The Motley Fool

5 finanzielle Vorsätze, um das Jahr 2019 richtig zu starten

Viele von uns tun das Gleiche Jahr für Jahr: Wir beschließen, uns in Geldangelegenheiten zu verbessern, wir ziehen es dann für ein paar Wochen, oder vielleicht sogar Monate, durch und dann halten wir uns nicht mehr dran. Ein Großteil dieser riesigen (und vielleicht allgemeinen) Ausfallquote bei den Neujahrsvorsätzen lässt sich auf das Setzen unrealistischer Ziele und Erwartungen zurückführen. Hier sind ein paar vernünftige Vorsätze für dich selbst, die du vielleicht eher einhalten wirst.

1. Starte ein Haushaltsbuch

Nur 41 % der amerikanischen Haushalte folgen einem Budget, obwohl es eines der effektivsten Geldmanagement-Tools ist. Warum ein solcher Widerstand? Gut 36 % der Amerikaner sind der Meinung, dass die Haushaltsplanung zu viel Arbeit ist, obwohl es in Wirklichkeit nicht viel mehr als eine Stunde dauern wird, einen Haushaltsplan aufzustellen, und dann jeden Monat weitere 30 Minuten, um ihn zu überprüfen.

Das Anlegen eines Haushaltsbuches bedeutet, deine wiederkehrenden monatlichen Ausgaben aufzulisten, einmalige Ausgaben, wie z. B. deine jährlichen Mitgliedsbeiträge, zu berücksichtigen und deine Gesamtausgaben mit deinem Nettoeinkommen zu vergleichen. Die Zahlen, die du da eingibst, sollten der Realität entsprechen. Das bedeutet, dass du deine Bank- und Kreditkartenabrechnungen überprüfen musst, um einen genauen Überblick darüber zu erhalten, was du in verschiedenen Kategorien ausgibst (z. B. für Essen, Haushalt, Unterhaltung usw.).

Sobald du damit fertig bist, wirst du sehen, wohin dein Geld geht und wo du die Möglichkeit hast, zu sparen, wenn du nicht genug sparst. Du wirst vielleicht überrascht sein, wie viel du in einem Bereich ausgibst, und wirst feststellen, dass du diese Ressourcen zum Sparen oder für etwas, das du mehr magst, neu zuteilen könntest.

Betrachte dein Haushaltsbuch nicht nur als ein Werkzeug, das dir hilft, deine Ausgaben zu reduzieren. Es könnte sogar verschiedene Möglichkeiten aufdecken, vor denen du sonst Angst gehabt hättest. Z. B. wenn du in ein größeres Haus mit einer größeren Hypothek umziehen möchtest, könntest du diese Option streichen und denken, dass es zu teuer ist. Wenn dein Budget zeigt, dass du es dir leisten kannst, 500 US-Dollar mehr im Monat für Wohnen auszugeben und trotzdem alle deine anderen Ausgaben und Sparziele zu decken, wird es dir leichter fallen, diesen Schritt zu machen.

2. Baue einen Notfallfonds auf

Schätzungsweise 40 % der Erwachsenen in den USA haben nicht das Geld zur Hand, um in einer Notsituation 400 US-Dollar aufzubringen. Wenn du zu dieser Gruppe gehörst, solltest du der Erhöhung deiner Barreserven im kommenden Jahr Vorrang vor allen anderen finanziellen Zielen einräumen. Selbst wenn du mehr als das auf dem Konto hast, wenn du nicht mindestens drei Monate an Lebenshaltungskosten damit decken kannst, gehst du das Risiko ein, Schulden machen zu müssen, wenn z.B. eine Reparatur am Haus ansteht, dein Auto kaputtgeht oder du plötzlich entlassen wirst.

Wenn du mit wenig bis gar nichts anfängst, wirst du wahrscheinlich nicht über Nacht einen echten Notfallfonds aufbauen können. Was du jedoch tun könntest, ist, dein Budget zu überprüfen und nach Ausgaben zu suchen, die du reduzieren könntest, sodass du etwas dafür zur Seite legen kannst. Leider sprechen wir nicht davon, dass du deinen Latte jeden zweiten Tag aussetzt. Wenn du entschlossen bist, einen soliden Notfallfonds aufzubauen, solltest du möglicherweise einige ernsthafte Änderungen vornehmen, wie z. B. in ein kleineres Haus einziehen oder auf ein günstigeres Auto umsteigen.

3. Vergrößere deine Altersrücklagen

Die Sozialversicherung wird dir nicht genug Geld zur Verfügung stellen, um im Ruhestand davon zu leben. Das liegt nicht daran, dass das Programm pleite geht. Vielmehr sollen diese Leistungen nur etwa 40 % des durchschnittlichen Vorruhestandseinkommens eines Arbeitnehmers ersetzen. Die meisten Menschen brauchen etwa das Doppelte, um in ihren goldenen Jahren komfortabel zu leben. Deshalb lohnt es sich, für den Ruhestand zu sparen, vor allem, wenn du schon älter bist und weniger beiseite gelegt hast, als du zugeben möchtest.

