MENU

Ein Rückgang der Kurse könnte Berkshire Hathaway 39 Mrd. US-Dollar kosten

Foto: The Motley Fool.

Als Warren Buffett im vergangenen Jahr seinen Jahresbrief an die Aktionäre von Berkshire Hathaway (WKN:854075)(WKN:A0YJQ2) schrieb, vertrat er die Ansicht, dass die Unternehmenspreise zu hoch seien, was das Unternehmen zwinge, Übernahmepläne zurückzustellen und so Rekordbeträge an Bargeld zu halten.

Im vierten Quartal des Jahres machte Buffett den gewünschten Kauf, da die Aktienkurse um 14 % sanken. Aber der breite Rückgang der Aktienkurse kostete Berkshire Hathaway nach meiner Einschätzung bis zu 39 Mrd. US-Dollar.

Buffetts größte Verlierer

Das Portfolio entwickelte sich schlechter als der Markt, vor allem aufgrund hoher Verluste durch übergroße Beteiligungen an Apple, Kraft Heinz und fast jeder bedeutenden US-Bank, die von Wachstumsängsten und sinkenden langfristigen Zinsen stark betroffen waren.

Basierend auf Berkshire Hathaways SEC-Berichten über seine Beteiligungen schätze ich, dass das Unternehmen in mindestens sechs seiner größten Aktienpositionen einen Milliardenverlust erlitten hat.

Aktie Q4 Verluste
Apple  17,2 Mrd. USD
Bank of America  4,2 Mrd. USD
Kraft Heinz  3,9 Mrd. USD
Wells Fargo  2,9 Mrd. USD
American Express  1,7 Mrd. USD
Goldman Sachs  1,0 Mrd. USD

DATENQUELLEN: SEC EINREICHUNGEN, GOOGLE FINANCE. DIE ZAHLEN ENTHALTEN KEINE DIVIDENDEN.

Der größte Verlierer war Apple, die bei Weitem größte Investition von Berkshire. Das Technologieunternehmen überraschte die Wall Street mit der Aussage, keine Daten mehr über die Anzahl der jedes Quartal verkauften iPhones, iPads oder Mac-Computer bereitzustellen, beginnend mit den Ergebnissen des vierten Quartals 2018.

Das wurde weithin als Zeichen dafür interpretiert, dass die Umsätze von Apple auf Stückbasis einen Höchststand erreicht haben oder sich dem nähern, sodass das Ergebniswachstum nur durch steigende Preise, steigende Margen oder beides getragen werden kann.

Buffetts Bankaktien

Warren Buffett mag einer der besten Bankinvestoren da draußen sein, aber das half auch ihm nichts beim jüngsten Blutbad der Bankaktien.

Im vierten Quartal stiegen die kurzfristigen Zinssätze bei sinkenden langfristigen Zinssätzen, was üblicherweise zu sinkenden Margen zwischen den Einlagenzahlungen der Banken und den Erträgen aus deinen Kreditportfolios führt.

DATENQUELLE: YAHOO! FINANCE. DIAGRAMM AUTOR

Buffetts Fähigkeit, qualitativ hochwertige Banken zu erkennen und in sie zu investieren, um sie langfristig zu halten, war in dem Quartal, in dem praktisch jede Bank sprunghaft an Wert verlor, da die Zinsen einfach in die falsche Richtung gingen, nur von geringem Nutzen. Zu einem bestimmten Zeitpunkt, beginnend Mitte Dezember, sanken die Bankwerte an acht Handelstagen in Folge.

Die Verluste im vierten Quartal wurden noch verstärkt durch die Tatsache, dass Berkshire Hathaway im dritten Quartal 2018 rund 13 Mrd. US-Dollar für den Kauf von Bankwerten aufwendete undzu höheren Preisen einkaufte, bevor die Zinskurve Finanzwerte aller Art bestrafte.

Buchwertbombe

Warren Buffett zählte noch nie zu denjenigen, die Leistung lediglich über ein Jahr hinweg beurteilten, geschweige denn über ein einziges Kalenderquartal. Aber wenn Berkshire im nächsten Monat seine Ergebnisse zum vierten Quartal meldet, werden unrealisierte Verluste in seinem Investmentportfolio den Buchwert fast zweistellig belasten.

Die Verluste in Höhe von 39 Mrd. US-Dollar summieren sich auf rund 11 % des Buchwerts von Berkshire am Ende des dritten Quartals. Bereinigt um Steuern sollte der Nettoeffekt zwischen 8 und 9 % des Buchwerts liegen, ein beachtlicher Verlust in nur 62 Handelstagen.

Berkshire Hathaway wird im vierten Quartal einen großen Verlust melden, aber die Aktienkurse, nicht die Ergebnisse des operativen Geschäfts sind die Hauptverantwortlichen dafür.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Dieser Artikel wurde von Jordan Wathen auf Englisch verfasst und am 02.01.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Apple und Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt diese. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.