MENU

3 Vorhersagen darüber, wo der Dow Jones Industrial Average 2019 beenden wird (und warum sie alle wahrscheinlich falsch sein werden)

Ein Grund, warum so viele Menschen von der Börse fasziniert sind, ist, dass sie von Natur aus unberechenbar ist. Egal, wie gut es einem Unternehmen zu gehen scheint, ein unerwarteter Schock kann seinen Aktienkurs auf Talfahrt schicken – und unabhängig davon, wie sicher du bist, dass ein Unternehmen es hinter sich hat, kann eine Trendwendestrategie zu einer enormen Erholung des Aktienkurses führen.

Es gibt einfach keine Möglichkeit, mit Sicherheit vorherzusagen, was der breitere Markt über kurz oder lang tun wird. Selbst ein Jahr ist nicht lang genug, um Marktschwankungen perfekt mit langfristigen Fundamentalperspektiven zu verknüpfen.

Doch das hindert die meisten Aktienanalysten nicht daran, ihre Prognosen zu treffen, und in diesem Jahr habe ich mich entschieden, an dem Spaß teilzunehmen. Nachfolgend erfährst du mehr über die Gründe für die Prognose, wo der Dow Jones Industrial Average (WKN:969420) das Jahr beenden wird. Aber noch interessanter ist, was solche Vorhersagen darüber aussagen, wie der Markt funktioniert.

Drei Vorhersagen für den Dow im Jahr 2019

Quelle Schlusskurs Dow Jones Industrial Average  Ende 2019
Reuters-Umfrage, Ende November 26.865
Reuters-Umfrage, August 28.700
Dan Caplinger 24.000

DATENQUELLEN: REUTERS UND AUTOR.

Was die Wall Street denkt – zu zwei unterschiedlichen Zeiten

Ende November führte Reuters eine Umfrage durch, bei der der Nachrichtendienst fast vier Dutzend Anlagestrategen nach ihren Vorhersagen befragte, wo der Dow Jones Industrial Average das Jahr beenden würde. Damals hatte der Aktienmarkt gerade die Oktoberkorrektur durchlaufen und eine Reihe von Bedenken plagten die Anleger noch immer. Der Status der Handelsbeziehungen zwischen den USA und wichtigen internationalen Partnern, insbesondere China, war nach wie vor sehr fraglich und eine Reihe von Provokationen an der Handelsfront hatte Skepsis ausgelöst, dass die beiden Nationen in der Lage sein würden, einen Kompromiss zu erzielen. Gleichzeitig waren die Anleger auch wegen des Gewinnwachstums nervös, wobei die Impulse aus der Senkung der Steuersätze ausliefen und eine Verlangsamung nahezu unvermeidlich war.

Nur wenige der Befragten glaubten, dass der fast 10-jährige Bullenmarkt schnell zu einem Ende kommen würde, aber sie hatten nur geringe Erwartungen an den Markt. Die durchschnittliche Einschätzung lautete, dass der Dow 2019 bei 26.865 beenden würde, was einem moderaten Anstieg im niedrigen einstelligen Prozentbereich entspricht.

Doch das Interessante an der Reuters-Studie war, wie sehr  sich die Schätzung in nur zwei Monaten verändert hatte. Die Umfrage im späten August, die offensichtlich vor dem Rückgang des Marktes im Oktober stattfand, hatte noch eine durchschnittliche Vorhersage von 28.700 für den Dow getroffen. Das sind fast 7 % mehr als der Wert im November.

Es ist wahr, dass in diesem Zeitraum einiges passiert ist, was zu einer Änderung der Sichtweise hätten führen können. Obwohl die Handelsspannungen nach wie vor vorhanden waren, hatten sich die neuesten Zölle noch nicht niedergeschlagen und die meisten Investoren schienen ein solides Wirtschaftswachstum bis weit in das Jahr 2019 hinein zu erwarten. Ende November schien die Gefahr einer inversen Zinskurve größere Befürchtungen vor einer wirtschaftlichen Rezession mit ihren negativen Auswirkungen auf den Aktienmarkt zu signalisieren.

Meine Meinung – und warum sie keine Rolle spielt

Meiner Meinung nach haben Börseninvestoren die Möglichkeit, der Dow könne tatsächlich ein ganzes Jahr lang deutlich fallen, noch nicht vollständig erkannt. Die steigenden Zinsen haben noch keine schmerzhaften Höhen erreicht, aber die Regelmäßigkeit, mit der Zinserhöhungen stattgefunden haben, hat das Tempo der Erholung etwas belastet. Weltweit könnten Handelsbeschränkungen zu weniger Investitionen in langfristige globale Projekte führen, was den Druck auf die Märkte weiter erhöht. Da viele Anleger noch nie mehr als eine kurzfristige Korrektur gesehen haben, ist eine echte Baisse überfällig.

Offensichtlich spiegelt eine Vorhersage für den Dow mit 24.000 Punkten nicht die Auswirkungen des 20-prozentigen Rückgangs eines Bärenmarktes von seinen Höchstständen wider. Ich denke, dass ein solcher Abschwung bis Ende 2019 zu einem sofortigen Aufschwung führen wird. Wenn die Wirtschaft zu diesem Zeitpunkt wieder auf einem ausgeglichenen Kurs ist, dann wird sich der Markt von dort aus weiter nach oben bewegen. Wenn die Probleme immer noch dominieren, dann wird sich dieser Aufschwung als kurzlebig erweisen und der Dow könnte 2020 wieder fallen.

Dennoch gebe ich eines zu: Ich möchte, dass die Aktien fallen. Nachdem man 2009 die einmalige Gelegenheit hatte, großartige Aktien auf extrem niedrigem Niveau zu kaufen, mussten die Anleger seither viel geduldiger mit ihren Investitionen sein. Ein Bärenmarkt würde dir eine weitere Chance bieten, deine Beobachtungslisten durchzugehen und die Aktien zu einem günstigen Kurs zu kaufen, die du als die besten Chancen identifiziert hast.

Vorsicht vor Vorhersagen

Wie ich machen die Wall-Street-Analysten oft Vorhersagen, die auf ihren eigenen Hoffnungen und Ängsten basieren. Das macht diese Vorhersagen zu einem nützlichen Indikator für die aktuelle Stimmung – und weniger zu einem echten Maßstab dafür, wo der Dow am Ende des Jahres tatsächlich stehen wird.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 06.01.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.