The Motley Fool

3 Wachstumsunternehmen mit bombensicheren Bilanzen

Mit den Investitionen in Wachstumsunternehmen ist das so eine Sache: Einerseits können diese Aktien ihren Investoren unschlagbare Renditen bringen – man denke zum Beispiel an Amazon (WKN: 906866). Andererseits haben schnell wachsende Unternehmen oft eher wackelige Bilanzen, was sie ziemlich riskant macht.

Doch das muss nicht so sein: Es gibt auch einige Unternehmen, die ordentlich wachsen und gleichzeitig ein starkes Zahlenwerk haben. Eine tolle Kombination – denn diese Aktien verbinden Ertragschancen und Sicherheit. Schauen wir uns also drei solche Unternehmen an – los geht’s!

1) Alphabet

Die Google-Muttergesellschaft Alphabet (WKN: A14Y6F, A14Y6H) ist das erste Unternehmen auf meiner Liste. Alphabet brauche ich dir wohl nicht vorzustellen – die Dienstleistungen und Produkte des Unternehmens sind weltweit bekannt und reichen von Onlinewerbung über intelligente Lautsprecher und Smartphones bis hin zu Cloud-Services und Streaming-Diensten.

Doch Alphabet verlässt sich nicht nur auf diese Geschäftsfelder, um das zukünftige Wachstum zu stemmen: Das Unternehmen verfolgt interessante Projekte in Sachen Medizintechnik, Quantencomputer, Smart Home und natürlich autonomes Fahren. Analysten sehen Alphabets Umsatzwachstum in den nächsten Jahren bei 20 % pro Jahr – hinter die Wachstumsaussichten können wir also schon mal einen Haken machen.

In der Bilanz von Alphabet ist es vor allem der enorm hohe Berg an Cash, der mich fasziniert: Zum Ende des dritten Quartals lagen gut 106,4 Mrd. US-Dollar an liquiden Mitteln in der Kriegskasse – mehr als doppelt so viel wie die gesamten Schulden des Unternehmens. Auch die Finanzierung ist bombensicher, die Eigenkapitalquote lag zuletzt bei 76,7 %.

Die Aktie von Alphabet ist mit einem 2018er-Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 23,5 zwar nicht direkt billig, aber in Anbetracht der vielen Vorzüge des Unternehmens keinesfalls überteuert. (Stand: 21.12.)

2) iRobot

iRobot (WKN: A0F5CC) ist der unangefochtene Marktführer bei Haushaltsrobotern. Den meisten Umsatz erwirtschaftet das Unternehmen mit seinem Saugroboter Roomba, doch die Wischroboter-Serie Braava schließt langsam auf und sorgt dafür, dass die Umsätze etwas besser diversifiziert sind.

Was ich an iRobot so mag ist die Tatsache, dass das Unternehmen eindeutiger Marktführer in seiner Nische ist und dass diese Nische noch über enormes Potenzial verfügt. Der Anteil der Saugroboter am gesamten Staubsaugermarkt lag 2016 zum Beispiel bei nur 21 % – hier ist noch sehr viel Luft nach oben! 2012 lag der Anteil übrigens noch bei 13 %, die Roboter holen also deutlich auf.

Da iRobot mit seinem Roomba eine echte Cashcow im Programm hat, verdient das Unternehmen gutes Geld und das macht sich in der Bilanz bemerkbar: Zahlungsmittel und kurzfristige Forderungen übersteigen die kurzfristigen Schulden deutlich und das Unternehmen ist zu knapp 73 % mit Eigenkapital finanziert. Die langfristige Verschuldung liegt nahe null.

iRobots Aktie ist auf Basis des für 2018 erwarteten Gewinns mit einem KGV von rund 28 bewertet (Stand: 21.12.). Das ist zwar etwas teurer als Alphabet, doch iRobot könnte im Gegensatz zur Google-Mutter noch ganz am Anfang seiner Entwicklung stehen.

3) Skyworks Solutions

Skyworks Solutions (WKN: 857760) ist ein Hersteller von Halbleiterprodukten zur Datenübertragung. Damit könnte das Unternehmen maßgeblich vom Internet der Dinge profitieren, das alle möglichen Maschinen und Geräte miteinander verbinden wird – Autos, Kühlschränke, Kaffeemaschinen, einfach alles.

Skyworks selbst rechnet damit, dass die Anzahl der weltweit verbundenen Geräte von 15 Milliarden 2015 bis auf 75 Milliarden 2025 ansteigen wird. Es würde mich sehr wundern, wenn das Unternehmen seine Umsätze und Gewinne dadurch nicht deutlich sollte steigern können.

Auch Skyworks verfügt über eine hervorragende Bilanz: Die Zahlungsmittel übersteigen die Gesamtverbindlichkeiten deutlich und das Unternehmen ist zu fast 85 % mit Eigenkapital finanziert! Während andere Unternehmen Zahlungsziele bei Rechnungen oft ausreizen, um ihre Liquiditätslage zu verbessern, könnte Skyworks seine Lieferanten wahrscheinlich Monate im Voraus bezahlen, ohne Probleme zu bekommen.

Besonders interessant finde ich die Aktienbewertung: Auf Basis des diesjährigen Gewinns liegt das KGV nur bei 12,9 – deutlich niedriger als der Marktdurchschnitt (Stand: 21.12.). Skyworks Solutions kombiniert also nicht nur Wachstum und Sicherheit, sondern auch noch eine günstige Aktienbewertung!

Mein Favorit

Daher ist die Aktie von Skyworks auch definitiv mein Favorit unter den dreien. Doch auch die anderen beiden Unternehmen verfügen über erstklassige Geschäftsmodelle und Marktstellungen, tolle Wachstumsaussichten und ein grundsolides Zahlenwerk.

Ich denke, dass man mit dieser Kombination ganz gut fahren kann, wenn man wie jetzt im Moment nicht so recht weiß, wohin sich die Welt in nächster Zeit entwickelt. Daher könnten die drei genannten Aktien für Investoren einen Blick wert sein.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um in Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier ab.

Christoph Gössel besitzt Aktien von Alphabet (C-Aktien), Amazon, iRobot und Skyworks Solutions. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Vorstand von The Motley Fool. Suzanne Frey arbeitet als Führungskraft bei Alphabet und sitzt im Vorstand von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A- und C-Aktien), Amazon, iRobot und Skyworks Solutions.