Wenn du nicht die Mittel hast, das gesetzliche Maximum einzuzahlen, versuche einfach, mehr zu sparen als im Vorjahr und dann die Beiträge zu erhöhen. Jeder zusätzliche Betrag, den du sparen kannst, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Spare jedoch in diesem Jahr nicht nur mehr Geld, sondern auch effektiver. Wenn du mindestens ein Jahrzehnt vom Ruhestand entfernt bist, solltest du mehr Aktien zu deinem Investmentportfolio hinzufügen, da dies eine wesentlich höhere Rendite bringt, als du mit sichereren Investitionen, wie Anleihen, erzielen würdest.

Wenn du schon in jungen Jahren mit dem Sparen beginnst, wirst du auch bei geringen Beiträgen im Laufe der Zeit eine beträchtliche Summe ansparen.

Die folgende Tabelle veranschaulicht den Sachverhalt bei einer jährlichen Rendite von 7 %. Das sind ein paar Prozentpunkte unter dem Durchschnitt des Aktienmarktes, was ein weiterer Grund ist, sich auf Aktien zu konzentrieren, anstatt auf Nummer sicher zu gehen.

Alter, in dem du anfängst, 400 US-Dollar pro Monat zu investieren Gesamtes Altersguthaben im Alter von 67 Jahren
22 1,37 Millionen USD
27 958.000 USD
32 663.000 USD
37 453.000 USD
42 303.000 USD
47 197.000 USD
52 120.000 USD

Berechnungen: Autor.

4. Eliminiere ungesunde Schulden

Der durchschnittliche Amerikaner hat 5.551 US-Dollar an Kreditkartenschulden. Das sind schlechte Nachrichten, denn diese Art von Schulden kostet nicht nur Geld über die Zinskosten, sondern hat auch das Potenzial, deine Kreditwürdigkeit zu schwächen. Wenn du Schulden hast, solltest du diese so schnell wie möglich zurückzahlen, damit die Zinsen sich nicht selbstständig machen und dich immer weiter in die Schuldenfalle ziehen. (Das ist richtig – Kreditkartenzinsen wachsen täglich, sodass es schwierig ist, aus diesem Loch herauszukommen, sobald man Kreditkartenschulden hat.)

Um Schulden effektiv abzubauen, solltest du deine ausstehenden Zahlungsverpflichtungen überprüfen und die mit den höchsten Zinssätzen zuerst begleichen. Du könntest auch verschiedene Schulden auf eine einzige Karte mit einem niedrigeren Zinssatz als dem, was du jetzt zahlst, übertragen. Um diese Schulden abzubauen, brauchst du zusätzliches Geld. Das Geld kannst du bekommen, indem du die Ausgaben kürzt (dazu ist das Haushaltsbuch nützlich) oder vielleicht einen zweiten Job aufnimmst. Eine Kombination aus beiden funktioniert noch besser.

5. Investiere in dich selbst

Wie oft hast du gedacht: “Wenn ich nur wieder zur Schule gehen oder einen höheren Abschluss machen könnte….”? Wenn Geld die eine Sache ist, die dich aufhält, nimm einige der oben genannten Änderungen in diesem Jahr vor und nutze deine Einsparungen, um in deine Karriere zu investieren. Du könntest einen Master machen, neue Lizenzen oder Zertifizierungen erlangen oder neue Geräte kaufen, um deine tägliche Arbeit effektiver und effizienter zu gestalten. Und wer weiß? Deine Einnahmen könnten später so weit steigen, dass sie das von dir ausgegebene Geld mehr als kompensieren.

Wenn du schon öfter deine Neujahrsvorsätze nicht umgesetzt hast, dann mach 2019 zu dem Jahr, in dem du die Dinge in den Griff bekommst. Mit etwas Entschlossenheit wird es dir gelingen, einige dieser Sachen einzuhalten, sodass du im Jahr 2020 wirklich etwas zu feiern hast.

Nee … es ist nicht so kompliziert wie du denkst, wie ein Profi zu investieren

Jaja, ich weiß … die Profis lassen es so unglaublich kompliziert erscheinen. "Finanzmodelle" zu erstellen klingt so raffiniert. Und schwer. Es ist aber alles andere als schwer. Die Mathematik ist einfach. Der Prozess ist klar. Und jetzt kannst du es von The Motley Fool lernen. Klick hier, um unseren neuen Sonderbericht "Wie man ein Unternehmen bewertet: Eine Einführung" kostenlos herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Maurie Backman auf Englisch verfasst und am 01.01.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!