The Motley Fool

Die 7 spannendsten Aktien-Duelle für 2019 zum Mittippen

Foto: Getty Images

Es gibt Unternehmensduelle, die bereits seit über 100 Jahren auf epische Weise ausgetragen werden. Noch spannender finde ich allerdings, wenn sich noch relativ junge Wachstumsunternehmen die alteingesessene Konkurrenz vor die Brust nimmt. Davon habe ich die sieben derzeit vielleicht spannendsten Beispiele herausgesucht. Zum Schluss gibt es die Übersicht zum Ausschneiden und Mittippen.

Wirecard versus Deutsche Bank

Was diese beiden Unternehmen dieses Jahr geboten haben, war großes Kino – Wirecard meistens in positiver Hinsicht und die Deutsche Bank weiterhin in negativer. Das Ergebnis zeigt sich in den Kursverläufen. Zeitweise war Wirecard deutlich wertvoller. Aktuell ist es wieder eine engere Geschichte, beide werden mit rund 15 Mrd. Euro bewertet (Stand 20.12.).

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Deutsche Bank ist weiterhin das viel größere Unternehmen, aber ob der Konzern jemals wieder in die Wachstumsspur zurückfindet, steht in den Sternen. Bei Wirecard scheint es auf der anderen Seite nach oben keine Grenzen zu geben. Ist das genug, um das Traditionshaus im Staub zurückzulassen? Oder kommt nun der große Gegenschlag?

Tesla versus BMW

Nicht weniger spektakulär geht es in der Automobilbranche zu. BMW lieferte solide Verkaufszahlen und Gewinne ab und hat sich daher eigentlich kaum etwas vorzuwerfen. Aber der Hype um Tesla hat dazu geführt, dass 2018 ein etablierter Hersteller nach dem anderen überflügelt wurde; seit einiger Zeit auch die Münchener. Nun liegen beide nah zusammen (49 und 47 Mrd. Euro).

Dabei ist BMW vom Umsatz her immer noch um ein Vielfaches größer und ob Tesla wirklich nachhaltig profitabel werden kann, wird trotz der überraschend positiven letzten Quartalszahlen noch immer von Marktbeobachtern angezweifelt. Andererseits hat sich das Baby von Elon Musk eine Menge Respekt und eine vergleichbar starke Marke erarbeitet. Die Stärke der Vision beflügelt die Fantasie der Anleger und es scheint alles möglich.

Spotify versus RTL Group

Weiter geht es mit der Medienindustrie. Dort mischen Streamingangebote mit Macht den klassischen Programmrundfunk auf. Die RTL Group ist ein führender europäischer Medienkonzern, kann mit soliden Gewinnen und Dividenden punkten sowie auf einige interessante Digitalinitiativen verweisen. Das will jedoch seit Jahren kaum noch jemanden überzeugen; mit der Aktie geht es konsequent abwärts.

Die erst seit diesem Jahr an der Börse notierte Spotify konnte ihre neuen Aktionäre zwar auch noch kaum glücklich machen, aber die Marktkapitalisierung ist deutlich über zweimal so hoch. Der Musikdienst beeindruckt mit pfeilschnellem Wachstum, muss diesem allerdings auch Tribut zollen. Immerhin ist im letzten Quartal nach horrenden Verluste erstmals ein kleiner Gewinn angefallen. Kann Spotify also in seine enorme Bewertung hineinwachsen? Oder gewinnt RTL 2019 wieder die Oberhand?

Vestas versus RWE

Auch im Bereich neue gegen alte Energie lassen sich reizvolle Duelle identifizieren. Vestas ist ein Pionier der Windkraft und führt das globale Wettbewerbsfeld an. RWE verbinden die meisten Menschen weiterhin mit Atom- und Kohlekraft. Die Energiewende hat dem Versorger fast das Genick gebrochen. Zwischenzeitlich hat sich der Konzern stabilisiert und 2019 steht der Deal mit E.ON (WKN:ENAG99) an, wodurch RWE zu einem der größten Betreiber von Offshore-Windparks würde.

Einige davon wurden von Vestas gebaut. Die Aktie der Dänen hat sich in den aktuell stürmischen Zeiten als Stabilitätsanker erwiesen und sogar eine kleine Jahresendrally hingelegt. Der aktuelle Wert von 14 Mrd. Euro übertrifft die 12 Mrd. Euro von RWE. Bleibt es 2019 so oder platzt bei den Essenern endlich der Knoten?

