MENU

Derzeit Aktien, Anleihen oder Gold kaufen? – Du wirst überrascht sein

Viele Anleger suchen Orientierung bei ihren Investments, gerade wenn sie erst damit begonnen haben oder einfach nicht genügend Informationen erhalten, die für eine solide Einschätzung notwendig sind.

Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass die Konzentration auf die Fundamentaldaten sehr viel hilfreicher ist als die Beobachtung von Börsenkursen. Die Börse spielt quasi permanent verrückt: Entweder sie steigt im Vergleich zu den Ergebnissen viel zu stark oder sie fällt, als gäbe es morgen keine Wirtschaft mehr. Daraus ergeben sich Über- und Unterbewertungen und diese Informationen sind für das Investieren sehr hilfreich.

Ich führe halbjährlich eine Überprüfung der Bewertung deutscher und amerikanischer Aktien, deutscher und amerikanischer Anleihen und von Gold in Euro durch. Nicht immer ist die Einschätzung für das nächste Halbjahr richtig, aber in Summe liefert sie doch gute Ergebnisse. Hier erfährst du, welche interessanten Ergebnisse sich derzeit ergeben.

DAX-Aktien eindeutig unterbewertet

Aktuell beträgt das durchschnittliche Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) aller DAX-Aktien 12,91 (02.01.2019). Wenn wir nun von einer fairen Bewertung bei KGV 15 ausgehen, sind sie aktuell unterbewertet. Natürlich können sie auch noch tiefer fallen, aber irgendwann müssen sie zurück zum Mittelwert.

Einige Werte wie die Bayer (WKN: BAY001)-Aktie mit KGV 8,62, die BASF (WKN: BASF11)-Aktie mit KGV 10,19 oder die Fresenius (WKN: 578560)-Aktie mit KGV 12,07 wurden stark gebeutelt (02.01.2019). Dies sind aber nur Beispiele und keine Empfehlungen.

Deutsche Staatsanleihen weiterhin deutlich überbewertet

Die Rendite einer zehnjährigen deutschen Staatsanleihe notiert derzeit bei 0,48 % (02.01.2019). Dies entspricht einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 208 (02.01.2019). Daraus lassen sich zwei Schlussfolgerungen ziehen: 1) Deutsche Staatsanleihen sind weiterhin extrem überbewertet und 2) deutsche Aktien sind dagegen weiterhin sehr günstig bewertet.

Dow-Jones-Aktien sind etwa fairer bewertet

Das durchschnittliche KGV aller Dow-Jones-Index-Aktien beträgt derzeit 15,07 (02.01.2019). Dies ist weder extrem günstig noch sehr teuer. Hier besteht also derzeit kein Grund für einen weiteren starken Abverkauf. Er ist aufgrund der Übertreibungen an der Börse aber auch nicht auszuschließen.

Mitte 2017 lag das Dow-KGV noch bei 19,2. Die Bewertungen sind also auch hier zurückgekommen. Beispiele für gebeutelte Werte sind die Apple (WKN: 865985)-Aktie mit KGV 11,9, die JP Morgan Chase (WKN: 850628)-Aktie mit KGV 9,7 oder die Intel (WKN: 855681)-Aktie mit KGV 10,3 (02.01.2019).

Auch US-Staatsanleihen weiterhin zu teuer

In den USA wurden im Gegensatz zu Europa die Zinsen schon längere Zeit schrittweise angehoben. So liegt die Rendite einer zehnjährigen US-Staatsleihe heute bei 2,68 % (02.01.2019). Dies entspricht einem KGV von 37,3. Auch in den USA sind also Aktien weiterhin attraktiver bewertet als Anleihen. Früher oder später wird die Vernunft der Investoren zurückkehren.

Gold leicht überbewertet

Gold erwirtschaftet keinen Ertrag und kann deshalb nicht über den Vergleich des Kurses mit den Fundamentaldaten verglichen werden. Aber auch hier gibt es Phasen des irrationalen Anstieges und Verfalls. Vergleicht man diese nun mit der langfristigen Rendite, können zumindest Über- und Untertreibungen festgestellt werden.

Die langfristige Rendite für Gold liegt seit 1915 bei etwa 4,18 % per anno. In den letzten fünf Jahren betrug sie in Euro etwa 4,71 %. So gesehen ist Gold in Euro derzeit leicht überbewertet, aber nicht besonders stark.

Foolishes Fazit

Wenn sich ein Schluss aus der Analyse ziehen lässt, dann dieser, dass DAX-Aktien derzeit am eindeutigsten günstig bewertet sind. Deutsche Staatsanleihen sind hingegen sehr, sehr teuer. Aber auch in Amerika spricht die Bewertung weiterhin eher für Aktien statt Anleihen. In einem halben Jahr wissen wir mehr.

Wie findest du mögliche Depotminen in deinem Depot?

Die Zahlen lügen nicht – wenn du weißt wonach du suchen musst, und wie sie du richtig interpretierst. Alles was du brauchst sind diese 15 Bilanzkennzahlen, um mögliche Rohrkrepierer zu identifizieren – und die Aktien zu finden, mit denen du entspannt ein Vermögen an der Börse aufbauen kannst. Der brandneue Bericht 15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Investor machen zeigt dir alles, was du wissen musst. Klicke hier und fordere ein Gratis Exemplar dieses neuen Berichts jetzt an!

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple. The Motley Fool empfiehlt Fresenius.