich und brach innerhalb kürzester Zeit von 25,50 Euro auf 24,17 Euro ein. Das war in der Spitze ein Knick von rund 5 %.

Doch was waren die Gründe für diese wechselhaften Emotionen? Lassen wir hierzu den besagten Handelstag etwas Revue passieren:

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Geplante Portoerhöhung – ja oder nein?

Grund für die anfängliche Euphorie war zunächst ein Bericht der FAZ, wonach die Deutsche Post bereits zum April wohl erneut das Porto erhöhen könnte. Für den sogenannten Standardbrief wurde von einer Erhöhung von derzeit 0,70 Euro auf 0,80 Euro berichtet, was einer Preissteigerung von knapp 15 % entsprechen würde und der Deutschen Post im kommenden Jahr ein dementsprechendes Wachstum bescheren könnte. Soweit also zur Euphorie.

Im Verlauf des besagten Handelstages gab die Deutsche Post selbst allerdings zu Protokoll, dass sie sich derzeit lediglich in Gesprächen mit der Bundesnetzagentur über die möglichen Erhöhungen befinde. Zudem rechne man erst im März mit einer Einigung mit dieser Behörde, was den berichteten zeitlichen Rahmen zumindest mehr als fraglich erscheinen ließ.

Außerdem könnte die Deutsche Post in ihrem Preisgestaltungsspielraum durch Regularien der Bundesnetzagentur limitiert sein. Wie das Unternehmen nämlich selbst sagte, könne ihr möglicherweise lediglich ein Spielraum von 4,8 % eingeräumt werden, was die anfänglich eingepreisten Wachstumsaussichten für das laufende Börsenjahr natürlich etwas, oder besser, erheblich schmälert.

Doch auch wenn es das im Grunde mit den wesentlichen Meldungen dieses Handelstages war, könnte dieser Handelstag für alle Investoren und Interessierten der Deutschen Post durchaus etwas Lehrreiches gehabt haben.

Die Deutsche Post hält ihr Glück nicht (alleine) in der Hand

Wie wir nämlich insgesamt sehen können, ist die Deutsche Post nicht ihres eigenen Glückes Schmied. Zumindest nicht in Gänze.

Sämtliche Preiserhöhungen müssen aufgrund des Geschäftsmodells der Deutschen Post als äußerst wichtiger Basisdienstleister – falls du es vergessen haben solltest, auch die Deutsche Post war vor einigen Jahren noch eine Behörde – stets der Genehmigungsbehörde vorgelegt werden. Das kann das weitere Wachstum des Unternehmens durchaus mal ausbremsen –  wie möglicherweise nun im laufenden Börsenjahr.

Nichtsdestoweniger könnte die Deutsche Post natürlich gerade aufgrund ihres wichtigen Basis-Geschäftsmodells eine äußerst defensive und interessante Aktie sein. Allerdings dürften signifikante operative Sprünge eben aufgrund des Einflusses der Bundesnetzagentur bei dieser Aktie wohl eher selten im Bereich des Möglichen liegen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!