Zalando versus Metro

Im Groß- und Einzelhandel gibt es eine Menge interessante Duelle, darunter ein rein deutsches: der schnell wachsende Schuh-und-Modehändler Zalando gegen den altehrwürdigen Großhändler und Lebensmitteldirektvertrieb Metro. Dessen Aufspaltung sollte eigentlich neue Kräfte freisetzen und die Aktie beflügeln, aber bisher ging die Strategie nicht auf. Immerhin gab es zuletzt Übernahmefantasien, die den Niedergang der Aktie gestoppt haben.

Für Metro spricht auch der Umsatz, der mit zuletzt 36,5 Mrd. Euro etwa siebenmal höher ist als bei Zalando. Deren Aktie lief zwar über die letzten Monate nicht gut, aber noch hat sie die Nase deutlich vorne: dem Wert von 5,8 Mrd. Euro beim Onlineschuhversender stehen bescheidene 4,6 Mrd. Euro bei Metro gegenüber. Bei einer günstigen Geschäftsentwicklung könnte der Abstand aufzuholen sein, aber Zalando wird natürlich weiterhin Gas geben.

Amazon versus Wal-Mart

Eine ganz andere Größenordnung stellt ein ähnliches Duell auf der anderen Seite des Atlantiks dar. Wal-Mart gehörte lange Zeit zu den weltweit wertvollsten Unternehmen und die Walton-Familie ist zusammengerechnet immer noch deutlich reicher als Amazons Jeff Bezos. Schaut man hingegen auf die Marktkapitalisierung, dann ist der umtriebige Digitalkonzern heute etwa dreimal so groß.

Dabei ist Wal-Mart noch immer in vielerlei Hinsicht um einiges größer. 2017 war der stationäre Einzelhändler auch noch mehr als doppelt so profitabel als sein Onlinependant. Im letzten Quartal standen den 3 Mrd. US-Dollar Nettogewinn von Amazon allerdings nur 1,7 Mrd. bei Wal-Mart gegenüber. Ein guter Teil der Überschüsse des Supermarktgiganten wird in ambitionierte Digitalprojekte gesteckt. Wal-Mart könnte damit positiv überraschen und Amazon könnte andererseits zunehmender Gegenwind zu schaffen machen. Völlig eindeutig erscheint mir der Ausgang daher nicht.

Salesforce versus SAP

Zum Schluss ein rein digitales Duell: SAP ist nicht wirklich ein alteingesessenes Unternehmen, aber gegenüber Salesforce schon irgendwie. Die Walldorfer sind mit lokal installierter Software groß geworden, die beim Kunden von Spezialisten aufwendig eingerichtet und gewartet werden muss. Salesforce hat sich hingegen von Anfang an zum Ziel gesetzt, alles zentral aus der Cloud heraus bereitzustellen.

Heute ist auch SAP in der Cloud angekommen, aber vor allem beim Kundenbeziehungsmanagement befinden sie sich in der Rolle des Herausforderers. Mit aller Macht soll die Vorherrschaft der Amerikaner gebrochen werden. Fast gleichzeitig wurde ein neues Konkurrenzprodukt auf den Markt gebracht und eine milliardenschwere komplementäre Übernahme getätigt. Obwohl SAP viel größer ist, lagen die beiden 2018 zeitweise bei der Marktkapitalisierung fast gleichauf (heute 87 vs. 108 Mrd. Euro). Salesforce schreibt kaum Gewinne, wächst aber dafür noch schneller als der größte europäische Softwarekonzern. Ist das genug, um SAP 2019 wieder zu übertrumpfen?

Die Tippübersicht zum Ausschneiden

Wer wird zum 31. Dezember 2019 wertvoller sein?

Mein Tipp Dein Tipp
Wirecard (WKN:747206) vs. Deutsche Bank (WKN:514000) X
Tesla (WKN:A1CX3T) vs. BMW (WKN:519000) X
Spotify (WKN:A2JEGN) vs. RTL Group (WKN:861149) X
Vestas (WKN:913769) vs. RWE (WKN:703712) X
Zalando (WKN:ZAL111) vs. Metro (WKN:BFB001) X
Amazon (WKN:906866) vs. Wal Mart (WKN:860853) X
Salesforce.com (WKN:A0B87V) vs. SAP (WKN:716460) X

Wer bei allen sieben Tipps richtig liegt, darf sich eine Foolishe Wunschanalyse wünschen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Ralf Anders besitzt keine der erwähnten Aktien. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Vorstand von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Salesforce.com und Tesla. The Motley Fool empfiehlt BMW und Zalando.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!