The Motley Fool

Bis zu 60 % der Haushalte laufen Gefahr, dass ihnen im Ruhestand das Geld ausgeht

Wenn du wie die meisten Menschen bist, denkst du wahrscheinlich mehr darüber nach, wie du deinen Ruhestand verbringen willst, als du tatsächlich dafür planst. Obwohl die Planung des Ruhestandes jedoch nicht annähernd so angenehm ist wie an die Abenteuer zu denken, auf die man sich freut, muss man sich darum kümmern, damit man sich diese Abenteuer auch leisten kann.

Die Pensionierung hat einen hohen Preis, und sie wird nur noch teurer. Der durchschnittliche Rentner gibt laut dem Bureau of Labor Statistics etwa 46.000 US-Dollar pro Jahr aus. Wenn du, sagen wir, 20 Jahre im Ruhestand verbringst, bedeutet das eine Gesamtsumme von 920.000 US-Dollar, die du für den Rest deines Lebens haben musst – und das berücksichtigt noch nicht einmal die Inflation.

Allerdings hat der Durchschnittsmensch nicht annähernd genug für den Ruhestand gespart. Umso wahrscheinlicher ist es, dass ihm vor Ende seines Lebens die Ersparnisse ausgehen. Zwischen 42 % und 60 % der US-Haushalte sind gefährdet, nicht genug Geld zu haben, um im Ruhestand über die Runden zu kommen — auch wenn sie ihre Ausgaben auf nur 75 % des Vorruhestandsniveaus zurückschrauben –, so eine Studie des Center for Retirement Research aus dem Jahr 2018.

Also, was bedeutet das für dich? Es bedeutet, dass du wahrscheinlich mehr sparen musst, als du denkst, wenn du den Ruhestand genießen willst, von dem du immer geträumt hast.

Wie viel du für den Ruhestand brauchst

Es gibt keine einfache Möglichkeit, genau zu bestimmen, wie viel du für die Pensionierung gespart haben musst. Abgesehen davon braucht der eine mehr, der andere weniger. Einige sind in der Lage, bequem mit Ersparnissen von 500.000 US-Dollar zu leben, während andere dreimal so viel brauchen, um über die Runden zu kommen.

Eine oft zitierte Richtlinie ist die “25er Regel”, die besagt, dass du deine gesamten jährlichen Ausgaben mit 25 multiplizierst, um zu berechnen, wie viel du bis zu deiner Pensionierung gespart haben musst. Wenn du also planst, im Ruhestand 50.000 US-Dollar pro Jahr auszugeben, multipliziere das mit 25. So findest du heraus, dass du 1,25 Millionen US-Dollar sparen musst. Die Theorie hinter dieser Richtlinie ist, dass du in der Lage sein wirst, diesen jährlichen Betrag (in diesem Szenario 50.000 US-Dollar) im ersten Jahr der Pensionierung abzuheben und ihn dann jedes folgende Jahr basierend an die Inflation anzupassen. So sollten deine Ersparnisse für mehrere Jahrzehnte ausreichen.

Allerdings ist die Regel nicht immer korrekt, und es gibt viele andere Faktoren, die bei der Planung deiner Pensionierung zu berücksichtigen sind. Hast du zum Beispiel andere Einnahmenquellen im Ruhestand, wie Sozialversicherungsleistungen oder eine Rente? Obwohl du dich nicht nur auf diese Einnahmequellen verlassen solltest, können sie dein Sparziel ein wenig erreichbarer machen. Wenn du zum Beispiel erwartest, 50.000 US-Dollar pro Jahr auszugeben, aber weißt, dass du 25.000 US-Dollar aus anderen Quellen bekommst, hast du gemäß der Regel jetzt ein Sparziel von 625.000 US-Dollar bis zu deiner Pensionierung.

