The Motley Fool

5 Vorsätze zum Jahresbeginn (an die man sich halten sollte)

Es ist wieder so weit. Millionen von Amerikanern machen jedes Jahr Neujahrsvorsätze, und finanzielle Vorsätze gehören zu den beliebtesten Punkten auf diesen Listen.

Leider werden laut einer Studie der University of Scranton nur 8 % der Neujahrsvorsätze umgesetzt. Um dir zu helfen, dem schwer zugänglichen Club der erfolgreichen Neujahrsvorsätze beizutreten, hier sind die fünf finanziellen Vorsätze, die ich für 2019 mache, und einige der Ansätze, mit denen ich diese Ziele erreichen möchte.

Aufhören, Geld zu verschwenden

Millionen von Amerikanern zahlen für Abonnements von Zeitschriften, die sie nicht lesen, Mitgliedschaften im Fitnessstudio, die sie nicht nutzen, und vieles mehr. Dies ist zwar vielleicht der offensichtlichste Vorsatz für das neue Jahr, doch er ist sicherlich erwähnenswert. Ich bin keine Ausnahme – nachdem ich nachgedacht und meine eigenen Finanzen betrachtet habe, gibt es eine Menge unnötiger Ausgaben, die ich 2019 streichen möchte.

Hier sind einige der Ausgaben, die ich sofort streichen möchte:

  • 35,99 US-Dollar pro Monat für ein Abonnement einer Nachrichten-Website, das ich wirklich nicht brauche.
  • 99 US-Dollar pro Jahr für eine App, die ich nicht benutze.
  • 199 US-Dollar pro Jahr für meine Kreditkarte, da ich noch eine andere Kreditkarte habe, die mir fast die gleichen Vorteile bietet.
  • 95 US-Dollar pro Monat für Satelliten-TV. Wir haben Netflix und Amazon Prime und schauen wirklich nicht genug fern, um die Kosten für Satelliten-TV zu rechtfertigen. 2019 wird das Jahr sein, in dem wir uns vom Kabelanschluss trennen.

Wenn man das alles zusammenrechnet, ergibt sich ein Betrag von fast 1.900 US-Dollar, den ich sparen, investieren oder für einen praktischeren Zweck verwenden könnte. Wie viel unnötige Ausgaben könntest du streichen?

Mein Ruhestandsgeld maximieren

Das ist ein Bereich, in dem ich in den letzten Jahren großartige Arbeit geleistet habe. Ich habe ein 401(k)-Konto und habe den maximal zulässigen Betrag für die letzten zwei Jahre beigetragen. Ich möchte jedoch eine kleine Änderung an meinen Spargewohnheiten für 2019 vornehmen.

Ich nenne das mein Aufholjahr. Die Beiträge können bis zur Steuerfrist jedes Jahr auf ein Alterskonto eingezahlt werden. Ich neige aber immer dazu, bis zur letzten Minute zu warten, um den Beitrag einzuzahlen. Mit anderen Worten, ich habe meine Beiträge 2017 erst kurz vor dem Ablauf der Steuerfrist im April 2018 geleistet. Also habe ich bis zu diesem Zeitpunkt nicht damit begonnen, meine Beiträge für 2018 zu zahlen. Wahrscheinlich muss ich die Beiträge für 2018 bis weit in das Jahr 2019 hinein leisten. Siehst du, was das für eine schlechte Angewohnheit ist?

Im Jahr 2019 möchte ich meine Rentenbeiträge bis zum Ende des Kalenderjahres einzahlen und in allen Folgejahren das Gleiche tun. Zum Einen wird es dadurch einfacher, den Überblick zu behalten, wie viel ich beigetragen habe. Zweitens werde ich mich nicht so fühlen, als würde ich ständig den Rückstand aufholen müssen und jeden April Tausende von US-Dollar auf mein Konto zu überweisen.

Aktiv für das Studium meiner Kinder sparen

Ich habe zwei Kinder, und ich habe Geld für sie zur Seite gelegt, damit sie studieren können. Ich möchte jedoch einen noch besseren Job machen.

Wenn ich dir sage, dass meine Kinder derzeit 3 Jahre und 9 Monate alt sind, mag es scheinen, als wäre es keine große Eile geboten. Allerdings sollte dies eine Priorität sein, weil sie so jung sind.

Hier ist der Grund. Das Geld in ihren 529-Sparplänen wird in einen Fonds investiert, der eine entsprechende Aktien- und Anleihenzuteilung beibehält. Über längere Zeiträume sollte eine solche Strategie jährliche Gesamtrenditen im Bereich von 6 % – 7 % generieren. Kurz gesagt, je früher ich mein Geld auf das Konto einzahle, desto länger kann es wachsen und sich vermehren.

