The Motley Fool

Diese 3 Einzelhändler steigern ihre digitalen Umsätze deutlich schneller als Amazon

Die wachsende Bedeutung des E-Commerce bei der Beurteilung des Einzelhandelsumfelds lässt sich nicht leugnen, und kein Unternehmen hat mehr von der wachsenden Akzeptanz des digitalen Verkaufs profitiert als Amazon (WKN:906866). Der Online-Buchhändler und Alleskönner hat den Internethandel geprägt und wird nach Abschluss des Jahres 2018 voraussichtlich fast die Hälfte des E-Commerce-Umsatzes in den USA ausmachen.

Die traditionellen Einzelhändler wehren sich jedoch, und diese Bemühungen scheinen Früchte zu tragen. Da das stationäre Geschäft zunehmend Erfahrungen im digitalen Bereich sammelt, kann die Kombination aus Online-Scharfsinn und der Nutzung physischer Standorte ein Trumpf sein, um Amazon im eigenen Spiel zu schlagen. Das ist die Strategie, die bei Walmart (WKN:860853), Home Depot (WKN:866953) und Target (WKN:856243) eingesetzt wird.

Ein bisschen Kontext

Amazon hat eine Reihe von Nebengeschäftszweigen, die in seinen Gesamtzahlen enthalten sind, so dass die Umsatzzuwächse von 29 % gegenüber dem Vorjahr im dritten Quartal nicht ausschließlich auf den E-Commerce zurückzuführen sind. Ein Abzug der Ergebnisse von Amazon Web Services, seinen physischen Speichern, Abonnementdiensten und Werbung ist notwendig, um das digitale Umsatzwachstum zu isolieren. Nach den notwendigen Anpassungen steigerte das Unternehmen im letzten Quartal seinen Online-Umsatz um 15 % gegenüber dem Vorjahr.

Spare Geld. Lebe besser.

Walmart mag es versäumt haben, sich rechtzeitig um den E-Commerce zu kümmern, aber der größte Einzelhändler der Welt ist zurückgekehrt. Das Unternehmen verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, indem es zunächst eine Reihe erfolgreicher Online-Händler erwirbt und diese dann nutzt, um Kunden wieder in seine Geschäfte zu locken. Der Wendepunkt für Walmart war zweifellos die Übernahme von Jet.com im August 2016. Das Unternehmen wurde immer stärker und übertrug Jet-Gründer Marc Lore die Verantwortung für seinen E-Commerce-Bereich.

Der Einzelhändler hat versucht, die Grenzen zwischen digitalem und physischem Verkauf aufzuheben, indem es den Verbrauchern ermöglichte, online zu bestellen und die Bestellungen im Geschäft abzuholen. Hierzu hat Walmart eine Kombination aus niedrigeren Preisen und Abholstationen verwendet. Die Abholung führt üblicherweise zu zusätzlichen Einkäufen im Geschäft.

Diese Strategie zahlt sich aus. Im letzten Quartal stieg der E-Commerce-Umsatz von Walmart in den USA im Jahresvergleich um 43 % und entspricht dem Unternehmensziel, 40 % für das Jahr zu erreichen – und damit das 15%ige Wachstum von Amazon mit deutlichem Abstand zu übertreffen.

Mehr Sparen. Mehr tun.

Du denkst vielleicht an Home Depot als einen Einzelhändler, der seine Online-Verkäufe am stärksten steigern würde, aber die Strategie ist ähnlich wie bei Walmart. In der Telefonkonferenz zum dritten Quartal 2018 beschrieb Home-Depot-CEO Craig Menear, wie ein Omnichannel-Ansatz zu Ergebnissen führt: “Zum Beispiel wuchsen die Umsätze mit Buy Online, Ship to Store und Buy Online, Pick Up in Store beide schneller als der gesamte Online-Umsatz zum dritten Quartal.”

Das Unternehmen hat auch verbesserte Liefer- und Abwicklungsoptionen akquiriert und kann derzeit 95 % der US-Bevölkerung in zwei Tagen oder weniger mit Paketversand erreichen. Geplant ist, schließlich 90 % der US-Haushalte mit einer Lieferung am selben oder nächsten Tag mit einer Vielzahl der verkauften Produkte zu erreichen, einschließlich großer und sperriger Waren.

Diese Bemühungen finden bei den Kunden Anklang, so dass Home Depot seinen Online-Umsatz im letzten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 28 % steigern und damit fast das doppelte Wachstum von Amazon erreichte.

Erwarte mehr. Bezahle weniger.

Die Lösung von Target zur Integration der digitalen und physischen Shops bietet den Kunden eine Reihe von Optionen, sobald sie ihre Online-Bestellung aufgegeben haben. Neben der einfachen Lieferung können Online-Bestellungen in den Filialen abgeholt werden, doch das ist noch nicht alles. Drive Up, der am höchsten bewertete Service von Target, ermöglicht es Käufern, online zu bestellen, eine Benachrichtigung zu erhalten, sobald eine Bestellung zur Abholung bereit ist, und zum Geschäft zu fahren, wobei die Bestellung bequem zum Auto gebracht wird. Target bietet auch eine Ship-from-Store-Option an, und das Volumen für diese Option hat sich mehr als verdoppelt, während die Abholung im Geschäft mittlerweile 15 % des digitalen Umsatzes ausmacht.

Die Käufer belohnten diese Bemühungen mit einem 49%igen Anstieg der E-Commerce-Umsätze im Jahresvergleich, was dem stärksten digitalen Geschäft entspricht, das Target je gemeldet hat – und mehr als dem dreifachen Wachstum von Amazon. Das ist umso beeindruckender, als das Wachstumsziel von 24 % gegenüber dem Vorjahr im Vorjahresquartal noch übertroffen wurde.

Aufholjagd

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass es bei einem solchen Vergleich gewisse Einschränkungen gibt. Beispielsweise werden die Online-Umsätze von Walmart nur in den USA ausgewiesen. Das Unternehmen hat kürzlich Flipkart übernommen, einen Online-Händler in Indien, dessen Ergebnisse noch nicht ausgewiesen werden. Daher ist dies nicht wirklich ein sauberer Vergleich. Es ist auch wichtig zu beachten, dass das digitale Umsatzvolumen nur eine von vielen Kennzahlen ist, die vor einer Investition in ein Unternehmen berücksichtigt werden sollten.

Mit der wachsenden Bedeutung des E-Commerce in einer sich schnell verändernden Einzelhandelslandschaft bietet diese Entwicklung einen wichtigen Datenpunkt, der zeigt, wie traditionelle Einzelhändler gegen Amazon antreten – und gewinnen.

54 Investmenttipps von den besten Investoren der Welt

Zugegeben, wir sind etwas voreingenommen, wenn wir behaupten, dass die Investoren und Analysten unserer Motley Fool Niederlassungen auf der ganzen Welt zu den Besten gehören. Aber zumindest haben wir es mit ihrer Hilfe geschafft, den Markt konsistent zu schlagen. Jetzt haben wir unsere besten Leute weltweit nach ihren Tipps gefragt, wie jeder ein besserer Investor werden kann. In unserem neuesten, kostenlosen Sonderbericht erfährst du ihre Antworten. Klick hier, um deinen einfachen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einem Amazon-Tochterunternehmen, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 16.12.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon. The Motley Fool hat folgende Optionen: Short Februar 2019 $185 Calls auf Home Depot und Long Januar 2020 US-$110 Calls auf Home Depot. The Motley Fool empfiehlt Home Depot.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.