Die Regel berücksichtigt auch nicht unbedingt die Art des Lebensstils, den du im Ruhestand erwartest. Du kannst aktuell 50.000 US-Dollar pro Jahr benötigen, um über die Runden zu kommen, aber im Ruhestand weniger ausgeben, wenn du nicht mehr pendeln, bei der Arbeit auswärts Mittag essen oder deine Kleidung jede Woche reinigen lassen musst. Wenn du erwartest, viel Geld für Reisen oder neue Hobbys auszugeben, kosten dich diese Dinge im Ruhestand mehr als zu der Zeit, als du noch gearbeitet hast. Wahrscheinlich wirst du mit zunehmendem Alter auch mit mehr Gesundheitsausgaben konfrontiert sein, so dass der Betrag, den du jedes Jahr ausgibst, im Ruhestand schwankt.

Wie kommt man also zu einer genauen Schätzung, wie viel man im Ruhestand braucht? Es gibt nicht den einen richtigen Weg, aber ein cleverer erster Schritt ist die Verwendung eines Ruhestandrechners. Einige Rechner lassen dich eine Vielzahl von Faktoren wie andere Einnahmequellen, Inflationsraten sowie Einnahmen deines Ehepartners einbeziehen, so dass du eine genauere Vorstellung davon bekommst, was du anpeilen musst. Schließe alle deine Zahlen ein, und du kannst grob einschätzen, wie viel du brauchst. Da jeder Rechner etwas anders ist, solltest du unbedingt mehrere verschiedene ausprobieren, um verschiedene Antworten zu erhalten.

Einfache Möglichkeiten, mehr zu sparen

Sobald du ein Ziel hast, ist der nächste Schritt, mehr zu sparen, um dieses Ziel zu erreichen. Natürlich ist der beste Weg, mehr zu sparen, einfach deine Ausgaben zu reduzieren, damit du mehr in den Ruhestand mitnehmen kannst. Das ist jedoch einfacher gesagt als getan, und etwas einzusparen kann schwierig sein, wenn du jetzt schon kaum genug hast.

Der beste Ausgangspunkt ist ein detailliertes und umfassendes Haushaltsbuch. Halte alle Ausgaben fest, die du hast, und schaue dann, wo du trimmen oder Posten komplett eliminieren kannst. Wenn du zum Beispiel derzeit einmal pro Woche auswärts isst, versuche, dies auf nur einmal alle zwei Wochen zu reduzieren. Wenn du 50 US-Dollar pro Monat sparst, sind das 600 US-Dollar nach einem Jahr. Nimm mehrere kleine Änderungen wie diese vor, und du kannst ein paar tausend US-Dollar pro Jahr sparen.

Natürlich musst du mehr tun, wenn du bereits mit dem Sparen im Rückstand bist. Wenn du bis zum Rentenalter 1 Million US-Dollar brauchst und bereits in deinen 30ern oder 40ern bist, werden zusätzliche 1.000 US-Dollar pro Jahr dich nicht allzu weit bringen. In diesen Situationen musst du drastischere Änderungen vornehmen.

In einigen Fällen reichen selbst große Veränderungen nicht aus. Wenn du, sagen wir, in deinen 50ern bist und keinen Cent für den Ruhestand gespart hast, kannst du überall sparen und wirst immer noch nicht in der Lage sein, bis Mitte deiner 60er Hunderttausende von US-Dollar zu sparen. Deswegen musst du aber nicht aufgeben.

Möglicherweise musst du eine Weile länger arbeiten, als du erwartet hast, aber das hat auch seine Vorteile — es gibt dir nicht nur mehr Zeit zum Sparen, sondern lässt deine Investitionen länger wachsen. Möglicherweise musst du auch lernen, im Ruhestand mit weniger zu leben, wenn du dir keinen großzügigen Urlaub oder teure neue Hobbys leisten kannst. Doch es ist nichts falsch daran, einen einfacheren Lebensstil zu pflegen und dir Zeit zum Entspannen zu nehmen.

Kurz gesagt, du solltest immer alles tun, was du kannst, um etwas für die Zukunft zurückzulegen. Je früher du ein Ziel im Sinn hast, desto früher kannst du anfangen, daran zu arbeiten.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht – nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

Dieser Artikel wurde von Katie Brockman auf Englisch verfasst und am 05.01.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!