Stelle es dir so vor: 1000 US-Dollar, die 18 Jahre lang bei 6 % angelegt werden (die Zeit, bis mein jüngstes Kind auf dem College sein wird), würden auf etwa 2.850 US-Dollar anwachsen. Wenn ich die Anlagedauer auf 10 Jahre reduziere, sinkt der Endbetrag auf 1.790 US-Dollar – ganz zu schweigen davon, dass die Investitionen weniger Zeit hätten, sich von allen Korrekturen und Abstürzen zu erholen, die bis dahin stattfinden könnten.

Das Fazit: Je mehr Geld du für das College sparst, während deine Kinder jung sind, desto mehr Studiengebühren werden mittels der Anlageerträge bezahlt und nicht aus deiner Tasche.

Mein Kreditscoring auf über 800 Punkte bringen

Ich habe einen guten FICO-Kreditscore. Im Allgemeinen qualifiziert dich ein FICO-Score von 760 oder höher für die besten Zinssätze bei Krediten und die besten Angebote bei Kreditkarten. Eine Punktzahl von 800 oder mehr würde mich jedoch in die Gruppe einordnen, die FICO als “Leistungsträger” bezeichnet. Diesen Status scheint jedoch ziemlich schwierig zu erreichen. Ich kenne die Berechnungsformel für das FICO-Kreditscoring auswendig, sodass ich meine Schwachstellen kenne. In meinem Fall geht es um das Kreditkartenguthaben und zu viele neue Konten. Genauer gesagt, machen die auf verschiedenen Konten geschuldeten Beträge 30 % der FICO-Formel aus. Ich würde meine Kreditkartenschulden nicht als hoch bezeichnen – etwa 15 % meines verfügbaren Kreditvolumens (die meisten davon sind bei 0 %). Der durchschnittliche Leistungsträger verwendet jedoch nur 4 %. Eine meiner wichtigsten Prioritäten im Jahr 2019 wird darin bestehen, meine Kreditkartenschulden zu bezahlen.

Zusätzlich macht die Kategorie “Länge der Kredithistorie” 15 % der FICO-Formel aus, und “neue Kredite” machen weitere 10 % aus. Neuere Konten schaden diesen beiden Kategorien. In den letzten Jahren habe ich mehrere neue Kreditkonten eröffnet (drei Kreditkarten und ein Ratendarlehen, um genau zu sein). Indem ich mich dazu entscheide, 2019 keine neuen Konten zu eröffnen und mein bestehendes Konto zu lassen, sollte ich in der Lage sein, meine Punktzahl in dieser Kategorie zu erhöhen.

Das Fazit: Indem du die FICO-Formel kennst, kannst du nicht nur beschließen, dein Kreditscoring im Jahr 2019 zu verbessern, sondern du kannst auch einen Plan erstellen, um dein Ziel zu erreichen.

Abnehmen, in Form kommen und einen gesünderen Lebensstil führen

Dieser letzte Vorsatz mag etwas fehl am Platz erscheinen. Schließlich geht es in diesem Artikel um die finanziellen Neujahrsvorsätze, oder?

Lass mich jedoch ausreden. Im Moment bin ich etwa 40 Pfund schwerer, als ich es wahrscheinlich sein sollte. Mein Cholesterinspiegel ist ein wenig hoch. Während ich es ein- bis zweimal pro Woche ins Fitnessstudio schaffe, hat unser Baby die meiste Zeit des Jahres 2018 meine Ernährungs- und Trainingsambitionen wirklich zum Scheitern gebracht.

Hier kommt der finanzielle Aspekt ins Spiel. Krank sein ist teuer. Fidelity schätzt, dass das durchschnittliche Rentnerpaar 280.000 US-Dollar für die Gesundheitskosten aus eigener Tasche ausgeben wird. Allerdings wird der durchschnittliche gesunde Rentner viel weniger ausgeben, und der durchschnittliche ungesunde Rentner wird viel mehr ausgeben. Das beinhaltet nicht einmal die Gesundheitskosten in den Jahren vor der Pensionierung. Es ist eine ziemlich sichere Sache, dass man am Ende weniger ausgeben wird, wenn man im Allgemeinen gesund ist.

So wird dies nicht nur zu einem höheren Energieniveau und vielen anderen unmittelbaren Vorteilen führen, sondern der Finanzplaner in mir betrachtet es auch als eine potenziell lukrative langfristige Investition, in Form zu kommen und richtig zu essen. Tatsächlich ist das auch meine oberste Priorität.

Nee … es ist nicht so kompliziert wie du denkst, wie ein Profi zu investieren

Jaja, ich weiß … die Profis lassen es so unglaublich kompliziert erscheinen. "Finanzmodelle" zu erstellen klingt so raffiniert. Und schwer. Es ist aber alles andere als schwer. Die Mathematik ist einfach. Der Prozess ist klar. Und jetzt kannst du es von The Motley Fool lernen. Klick hier, um unseren neuen Sonderbericht "Wie man ein Unternehmen bewertet: Eine Einführung" kostenlos herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel, CFP auf Englisch verfasst und am 31.12.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!