The Motley Fool

Wie General Electric wieder auf Kurs kommen könnte

In dem Film Avengers: Infinity War nutzt Doctor Strange die Kraft des Zeitsteins, um „14.000.605“ mögliche Ergebnisse des Kampfes gegen den bösen Thanos zu ermitteln.

„Wie viele haben wir gewonnen?“ fragt Tony Stark, nachdem Strange fertig ist.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

„Eins“, antwortet Strange.

Während die aktuelle Situation des angeschlagenen Mischkonzerns General Electric (WKN:851144) nicht ganz so schlimm ist wie die der Avengers – wahrscheinlich nicht –, der Industriegigant steht auch vor einer Reihe unattraktiver Optionen und hat begrenzte Erfolgsaussichten. Die Anleger sind bärisch, denn die Aktie hat in den letzten drei Jahren fast 75 % ihres Wertes verloren.

Das bedeutet jedoch nicht, dass ein Scheitern unvermeidlich ist. Die Investoren sollten sich bewusst sein, dass für das Unternehmen die Möglichkeit besteht, nicht nur zu überleben, sondern auch erfolgreich zu sein. Hier ist die denkbar beste Vorgehensweise, wie GE sich wieder auf den richtigen Weg bringen konnte.

In den Himmel

Es steht außer Frage, dass der einfachste Weg zum Erfolg von GE über die hervorragende Sparte Aviation führt. Es ist mit Abstand das stärkste Geschäftsfeld des Unternehmens. Um die Marvel-Metapher fortzusetzen, wenn GE die Avengers wäre, wäre GE Aviation der Hulk.

Es ist nicht zu übersehen, wie gut sich GE Aviation entwickelt hat. GE ist der weltweit größte Hersteller von Flugzeugtriebwerken, wenn man das Joint Venture mit Safran, CFM International, mit einbezieht. Man liefert Triebwerke für etwa 70 % der weltweit eingesetzten Narrowbody-Jets, darunter Verkaufsschlager wie die Boeing 737 Max und der Airbus A320neo. Diese Sparte verzeichnete im letzten Quartal nicht nur eine unglaubliche Gewinnmarge von 22,3 %, die Gewinne stiegen auch um 25 % gegenüber dem Vorjahr.

Jetzt ist es möglich, dass diese Monster-Margen ein wenig schwanken könnten, wenn GE die Motorenproduktion erhöht – Geräteverkäufe haben niedrigere Margen als Komponenten- und Serviceerlöse. Die Margen des Bereichs Aviation liegen jedoch seit 2014 bei über 20 % und sind damit mit Abstand die höchsten. Angesichts der sinkenden Kostenkurve für das LEAP-Triebwerk von CFM und der bis dato um 6,8 % gestiegenen weltweiten Fluggastzahlen sollte dieses Geschäft weiterhin ein wichtiger Erfolgsfaktor für das Unternehmen sein.

Der neue CEO Larry Culp weiß das. Bei der letzten Telefonkonferenz sagte er, dass Aviation „eine sehr starke Leistung gezeigt hat“ und sie im letzten Quartal als „die herausragende Kraft“ bezeichnete. Während das Unternehmen plant, die meisten seiner anderen Geschäftsbereiche auszugliedern oder zu verkaufen – einschließlich der zweitbesten Sparte Healthcare –, drückte sich das Management kristallklar aus, dass es keine Absicht hat, dies mit der Sparte Aviation zu tun.

Wie kann jedoch GE das Potenzial der Sparte Aviation freisetzen, wenn der Rest des Unternehmens in Schulden ertrinkt, wobei viele seiner Sparten von niedrigen Margen, schwachen Märkten oder beidem geplagt sind?

Ein spannendes Prequel

Ohne die Möglichkeit, in die Zukunft zu blicken, ist es vielleicht die beste Wahl von GE, in die Vergangenheit zu schauen und das nachzuahmen, was DuPont Mitte der 20er Jahre getan hat. Damals hatte DuPont mit ähnlichen Problemen zu kämpfen: Die überdurchschnittliche Entwicklung der Einheit Agrarwissenschaften wurde durch hohe Schulden sowie durch erhebliche Umwelt- und rechtliche Verpflichtungen aus der Freisetzung der giftigen Chemikalie PFOA aus den Teflon-Produktionsstätten des Unternehmens gebremst. Es gab auch den aktivistischen Investor Nelson Peltz, der sich für große Veränderungen einsetzte.

So entschied sich DuPont, die Schulden zu reduzieren. Das Unternehmen gründete eine Tochtergesellschaft namens Chemours (WKN:A14RPH), belastete sie mit 4 Milliarden US-Dollar Nettoverschuldung, dem Teflon-Geschäft (und den damit verbundenen rechtlichen und ökologischen Verbindlichkeiten) sowie dem volatilen Titandioxidgeschäft des Unternehmens. Dann hat DuPont die Tochtergesellschaft im Juli 2015 ausgegliedert. Die Chemours-Aktie sank wie ein Stein und fiel um 85 % weniger als ein Jahr nach der Ausgliederung.

Ohne diesen Klotz am Bein stiegen die Aktien von DuPont in den Jahren 2016 und 2017 stetig an, bis das Unternehmen mit dem Konkurrenten Dow Chemical zu DowDuPont (WKN:A2DN8H) fusionierte. Interessanterweise hat sich die Aktie von Chemours dank eines sich erholenden Titandioxidmarktes – und einer PFOA-Regelung, die nicht annähernd so schlecht war, wie sie hätte sein können, seit der Abspaltung tatsächlich besser entwickelt als die des Mutterunternehmens. Beide haben GE deutlich übertroffen. Aber bei GE heißt das nicht viel.

Da Edward Garden – ein Gründungspartner von Nelson Peltz‘ Trian Fund Management – nun im Vorstand von GE sitzt, könnte genau dieses Modell bereits in Erwägung gezogen werden. Viele Analysten erwarten, dass GE Healthcare – das bereits ausgegliedert werden soll – das wahrscheinlichste Ziel für diese Art von Plan ist. Da Culp jedoch kürzlich das Flaggschiff Power Unit von GE in zwei Abteilungen aufgeteilt hat, ist es möglich, dass eine davon, oder das margenschwache Consumer Lighting-Geschäft oder das kleine Renewable Energy-Geschäft, der unglückliche Empfänger der Chemours-Therapie sein könnte.

Erwarte etwas Drastisches

Culp hat sich darüber nicht geäußert, ob er plant, einen anderen Weg einzuschlagen als sein Vorgänger John Flannery, der im Oktober nach gut einem Jahr vertrieben wurde, obwohl er viel von der aktuellen Trendwendestrategie in Gang gesetzt hatte. Es gibt einige Vermutungen, dass er nicht schnell genug gehandelt hat, um die Vorstandsmitglieder oder Aktionäre zu überzeugen. Seit er weg ist, hat die GE-Aktie ihren Abwärtstrend fortgesetzt, und das Management scheint immer noch keine Ahnung zu haben, wie man aus dem Schlamassel wieder herauskommen könnte.

Für die Avengers reicht der Hoffnungsschimmer von Doctor Strange aus, um sie durch den ganzen Film zu bringen. Ich kann jedoch nicht sagen, dass die Aussicht auf den Trick im Chemours-Stil allein ausreichen wird, um die Investoren dazu zu bringen, die angeschlagenen Aktien von GE zu halten. Schließlich gibt es keine Garantie dafür, dass GE sich mit seiner neuen Strategie auch durchsetzen wird. Manchmal ist das wirkliche Leben nicht wie das Kino.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von John Bromels auf Englisch verfasst und am 07.12.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in den oben genannten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!